Jump to content

Beliebt

  1. Oliver Weiß

    Oliver Weiß

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      27

    • Gesamte Inhalte

      668


  2. bertel

    bertel

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      23

    • Gesamte Inhalte

      14.069


  3. Kathrinvdm

    Kathrinvdm

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      21

    • Gesamte Inhalte

      15.681


  4. Ralf Herrmann

    Ralf Herrmann

    Admin


    • Punkte

      20

    • Gesamte Inhalte

      19.556


Beliebte Inhalte

Zeige Inhalte mit den meisten Reaktionen seit 23.12.2020 aus allen Bereichen

  1. Kürzlich erworben ...
    8 Punkte
  2. Hier ist das nun zu sehen: Der Unterstrich-Absatz (ginge wohl auch mit geschütztem Leerzeichen) braucht jetzt vertikal noch 0,001pt Platz (ZAB kann nicht 0 sein), ist transparent gefärbt und steht praktisch direkt unterhalb der blauen Box die den Textumfluss bewirkt. Das "s ea dem ellit ..." ist dann schon der nächste Absatz, der auf diesen Spezialabsatz folgt.
    7 Punkte
  3. Hallo Dustin, herzlich willkommen im Forum! Wie schön, dass Ihr rechtzeitig nachfragt und Wert auf Expertenrat legt – das habt Ihr manch anderem Projektteam definitiv voraus. Meine ersten Eindrücke beim Betrachter Eures Website-Entwurfs: Wenn ich die Seite auf dem Laptop betrachte, sehe ich ausschließlich das große Bild oben, die vier darunter positionierten Menüpunkte sind verborgen, dafür muss ich erst nach unten scrollen. Insofern ergeht es mir wie Phoibos – ich verstehe nicht gleich auf Anhieb, was die Seite von mir will, was Ihr von mir als Besucher wollt. Es kön
    7 Punkte
  4. Informativer Beitrag in der WELT: https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article223623708/Schwabacher-Judenlettern-Als-die-Nazis-ihre-Schrift-hassen-lernten.html
    5 Punkte
  5. Hallo, ich habe auch einmal in meinem Fundus gekramt und nachfolgendes gefunden. Entweder gab es also verschieden breite Versionen oder in den Katalogen wurde an den Vignetten etwas retuschiert damit es reinpasst. Grüße an alle.
    5 Punkte
  6. So bin ich drauf gekommen. Bei Wikipedia nach der Stadt des Poststempels gesucht, danach erst die Umgebung (erfolglos) abgesucht und dann die Ortsteile (erfolgreich).
    4 Punkte
  7. Gestern habe ich ein Videotutorial zur Meierschrift auf die Reihe gekriegt. Dort erkläre ich, wie man die verschiedenen OpenTypefeatures verwendet (leider nur auf englisch):
    4 Punkte
  8. Hatte es erst mit diversen Leerzeichen am Anfang des nächsten Absatzes probiert. Die werden aber offenbar bei "zu wenig Platz" irgendwie zurückskaliert statt umzubrechen, man kann das Zeichen also nicht so breit machen wi nötig. Mit einem geschützten Leerzeichen geht es, man muss aber irgendwie auf die Textrahmenbreite kommen und das recht genau, damit in Folge kein Zeichen in der Zeile bleibt die man nur hat um den Umbruch zu provozieren. Dann habe ich es nochmal mit einem _ probiert (Vorteil: sichtbar, und keine lästige Vorbreite/Nachbreite), und das in einem eigenen Absatz gemacht (
    4 Punkte
  9. Das ist übrigens der Tannenschmuck "Serie Schneetanne Nr. 129" von Brüder Butter
    4 Punkte
  10. https://de.wikipedia.org/wiki/At-Zeichen#19._Jahrhundert
    3 Punkte
  11. Prinzipiell ja. Digitale Schriften werden mathematisch beschrieben und auf die eingestellte Schriftgröße skaliert. Ob der Skalierungsfaktor 12,123 oder 12,000 ist spielt keine Rolle. Oder andersherum gesagt: es gibt zwischen beiden keine Unterschiede in der Anwendung.
    3 Punkte
  12. Gestern im Supermarkt am Weinregal: Die Schrift ist mit weißer Farbe auf gefärbtem Papier gedruckt und zusätzlich erhaben. Lack oder Prägung konnte ich im Supermarkt nicht feststellen. Aber eigentlich geht es ja auch um den Buchstaben.
    3 Punkte
  13. Da schon so viel Gutes gesagt und empfohlen wurde, halte ich mich ganz kurz und lege Dir nur noch diese Fontliste ans Herz: Über CSS kann man dann auch im Webeinsatz die gewünschten stilistischen Alternativzeichen der Fonts anzeigen lassen.
    3 Punkte
  14. Die zur Zeit angesagten Themes sehen doch alle so aus … Die dort verwendete Montserrat ist für meine Begriffe im Fließtext schlecht lesbar, zumindest ich tu mich unnötig schwer damit. Hier ein ganz interessanter Artikel zur Lesbarkeit: https://www.designtagebuch.de/wiki/die-gefuehlte-lesbarkeit/
    3 Punkte
  15. Von Trennert gibt es eine ähnliche Serie an Tanneneinfassungen.
    3 Punkte
  16. ja, ich scan das die tage mal ab – oliver hat sicher auch interesse.
    3 Punkte
  17. Hier ist ein Beispiel meiner WF Oldkirk, bei der für jeden Buchstaben eine von sieben Varianten quasi-zufällig ausgewählt wird; das funktioniert wie es soll. Dazu muß man nur "Contextual Alternates" anklicken, unter Format > Font > Advanced. Bei Schriften, die sich anderer OpenType-Magie bedienen, um denselben Effekt zu erreichen, kann das natürlich anders sein.
    3 Punkte
  18. Hallo Oliver, ich kann gerne nochmal bei Rainer Gerstenberg im Maternfundus nachschauen, was es da an Weihnachtszierrat gibt. Ich weiss von einer ziemlich tollen Serie die ursprünglich von Klingspor stammte und die m. E. nicht mehr im Gußprogramm war als die D. Stempel AG die Schriftrechte an Linotype übertragen hat.
    3 Punkte
  19. Für Lebensmittel sagt die EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV): Die Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen oder Etiketten muss eine Schrifthöhe von mindestens 1,2 Millimeter aufweisen, bezogen auf den Buchstaben „x“. Die EU-Kommission kann noch weitere Vorschriften über die Lesbarkeit festlegen. Auf sehr kleinen Verpackungen darf die Mindestschriftgröße auch nur 0,9 Millimeter betragen. Quelle: lebensmittelklarheit.de Um ganz genau zu sein: VERORDNUNG (EU) Nr. 1169/2011 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 25. Oktober 2011 betreffend
    3 Punkte
  20. Nichts geht über Schneekönigin!
    3 Punkte
  21. Ein »zeitgemäßes« Weihnachtsgefühl hängt wohl mit der Sozialisierung zusammen, so empfinde ich alles, was auch annähernd an die Augsburger Puppenkiste erinnert, als »weihnachtlich«, bei anderen wäre es wahrscheinlich eine Schrift wie diese: Ein »historisches« Weihnachtsgefühl kommt eventuell eher bei Gebrochenen und Jugendstil (sic) auf. Da müsste man wohl einfach mal nach historischen Abbildungen (Grußkarten, Werbung) suchen …
    3 Punkte
  22. Aus irgendeinem Grund reizt mich diese Monstrosität ganz ungeheuerlich. Aber wer würde so eine Schrift kaufen??
    3 Punkte
  23. 3 Punkte
  24. Super, vielen lieben Dank für dieses tolle Tutorial. Wenn doch nur alle Tutorials so gut wären: sehr strukturiert, gut nachvollziehbar, verständliche Stimme. Und das ganze noch in einer Software, in der ich gerade erste Schritte mache.
    3 Punkte
  25. Hier ist das fertige Tutorial. Das war gar nicht so einfach. Wenn man das alles am Stück filmen will, und noch den Monolog dazu aufsagen soll, verhaspelt man sich schnell. Auch brauche ich ein besseres Mikrofon. Und eine schönere Stimme 😄
    3 Punkte
  26. Wer bei myfonts.com nach "Christmas" sucht, der findet eine große Auswahl von Schriften vor. Warum also noch mehr machen? Nun, mir scheint es, daß viele dieser Schriften aus demselben Stoff geschneidert sind: verspielte Lettering fonts, Nordisches, Kringel, Kinderkram. Da macht etwas Abwechslung gewiß Freude. Auch läßt sich die Definition einer "Weihnachtschrift" sicher weiter entwickeln, wobei ich von meinem "geschichtlichen" Leitstern (von Bethlehem?) natürlich nicht ablasse. Dieses, mein nächstes Projekt soll also ein Satz weihnachtstauglicher, ausgestorbener, Schriften sein, d
    2 Punkte
  27. Diese finde ich recht nobel: 👉🏻 https://www.myfonts.com/fonts/astype/ademo/ Und diese ist neu und gerade sehr günstig: 👉🏻 https://www.myfonts.com/fonts/paratype/titul/ Allerdings sind sie beide nicht »superfett«.
    2 Punkte
  28. deine fragen 1 bis 3 lassen vermuten, dass du im erstellen von printprodukten nicht der erfahrendste bist. sich diese vielfältigen fertigkeiten aneignen zu wollen finde ich sehr löblich. dass du aber sogar die basics von satz und reinzeichnung gleich anhand eines derartigen monsterprojektes angehen willst lässt bei mir – stellvertretend für dich – die alarmglocken schrillen. ich rate dir dringendst, dich einem profi anzuvertrauen! wenn man nicht ganz genau weiß was man tut, kann sich ein solches projekt schnell zum alptraum entwickeln. (außer natürlich das wird dein neues hobby und du hast jed
    2 Punkte
  29. Für stolze 29.000 Euro bei AbeBooks kaufbar!
    2 Punkte
  30. Ich habe die Quelle nicht vor mir, aber ich habe zumindest in Erinnerung, dass während eines (oder beiden?) der Weltkriege die deutschen Schriftgießereien nur gießen könnten/würden, wenn die Druckerei 150 % des notwendigen Materials geliefert hat. Also um ein Minimum zu bekommen, müsste eine Druckerei 1,5-Minimum an alter Schrift abliefern, was die Schriftgießerei dann schmelzen und wiederverwenden würde. Viele Schriftgießereien sind im Zweiten Weltkrieg zerstört worden, aber auch vor einigen davon ausgebombt worden sind, haben sie mit dem Schriftguss aufgehört. Sicherlich zum Teil wegen der M
    2 Punkte
  31. Talkshowformate. Unterhaltung nur für einen Kumpel?
    2 Punkte
  32. Diese Art zu Denken gefällt mir.
    2 Punkte
  33. Ja. Die Einheit Punkt ist 1/864 des Pariser Fuß und 1/2660 Meter, beide Ausgabegrößen sind im Digitaldruck unerheblich. 12 pt sind 4,511278195489 mm, 12,3 pt sind 4,624060150376 mm, das sind einfach nur Werte, mehr interessiert den RIP nicht. Je nach Druckmaschine liegen unterschiedliche Druck-Auflösungen und Punktformen vor, horizontal zu vertikal oft abweichend (z.B. 600 x 800 dpi), im Tintendruck zusätzlich noch bis zu 7 unterschiedliche Tropfengrößen. Ob das am Ende gut aussieht, hängt von der Prozessorgeschwindigkeit des RIP (schnellerer Prozessor > höhere Auflösung real mö
    2 Punkte
  34. Uwe, Du bist meine Held. Ich hatte vermutete, dass es sich möglicherweise um eine DIN Schrift handeln könnte, habe Vtg Stencil Din aber bei meiner Suche nicht gefunden. Weiß der Himmel, wo ich da rumgesucht habe. Die anderen Fonts scheinen mir etwas «nachgebessert» worden zu sein. Sie verlieren dadurch (meiner Meinung nach) den ganz typischen Charakter dieser Schrift. Soll ja tatsächlich so wie aus den 60er-Jahren wirken. Prima Sache. Ich hatte zwar gehofft, dass mir jemand weiterhelfen kann, aber nicht damit gerechnet, dass es eine digitalisierte Schrift davon geben könnte und sie m
    2 Punkte
  35. Hallo, das riecht sehr nach DIN 1451. Siehe auch die 7, das M und R. Da habe ich folgendes in meinen Unterlagen: DIN Schablonierschrift by Marian Steinbach (frei) https://www.dafont.com/din-schablonierschr.font https://www.fontspace.com/din-schablonierschrift-font-f3617 DIN Schablonierschrift Cracked by Peter Wiegel (frei) https://www.dafont.com/din-schablonierschrift-cracked.font XXII Army by Doubletwo Studios (frei für nichtkommerzielle Nutzung) https://www.dafont.com/xxii-army.font Vtg Stencil DIN (kommerzielles
    2 Punkte
  36. Das habe ich eben entdeckt. Ein variabler Font der schmilzt, wie Eis in der Klimakrise: The Climate Crisis Font
    2 Punkte
  37. Ich fände ein kleines Upgrade bei der Datenmenge ganz praktisch – ich lösche bereits regelmässig ältere Anhänge aber das ist ja eigentlich auch nicht Sinn der Sache. Dafür würde ich auch gerne etwas mehr Zahlen. Oder es gibt Extra-Datentarif-Upgrades wo man sich für Summe X ein paar MB mehr Speicher kaufen kann ...
    2 Punkte
  38. 2 Punkte
  39. Das habe ich heute im Matern-Lager bei Rainer Gerstenberg gefunden. Leider nur eine schlechte Kopie aus einem Klingsport-Schriftmusterbuch. Aber dafür sind die Matern in 1A Zustand … mich juckts ja in den Fingern die komplette Serie nochmal gießen zu lassen, zumal ich einige Elemente schon im Bestand habe.
    2 Punkte
  40. nahezu identisch, würde ich sagen.
    2 Punkte
  41. Eben! Deswegen muss es sich nicht rechnen. Teure Reisen, eine tolle Sportausrüstung oder andere teure Dinge sind auch meist "nur" Hobbies.
    2 Punkte
  42. Robert, vielen Dank - bei den verschiedenen Typen sind wir auf der gleichen Wellenlänge. Das Design Kit sollte international ansprechen. Verspielt und originell auf jeden Fall, aber nicht kitschig. Es werden also ein paar skurrile Sachen dabei sein, aber keine Candy Cane Schriften, etc. Dabei dürfen ruhig verschiede Stilrichtungen vertreten sein, ich muß nur zusehen, daß ich für jede Richtung passenden Schmuck dabei habe. Bis jetzt habe ich einige vorläufige Kandidaten ausgesucht, zumeist victorianisch-amerikanisch. Das Feld wird sicher noch breiter werden, ehe es sich sich auf di
    2 Punkte
  43. Im Verlag Hermann Schmidt ist 2020 ein weiteres Typografie-Einsteigerbuch erschienen. In »Der erste Eindruck zählt!« führt Sabrina Öttl auf 160 Seiten in die Grundlagen des Gestaltens mit Schrift ein. Die Autorin möchte mit dem Buch »Interesse wecken, erste Fragen beantworten, weitere aufwerfen und Ihnen zeigen, wie vielseitig und wirkungsvoll Sie mit Typografie kommunizieren können«. Öttl arbeitet als angestellte Designerin mit den Schwerpunkten Typografie und Editorial Design in Egg in Österreich. Ihre Bachelorarbeit »Ansichtssache – über Lesbarkeit und Details in der Typografie« beeindruckt
    2 Punkte
  44. Nun, die Arabische Schrift hat eigentlich den gleichen Ursprung, wie die unsere, ist also eine Alfabet.Schrift, die im wesentlichen sogar in der Reihung der Buchstaben mit unserer unserer stark ähnelt, nur dass sie eben als verbundene Schreibschrift von Rechts nach Links geschrieben wird,und keine Vokale enthält, die sich eben aus dem Zusammenhang der Sprache vob selbst ergeben. Und da es hier eben eine sehr auf kaligraphie wert legende Kultur ist, versucht man eben die Texte so zu schreiben, dass diese letztlich einen sauberen Blocksatz auch mit möglichst gleichem Grauwert bilden. Auch
    2 Punkte
  45. Sicher, aber das "irgendwann" dauerte viel länger, als den nazis recht war. Das gesamte Material einer Druckerei vor seiner Zeit zu ersetzen hätte Unsummen gekostet. Deshalb sollte der Erlaß zuerst bei Anwendungen im (besetzten) Ausland zu tragen kommen. In Deutschland ging das nicht so schnell, und wurde bis Kriegsende nur teilweise umgesetzt. Ich habe das Führungsbuch meines Großvaters hier liegen (er war bei der Marine). Das Buch selbst ist noch in Fraktur gesetzt, und auch die Zusatzblätter bis 1943 oder so. Danach ist alles in verschiedenen Antiqua gesetzt.
    2 Punkte
  46. War ich ja vorher auch schon, wollte aber noch was draufgeben, weil die Anzeige zu den Serverkosten so unschön hinter dem Jahresziel zurückblieb.
    2 Punkte
  47. https://www.typografie.info/3/store/category/1-community-unterstützung/ Neben dem Förderabo gibt es drei reine Spendenvarianten. Die kann man übrigens auch als Förderer erwerben (gerade ausprobiert) – aktuell fehlen ja noch ein paar Euro für 2020.
    2 Punkte
  48. Hallo Leander, willkommen im Forum. Nicht zwingend – im Idealfall eher im Gegenteil – wird ein Logo aus einer frei verfügbaren Schriftart gesetzt. Häufig werden die Buchstabenformen neu konstruiert oder Buchstaben einer bestehenden Schriftart werden modifiziert (was oft zweifelhafte Ergebnisse zur Folge hat). In Deinem Fall gibt es zwar viele ähnliche Schriftarten … z.B. die Korataki – ich würde aber davon ausgehen, dass die Buchstaben in dem Logo nicht 1:1 mit einer verfügbaren Schriftart gesetzt wurden.
    2 Punkte
  49. Moin Oliver, bei weihnachtlichen Schriften nicht den Weihnachtsrand/-rahmen vergessen. Da habe ich aber keinen Baryt-Abzug von.
    2 Punkte
Zeitzone: Berlin/GMT+01:00
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung