Jump to content

Beliebt

  1. Oliver Weiß

    Oliver Weiß

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      15

    • Gesamte Inhalte

      588


  2. Microboy

    Microboy

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      10

    • Gesamte Inhalte

      3.237


  3. Marion Kümmel

    Marion Kümmel

    Typografie.info-Förderer


    • Punkte

      9

    • Gesamte Inhalte

      99


  4. catfonts

    catfonts

    Mitglied


    • Punkte

      5

    • Gesamte Inhalte

      8.023


Beliebte Inhalte

Zeige Inhalte mit den meisten Reaktionen seit 15.10.2020 in Beiträge

  1. Ich würde ihn nicht setzen. Die Formen ohne e sind bei den meisten Verben inzwischen standardsprachlich.
    6 Punkte
  2. Hier mal ein Ausschnitt aus dem fertigen Layout. Die Linien werden geprägt und die Typo wird per weißem Siebdruck auf blaues Papier aufgebracht.
    6 Punkte
  3. Heute erhielt ich schon ein Vorabexemplar des fertigen Design Kits. Es wiegt fünfeinhalb Kilo, ist in dickes Schweinsleder gebunden, und in Goldprägung mit handaufgetragenem Parisergrün verziert. Billig wird das nicht.
    4 Punkte
  4. Entschuldigung, an dem Titel macht den Schriftsetzer und Korrektor das Divis zwischen den Jahreszahlen nervös. Ich kann gar nicht drüber wegsehen. Unten im Block bestimmt die letzte Zeile die zu weiten Wortzwischenräume darüber. Deshalb würde ich die bearbeiten. Im Bleisatz ginge das nicht, aber digital kann man die unsichtbar kleiner machen und schmaler zerren, um die zu großen Wortzwischenräume darüber zu verbessern. In Kleinformaten kann man über so etwas gut hingwesehen, auf Titeln in großen Schriften wirkt es etwas unbeholfen. Früher wurde an solchen Schriftmustern solange herumformuli
    3 Punkte
  5. ... wo Apostroph schlüssiger erscheint kann man ja gleich „trenne“ setzen.
    3 Punkte
  6. Ich denke, es kommt darauf an. Wenn die Formen mit und ohne Auslassung noch gleich häufig sind, würde ich optionale Apostrophe (zum Beispiel bei Verb + es, das gibt’s) in eher konventionellen Texten auch setzen. Beim Imperativ scheint die Form ohne e inzwischen die überwiegende zu sein, es wird also nichts mehr ausgelassen. Duden zum Beispiel lehnt den Apostroph hier (bis auf Verben, die das e noch obligatorisch haben) ausdrücklich ab: https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Bildung-des-Imperativs Man kann ihn natürlich weiterhin setzen, das ist ja
    3 Punkte
  7. @bertel @Andrea Preiss Ihr habt mir wirklich den Tag gerettet! Noch einmal ganz lieben Dank!
    3 Punkte
  8. Ich hab gerade mal wahllos ins Regal mit den antiquarischen Bilderbüchern gegriffen, denn ich mag die alten, meist im hinteren Deckel eingeklebten Verlagswerbungen auch recht gern
    2 Punkte
  9. Auweh. Danke für den Hinweis, Martin. Besser so, oder?
    2 Punkte
  10. Moin, hier mal ein Berthold-Beispiel, wie die Maße im Werbeprospekt bezeichnet wurden.
    2 Punkte
  11. Ich kann mir schon vorstellen, was da passiert ist: Die Ausgangsdatei wurde wahrscheinlich auf einem Winows-Rechner erstellt, es wurde die Windows-Systemschrift Times New Roman verwendet, und von einfach gestrickten PDF-Export des Programms, mit der das Dokument erstellt wurde auch nicht eingebettet. Wenn du diese Datei jetzt öffnest, nimmt der PDF-Reader wenn vorhanden eben wieder diese lokal installierte Windows-Schrift, oder eben eine möglichst ähnliche Ersatzschrift, die auf deinem Rechner installiert ist. Jetzt willst du diese Datei drucken lassen, aber die Schrift i
    2 Punkte
  12. so was? https://fontstruct.com/fontstructions/show/1369089/5x7-led-1-2-1 https://www.free-fonts.com/5x7-pin-dot-matrix
    2 Punkte
  13. In diesem Fall sind es Zigarettenbildchen. Das Buch ist "Märchen der Völker". Es war in den '30ern ungemein beliebt und wurde erst 1939 aus dem Programm des Cigaretten-Bilderdienstes genommen und durch das gleichgeschaltete "Deutsche Märchen" ersetzt. Die Märchen sind teils bekannter, teils unbekannter Materie. Sie sind für Erwachsene geschrieben; ich finde sie nicht sonderlich lesenswert. Die Bilder aber bestechen durch ihren Humor und ihre überaus gekonnte, dramatische Ausführung. Hier war ein echter Künstler am Werk. Leider ist jedes Wissen um den Autor und/oder Künstler in den Kri
    1 Punkt
  14. Ich habe mit verschiedenen layer modes experimentiert, und viele schicke Farbkombinationen gesehen, an die ich sonst nie gedacht hätte. Einige davon waren regelrecht psychedelic, und hätten gut in das Art Nouveau revival der '60er gepasst. Ich habe einige davon ausprobiert, aber am Ende hat das Gelb am meisten gezogen. Schau's Dir an: www.waldenfont.com.
    1 Punkt
  15. Nur mal so mit dem Rauschfilter und einer (Vorsatz-) Papierstruktur hingepfuscht, ist farblich vielleicht etwas zu gedeckt … vielleicht inspiriert es dich ja.
    1 Punkt
  16. Ich dachte da jetzt eher an dein Heftchen … ich hab jetzt mal das (ganze) Bild* auf 500 KB eingedampft (640 x 840 px) und es sieht gar nicht so schlecht aus (Ausschnitt): *) Titelblatt einer "Jugend"-Ausgabe
    1 Punkt
  17. Norbert, ich habe da ein ganzes Buch wo es so aussieht. Für meinen Website ist das nicht so ideal, da die Dateien auf der homepage alle so klein wie möglich sein müssen. Die Körnchen gehen beim komprimieren entweder verloren, oder sie machen die Datei zu groß.
    1 Punkt
  18. Für Papier und Farbigkeit assoziiere ich mit dem Jugendstil gerne das "look and feel" einer Farblithografie, also leicht "verwaschene" Farben, körnige Flächen und ein sichtbares Papiersieb. Die Farbigkeit des letzten Entwurfs finde ich da schon passend, aber das Papier wäre mir noch zu elefantenhautartig. Also etwa so:
    1 Punkt
  19. Hier gibt es auch Gegenbeispiele: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Art_Nouveau_book_covers Allgemein verbinde ich irgendwie mit Jugendstil immer etwas, nun ja, plüschiges (vielleicht ist verspielt besser, jedenfalls für mein Gefühl jede Menge überflüssiges Gedönse), leicht "verdrecktes" (abgegriffen, staubig).
    1 Punkt
  20. Von den Farben her finde ich das unterste am ansprechendsten, wenn ich auch das Rot etwas kräftig finde. Aber das Gelb-Grüne sieht schon so schön alt aus 🙂
    1 Punkt
  21. … so ähnlich wie bei Jasper Johns, der hatte da mal so eine Werkphase . Sehr schick, erinnert mich irgendwie dran https://www.sfmoma.org/artwork/FC.248.6/
    1 Punkt
  22. Ich verstehe das Ausgangsproblem nicht. In einem PDF sind praktisch immer alle Schriften eingebettet. Egal ob man das PDF direkt druckt oder irgendwo platziert, der Punkt der »Einbettung« ist damit automatisch erfüllt. Es ist nichts weiter zu tun.
    1 Punkt
  23. Vielleicht ist ja auch hier was azwischen: http://www.peter-wiegel.de/10x12lampen.html http://www.peter-wiegel.de/5by7.html http://www.peter-wiegel.de/5x6lampen.html http://www.peter-wiegel.de/CATArena.html
    1 Punkt
  24. Kein System. Nach Gefühl und Wirkung im Gesamtbild ...
    1 Punkt
  25. Da ist dir der wichtigste Teil der Frage leider entgangen, nämlich "Jetzt möchte ich allerdings mittels des Pfades des Landes die Linien so beschneiden, dass sie nur noch so groß sind wie der Pfade um die Enden der Linien abzurunden ...". Das Abrunden bekommst du mit einer Maske nicht hin, da die Linie ja im Hintergrund unsichtbar weiterläuft und somit der Maskenpfad sie im Winkel abschneidet.
    1 Punkt
  26. Hallo Bertel, vielen Dank - genau das brauch ich und hab wirklich schon ernsthaft gesucht ! Jetzt muß ich nur aufpassen, daß der Laser wirklich jeden Punkt als < 0,15mm interpretiert und wirklich nur ein einziges kleines Loch dort macht. Danke !
    1 Punkt
  27. Ich glaube, ich habe es: Bertels Pfade haben eine Kontur- und eine Flächenfarbe. Meine hatten keine Flächenfarbe. Weise ich den Pfaden auch eine Flächenfarbe zu, dann geht es. Kann das nochmals jemand verifizieren?
    1 Punkt
  28. Ich habe da übrigens noch was an Schmuckelementen … zu denen ich gestern garnicht mehr gekommen bin. Ich war heute den ganzen Tag in meiner alten Heimat unterwegs um einem Buchbinder eine Apparatur zum Goldschnitt anfertigen zu bringen. Ich schaue mal, dass ich die auch die Woche noch angedruckt bekomme … Und keine Sorge, die Schätzchen liegen mittlerweile wohl geordnet in ihren respektiven Stecksatzkästen.
    1 Punkt
  29. @Martin Z. Schröder vielen Dank für Deine Ausführungen! Mit diesem neuen Wissen kann ich jetzt die mir vorschwebende Rastervorlage machen. @TaurecSaustarkes Material! Da freue ich mich schon 🙂 @Ralf Herrmann Ja, mit den Limitierungen des Digitalsatzes habe ich bei Umrandungen schon lange gehadert. Einfache Umrandungen gehen ja noch. Bei den komplizierten habe ich mir da verschiedentlich geholfen, indem ich kleinere Teile umgezeichnet, oder größere aufgeteilt habe. Das Gelbe vom Ei ist das aber nie gewesen. Wie Du schon weiter oben siehst, nehme ich jetzt bei schwierige
    1 Punkt
  30. Gibt es auch eine vegane Ausgabe?
    0 Punkte
  31. 😍 ich hätte gerne 2 dieser Prachtausgaben!
    0 Punkte
Zeitzone: Berlin/GMT+02:00
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung