Jump to content
Typografie.info

Empfohlene Termine


  • 30 Juni 2019      27 Oktober 2019

    Eine Ausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig. 
     
    Mit einem Querschnitt durch das Jahr 1919 zeigt die Ausstellung am Beispiel von Plakaten, Werbedrucksachen, Firmenlogos, (Fach-)Zeitschriften, Büchern, Schriftmustern und Produktdesigns, wie innovativ das Druckgewerbe und die Gebrauchsgrafik in Deutschland kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs waren. Schon vor der Gründung des Bauhauses hat die Druckkunst die Sichtweisen auf moderne Gestaltung geprägt und maßgeblich beeinflusst.
     
    Durch den Ersten Weltkrieg wurde die rasante Entwicklung des grafischen Gewerbes, vor allem in Leipzig, jäh unterbrochen. Die auf der Bugra (Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Grafik) in Leipzig 1914 gezeigten Innovationen konnten erst mit dem Jahr 1919 wieder Raum greifen. Das Vakuum des Ersten Weltkriegs löste sich auf, ein Nebeneinander von Tradition und Moderne in der Gestaltung wurde im öffentlichen Raum sichtbar und machte Mut für viele Neuentwicklungen.
     
    In vielen Bereichen wie der Typografie, der Buchgestaltung, in der Werbung für Konsumgüter, Messen und Maschinen gab es neue Ansätze, die vom Bauhaus begierig aufgegriffen und weiterentwickelt wurden. Nicht zu vergessen ist dabei auch die technische Entwicklung, z.B. im grafischen Maschinenbau, der moderne Formgestaltung erst möglich machte. Die Zusammenschau von gestalterischer und technischer Machbarkeit um 1920 ist dabei ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung und gleichzeitig ein Beitrag zu Industriekultur und Designgeschichte.
     
    Öffentliche Führungen jeweils sonntags, 12 Uhr:
    30.6., 21.7., 25.8., 8.9., 29.9., 13.10. und 27.10.2019 
    Führung 60+ jeweils dienstags, 15 Uhr:
    9.7., 20.8., 17.9. und 15.10.
    (ermäßigter Eintritt für Besucher ab 60 Jahren) 
     
    http://www.druckkunst-museum.de/de/termin/druckkunst-1919-das-bauhaus.html

    Termindetails


    Typografie-Veranstaltungen

  • 08 November 2019      10 November 2019

    Die Tÿpo St. Gallen versteht sich als Forum für Fachleute und designaffine Menschen. Das dreitägige Symposium für Typografie sucht und fördert den Austausch von Referierenden und Publikum. 2019 öffnet die Tÿpo St. Gallen bereits zum fünften Mal ihre Türen und lädt die Besucher vom 8. bis 10. November 2019 ans GBS nach St. Gallen ein.
     
    «Balance» im Mittelpunkt
    Die fünfte Ausgabe der Tÿpo St. Gallen stellt das Thema Balance in den Mittelpunkt. Was ist überhaupt eine gute Balance? Wie ist sie zu erreichen? Einfache Rezepte, starre Regeln oder Binsenweisheiten erweisen sich meist als unbrauchbar. Was bewährt sich im Strom all jener Prozesse, die den Alltag, Projekte, Ideen und Vorhaben durchkreuzen? Diese Fragen stellt die Tÿpo St. Gallen ihren Sprecherinnen und Sprechern.
     
    Tickets
    Für die fünfte Austragung der Tÿpo St. Gallen sind Tickets online erhältlich. Insgesamt sind für die Veranstaltung 300 Eintritte verfügbar. Angaben zu Themen, Zeiten und Referenten gibt es ebenfalls auf der Website unter www.typo-stgallen.ch.

    Termindetails


    Typografie-Veranstaltungen

    0 Benutzer haben zugesagt


  • 24 August 2019

    Drucken Sie bei diesem Tageskurs in der Pavillon-Presse im klassischen Hochdruck ihre eigenen typografischen Lesezeichen und veredeln Sie sie optional mit einer Blindprägung an einer Vergoldepresse aus dem 19. Jahrhundert.
    Wann: Samstag, 24. August 2019 ab 9:30 Uhr
    (Dauer: nach Bedarf, circa 4 bis 5 Stunden)
    Kosten: Standard: 30,– Euro, ermäßigt (Vereinsmitglieder, Studenten etc.): 20,– Euro
     
    https://pavillon-presse.de/de/letterpress-kurs-lesezeichen/
     

    Termindetails


    Typografie-Veranstaltungen
  • Anstehende Termine

    • 19 März 2019 Bis 08 September 2019
      Obwohl selbst nie am Bauhaus tätig gewesen, gilt der in Leipzig geborene Typograf, Plakatdesigner und Buchgestalter Jan Tschichold (1902–1974) als einer der wichtigsten Vertreter der funktionalen Typografie. Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums zeigt das Deutsche Buch- und Schriftmuseum in seiner neuen Wechselausstellung die Meilensteine seines typografischen Lebenswerkes. 
      Jan Tschicholds (1902–1974) Entwürfe sind Klassiker des Grafik-Designs und inspirieren bis heute junge Schriftgestalter. Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig schöpft in seiner neuen Wechselausstellung aus dem umfassenden Nachlass Tschicholds, den es 2015 als Schenkung übernommen hat. 
      Der 176 Kisten umfassende Nachlass Tschicholds gewährt Einblick in alle Schaffensperioden und Meilensteine seiner typografischen Arbeit: Beginnend mit den ersten Skizzenbüchern des 16-Jährigen über zahlreichen Schriftentwürfe, Studien zu Buchcovern und Arbeiten im Umfeld der „Neuen Typographie“ bis hin zu seinen pädagogischen Schriften und den Arbeiten für die gestalterischen Gesamtauftritte großer Unternehmen. Anhand einer Auswahl von ca. 200 Objekten führt die Ausstellung durch die Biografie dieses Jahrhunderttypografen, dessen Leben von zahlreichen, auch exilbedingten Brüchen und Neuanfängen geprägt ist. Dieses „Zick-Zack“ durch das Jahrhundert der Typografie bettet Tschicholds berühmte Arbeiten aus den 1920er-Jahren in den Kontext seines Gesamtwerkes. Dass die „Neue Typographie“ im Umfeld des Bauhauses, die Tschicholds Ruhm begründet hat, dabei nur eine Facette des Werkes darstellt, wirft auch ein neues Licht auf 100 Jahre Rezeption des Bauhauses.
      Eine Ausstellung in Kooperation mit der Universität Erfurt.
       
      Wo:
      Deutsche Nationalbibliothek, Deutscher Platz 1, 04103 Leipzig  
      Wann:
      Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr Donnerstag 10 bis 20 Uhr feiertags 10 bis 18 Uhr
    • 30 Juni 2019 Bis 27 Oktober 2019
      Eine Ausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig. 
       
      Mit einem Querschnitt durch das Jahr 1919 zeigt die Ausstellung am Beispiel von Plakaten, Werbedrucksachen, Firmenlogos, (Fach-)Zeitschriften, Büchern, Schriftmustern und Produktdesigns, wie innovativ das Druckgewerbe und die Gebrauchsgrafik in Deutschland kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs waren. Schon vor der Gründung des Bauhauses hat die Druckkunst die Sichtweisen auf moderne Gestaltung geprägt und maßgeblich beeinflusst.
       
      Durch den Ersten Weltkrieg wurde die rasante Entwicklung des grafischen Gewerbes, vor allem in Leipzig, jäh unterbrochen. Die auf der Bugra (Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Grafik) in Leipzig 1914 gezeigten Innovationen konnten erst mit dem Jahr 1919 wieder Raum greifen. Das Vakuum des Ersten Weltkriegs löste sich auf, ein Nebeneinander von Tradition und Moderne in der Gestaltung wurde im öffentlichen Raum sichtbar und machte Mut für viele Neuentwicklungen.
       
      In vielen Bereichen wie der Typografie, der Buchgestaltung, in der Werbung für Konsumgüter, Messen und Maschinen gab es neue Ansätze, die vom Bauhaus begierig aufgegriffen und weiterentwickelt wurden. Nicht zu vergessen ist dabei auch die technische Entwicklung, z.B. im grafischen Maschinenbau, der moderne Formgestaltung erst möglich machte. Die Zusammenschau von gestalterischer und technischer Machbarkeit um 1920 ist dabei ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung und gleichzeitig ein Beitrag zu Industriekultur und Designgeschichte.
       
      Öffentliche Führungen jeweils sonntags, 12 Uhr:
      30.6., 21.7., 25.8., 8.9., 29.9., 13.10. und 27.10.2019 
      Führung 60+ jeweils dienstags, 15 Uhr:
      9.7., 20.8., 17.9. und 15.10.
      (ermäßigter Eintritt für Besucher ab 60 Jahren) 
       
      http://www.druckkunst-museum.de/de/termin/druckkunst-1919-das-bauhaus.html
    • 24 August 2019
      Drucken Sie bei diesem Tageskurs in der Pavillon-Presse im klassischen Hochdruck ihre eigenen typografischen Lesezeichen und veredeln Sie sie optional mit einer Blindprägung an einer Vergoldepresse aus dem 19. Jahrhundert.
      Wann: Samstag, 24. August 2019 ab 9:30 Uhr
      (Dauer: nach Bedarf, circa 4 bis 5 Stunden)
      Kosten: Standard: 30,– Euro, ermäßigt (Vereinsmitglieder, Studenten etc.): 20,– Euro
       
      https://pavillon-presse.de/de/letterpress-kurs-lesezeichen/
       
    • 08 November 2019 Bis 10 November 2019
      Die Tÿpo St. Gallen versteht sich als Forum für Fachleute und designaffine Menschen. Das dreitägige Symposium für Typografie sucht und fördert den Austausch von Referierenden und Publikum. 2019 öffnet die Tÿpo St. Gallen bereits zum fünften Mal ihre Türen und lädt die Besucher vom 8. bis 10. November 2019 ans GBS nach St. Gallen ein.
       
      «Balance» im Mittelpunkt
      Die fünfte Ausgabe der Tÿpo St. Gallen stellt das Thema Balance in den Mittelpunkt. Was ist überhaupt eine gute Balance? Wie ist sie zu erreichen? Einfache Rezepte, starre Regeln oder Binsenweisheiten erweisen sich meist als unbrauchbar. Was bewährt sich im Strom all jener Prozesse, die den Alltag, Projekte, Ideen und Vorhaben durchkreuzen? Diese Fragen stellt die Tÿpo St. Gallen ihren Sprecherinnen und Sprechern.
       
      Tickets
      Für die fünfte Austragung der Tÿpo St. Gallen sind Tickets online erhältlich. Insgesamt sind für die Veranstaltung 300 Eintritte verfügbar. Angaben zu Themen, Zeiten und Referenten gibt es ebenfalls auf der Website unter www.typo-stgallen.ch.
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung