Jump to content
Typografie.info

Beliebt


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 20.06.2020 aus allen Bereichen

  1. 2 Punkte
    Hallo, falls es noch jemanden interessiert: Die Schrift ist tatsächlich von Tim Wetter (damals bei jung und wenig) und mir (damals HGB Leipzig, Typedesign-Klasse von Stephan Müller und Fred Smeijers) für Tocotronic neu gezeichnet worden. Das Logo wurde ursprünglich, wie von einem User hier richtig erkannt, in den Schäfer-Versalien gesetzt. Wir haben uns nicht nur aus urheberrechtlichen Bedenken entschieden, diese nicht zu "digitalisieren"; die Schäfer-Versalien sind, als Akzidenzschrift, auch einigermaßen eigenwillig im Satz und wir wollten keinen Retro-Kitsch produzieren. Die Ähnlichkeit mit der Motor kommt daher, dass wir diese Haken links auf Balkenstärke gebracht haben. Wir haben aber auch einen Schnitt ohne die überstehenden Balken gemacht. Nach unserer Interpretation kamen die Haken der Schäfer-Versalien daher, dass Karl Hermann Schaefer sich an mit Pinsel geschriebenen Buchstaben orientiert hat. Dies war für uns, wie das Genre der reinen Akzidenzschrift, ästhetisch nicht mehr vertretbar, da heute, anders als in 1920er-Jahren, praktisch keine mit Pinsel geschriebene Schrift im öffentlichen Raum mehr zu sehen ist. Die Entscheidung für eine konstruiertere und zeitgenössische Form hat zum Ergebnis, dass das Band-Logo nicht exakt in der Schrift nachgebaut werden kann, was in der Band teilweise zunächst nicht ganz verstanden wurde. Die bessere Präsenz im Satz hatte sich aber wie gesagt schon im Gestaltungsprozess gegen das bloße Kopieren der Einzelformen der Schäfer-Versalien bes. des Ps Rs und Bs durchgesetzt. Die Schrift ist nicht erhältlich, bitte respektiert unseren Entwurf und baut sie auch nicht nach. Und ich bitte darum, dass falls jemand irgendwie eine Kopie davon haben sollte diese nicht, auch nicht privat, zu verwenden. Gott grüße die Kunst, Pascal Renger.
  2. 2 Punkte
    Das hat aber wohl der Reclamemaler wohl übersehen, und den Wagon mit k beschriftet. Das Wort Aktie entstand wohl ab 1472 in Bremen aus dem mittelniederdeutschen Wort „axie“ für „Anspruch“ oder „Anrecht“, das sich aus dem Begriff für den „Klageanspruch“ (lateinisch actio) ableitete. Zitiert wird die Aktie in Bremen wie folgt: „van Antworpe in der zone nicht mede wesen unde up erer axien stande bliven wolden“. Im Jahre 1598 wird aus Wijk bij Duurstede zitiert: „So wie eine Anleihe, Obligation oder Aktie von jemand kauft…“ (niederländisch soo wie een rentebrieff, obligatie ofte actie van ymant coopt) Die holländische Niederländische Ostindien-Kompanie gab im März 1603 erstmals Aktien (niederländisch actien in de compagnie) aus, wobei das niederländische Wort als Vorbild für die deutsche Sprache gedient hat. Im deutschsprachigen Raum lässt sich die Bezeichnung Aktie (Actie) im heutigen Sinne erstmals 1647 in der Wendung „…dieſer brandenburgiſcher compagnien actien…“ nachweisen, 1651 sprach der Autor von der „Verkaufung der Actionen“. Aus dem Lateinischen leiten heute viele Sprachen ihren Aktienbegriff ab (italienisch azione, französisch action, spanisch acción).
  3. 1 Punkt
    Hallo und guten Morgen, ich wollte mich nochmal für die Hinweise und Ausführungen zu meiner Anfrage Bedanken. Nach einigem Probieren konnte ich aus der "fetten Deutschen Schrift" durch Skalieren und weiß konturieren ein für mich akzeptables Schriftbild am PC mittels Standart-Software erzeugen. Immer wieder beachtlich, was moderne Digitaltechnik, zu leisten vermag. Anbei die erste Umsetzung am Modellfahrzeug im Maßstab 1:32... später auf Anreibefolie gedruckt, wird es ein sauberes Ergebnis geben... LG Michael
Zeitzone: Berlin/GMT+02:00
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung