Jump to content

Beliebt

  1. Taurec

    Taurec

    Mitglied


    • Punkte

      17

    • Gesamte Inhalte

      114


  2. Norbert P

    Norbert P

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      17

    • Gesamte Inhalte

      4.526


  3. Kathrinvdm

    Kathrinvdm

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      15

    • Gesamte Inhalte

      15.805


  4. Phoibos

    Phoibos

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      13

    • Gesamte Inhalte

      4.855


Beliebte Inhalte

Zeige Inhalte mit den meisten Reaktionen seit 10.06.2021 in Beiträge

  1. Hier noch eine kleine Ergänzung zum Thema "Weihnachtsschmuck". 😉 @Oliver: die habe ich auch in 600 dpi für dich gescanned
    6 Punkte
  2. Und wie wäre es mit Rute? Bei Schweif fallen mir Pferde ein, und da ist das ja eher etwas herunter hängendes, Spricht man aber bei Hunden von Rute.dann sind das Rassen, deren hintere Wirbelsäulen-Verlängerug eben zumeist im Idealfall genau die Form hat, wie hier beim kleinen s: Aufsteigend und in einem eleganten Schwung über den Körper (des Hundes wie des Buchstabens) gebogen, eher spitz auslaufend.
    5 Punkte
  3. Und diese hier dazu …
    5 Punkte
  4. @JulieParadise Soll ich das jetzt etwa bestimmen? Die Auswahl ist ja riesengroß: Schwänzchen Cauda Elefäntchenrüsselchen Tolle (Kathrin) Rüssel (Phoibos) Aufschwung (Schnitzel) Elefantenrüssel (pürsti) Schnörkel Schweif (Ralf) Zierschwung Schwung (Schnitzel) Rute (catfonts) Spunk (Norbert P) Schmalzlocke (CatharsisFonts) Horn (Marion) Schisslaweng (Marion) Getüttel (Phoibos) Auf-/Ab-/Endschwung (Phoibos) An-/Abstrich (Phoibos) Zierrat (Phoibos) Löckchen Dings/Dingsbums (Phoibos) Zierschwung (Norbert P) Zierhorn (Eckhard) Klabimsel (Julie) Ich werde einfach mal eine Abstimmung starten.
    4 Punkte
  5. Ich habe hier eine etwas ausführlichere Probe als PDF: https://drive.google.com/file/d/1-qU8YZTTHjBKri7iuGrFS_oSirMyrJce/view?usp=sharing
    4 Punkte
  6. Wenn es kein Fachbegriff werden soll, vielleicht »Horn« (Stirnauswuchs) oder »Schisslaweng« (Zislaweng)? https://de.wikipedia.org/wiki/Schisslaweng
    4 Punkte
  7. Echt mal, Du hast Tolle unterschlagen! Pffft. Dabei entspricht das tatsächlich meinem Sprach- und Frisurempfinden nach ex.akt der Bewegung des Dingsis, jedenfalls wenn der Tollenträger gemäß westlicher Schreibkonvention der Zukunft zugewandt aufrecht nach rechts schaut.
    3 Punkte
  8. Zierhorn »Was für ein Tier?« »Nicht Tier: Zier« »Was soll denn das sein, ein Zier? Hab’ ich noch nie gehört. Wo lebt das denn?« »Lass gut sein«
    2 Punkte
  9. Adobe hat Minion ausgebaut, der 2018 veröffentlichte Zeichensatz heißt jetzt Minion 3 und unterstützt unter anderem Pīnyīn (und IPA).
    2 Punkte
  10. Wo ihr so schön vor Zierrat redet: Könnte man es vielleicht »Zierschwung« nennen?
    2 Punkte
  11. Hier sieht man diese Touch-up-Geschichte ganz gut:
    2 Punkte
  12. Ich habe mal in zeitgenössischen Büchern geblättert (wegen eines Fraktur-Online-Workshops hatte ich die gerade parat): Hier sieht man einen ganz leicht geschwungenen Aufschwung von Gottfried Pott (Erste Hilfe und Schrifttraining, Hermann Schmidt) Bei Christopher Haanes ist es noch geschwungener, aber immer noch aus dem Schriftfluss: Hier geht der Schwung wieder deutlich zurück, also nach hinten. Das kann man mit Fingerakrobatik hinbekommen. Was ich in letzter Zeit aber von Christopher Haanes oft sehe, ist sogenannte Touch-up-Kalligrafie – irgendwie zwischen Kalligrafie und Lettering. Es hat einen gewissen Schreibfluss, aber viele Details werden nachträglich mit der Federkante ausgebessert und verfeinert. Da kriegen die auch solche Schwünge hin, die erstmal sehr spontan aussehen … Dann ist es schwer zusagen, ob es noch ein echter Aufschwung, auch wenn die Dynamik deutlich nach oben zeigt.
    2 Punkte
  13. Ich traue es mich fast nicht zu sagen, ich habe sie jetzt tatsächlich über „Fonts by Similarity“ von Identifont gefunden. Ich benutze bei denen eigentlich immer nur „Fonts by Appearance“, und bekomme da praktisch nie brauchbare Ergebnisse. Jedenfalls: Es ist wohl die „Fakt“ von Type by. Danke Euch.
    2 Punkte
  14. Aargh … schon wieder ein Cliffhanger …
    2 Punkte
  15. Wie wäre es mit Schweif? (siehe übertragene Bedeutung)
    2 Punkte
  16. Und hier noch ein paar Seiten der Gießerei Schriftguss A.-G. (vorm. Brüder Butter, Dresden). Dazu der Link zu den 600 dpi Scans: https://drive.google.com/drive/folders/1zI--vFTchHCAD9pNWoOgPFtxintP4T0D?usp=sharing
    2 Punkte
  17. Habt ihr eigentlich auch so viele oder zumindest mehr als sonst Bücher gekauft im letzten Jahr, weil sich doch nicht alles ergoogeln lässt und eben so gut wie alle Bibliotheken zu waren und man somit auch nicht in die oft nur via VPN oder aus dem jeweiligen Gebäude heraus zugänglichen Recherche-Netze kam? Ich jedenfalls habe für locker 1000 € Nachschlagewerke erstanden, oft auch mit zusätzlichem E-Book oder PDF-Version oder habe mir Bücher einscannen lassen. Und ich will gar nicht darüber nachdenken, wie so ein Lockdown vor 10 oder 20 Jahren noch sehr viel mehr (meine) Arbeit beeinflusst bis verunmöglicht hätte ...
    2 Punkte
  18. Meiner Erfahrung nach sind die schlauesten und bescheidensten, fleißigsten, angenehmsten, mithin die bewunderungswürdigsten Wissenschaftler, mit denen zu arbeiten ich glücklicherweise oft das Vergnügen habe, immer die, die nachschlagen, nachforschen, zweifeln, nachfragen, nachdenken. Überhaupt (jetzt wird es aber recht offtopic) halte ich es für eine grundlegende Einstellung, immer noch einmal genau zu prüfen, ob das oder dieses so ist, wirklich so da steht, nicht auch anders sein könnte. Und gerade im Umgang mit Kindern vermittelt es doch auch die wirklich wichtige und ermutigende Erkenntnis und dazugehörige Fähigkeiten, nicht nur zu sagen: "Das ist so!", sondern auch eine Begründung zu liefern, warum man sich sicher ist, oder eben auch zu zugeben zu können: "Das weiß ich gar nicht so genau. Wie war das noch mal?" Und dann macht man sich zusammen auf die Suche, entdeckt ganz viel nebenher, baut sich Wissensinseln und Strategien, muss bewerten und einordnen, eine Position finden, zusammenführen und sich austauschen. Zu "wissen, wo's steht": Zum Glück hat ja bspw. die StaBi in Berlin jetzt geöffnet, womit Bibliotheken auch endlich wieder eine Option werden.
    2 Punkte
  19. https://de.wikipedia.org/wiki/Viereckenindex
    2 Punkte
  20. Tse, Du hast die Tolle unterschlagen! Das ist sooo gemein.
    1 Punkt
  21. An alle Schriftgestalter und -modifizierer, und alle, die welche kennen :D, hätte ich eine Bitte bzw. Anregung: Die mittlerweile allgemein gebräuchliche Umschrift fürs Chinesische ist Pinyin. Da kommt man ohne weiteres mit unserem Alphabet aus, einzig den Umlaut "ü" benötigt man zusätzlich. "Volksrepublik China" lässt sich beispielsweise so sehr schön als "Zhonghua Renmin Gongheguo" schreiben. Allerdings gehören zum "richtigen" Pinyin auch die Tonzeichen, denn das Hochchinesische kennt vier Töne, die durch verschiedene Akzentzeichen kenntlich gemacht werden: 1. "ebener" Ton: ein gerader Strich über dem tragenden Vokal. 2. "ansteigender" Ton, ein Akzent ´ 3. Ton. Der geht erst runter, dann rauf, entsprechend die Darstellung als umgekehrter Zirkonflex. 4. "fallender" Ton, Akzent ` Zweiter und vierter Ton sind natürlich kein Problem, auch für den ersten und dritten Ton finden sich manchmal Glyphen. Blöd wird's allerdings, wenn das ü tragender Vokal ist: Dann gehören die Akzente nämlich über die Pünktchen (Diaedingsbums). Es wäre schön, wenn Zeichensätze diese Diakritika enthielten, so wie es chinesische Fonts in ihren lateinischen Abteilungen tun. Allerdings lässt da die Fotqualität arg zu wünschen übrig, und man braucht die Diakritika ja auch im "westlichen" Satz. Hier mal ein Beispiel wie und wo (Latin Extended A und B) diese Zeichen eingelagert werden könnten (so machen es die Chinesen): Oder kennt Ihr einen Zeichensatz, der so gut ausgebaut ist, dass man richtiges Pinyin schreiben kann?
    1 Punkt
  22. Da ist Thomas‘ Bild eingangs sehr exakt: Das Schwarze ist so ziemlich der organische Bestandteil, rot ist der Zierrat. Meine Beispiele zeigen, dass die Übergänge auch fließend sein können, aber bei der Form m. E. doch deutlich.
    1 Punkt
  23. Wenn ich Schnitzel richtig verstanden habe, muss man, wenn man mit der Breitfeder Fraktur schreibt und so eine Tolle zu Papier bringen möchte, die Feder mit dem Strich des Horns entgegen dem Uhrzeigersinn mitdrehen, um ein solch dünnes Schwänzchen zu fabrizieren. Es wäre also kein »Schwung«. Der Schweif wäre mehr eine ziemliche Verrenkung und kein leicht hingezogener Schisslaweng. (Habe ich jetzt alle Namensvorschläge untergebracht?)
    1 Punkt
  24. Auch wenn die Reaktivierung des Schisslaweng in meinem Wortschatzgedächtnis sehr schätze, ist das doch mehr so ein abschließender Schwung bei einer Unterschrift, der ausläuft. Das Getüttel beim Rund-S ist dafür viel zu, mmm, geplant bzw. konstruiert. Zudem kann ich mich nicht entscheiden, ob es ein Auf- oder Abschwung ist bzw. der Beginn oder das Ende eines Federzuges. Die klare Kante spricht eher für den Beginn eines Zuges, aber im Druckbild ist das natürlich nicht zu beobachten/beurteilen.
    1 Punkt
  25. Ein wenig verspätet, aber mir gefällt sehr gut die Webseite von Stephanie Krieger.😉 https://www.gestaltung.net/projects
    1 Punkt
  26. Ich denke die kostenfreie und hervorragend ausgebaute Fira würde sehr gut als Serifenlose dazu harmonieren und auch für leicht leserlichen Textsatz funktionieren: https://bboxtype.com/typefaces/FiraSans/
    1 Punkt
  27. Das Workbook zeigt den Arbeitsablauf eines/dieses Projektes. Also von den ersten Skizzen bis zum Endproduktes eines CI (Corporate Identity). Danke für den Link, wede ich gleich mal anschauen....
    1 Punkt
  28. Hier gibt es eine Übersicht für gute, bewährte Paarungen für wissenschaftliche Arbeiten: Und, verzeih meine Unwissenheit, was ist ein Workbook bzw. was zeichnet dieses aus? Ich kann das leider nicht in einen fachlichen Kontext bringen.
    1 Punkt
  29. Erbar schmalhalbfett sollte richtig sein. Hier nochmal ein neuer/besserer Scan:
    1 Punkt
  30. Hallo, Das sieht für mich sehr nach der schmalfetten Erbar aus. Ich meine dabei aber die alten Originale und nicht die moderenen Remakes von URW und anderen Herstellern. Bei denen ist die 4 anders, also geschlossen. https://de-academic.com/dic.nsf/dewiki/398756 Siehe Abschnitt: Schriftschnitte der Schriftart „Erbar“ Es gibt auch eine freie Digitalisierung dieses Schnitts von Catfonts, der hier ebenfalls mit uns im Forum abhängt: http://www.peter-wiegel.de/Osterbar.html Ich glaube aber, da stimmt die 4 nicht mehr? Hier wurde das diskutiert und einige Schriften dieser Art vorgestellt (Die Neu5land im Bild passt nicht so ganz, hat aber die richtige 4): Keep Calm and COVID on
    1 Punkt
  31. Danke, Schnitzel! Das war sehr erhellend. Wieder was dazugelernt.
    1 Punkt
  32. Ja, bei genauem Hinsehen wurde mir das auch klar. Ein a, R und G bekommst Du nicht noch irgendwo aufgetrieben, oder? Mittlerweile hat ja gefühlt jede Schriftschmiede ihre eigene Helvetica im Repertoire …
    1 Punkt
  33. Rüssel wird ja hier der vordere Teil genannt bei MyFonts herunterladen Das fände ich dann missverständlich, wenn der Begriff für mehrere Teile verwendet wird. Obwohl er hier tatsächlich gut passt … Einen guten Vorschlag außer Aufschwung oder Ähnliches hätte ich aber auch nicht.
    1 Punkt
  34. In der Typografie gibt es eben meistens mehrere Lösungen und kein einheitliches Schema. So auch im Beispiel oben, beim Sortieren von Linien. Bereits im Satztechnischen Taschenlexikon von 1925 ist zu lesen: „Die Ausführung und Einteilung der Linienkästen ist in den einzelnen Druckereien verschieden.“
    1 Punkt
  35. Ich tippe anhand der Seitenzahl mal auf die Stempel-Hauptprobe die Taurec gerade scannt …
    1 Punkt
  36. Von welcher Gießerei ist die Seite denn? Von Bauer hätten wir zum Beispiel dieses und jenes.
    1 Punkt
  37. Spezialprobe? Kennt/hat die jemand? Weiß wer was darüber? Das wäre doch was für Oliver …
    1 Punkt
  38. Ich würde sagen, die Amtsfraktur hat einen ganz scharfen Scheitel.
    1 Punkt
  39. ......Nichtwisse zugeben. Mein Alter Grundschullehrer und später auch ein Gewerbelehrer halfen sich gelegentlich mit dem Postulat : man muß (und kann) nicht alles wissen, solange man weiß. wo es geschrieben steht.
    1 Punkt
  40. Das habe ich von den jüngeren Lehrkräften häufiger erlebt. Die wissen (noch) nicht, dass momentanes Nichtwissen zuzugeben eine starke Lerhrpersönlichkeit ausmacht.
    1 Punkt
  41. Müsste die hier sein: https://creativemarket.com/thebrandedquotes/688290-Sunrise-International-(Typeface)
    1 Punkt
  42. ... ich weiß. Ich hab in HH studiert, um die Zeit fingen die in Poppenbüttel gerade an, die ersten chin. Zeichen zu digitalisieren. Mir geht's eigtl. mehr um die Diakritika in lateinischen Fonts, ich bin z.B. ebenin einem anderen Thread der Spur der Leitura gefolgt, die ist extrem gut ausgebaut - bis auf Pinyin. Was ich nicht verstehe, denn wer irgendwelche altgriechischen Kringel (oder ein Lang-s) in seinen Zeichensatz einbaut, sollte doch auch die Sprache der Milliarde berücksichtigen, oder?
    1 Punkt
  43. Hallo, ich bin auf der Suche nach Schriften, deren Ziel es ist bei 'normalem' Aussehen möglichst viel Platz zu verbrauchen. Also das Gegenteil von ökonomisch, aber eben auch nicht einfach nur eine brutal condenste. Obwohl ich eher nach Textschriften suche, sind Auszeichnungsschriften natürlich auch willkommen. Vielleicht habt ihr auch Anwendungsbeispiele dazu. Vielen Dank schon mal sagt der Mattias
    1 Punkt
  44. aber eine "brutal condenste" – also eine compressed – ist doch ökonomisch. du meintest wahrscheinlich das du nicht einfach nur eine extended haben willst. aber wofür benötigst du solch einen font denn, wenn man fragen darf.
    1 Punkt
  45. @Kathrinvdm Liebe Kathrin, wein doch nicht. Trink ein Schlückchen Frauengold, und alles wird gut. Dein Begriff Tolle ist toll wegen seiner Anschaulichkeit. Aber du merkst ja, wie fimschig ich bei der Begriffsfindung bin. Mein Ausspruch gegen deine Tolle war also überhaupt nicht persönlich gegen dich gemünzt. Wenn ich sofort bei der Wortsuche an dich gedacht hätte, wäre mir bestimmt Löckchen in den Sinn gekommen. @Marion Kümmel Das Wort Schisslaweng kannte ich im Zusammenhang mit Schrift gar nicht. Für mich bedeutete das immer soviel wie Gedöns. Wieder etwas gelernt. Dankeschön! — Horn passt zwar anatomisch (etwas, das aus dem Kopf wächst) sehr gut, ist aber für das kleine Strichlein etwas zu mächtig, oder? @Phoibos Was die Frage nach Anstrich oder Endschwung angeht, haben die bebilderten Beiträge von @Schnitzel doch eigentlich Klarheit gebracht. Aber ich werde mal das RKI (Rudolf-Koch-Institut) anschreiben und nach deren Expertise fragen.
    0 Punkte
  46. Das ist ja noch schlimmer als Kathrins Tolle.
    0 Punkte
Zeitzone: Berlin/GMT+02:00
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung