Zum Inhalt wechseln

Typografie.info

Fonts und Foundrys


Die MyFonts-Bestseller 2014

Die folgende Übersicht zeigt die Schriften, die 2014 erschienen sind und sich beim US-amerikanischen Schriftanbieter MyFonts am besten verkauft haben. Die Auswahl erfolgte also nicht durch eine Jury, sondern allein durch die Einkäufe der MyFonts-Kunden. Wie in den letzten Jahren sind es – bezogen auf die Anzahl der Personen – eher »kleine« Foundrys, die die MyFonts-Käufer mit günstigen Gesamtpaketen und d...

19 Kommentare    ****-

Monotype übernimmt FontShop

One to rule them all. Monotype zementiert nach den großen Übernahmen der letzten Jahre (Linotype, MyFonts) nun endgültig seine weltbeherrschende Stellung und übernimmt den letzten verbliebenen, »großen« Konkurrenten FontShop. Enthalten in der Übernahme sind sowohl die Foundry FSI FontShop International (mit Schriften wie FF Meta, FF DIN etc.), als auch das Vertriebshaus FontShop, das Schriften verschieden...

106 Kommentare    *****

Deutsche Bundesländer als kostenloser Font

Nach der Iwan Reschniev entstand mit der Tyskland 45 ein weiterer Font direkt aus Diskussionen im Forum von Typografie.info. Im Januar diesen Jahres fragte Community-Mitglied Martin im Forum, ob es nicht praktisch wäre, wenn man eine Deutschland-Karte einfach als Font einsetzen könnte. Nach einer Diskussion der Vor- und Nachteile sowie der technischen Details machte sich schließlich Schriftgestalter Peter Wiegel ausgestattet mit Kar...

15 Kommentare    *****

Die MyFonts-Bestseller 2013

Die folgende Übersicht zeigt die Schriften, die 2013 erschienen sind und sich beim US-amerikanischen Schriftanbieter MyFonts am besten in den jeweiligen Kategorien verkauft haben. Die Auswahl erfolgte also nicht durch eine Jury, sondern allein durch die Einkäufe der MyFonts-Kunden. Die Liste zeigt einmal mehr, dass MyFonts ein Ort ist, wo Einzeldesigner auch ohne große Foundrys im Hintergrund erfolgreich ihre Schriften vertreiben k...

20 Kommentare    *****

Neuer Kurrent-Font von Georg Salden

Um einen handschriftlichen Text von Goethe oder Schiller (siehe oben) zu lesen bedarf es einiger Übung. Sie schrieben – wie ihre Zeitgenossen auch – zumeist in Kurrentschrift. Manch einer mag diese Schrift noch von den Großeltern kennen. Die Kurrentschrift war vom Ende des Mittelalters bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts eine gängige Schreibschrift in deutschsprachigen Ländern. Man kann sie die geschriebene Tochte...

36 Kommentare    *****    Deutsche Schreibschrift und 2 weitere...

Typekit-Fonts werden in Desktop-Anwendungen benutzbar

Gerade hat Monotype seinen Cloud-Dienst Skyfonts zur kurzzeitigen Miete von Desktop-Fonts praktisch wieder eingestellt und die Technologie in die regulären Abo-Modelle integriert. Nun hat auch Adobe auf der MAX-Konferenz 2013 eine vergleichbare Lösung angekündigt.Der Schritt kommt nicht überraschend. Als Adobe 2011 den Webfont-Dienst Typekit übernahm, rechneten viele mit einer Integration in die Desktop-Anwendungen von Adob...

2 Kommentare    ****-

Die Gewinner des Schriftenwettbewerbes des TDC

Der in New York ansässige Type Directors Club hat neben seinen TDC-Awards für typografische Gestaltungen wie immer auch Schriftveröffentlichungen des letzten Jahres prämiert. Eingereicht wurden über 200 Schriften aus über 33 Ländern. Die Jury bestand aus: David Berlow (Font Bureau), Stephen Coles (Typographica), Abbott Miller (Pentagram), James Montalbano (Terminal Design) und Graham Clifford ...

1 Kommentare    *****    TDC, TDC2

Im Test: Skyfonts - Schriften über die Cloud mieten

An und für sich ist es ein Vorteil von Druckschriftlizenzen, dass sie nicht an Auflagen gekoppelt sind. Eine Zahlung und der jeweilige Nutzer hat ausgesorgt. Allerdings kommt man immer wieder auch in Situationen, wo dieses System unfair scheint. Etwa, wenn man nur mal eben ein paar Buchstaben für das Nachsetzen eines Logos benötigt oder wenn man eine Schrift dem Kunden vorschlagen möchte, ohne genau zu wissen, ob sie jemals eing...

13 Kommentare    *****    Monotype

Monokrom: neue Foundry aus Norwegen

Die norwegischen Schriftgestalter Frode Helland und Sindre Bremnes sind gerade mit dem neuen Schriftenlabel Monokrom an den Start gegangen. Bislang sind 5 Schriftfamilien verfügbar, die allesamt gestalterisch und qualitativ überzeugend daherkommen. Die Schriftschnitte sind ab 60 Euro verfügbar. Aus deutscher Sicht interessant: Sämtliche Schriften von Monokrom kommen mit Versal-Eszett. Weitere Infos: https://monokrom.no

1 Kommentare    ****-

Ludwig Type veröffentlich Marat Sans

Die Antiqua-Schrift Marat von Ludwig Übele erschien 2008 und wurde auf Anhieb zu einem Erfolg. Sie zählte zum Beispiel zu den besten 10 Schriften des Jahres 2008 bei MyFonts und Typographica . Nun liefert der Designer eine passende serifenlose Variante nach: die Marat Sans. Mit ihren 9 Strichstärken und den einzeln erhältlichen Kapitälchen-Fonts bringt es die Marat Sans auf ganze 27 Schriftschnitte.http://www.myfonts.com/fonts/ludwiguebele/ma...

0 Kommentare    ***--

Yanone dreht 3D-Tanzmusikfilm Antithesis angelehnt an seine gleichnamige Schriftfamilie

Der deutsche Schriftgestalter und Multimedia-Künstler Yanone dreht einen Tanzmusikfilm, dessen Konzept seiner Schriftfamilie Antithesis entlehnt ist. Die Schriftfamilie Antithesis ist Yanones Meisterstück der Schriftgestaltungsklasse Type and Media an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Den Haag. Eine Schriftfamilie mit ihrerseits ungewöhnlichem Konzept: Die Spannung zwischen drei ungleichen Polen. Anders als b...

1 Kommentare    ***--

Schriftvorstellung: Moskau Grotesk von Björn Gogalla

Das Café Moskau, gegenüber dem Kino International, in der Karl-Marx-Allee in Berlin Mitte, war eine der Prestigebauten der ehemaligen DDR. Erbaut in den frühen 1960er Jahren avancierte es, über die Jahre und wechselnde gesellschaftliche Entwicklungen hinweg, zu einem der Markenzeichen der Hauptstadt. Der Namenszug auf dem Dach wurde von dem Grafiker Klaus Wittkugel (*17.10.1910; † 19.09.1985) entworfen. Ab 1952 war er Professor an der Hochschule fü...

0 Kommentare    ****-

Adobe startet kostenlosen Webfontdienst Edge Web Fonts

Adobe hat unter der Bezeichnung »Edge Web Fonts« einen Dienst für kostenlose Webfonts gestartet. Die Fonts lassen sich auf sehr einfache Weise in Online-Projekte einbinden und werden über die solide Infrastruktur des kommerziellen Anbieters Typekit ausgeliefert, den Adobe kürzlich übernommen hat.Der Dienst erinnert in jeder Hinsicht stark an den kostenlosen Webfont-Dienst von Google. Im Unterschied zu diesem verfügt Adobe jedoch über ein erfahrene...

0 Kommentare    -----    webtypografie

FontShop-Vorschau-Plugin nun auch für InDesign und Illustrator

Das bereits im April vorgestellte Plugin, mit dem sich über 150.000 Fonts aus dem Angebot von FontShop in Photoshop testen lassen, ist nun als universelles Plugin für die Creative Suite verfügbar und funktioniert damit neben Photoshop auch in InDesign und Illustrator (ab CS5).Die Benutzung gestaltet sich einfach und intuitiv. In einem eigenen Fenster lässt sich der Schriftkatalog von FontShop durchsuchen und die Fonts können gerade aktiven Textrahm...

0 Kommentare    -----

LiebeKlara von LiebeFonts veröffentlicht

Die Berliner Schriftgestalterin Ulrike Wilhelm hatten wir bereits letztes Jahr im Interview vorgestellt. Gerade ist ihre neueste Schrift – die LiebeKlara – bei MyFonts erschienen.   Wie die anderen LiebeFonts ist die LiebeKlara mit umfangreicher OpenType-Belegung ausgestattet und kommt so auf 580 Glyphen. Mehr unter: http://www.myfonts.com/fonts/liebe-fonts/liebeklara/ 

0 Kommentare    -----


 

Typografie.info – Die meistbesuchte deutsche Typografie-Seite.

–circa 15.000 Mitglieder
–über 100.000 Foren-Beiträge
–über 1000 Fach- und Wiki-Artikel
–Seit 13 Jahren aktiv

Registriere Dich jetzt und lade kostenlos PDF-Artikel und Fonts aus unserem Download-Archiv.