Jump to content
Typografie.info

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'lesbarkeit'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Fachartikel
  • Interviews
  • Neuigkeiten
    • Fonts und Foundrys
    • Software und Technik
    • In eigener Sache
    • Veranstaltungen
    • Vermischtes
  • Unsere Angebote
  • Randnotizen

Kategorien

  • Typografie.info-Font-Wiki

Kategorien

  • Personen

Kategorien

  • Schriftanbieter und -services

Kategorien

  • A…
  • B…
  • C…
  • D…
  • E…
  • F…
  • G…
  • H…
  • I…
  • J…
  • K…
  • L…
  • M…
  • N…
  • O…
  • P…
  • Q…
  • R…
  • S…
  • T…
  • U…
  • V…
  • W…
  • X…
  • Y…
  • Z…

Kategorien

  • Typografie-Bücher und -Magazine

Kategorien

  • Typo-Videos

Kategorien

  • Hausschriften

Kategorien

  • Fontlisten

Kategorien

  • F.A.Q.

Kategorien

  • Typografie-Zitate

Kategorien

  • Themen

Forum

  • Öffentliche Design- und Typografie-Foren
    • Allgemein
    • Regeln
    • Welche Schrift ist das?
    • Welche Schrift passt?
    • Technik
    • Geschichte/Drucktechnik
    • Gebrochene Schrift
    • Veröffentlichungen
    • Dauerbrenner
  • Geschlossene Foren – nur für registrierte Nutzer
    • Show
    • Café
    • Börse
    • Intern

Kalender

  • Designveranstaltungen

Kategorien

  • Font-Downloads
  • Artikel/Grafiken
  • Premium-Bereich

11 Ergebnisse gefunden

  1. Schrift für Kinderbuch

    Hallo zusammen, für die Gestaltung eines Kinderbuches suche ich eine Schrift, die - für Kinder (8-12 Jahre) natürlich gut lesbar ist - unbedingt serifenlos ist (die Schrift soll clean rüberkommen, da die Illustrationen im Vordergrund stehen sollen) - mit einer Schriftgröße von ca. 10-11 pt gut zu lesen ist - idealerweise kein doppelstöckiges 'a' und 'g' hat - die Buchstaben gut zu unterscheiden sind Die Schrift soll für den Fließtext eingesetzt werden, wobei dieser nur aus kurzen Textpassagen (Infotexten) besteht. Bin für jeden Tipp dankbar =) LG
  2. Tuna – Eine Schrift für den crossmedialen Einsatz

    Mit Freude geben wir die Veröffentlichung unserer neuen Schrift TUNA über unser gerade gegründetes Label "Ligature Inc" bekannt. Optimiert für den crossmedialen Einsatz liest sie sich wie Butter – sowohl am Bildschirm als auch auf Papier. Die komplette Familie ist im ersten Monat mit 50% Rabatt bei MyFonts erhältlich, die beiden Medium-Schnitte sind sogar kostenlos. Falls Du herausfinden willst, wie wir den traditionellen Breitbandfeder-Schreibstil genutzt haben, um die Lesbarkeit am Bildschirm zu verbessern, oder einfach nur den Webfont testen willst, schau Dir unsere Promo-Seite an: http://tuna-typeface.com
  3. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband startet mit leserlich.info eine Plattform mit Designempfehlungen als praxisnahe Arbeitshilfe für Designer, Mediengestalter und interessierte Laien an. Unter der Federführung von Professor Florian Adler haben Kommunikationsdesigner, Gremienvertreter und Augenpatienten zusammengearbeitet. Hintergrund Sich visuell zu orientieren, Zeichen erkennen und lesen zu können, ist mehr denn je Voraussetzung dafür, sich in der Welt zurechtzufinden und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Kommunikationsdesign hilft dabei, den Zugang zu Menschen, Wissen und Welt zu öffnen. Freie Zugänglichkeit zu Information und Kommunikation ist daher auch eine zentrale Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention, die 2009 in Kraft getreten ist. In Deutschland leben rund 1,2 Millionen sehbehinderte Menschen, die selbst mit Sehhilfen über weniger als 30 % ihrer Sehkraft verfügen. Angesichts des demografischen Wandels wird diese Zahl in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Aber auch »Normalsichtige« profitieren bei ungünstigen Sichtverhältnissen, geringer Beleuchtung, Stress oder Leseschwächen von gut lesbarer Gestaltung. Durch inklusives Kommunikationsdesign werden Informationen für möglichst viele Menschen – unabhängig von ihrer Sehfähigkeit – lesbar und verständlich gestaltet. Es ist gleichermaßen zugänglich und attraktiv. Die Grundlage von leserlich.info bildete die Recherche relevanter Quellen zu Leserlichkeit und Lesbarkeit. Als Kriterien zählten die Eindeutigkeit von Empfehlungen, die Angabe von Nenngrößen und Maßen, Aussagen zur Barrierefreiheit und die Reliabilität der Quellen, womit die Verlässlichkeit und wissenschaftliche Fundierung gemeint ist. 16 Einflussgrößen wurden nach zeichenbezogenen, textbezogenen, kontrast- und farbbezogenen, bildbezogenen und materialbezogenen Faktoren sortiert, analysiert und in mehreren Stufen evaluiert. Die DIN 1450 erwies sich dabei in den meisten Fällen als die umfassendste Quelle, die über die hier zitierten Angaben hinaus noch weitere Kriterien der Leserlichkeit definiert und daher zur vertiefenden Lektüre empfohlen wird. Neben den Primärquellen liefert auch die typografische Fachliteraturzahlreiche Hinweise. In der Lesbarkeitsforschung klaffen jedoch nach wie vor große Lücken, da entweder Wissenschaftler ohne typografische Kenntnisse forschen oder Gestalter ihre Erkenntnisse nicht nach wissenschaftlichen Kriterien erlangen. So fußen auch die hier gesammelten Empfehlungen auf einem aktuellen Wissensstand, der weiterhin erforscht und bearbeitet werden muss. http://leserlich.info
  4. Hallo. Ich suche eine Schriftart, die Ich in einer Bildbearbeitung ohne der Möglichkeit des aktivierens von Hintergrund ("Marker") einsetzen kann. Vor verschiedenen Hintergründen. Z.B. ein "Bild" (Raum), wo ein Pixel ein cm ist, liegt ein Teppich im Raum (Draufsicht in den Raum). Z.B. ein creme-Gelb-Brauner Orient-Teppich Da finde Ich keine Farbe, am ehesten noch reines Gelb. Eine für geringe Auflösungen gut lesbare Schrift inkl. eingebautem Hintergrund wäre eine Lösung. Was gibt es da? Auch Freie? Wenn möglich, inkl. eckigen Klammern, diesen Pfeil-Dreiecken etc.. Aber notfalls nehme Ich diese Symbole aus einer anderen Schriftart. Danke...
  5. Schrift für Größen unter 8 Punkt

    Hallo, ich bin auf der Suche nach einer Schrift, die auch noch mit einer Größe von 8 Punkt und darunter gut lesbar ist. Die Bell Centennial funktioniert da sehr gut, aber die fehlenden Kursivschnitte und deutschen Anführungszeichen stören schon erheblich. Kennt von Euch jemand eine gute Alternative?
  6. Können Serifen funktional sein?

    Albert-Jan Pool: Leserlichkeit nach DIN | Können Serifen funktional sein? Ein Vortrag während des Typotags 2013 der Typographischen Gesellschaft München.
  7. Sindelar – Eine Textschrift für Zeitungen und Magazine

    Ich freue mich, hiermit bekannt geben zu können, dass die Schriftfamilie Sindelar nach mehrjähriger, intensiver Entwicklungszeit veröffentlicht und ab sofort erhältlich ist. Sindelar ist eine Textschrift, die sich hervorragend für die Verwendung in Zeitungen und Magazinen eignet. Sie verfügt über 18 Schnitte, wurde zwischen 2009 und 2014 entwickelt und ist in ihrem Einsatz ideal mit meiner ersten Schriftfamilie Acorde kombinierbar. Sindelar ist bei Willerstorfer Font Foundry erschienen und hier zu erwerben: www.willerstorfer.com Über die Schriftfamilie Sindelar Sindelar ist eine leistungsfähige, zeitgemäße Textschrift, die den hohen Anforderungen des modernen Zeitungs- und Mediendesigns gewachsen ist. Ihre große x-Höhe, ihr geringer Kontrast und ihre robusten Serifen garantieren eine hervorragende Lesbarkeit in kleinen Größen. Die ausgewogenen, mit Bedacht gewählten Proportionen machen die Schrift ökonomisch (platzsparend), ohne sie zu schmal erscheinen zu lassen. Diese Charakteristika machen die Schrift zu einer idealen Wahl für den umfangreichen Einsatz in Zeitungen und Magazinen – sowohl am Papier als auch am Screen (Webfonts in Bälde verfügbar).
 Sindelar, benannt nach dem österreichischen Fußballspieler Matthias Sindelar (1903–1939), einem der besten Spieler seiner Zeit, hat mit dem Fußballer zwei wesentliche Kriterien gemein: ihre technische Finesse und ihre Art und Weise, bis ins kleinste Detail ästhetisch zu agieren. Der Spitzname des Fußballers, »Der Papierene«, verweist wiederum elegant auf das Medium. Obwohl die Schrift für kleine Größen optimiert wurde, geben der geringe Kontrast und die robusten Serifen der Schrift in großen Größen einen starken Ausdruck und eine unverwechselbare Erscheinung. Die kalligraphischen Einflüsse können in den Italic-Schnitten am besten wahrgenommen werden. Die kursiven Buchstaben sind entsprechend ihrer Formen und Proportionen in leicht unterschiedlichen Winkeln geneigt und resultieren im Verband in einem ausgewogenen und doch lebendigen Schriftbild. Sindelar ist in 18 Schnitten verfügbar – jeweils neun Schnitte in Roman und Italic. Jeder Schnitt verfügt über einen Zeichensatz von mehr als 980 Glyphen und über zahlreiche OpenType Features. Das umfangreiche Specimen-PDF gibt einen exzellenten Überblick über die Schriftfamilie Sindelar. Es zeigt zahlreiche Beispiele aller Schnitte, den kompletten Zeichensatz und informiert über alle unterstützten OpenType Features. Specimen-PDF-Download: www.willerstorfer.com/Sindelar_Specimen.pdf
  8. Das Zwiebelschichtenmodell der Lesbarkeit

    Version

    514 Downloads

    Ein 6-seitiger PDF-Artikel über Leserlichkeit und Lesbarkeit aus dem vergriffenen TypoJournal Heft 2.
  9. Schrift für naturwissenschaftliche Masterarbeit

    Hallo zusammen! Ich schreibe meine Masterarbeit im naturwissenschaftlichen Bereich und suche noch die passende Schrift dafür. Wir haben keinerlei Vorgaben. Angeraten wird nur Arial oder Times New Roman, Aber er ist keine Pflicht. Da ich viele (bunte) Bilder und Diagramme haben werden, aber wahrscheinlich auch die ein oder andere Formel wird dabei sein. Wir haben eine "offizielle" Uni-Schrift, die zwar nicht als Pflicht ist, aber unsere Logo hat diese Schrift und ich dachte es wäre ganz schön die auch als Überschrift usw. zu nutzen, es handelt sich dabei um die Schrift Akkurat. Als Text hätte ich gern eine Serifenschrift, die sehr gut lesbar ist und alles mögliche an Sonderzeichen auch mitmacht (Griechische Symbole usw.) Ich habe schon sehr viele ausprobiert, aber je mehr ich mir ansehe umso unsicherer werde ich... Es muss auch nicht akkurat als Überschriften sein, es war nur eine Idee. Ich könnte es mir auch so vorstellen - Überschrift: Serifenlos, Text: Serifen, aber aus der gleichen Schriftfamilie. Die Schrift sollte Times New Roman schon ähnlich sein, aber ich finde es nicht so richtig schön und man sieht es auch überall... Außerdem sollte sie halt gedruckt und als pdf gleichermaßen gut lesbar sein. Der Idealfall wäre, dass sie umsonst ist oder ich schon installiert habe (z. B. durch Word) ;) Ich habe mir auch mal Minion Pro angesehen, doch wenn ich es mit Word in eine pdf umwandel ist es komplett pixlig (andere Schriften nicht - in der gleichen pdf). Kennt das jemand? Warum ist das so? Oder nutzt ihr andere Programme als Word? Schon mal vielen Dank! Ich hoffe jemand kann mir helfen - ich treibe meinen Freund nämlich noch in den Wahsinn ;)
  10. Handgezeichnete Schrift mit guter Lesbarkeit

    Ich wünsche einen wunderschönen Guten Tag liebe Community, hab mich neu hier angemeldet und auch direkt eine Frage an alle. Bin grad dabei eine Infografik zu gestalten und zwar im Hand drawn stil. Natürlich brauch ich jetzt noch die passende Schrift. Hab es mal mit der Erikrighthand ( http://www.myfonts.com/fonts/fontfont/ff-erikrighthand/ ) versucht. Die Schrift gefällt mir auch grundsätzlich sehr gut und passt auch gut ins Design. Problem ist natürlich das sie nicht wirklich gut lesbar wenn man zu klein macht. Mein Frage wäre also jetzt: Kennt jmd eine vergleichbar Schrift die besser für Texte geeignet ist??? Schonmal danke vorab und noch einen schönen Tag Gruß Max
  11. Vor kurzem wurde die umfassend erweitere Norm DIN 1450 Leserlichkeit veröffentlich. Diese Meldung stößt bei professionellen Schriftnutzern nicht automatisch auf Begeisterung. Es macht sich eher eine gewisse Skepsis breit, begleitet von der Frage, wozu diese Norm nötig sein solle. Schließlich ging es doch bisher auch ohne. Die skeptische Haltung mag sich auch schon auf das System der DIN-Normen an sich beziehen. Viele denken beim Deutschen Institut für Normung an eine verstaubte Behörde, in der Staatsbedienstete den lieben langen Tag irgendwelche Dinge normieren. Und dies fernab von der Praxis und daher vermutet man in den Normen nicht selten nur lauter unnötige oder gegebenenfalls sogar unsinnige Einschränkungen für die Menschen. Tatsächlich ist das DIN ein eingetragener Verein, der externen Unternehmen und Organisationen aus Handel, Industrie, Wissenschaft etc. bei der Erstellung von Normen behilflich ist. Erstellt werden die Normen dabei von Ausschüssen, die sich aus externen Fachleuten des jeweiligen Gebietes zusammensetzen. Und letztendlich profitieren wir alle von dieser Normarbeit. Sie sorgt für Qualitätssicherung, Gebrauchsfähigkeit und niedrige Preise durch herstellerübergreifende Kompatibilität. Und nicht selten machen die Normen unser Leben einfacher und sicherer, da sie Qualitäts- und Sicherheitsstandards für alle Dinge setzen, mit denen wir im Alltag in Berührung kommen. Von der automatischen Drehtür bis zum Hochwasserschutzdamm – kaum ein Objekt ist nicht von Normen tangiert. Und Schrift macht dabei keine Ausnahme, denn auch sie kann entsprechende Sicherheitsrelevanz besitzen. Die Hintergründe Besonders hohe Anforderungen an die Leserlichkeit von Schrift haben Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen. Daher überrascht es auch nicht, dass die Überarbeitung der DIN 1450 auf Initiate dieser Nutzergruppe erfolgte. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) sah als Interessenvertreter die besonderen Anforderungen dieser Nutzergruppe in der Praxis oft nur unzureichend berücksichtigt und regte daher eine Verbesserung der Norm an. Denn letztere hatte in der bisherigen Fassung (DIN 1450:1993-07) nur ein recht beschränktes Einsatzgebiet. Im direkten Zusammenspiel mit der allseits bekannten DIN 1451 gab sie Empfehlungen für Beschilderungen im öffentlichen Raum. Sie war jedoch schwerlich auf die Vielfalt heutiger Schriften und Schriftanwendungen übertragbar. Mit der Überarbeitung wurde daher das Ziel verfolgt, alle verkehrsüblichen Schriftanwendungen abzudecken und dafür sinnvolle und allgemeine Empfehlungen zu geben. Beschilderungen im öffentlichen Raum. Ein typisches Einsatzgebiet für das Duo DIN 1450 und DIN 1451 Von Fakten und Bauchentscheidungen Beim Einsatz von Schriften kommen unzählige Einflussfaktoren zum Tragen, die die Leserlichkeit beeinflussen. Man denke an die unterschiedlichen Bedruckstoffe und Darstellungsmedien, die unzähligen typografischen Satzparameter (Schriftwahl, Laufweite, Zeilenabstand, Kontraste etc.) und die persönlichen Vorraussetzungen (Alter, Sehstärke etc.) beim Leser. Die aktuelle Norm nennt ganze 44 solcher Einflussfaktoren. Um diese verschiedensten Einflüsse sinnvoll abzuwägen und zu möglichst leserlichem Textsatz zu kommen, benutzt ein Grafikdesigner das Wissen aus seiner Ausbildung und seine Berufserfahrung. Die Ausübung dieses Wissens und dieser Erfahrung nennt man im Englischen recht treffend »educated guessing«, also wörtlich etwa »fundiertes Raten«. Der Grafikdesigner kann seine unzähligen gestalterischen Detail-Entscheidungen nicht einzeln wissenschaftlich untermauern, sie sind aber natürlich auch nicht willkürlich, sondern basieren auf entsprechender Erfahrung des Designers bzw. des ganzen Berufsstandes. Doch »fundiertes Raten« hat auch seine Grenzen. Kann ein Designer wirklich immer korrekt »erraten«, in welcher Größe die Lösch-Einrichtungen und Fluchtpläne in einem Flughafen oder einer U-Bahn-Station beschriften werden müssen, damit sie aus einer bestimmten Entfernung lesbar sind? Kann er immer und zweifellos die gegebenenfalls über Leben und Tod entscheidenden Texte auf Medizin-Verpackungen und Beipackzetteln leserlich setzen und dabei auch die besonderen Bedürfnisse älterer und sehbehinderter Menschen berücksichtigen? Möchte er für die in diesen Fragen gefällten »Bauchentscheidungen« auch die Verantwortung übernehmen, wenn es Nachhinein zu Problemen kommt? Und wie soll der Anspruch der Leser nach guter Leserlichkeit z.B. gegen die Interessen von Bauherren eines Gebäudes oder den Pharma-Herstellern durchgesetzt werden, die vielleicht kein großes Interesse daran haben, die sicherheitsrelevanten Informationen möglichst groß und unmissverständlich zu präsentieren? Dann reicht es einfach nicht mehr aus, nur auf die Erfahrung eines Grafikdesigners zu verweisen. Wie in anderen Bereichen auch, schaffen klare Standards Planungssicherheit für alle Seiten. Und davon profitieren natürlich auch die Grafikdesigner. Sie müssen sich nicht mehr allein auf ihre Bauchentscheidungen verlassen, sondern haben mit der DIN 1450 ein praktikables Werkzeug an der Hand, dem sie nicht folgen müssen, aber mit dem sie ihre Entscheidungen bei Bedarf abgleichen können. So wie man mikrotypografische Satzkonventionen vielleicht gern in Detailtypgrafie nachschlägt, so kann man nun auch fundierte Leserlichkeitsparameter in der DIN 1450 nachschlagen und sich in der Anwendung auf sie berufen. Eine Option, von der die gesamte Branche und natürlich die Leser der gesetzten Texte profitieren können. Die Normen bilden übrigens lediglich eine verlässliche Grundlage, auf die sich alle beziehen können. Grafikdesigner sind also nicht gezwungen, Ihre Gestaltung nach den Vorgaben der DIN-Norm anzufertigen. Möglich ist jedoch, dass zukünftige Gesetzesvorlagen für konkrete Anwendungsbereiche die Einhaltung der Norm vorschreiben. So könnte zum Beispiel theoretisch ein Gesetz zur Lebensmittelkennzeichnung explizit die Einhaltung der DIN 1450 für diese spezifische Anwendung fordern. Abstrahierte Typografie – die Funktionsweise der Norm Im Gegensatz zu den üblichen Fachbüchern über Schrift und Typografie richtet sich die Norm aber keineswegs speziell an Grafikdesigner. Sie ist ganz im Gegenteil gerade so aufgebaut, dass sie ohne typografisches Vorwissen funktioniert. Dies bedeutet allerdings auch: Dem Normungsausschuss musste das Kunststück gelingen, die gesamte Schriftanwendung mit all ihren Einflüssen, Abwägungen und Gestaltungsmöglichkeiten auf klare, mathematische genaue Vorgaben herunterbrechen. Wahrlich keine einfache Aufgabe! Sie gelang letztendlich vor allem dadurch, dass der Schrifteinsatz auf zweierlei Weisen abstrahiert wurde: einerseits in Bezug auf die möglichen Anwendungsarten und andererseits in Bezug auf Wahrnehmung der Schrift selbst. Dies sei in der Folge näher erläutert. Textarten nach DIN 1450 Ein Verkehrsschild stellt andere Anforderungen an die Leserlichkeit als ein Romantext; ein Beipackzettel andere als eine Überschrift in einem Magazin. Schilder können hinterleuchtet sein; ein Magazin ist auf glänzendem Papier gedruckt; ein e-Reader hat verpixelte Schrift oder ein stark glänzendes Display … Die schiere Masse üblicher Schriftanwendungen macht es schlicht unmöglich, für jeden denkbaren Einsatz spezifische Empfehlungen auszusprechen. Diesem Umstand wurde in der DIN 1450 insofern entsprochen, dass nicht die konkreten Anwendungen als Bezugssystem benutzt werden, sondern vielmehr die typischen Textarten, in die sich nahezu alle Schriftanwendungen eingliedern lassen. In der DIN 1450 sind die Textarten wie folgt definiert: Lesetext. Der Haupttext in Büchern, Broschüren, Anleitungen etc. mit den relevanten Informationen. Konsultationstext. Dieser ergänzt oder erklärt den Lesetext, enthält aber selbst keine zwingend notwendigen Informationen. (Beispiele: Marginaltexte, Fußnoten, Bildunterschriften) Schautext. Dieser gliedert den Lesetext oder dient der Hervorhebung. Beispiele sind die Überschriften in einem Magazin oder auf eine Werbeplakat. Signalisationstext. Er dient der Orientierung bzw. der Sicherheit im öffentlichen Raum. Mit diesen vier Textarten lassen sich alle üblichen Schriftanwendungen beschreiben – vom Text auf einem Joghurt-Becher bis hin zum Verkehrsschild an der Autobahn. Der durchgehende Bezug auf die Textarten verhindert im Übrigen auch, dass die Norm zu restriktiv und damit praxisuntauglich wird. Bei sekundärer Informationen ohne entsprechend hohe Relevanz, etwa in Fußnoten, kann es in Kauf genommen werden, dass das Lesen schwieriger ist und daher länger dauert. Und auch für eher dekorative Schautexte, wie sie etwa in Werbeanzeigen und Magazin-Überschriften benutzt werden, müssen keine einschränkenden Regelungen aufgestellt werden. Die Norm setzt daher vor allem da an, wo die Textinformationen eine entsprechende Wichtigkeit besitzen. Die Wahrnehmung von Schrift Die genannten Textarten können in ganz unterschiedlichen Schriftgrößen zum Einsatz kommen. Eine Textseite in einer Drucksache, die man in die Hand nimmt, kann gleichsam Lese-, Konsultations- und Schautext enhalten. Das Gleiche gilt aber auch für eine drei Meter große Schautafel in einem Museum. Empfehlungen zur optimalen Leserlichkeit der Schrift müssen daher immer Schriftgröße und Leseabstand miteinander in Beziehung setzen. Bei einem Verkehrsschild an der Autobahn kann die Höhe der Großbuchstaben bis zu 42 Zentimeter betragen. Da man die Textinformationen aber schon so früh wie möglich lesen will, ist nicht nur die Größe der Buchstaben, sondern auch der Leseabstand beträchtlich und die Darstellung der Buchstaben auf unserer Netzhaut entsprechend klein. Deshalb basieren die Empfehlungen der DIN 1450 nicht auf konkreten metrischen Angaben, sondern sind im Sinne der optischen Wahrnehmung in Bogenminuten definiert. Da mag ein Schriftanwender zunächst zurückschrecken. Schriftgrößenbestimmungen auf Basis von Bogenminuten? Wo stellt man das in Word oder InDesign ein? Leserlichkeit fußt auf der Abbildungen der Buchstaben auf der Netzhaut und diese wird gleichsam von Schriftgröße und Leseabstand bestimmt. Die relevante Größe, die sich unabhängig von beiden beschreiben lässt, ist der Sehwinkel zu dem zu erkennenden Objekt. Und daraus leiten sich in der Folge alle wesentlichen Faktoren des Schrifteinsatzes ab. Die Schriften müssen eine bestimmte Mindeststrichstärke aufweisen, damit wichtige Details in Sinne der Erkennbarkeit nicht bei großer Leseentfernung oder kleiner Darstellungsgröße verloren gehen. Die Buchstaben dürfen nicht zu schmal oder zu weit und die Abstände zwischen den Buchstaben müssen entsprechend groß genug sein. Für diese und weitere Parameter liefert die DIN 1450 je nach Textart die nötigen Mindestanforderungen an die zu wählende Schrift und die Schriftsatzparameter (Schriftgröße, Buchstabenabstand, Zeilenabstand, Zeilenlänge, Kontrast zum Hintergrund et cetera). Basierend auf dem Sehwinkel und einem gegebenen Leseabstand lassen sich somit alle wesentlichen Parameter mithilfe der DIN 1450 direkt ablesen beziehungsweise berechnen. Und durch diesen ganzheitlichen Ansatz wird auch das übliche Problem umgangen, dass es für eine konkrete Anwendungen zwar Vorgaben für Mindestschriftgrößen gibt, aber Texte dennoch nicht akzeptabel dargestellt werden, weil zwar zum Beispiel die erforderlichen 6 Punkt eingehalten wurden, aber durch Schriftwahl, zu kleine Buchstaben- oder Zeilenabstand und schwachen Kontrast zwischen Text und Hintergrund dennoch unleserlicher Text entsteht. In diesem Zusammenhang ergab sich auch eine wesentliche Änderung im Vergleich zu bisherigen Version der DIN 1450. Die zentrale Bezugsgröße ist nun nicht mehr die Versalhöhe, sondern die x-Höhe. Im direkten Zusammenspiel mit DIN 1451 war der Bezug zur Versalhöhe noch akzeptabel, aber für den bewusst weiten Einsatzbereich der neuen DIN 1450 mit vielerlei Schriftarten musste hier mit der bisherigen Fassung gebrochen werden. Denn die x-Höhe stellt bekanntlich im Gegensatz zu Versalhöhe und Schriftgröße beim gemischten Satz eine zentrale Kenngröße dar, die wesentlichen Einfluss darauf hat, wie groß Schriften in der Anwendung wirken und wie leserlich sie dadurch sind. DIN 1450 in der Praxis Für wen ist diese DIN-Norm also gemacht? Viele Gestaltungen, insbesondere die eher werblichen und dekorativen, werden auch weiterhin problemlos ohne die DIN 1450 auskommen. Und auch die klassische Buchtypografie hat ihre idealen Parameter bereits durch jahrhundertelangen Versuch und Irrtum gefunden. Doch wo immer zukünftig für den Leser besonders relevante Informationen (z.B. in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit, Orientierung etc.) präsentiert werden und durch möglichst optimale Leserlichkeit ein barrierefreier Zugang für eine breite Nutzerschicht garantiert werden soll, kann die Norm eine verlässliche Grundlage zur Ermittlung der idealen Satzparameter darstellen und damit gute Dienste erweisen – für Gestalter und Leser der Texte gleichermaßen.

smiley.pngTypografie.info – Die meistbesuchte deutsche Typografie-Seite.

–über 20.000 Mitglieder
–über 180.000 Foren-Beiträge
–über 1000 Fach- und Wiki-Artikel
–Seit über 15 Jahren aktiv

Registriere Dich jetzt, um kostenlos Fonts aus unserem Download-Archiv zu laden und aktiv an der Community teilzunehmen. 

Jetzt registrieren.

×