Jump to content

Beliebt

  1. R::bert

    R::bert

    Mitglied


    • Punkte

      16

    • Gesamte Inhalte

      7.756


  2. Schnitzel

    Schnitzel

    Mitglied


    • Punkte

      13

    • Gesamte Inhalte

      4.725


  3. Heike & Stefan

    Heike & Stefan

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      6

    • Gesamte Inhalte

      1.095


  4. Sebastian Nagel

    Sebastian Nagel

    Moderator


    • Punkte

      5

    • Gesamte Inhalte

      4.643


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 07.07.2020 aus allen Bereichen

  1. .ai ist inzwischen meistens PDF + zusätzliche Arbeitsdaten für Illustrator, die die Bearbeitung des Dokuments in Illustrator mit allen Werkzeugen weiter erlauben (für alles was nicht unmittelbar PDF/Postscript-kompatibel ist, z.B. variable bearbeitbare Konturstärken, Verlaufsnetze, Absatzformate, mehrere Zeichenflächen pro Bogen, ...). Speichert man also eine AI-Datei, wird eine Portion PDF abgelegt das die visuelle Entsprechung des Dokuments enthält, für alle Programme die mit PDF zurecht kommen, und eine Portion zusätzlich für Illustrator mit den eigentlichen Arbeitsdaten. Theoreti
    5 Punkte
  2. Ich sehe gerade, die Varianten sind in den »Decorative«-Schnitten enthalten: https://www.fontsquirrel.com/fonts/cinzel
    2 Punkte
  3. Wir haben beim Aufräumen des Archivs unserer zukünftigen Bleisatzschriften diese wunderschöne Blechdose mit Stempellettern und Zubehör gefunden - nun wüssten wir gern mehr darüber... vor allem das ungefähre Alter.
    1 Punkt
  4. Wiki sagt: Der Musterschutz D.R.G.M. kam 1891 auf, mit Kronen zahlte man in Österreich bis 1925. Das passt doch ganz gut zur Jugendstil-Gestaltung von Verpackung und Preisschild. Wenn ihr Glück habt, stammt der Karton aus der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts. Edit: Die Victoria-Sets, die man im Netz findet, sind aus den 30er-Jahren und später und sehen auch schon ganz anders aus Nochmal Edit: Der Hersteller hieß Famos (gegr. 1891 in Leipzig)
    1 Punkt
  5. Auf der Seite geht es um die Norm GOST 1337 von 1930, in der für Russland eine Liste verwendbarer Schrifttypen festgelegt wurde, die fortan ausschließlich verwendet werden durften. Schriften, die nicht in dieser Liste aufgeführt waren, mussten aus den Setzereien entfernt und eingeschmolzen werden. Auf der Seite ist die Geschichte diese Norm beschrieben. Quasi der Vorläufer Bormanns Normalschriftenerlasses, nur irgendwie noch ne Schippe härter.
    1 Punkt
  6. Hast du auch schon mal über die Museo nachgedacht?
    1 Punkt
  7. Da muss ich mir selbst nun energisch widersprechen: die ist ja sowas von sperrig, für Fließtext einfach ungeeignet … Da dachte ich, man kann da schon irgendwie den Satz "optimieren", aber mit Lesefreundlichkeit hat das noch lange nichts zu tun. Insofern ist die "Lösung", die Rockwell zu ersetzen und die Ondine als "Herausforderung" zu sehen für mich inzwischen "alternativlos", um dieses Wort auch mal zu verwenden … Habe mal auf die Schnelle ein paar Schriftmuster nebeneinander gestellt, links immer die Rockwell zum Vergleich. Im Prinzip empfinde ich ausnahmslos alles besser als
    1 Punkt
  8. Modifizierte Cinzel? https://fonts.google.com/specimen/Cinzel?preview.text=HOCHSULZ&preview.text_type=custom#standard-styles
    1 Punkt
  9. Ist hier in Frankfurt bei den Agenturen, für die ich im Bereich Messe/Ausstellung arbeite, das normale Arbeitsformat. Vielleicht ist es von daher für mich einfach nur Gewöhnung? Jedenfalls ist es einfacher, das Dokument an den Kunden zu senden, der kein Illustrator hat, ohne es nochmals extra abspeichern zu müssen.
    1 Punkt
  10. Hallo zusammen, vielen Dank für die bisherigen Antworten. Ich merke, das Thema ist im Buchmarkt noch nicht stark vertreten. Ich denke werde mir das Type for Type mal bestellen. Inspirierend wird es sicher trotzdem sein. Das Buch Type Specific sieht auch interessant aus und scheint noch etwas mehr der kreativen Prozess aufzugreifen. Moritz, deinen Artikel werde ich mir auch noch durchlesen, kam bisher noch nicht dazu. Vielen Dank bis hierhin. Falls noch jemandem etwas ein fällt, kann er es gerne weiter posten
    1 Punkt
  11. Ach ja, immer wieder lustig, wenn man in einer (kleinen) Öffentlichkeit steht und die Impressumspflicht einem anonyme Fan-Post beschert. Und da die Chance nicht allzu schlecht steht, dass der Autor hier ab und zu mitliest: Es muss mal gesagt werden. Briefe mit dem einzigen Zweck zu verschicken, den Empfänger zu beleidigen und zu verunglimpfen, ist doch eher erbärmlich, oder nicht? Dies anonym zu tun ist feige. Es ist eher dieses lieblose Arial-Zettelchen, das »schauderhaft und peinlich« ist. Ich kann kann gern für dich einen neuen Kurs »Typogra
    0 Punkte
  12. Großartige Idee, wenn schon beleidigen dann doch typografisch stilvoll
    0 Punkte
Zeitzone: Berlin/GMT+01:00
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung