Font-Downloads

Klasse statt Masse. Die besten Freeware-Fonts zum kostenlosen Download für Typografie.info-Mitglieder.

40 Dateien

  1. Die Graublau Sans Web war eine der ersten professionellen Fonts, die speziell für @font-face-Einbettung in Webseiten entwickelt wurde. Sie eignet sich insbesondere für den Einsatz in Überschriften auf Webseiten.
    Eine Live-Demo kann hier betrachtet werden.
    Die genauen Nutzungsbedingungen finden sich in der mitgelieferten EULA. Die wichtigsten Punkte:
    kostenlos nutzbar für persönliche und kommerzielle Projekte nutzbar nur für @font-face-Einsatz Einsatz als »Druckschrift« für Logos, Drucksachen etc. benötigt eine separate Lizenz eine Weiterverbreitung als Download oder eingebettet in Webtemplates oder ähnliches ist nicht gestattet  

    458 Downloads

       (2 Kritiken)

    Aktualisiert

  2. Der niederländische Wissenschaftsverlag Brill hat sich für seine Publikationen eine eigene Hausschrift von John Hudson (TiroTypeworks) entwickeln lassen. Sie besticht nicht nur durch ihre gute Leserlichkeit, sondern vor allem durch den enormen Zeichenumfang von derzeit über 5100 Zeichen pro Schnitt. Neben dem kompletten lateinischen Ausbau finden sich in der Brill auch alle phonetischen Zeichen (IPA) sowie Griechisch und Kyrillisch.
    Für nicht-kommerzielle Anwendungen kann die Schrift gratis heruntergeladen und benutzt werden.

    49 Downloads

       (7 Kritiken)

    Aktualisiert

  3. Die Bree (Sans) von José Scaglione und Veronika Burian wurde ursprünglich 2008 veröffentlicht und vielfach ausgezeichnet. Mit der Bree Serif bekommt die »aufrechte Kursive« eine passende Schwester, die sich im Regular-Schnitt gratis testen lässt.
    Der einzelne Schriftschnitt ist mit der generösen Open Font License für nahezu alle erdenklichen Anwendungen einsetzbar.

    561 Downloads

       (3 Kritiken)

    Aktualisiert

  4. Die Museo-Schriftsippe des niederländischen Schriftgestalters Jos Buivenga gehört seit Jahren zu den meistverkauften Schriften bei MyFonts. Von allen Schriftfamilien dieser Sippe stehen einzelne Fonts gratis zum Download zur Verfügung.

    22 Downloads

       (2 Kritiken)

    Aktualisiert

  5. Die elegante Playfair Display des dänischen Designers Claus Eggers Sørensen lehnt sich an Entwürfe von Baskerville, dem Schriftschneider William Martin und an die bekannte Scotch Roman an. Sie eignet sich für dekorative Schautexte in Print und Web.
    Die Familie ist derzeit in drei Strichstärke (regular, bold, black) jeweils in aufrecht und kursiv verfügbar.
    Der Zeichenausbau umfasst mit seinen über 800 Zeichen pro Schnitt eine lateinische Belegung (mit Kapitälchen) und kyrillisch. Ein Versal-Eszett ist ebenfalls enthalten.

    524 Downloads

       (6 Kritiken)

    Aktualisiert

  6. Deutschlandkarten von 1945 bis heute frei gestalten. Hierzu wurde der Font, mit einer von Martin Schulz erstellten Deutschland-Karte erstellt, welcher durch die Konturen der DDR-Bezirke, Niedersachsen ohne Amt Neuhaus, sowie den zu Baten-Württemberg vereinigten Ländern Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden, sowie einer Reihe von Umrahmungen für ganz Deutschland ergänzt wurde.
    Der Font entstand durch Anregungen im Forum von Typografie.info.
     
    Folgende Codes werden verwendet:
    Aktuelle Bundesländer:
    BB = Brandenburg BE = Berlin BW = Baden Württemberg BY = Bayern HB = Bremen HE = Hessen HH = Hamburg MV = Mecklenburg-Vorpommern NI = Niedersachsen NW = Nordrhein-Westfalen RP = Rheinland Pfalz SH = Schleswig Holstein SL = Saarland SN = Sachsen ST = Sachsen Anhalt TH = Thüringen
    Diese Codes können auch klein geschrieben werden, dann haben die Länder etwas Abstand, besonders für einfarbige Darstellung
     
    DDR-Länder (1945 - 1958)
    lmv = Mecklenburg lmb = Mark Brandenburg lst = Sachsen Anhalt lsn = Sachsen lth = Thüringen
    DDR-Bezirke (1858-1990)
    ddr = DDR-Hintergrund incl. Ost-Berlin (Vor den Bezirkscodes nutzen wenn erforderlich) BRo = Rostock BSn = Schwerin (incl. Amt Neuhaus) BNb = Neu Brandenburg BMb = Magdeburg BPd = Potsdam BFo = Frankfurt/Oder BEr = Erfurt BHa = Halle BLp = Leipzig BCb = Cotbus BSu = Suhl BGa = Gera BKm = Karl Marx Stadt (Chemnitz) BDd = Dresden
    Berlin:
    BEW = West Berlin BEO = Berlin, Hauptstadt der DDR ZBA = Amerikanischer Sektor ZBF = Französischer Sektor ZBB = Britischer Sektor ZBS = Sovjetischer Sektor
    Alte Bundesrepublik.
    NIa = Niedersachsen ohne Amt Neuhaus (bis 1993) BD = Baden WB = Württemberg Baden WH = Württemberg Hohenzollern (bis 1952)
    Besatzungszonen (s.a Berlin)
    ZB = Britische Zone ZA = amerikanische Zone ZF = Französische Zone (mit Saarland) ZS = Sovieische Zone (Ohne Berlin)
    NEUE SCHRIFTART Austria 45:
     
    Karten von Österreich
     
    Bundesländer
    VA = Vorarlberg TI = Tirol SB = Salzburg OO = Oberösterreich NO = Niederösterreich BL = Burgenland SM = Steiermark KA = Kärnten
    Besatzungszonen 1945 - 1955 (Österreich)
    ZB = Britische Zone ZA = amerikanische Zone ZF = Französische Zone (mit Saarland) ZS = Sovieische Zone (Ohne Berlin)
    Besatzungszonen (Wien)
    WB = Britische Zone WA = amerikanische Zone WF = Französische Zone (mit Saarland) WS = Sovieische Zone (Ohne Berlin)
    frei kombinierbare Umrahmungen, Hintergründe und Ländergrenzen siehe PDF im Downlad

    866 Downloads

       (18 Kritiken)

    Aktualisiert

  7. Die Abril Faceface ist ein einzelner Display-Schnitt der kommerziellen Abril-Familie, der kostenlos als Open-Source-Schrift angeboten wird.

    168 Downloads

       (2 Kritiken)

    Aktualisiert

  8. Die Cinzel ist eine Open-Source-Schrift in sechs Schnitten von Natanael Gama. Der Grundschnitt (regular) ist eine typische Capitalis Monumentalis in Kapitälchenausführung. Es gibt jedoch auch eine fette und extrafette Version ohne konkrete historische Vorbilder. Zu allen drei Strichstärken gibt es jeweils auch eine dekorative Variante mit ausladenden Schwungbuchstaben.

    528 Downloads

       (2 Kritiken)

    Aktualisiert

  9. Die Charis SIL ist eine kostenlose und quelloffene Version der Bitstream Charter, eine robuste Antiqua-Schrift speziell für weniger gute Darstellungsbedingungen.
    Die SIL-Version ist auf einen mehrsprachigen Satz ausgelegt. Es werden nahezu alle in lateinischen und kyrillischen Zeichen dargestellten Sprachen unterstützt. Insgesamt unterstützt der Font ganze 3600 Glyphen in seinen vier Schnitten.

    177 Downloads

       (1 Kritik)

    Aktualisiert

  10. Die Alegreya Sans erweitert die Alegreya um eine serifenlose Schwester. Die Groteskversion übernimmt den kalligrifisch-beschwingten Duktus des Antiqua-Vorläufers. Die Schrift ist in sieben Strichstärken mit Kursiven ausgebaut. Die erweiterte lateinische Belegung besteht aus 677 Glyphen und enthält auch ein großes Eszett.

    300 Downloads

       (4 Kritiken)

    Aktualisiert

  11. Die Schrift entstand ursprünglich für das gleichnamige Museum Cooper Hewitt in New York. Dennoch steht die statische Groteskschrift unter Open Font License und kann somit auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Es stehen sieben Strichstärken mit Kursiven zur Verfügung.

    250 Downloads

       (3 Kritiken)

    Aktualisiert

  12. Die Work Sans von Wei Huang ist eine Interpretation früher Groteskschriften, die als Schriftfamilie mit ganzen 10 Strichstärken kostenlos erhältlich ist. Kursive gibt es momentan jedoch noch nicht. Die Schnitte haben eine lateinische Belegung mit über 700 Glyphen. Darin enthalten sind Schwungbuchstaben, Kapitälchen, ein Versal-Eszett und mehrere Ziffernsets.

    257 Downloads

       (6 Kritiken)

    Aktualisiert

  13. Cormorant ist eine Open-Source-Schriftfamilie von Christian Thalmann (Catharsis Fonts). Sie besteht aus 30 Schnitten, die sich aus 6 Stilen (Roman, Italic, Upright Cursive, Roman Infant, Small Caps, Unicase) in je 5 Strichstärken ergeben. Gestalterisch arbeitet die Schrift das Erbe der Garamond-Schriften auf, jedoch speziell bezogen auf die Schaugrößenversionen.

    217 Downloads

       (4 Kritiken)

    Aktualisiert

  14. Die Vollkorn-Schriftfamilie von Friedrich Althausen.
    Lizenziert unter OFL
    Pay what you want!

    747 Downloads

       (15 Kritiken)

    Aktualisiert

  15. Source Sans Pro ist eine Schriftfamilie in 12 Schnitten von Paul D. Hunt. Die erste Open-Source-Schriftfamilie von Adobe wurde in erster Linie für Benutzeroberflächen entwickelt, nach dem Vorbild US-amerikanischer Groteskschriften des 20. Jahrhunderts, die sich durch besondere Klarheit und Lesbarkeit auszeichnen. Weitere Informationen im Typografie.info-Fontwiki.

    468 Downloads

       (6 Kritiken)

    Aktualisiert

  16. Der aus Warschau stammende Typedesigner Łukasz Dziedzic vor allem bekannt für seine umfassende Schriftfamilie FF Clan. Die Lato entstand ursprünglich für einen Kunden, der es sich aber später anders überlegte. So wurde die Schriftfamilie kurzerhand zur Open-Source-Familie weiterentwickelt. Ganze 10 Schnitte umfasst die Familie.

    523 Downloads

       (4 Kritiken)

    Aktualisiert

  17. Die Tagesschrift entstand im Rahmen eines Schriftgestaltungs-Workshops an der Bauhaus-Universität Weimar im Jahr 2005. Die Tagesschrift entwickelte Jan Gerner dabei innerhalb eines Tages als Beispielschrift, um den Prozess der Schriftentwicklung zu demonstrieren.

    391 Downloads

       (1 Kritik)

    Aktualisiert

  18. Erstellt von j. 'mach' wust, Gerrit Ansmann und Georg Duffner
    Unifraktur Maguntia ist eine Modifikation von Peter Wiegels Schrift »Berthold Mainzer Fraktur«

    445 Downloads

       (7 Kritiken)

    Aktualisiert

  19. Die Schrift des Firefox OS veröffentlicht unter Apache-Lizenz
    Die aktuelle Version 3.1 enthält nun 34 Schnitte

    838 Downloads

       (15 Kritiken)

    Aktualisiert

  20. Dekorativer Kalligrafie-Font von Lazar Dimitrijević mit kompletter westeuropäischer Belegung. Zusätzlich im Download-Paket ist eine kyrillische Version (jedoch nicht Unicode-kodiert).

    413 Downloads

       (3 Kritiken)

    Aktualisiert

  21. Die PT Serif ist Teil einer Open-Source-Schriftsippe des russischen Schriftenlabels ParaType. Das Projekt hatte ursprünglich einen starken Fokus auf das Einsatzgebiet des kyrillischen Schriftsystems und unterstützt in diesem Sinne auch Minderheitensprachen.
    Die PT Serif verfügt über vier Grundschnitte (normal, kursiv, fett, fett kursiv) sowie zwei breite Schnitte (ohne Kursive) für den Satz in besonders kleinen Schriftgraden. Die Schriften decken neben der umfangreichen kyrillischen Belegung auch den west- und osteuropäischen Raum ab.

    145 Downloads

       (1 Kritik)

    Aktualisiert

  22. Eine Schreibschrift im amerikanischen Lettering-Stil von Rob Leuschke. Die Schrift verfügt über eine komplette westeuropäische Belegung (Win1252).

    343 Downloads

       (1 Kritik)

    Aktualisiert

  23. Eine Comic-Sans-Alternative mit Slab-Serifen von Hannes von Döhren. In den 438 Glyphen steckt eine west, ost- und zentraleuropäische Belegung.
    Kostenlos für private und kommerzielle Einsätze.

    131 Downloads

       (1 Kritik)

    Aktualisiert

  24. Die Montserrat ist eine geometrische Groteskschriftfamilie von Julieta Ulanovsky in 5 aufrechten Schnitten mit westeuropäischer Zeichenbelegung.

    234 Downloads

       (2 Kritiken)

    Aktualisiert

  25. Merriweather ist eine quelloffene Schriftsippe von Eben Sorkin, die derzeit aus einer Grotesk- und Serifenversion mit je vier Strichstärken (einschließlich Kursiven) besteht.
    In diesem Downloadpaket sind enthalten:
    Meriweather (Serif) light Meriweather (Serif) light italic Meriweather (Serif) regular Meriweather (Serif) italic Meriweather (Serif) bold Meriweather (Serif) bold italic Meriweather (Serif) heavy Meriweather (Serif) heavy italic  

    274 Downloads

       (4 Kritiken)

    Aktualisiert

Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift