Kathrinvdm

Fundstücke aus dem Designbereich

916 Beiträge in diesem Thema

Schöne Terminplanidee! (gefunden bei Spiegel online)

 

post-16163-0-24819700-1380723321_thumb.p

5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Großartig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wundere mich nur, was einem als neu angeboten wird.

Ich habe Lego-Planer (genauer Modulex-Planer) mitte der 1970er Jahre bei Schacht & Westerich in Hamburg gesehen. Diese, ebenfalls in Billund hergestellten Bausteine waren im Prinzip Legosteine, nur eben nur 5/8 so groß, sodass damit neben der Anwendung als sauberen Jahresplaner oder Projektplaer, der dann mit ausreichender Knöpfchenzahl nicht übermäßig groß ,wird eben auch echte Architekturmodelle im Maßstab 1:20 bauen lässt.

 

Auch waren diese Steine mattiert und in "natürlicheren" Farben gehalten. (heute werden Lego-Steine ja auch nicht mehr nur in den wenigen, damals erhältlichen Grundfarben erhältlich) Auf alle Fälle sieht mir der gezeigte Planer mehr nach Modulex als nach Lego aus - wenn auch dieser kleinere Legostein mitte der 1970er Jahre mangels Erfolg eingestellt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

na ja, wird schon lego sein. auf das von dir genannte kleinere system würden ja sonst die lego minifigures nicht passen, oder? :huhu:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicherlich, nur ist es eben eine letztlich alte Idee. Und mittlerweile bietet Lego ja auch ein umfangreicheres Farbsortiment, so wie einst Modulex an. Anscheinend waren die Billunder wohl zu früh mit ihrem Produkt. Auch dürfte es heute (nach gut 40 Jahren) schwierig sein,

noch Modulex-Steine und Grundplatten zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stöckchen in Lochraster stecken, das gab´s sicher schon lange vor den Siebzigern. Die Kombination mit Digitalkamera und Weiterverarbeitung per Software erhöht den Gebrauchswert aber um einiges.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer da letzten Endes wann und wie drauf gekommen ist, ist doch egal – es ist seit der ersten Entwicklung nicht alltäglich geworden und ich habe das vorher noch nicht gesehen und bin selber auch nicht auf die Idee gekommen. Von daher: Vielen Dank für’s Teilen  :huhu:

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Modulex war schon sehr lässig ...

 

modulex4.jpg

 

7002322716_fe886038d8_c.jpg

 

Dienstrooster-stor.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Modulex war schon sehr lässig ...

 

modulex4.jpg

Für den Stadtgrundriss New Yorks, Mannheims oder Bremerhavens mag das ja annähernd praktikabel sein, aber wenn ich mir vorstelle, ich müsste Karlsruhes Fächergrundriss damit nachbauen ... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stöckchen in Lochraster stecken, das gab´s sicher schon lange vor den Siebzigern. Die Kombination mit Digitalkamera und Weiterverarbeitung per Software erhöht den Gebrauchswert aber um einiges.

Noch mehr wäre der Gebrauchswert gesteigert, wenn  das Steckbord gleich detektieren könnte, welche art Stein an welcher Stelle gesteckt wird, und dieses direkt direkt an dem Rechner übergeben könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für den Stadtgrundriss New Yorks, Mannheims oder Bremerhavens mag das ja annähernd praktikabel sein, aber wenn ich mir vorstelle, ich müsste Karlsruhes Fächergrundriss damit nachbauen ... ;-)

 

Dafür gibt es verblüffende Lösungen innerhalb des Lego-Systems ... Eine Auflösung des vermeintlichen "Pixelrasters" bis auf 1/10-Pixel, Kurven, Muster, etc. sind möglich. "Gridbreaking", "Offsetting", "SNOT", "SNIR" und "Curving" sind Stichworte, oder ganz allgemein "Advanced Building techniques". Anschaulich erklärt hier (sogar mit Lettering-Kapitel damit wir beim Thema bleiben).

 

Wer lieber Modelle ansieht,  der kann sich bei Hispabricks das eine oder andere ansehen, speziell der Großmodell-Bauer Mike Doyle in Ausgabe 12 ist spannend. Oder auch Sariels Blackbird (der sonst eher im Technic-Bereich unterwegs ist, nicht im Modellbau).

 

(Juhu, Lego im Typoforum :)

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muss ich mir mal durchlesen, wenn ich wieder beinahe im Zentrum des Fächergrundrisses bin, denn dort lagert das Material zum Nachbauen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wem ein Blatt Papier zu zweidimensional ist …

 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich dachte gerade, der hätte eine Badewanne im Büro, aber er wohnt auch dort.  :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... aber er wohnt auch dort.  :-D

Tun wir das nicht alle, irgendwie? :-(

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wieder wahr …   :nicken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Kissen gab es schon seit 2011 im CS5-Design, das nur der Vollständigkeit halber :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Datenbank verschiedener illustrierter Magazine der Zwischenkriegszeit. Für eine von Wissenschaftsinstitutionen aufgebaute Seite sogar einigermaßen gut zu benutzen. Und die Auflösung der Seiten ist hoch genug, dass man von der Typografie sogar noch etwas erkennen kann ... :ilovetype:

 

www.illustrierte-presse.de/

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden