Jump to content
Typografie.info

Beliebt


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 14.07.2019 aus allen Bereichen

  1. 4 Punkte
  2. 2 Punkte
    Vergesst aber bitte bei aller rühmlichen Gewissenhaftigkeit nicht, dass Typografie.info keine Ausbildungsplattform für Schriftsetzer ist und sein kann, und die hier Mitwirkenden auch keine angestellten/bezahlten Ausbilder sind.
  3. 1 Punkt
    Vielleicht ist mein Eindruck nicht repräsentativ - mir kommt es so vor, als würde hier bei der Beratung, welche Schrift zu welchem Zweck passt, zu wenig danach gefragt, welche Rolle Kursivierungen spielen sollen, insbesondere bei Empfehlungen für längere Texte (Visitenkarten und Einladungen sind weniger problematisch). Da Kursivierungen höchst unterschiedliche - und unterschiedlich große - Rollen spielen, scheint es mir wichtig zu sein, bei Schriftempfehlungen sicherzustellen, dass die empfohlene Schrift eine zweckentsprechende Kursive hat. Gerade auch deshalb, weil viele Fragesteller diesem Punkt oft keine Beachtung schenken. Ich nenne nur drei grob unterschiedliche Einsatzzwecke, um meinen Punkt zu verdeutlichen: Selten auftretende Kursivierung einzelner Wörtern oder kurzer Wendungen, die besonders hervorgehoben werden sollen. Häufig auftretende Kursivierung einzelner Wörtern oder kurzer Wendungen, die vielleicht nicht besonders hervorgehoben werden sollen, aber dennoch nicht unauffällig sein sollen (wie in Literaturverzeichnissen oder in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, die hunderte von Anführungszeichen zur Kennzeichnung ihres Sprachmaterials vermeiden wollen). Mehr oder minder häufig auftretende Kursivierung längerer Textpassagen, die vom nicht kursivierten Text funktional wohlunterschieden sind (wie Fragen in Interviews, szenische Anweisungen, Wechsel des Dokumenttyps, etc.). Kursivierungen, die Zweck 1 vorzüglich erfüllen, können bei Zweck 2 und erst recht bei Zweck 3 ermüdend oder gar enervierend wirken. Das trifft auf viele berühmte Serifenschriften zu, aber auch auf manche Serifenlose (z.B. auf die Scala Sans oder die Publicala). Sie sind recht eigentlich für gelegentliche und punktuelle Auszeichnungen gedacht und gemacht. Umgekehrt sind Kursive, die man auch mehrfach hintereinander oder über längere Strecken lesen kann, ohne seekrank zu werden, oft nicht sehr gut darin, Zweck 1 zufriedenstellend zu erfüllen. Je mehr Kursivierungen morphologisch simplen Obliquen nahekommen, desto weniger unangenehm ist zwar ihr häufiges Auftreten, aber desto leichter kann man sie bei vereinzeltem Vorkommen als Hervorhebungen verkennen. Auf die Frage, "Welche Schrift passt?", sollte daher die Rückfrage, "Wie hältst du's mit der Kursivierung?", auf der Checkliste stehen.
Zeitzone: Berlin/GMT+02:00
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung