Jump to content
Typografie.info
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk

Fonteditor Glyphs erscheint in Version 2.0


Ralf Herrmann

2011 wirbelte Schriftgestalter und Software-Entwickler Georg Seifert den Markt der Fonteditoren kräftig durcheinander. Sein neuer, ausschließlich für Mac OS entwickelter Fonteditor Glyphs setzte neue Maßstäbe in Sachen Einfachheit und Bedienfreundlichkeit. Das Programm nimmt dem Schriftgestalter viele komplexe, technische Einstellungen und Arbeitsschritte ab und erledigt diese selbstständig im Hintergrund. Dennoch handelt es sich bei Glyphs nicht bloß um ein Einsteigerprogramm. Auch umfangreiche Schriftentwicklungen in komplexen Schriftsystemen sind umsetzbar und das Programm ist durch Plugins leicht erweiterbar. 

 

ccs-1-0-63500200-1429787681_thumb.png

 

Nach vier Jahren wurde nun die Version 2.0 des Programms veröffentlicht und bringt eine umfassende Erweiterung des Funktionsumfanges mit sich. Eine Auswahl der Neuerungen:

  • Mehrfarbigen Schriften. Die derzeit sehr beliebten, mehrfarbigen Schriften lassen sich mit Glyphs 2.0 besonders einfach erstellen und als Ebenenfont oder in Apples und Microsofts Farbfont-Technologien ausgeben. 
  • Webfonts. Webfonts können direkt in den Formaten EOT, WOFF und WOFF2 ausgegeben werden.
  • TTF Autohinting. Glyphs besitzt nun eingebautes TrueType-Autohinting und eine leicht bedienbare Funktion für manuelles TrueType-Hinting. 
  • Multiple Master. Die Interpolation von Schriften ist nun über drei Achsen möglich und für schwierige Fälle kann die Interpolation für einzelne Buchstaben separat gesteuert werden
  • Intelligente Komponenten. Wiederkehrende Buchstabenteile können nicht nur als statische Komponenten angelegt werden, sondern passen sich durch Interpolation dem jeweiligen Einsatz an.
    Neben freistehenden Komponenten können sogar offene Umriss-Segmente (Stamm-Enden, Serifen etc.) als Komponenten in beliebige Buchstaben integriert werden. 

 

ccs-1-0-77788900-1429787703_thumb.png

 

Einen Überblick über die Neuerungen bietet auch dieses Video:

 

Glyphs gibt es in der Vollversion für 249,90 Euro und einer abgespeckten Mini-Version für 44,99 Euro. Upgrades von Version 1 sind zum halben Preis erhältlich. Eine 30 Tage nutzbare Testversion beider Programme steht auf der Glyphs-Website zum Download bereit: https://www.glyphsapp.com/buy

 

Gewinnspiel (beendet)

Mit freundlicher Unterstützung des Entwicklers verlost Typografie.info eine vollwertige Lizenz für Glyphs Mini. Zur Teilnahme genügt es, bis Sonntag (26. April 2015) einen öffentlichen Link auf diese Artikelseite bei Facebook oder Twitter einzustellen und uns zur Bestätigungen einen Screenshot davon an gewinnspiel@typografie.info zu senden. Das Los entscheidet. Typografie.info wünscht viel Glück!


Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung