Jump to content
Typografie.info
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Juergen

Französische Typographie

Empfohlene Beiträge

Gast Dinraum
Ich mach manchmal vor ? oder ! einen „Microspace“ – jedoch nur bei großen Schriftgraden vor allem aber, wenn ich das Gefühl habe das Satzzeichen klatscht zu sehr am Text.

Ich stimme somit uneingeschränkt Sebastian zu:

Das ist das schlimme an Regeln: wenn jemand meint, "die Regeln zu beherrschen" ist er so stolz drauf, dass er oft gar nicht mehr einfach nur schaut, nachdenkt und dann entscheidet,

Bei französischen Texten ist ja normalerweise ein Leerzeichen vor einigen Satzzeichen, da kann ja nichts am Text klatschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Kupfers

Warum heisstn das jetzt Mikrospace und nicht mehr Spatium? Oder halt Achtelgeviert (jetzt nicht auch noch unsere schöne Insidersprache abschaffen, he).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Dinraum
Warum heisstn das jetzt Mikrospace und nicht mehr Spatium? Oder halt Achtelgeviert (jetzt nicht auch noch unsere schöne Insidersprache abschaffen, he).

_Hab die englische Indesign-Version da wird das Microspace genannt. Ist aber AFAIK ein Achtelgeviert. Und da möchte ich noch als Ergänzung anbringen, dass mein mir persönlich bekannter französischer DTP-Mann mir zu dem Gebrauch des Achtelgevierts vor Satzzeichen mit 2 Zeichenbestandteilen zugestimmt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Anette

Hallo zusammen,

ich habe auch eine Frage zur französischen Typographie.

Weiß jemand, welches Zeichen die Franzosen zwischen einem Zahlenbereich packen?

2-3 oder 2 - 3 oder 2–3 oder ...

schon mal Danke für Eure Hilfe,

Anette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Cajon

Hab zwar keine anderen Quellen, aber die frz. Wikipedia sagt:

Le « trait d’union insécable » (« ? », Unicode 0x2011) est utilisé (normalement encadré d'espaces fines insécables) pour séparer les intervalles (quand les bornes ne sont pas composées).

Exemple : 1998???2000.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Siuloong

Hallo,

Vielleicht hat schon mal jemand ein französisches Taschenbuch aufgeschlagen? Was man da vorfindet, kann man ja nicht wirklich als schön bezeichnen ... find ich. 8)

Genau. Find ich auch furchtbar. Ich setze regelmäßig in Deutsch, Französisch sowie auch

Luxemburgisch und Englisch aber die französischen Regeln sind so grausam, dass ich

es immer nach meinem Geschmack abwandle. Wenn man die französischen Lesebücher

sieht, meint man fast, die Franzosen hätten keine typografische Kultur. Und einen festen

Leerschritt kennen sie wohl nicht denn oft findet man große Löcher beim Blocksatz mit

hässlichen Guillemets. Ich handhabe es meistens so, dass ich einen kleinen Leerraum

gebrauche weil es einfach schöner ist, und wir wollen ja schöne Bücher machen :)

Übrigens gab es da mal einen ganz interessanten Blogpost von Ulrich-Media in dem

beschrieben wurde wie man dss mit InDesign und den GREP-Styles automatisieren kann.

http://blogs.ulrich-media.ch/2009/09/indesign-interpunktionen-anspationieren.html

Gruß,

Sacha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Joshua K.

Der folgende Text ist ein Ausschnitt aus August Marahrens Handbuch der Typographie von 1870, aus dem Kapitel Der Satz des Französischen. (Zum Bis-Strich siehe letzter Absatz!)

Demnach sind die großen Abstände vor Strichpunkt, Frage- und Ausrufezeichen wohl eine neuere Erscheinung – die möglicherweise erst durch die Schreibmaschine entstanden ist?

  • Semikolon, Frage- und Ausrufzeichen werden mittelst eines Einpunktspatiums von dem Worte, zu dem sie gehören, getrennt.
    Eigenthümlich ist die Behandlung des Kolon im französischen Satze; dieses wird nämlich so weit vom Worte abgestellt, als der Wörter-Zwischenraum beträgt, und dann nach dem Zeichen derselbe Raumbetrag gebracht, so daß es nun in der Mitte zwischen beiden Wörtern steht; unter allen Umständen soll es aber näher dem ersten, als dem zweiten Worte stehen, also beim Vergrößern der Räume der Platz nach demselben, beim Verkleinern der Raum vor demselben berücksichtigt werden.
    Auch das Gänsefüßchen, das nur geschlossen (« à cette manière ») angewandt wird, trennt man sowohl an- als auch ausführend mittelst eines Zwei- und Dreipunkts vom Worte. Wiewohl obiges das allgemein übliche Gänsefüßchen ist, so braucht man doch auch die zusammengesetzten Kommata, zu zweiten Anführungen dann ein Komma, oder umgekehrt, zu der ersten 1 Komma, zu der in dieser eingeschlossenen dann 2 Kommata. Eine zweite Anführung bei den allgemeinen Gänsefüßchen wird auch durch das mit diesem concurrirende Zeichen (‹›) gegeben.
    Mit dem Gedankenstrich wird es wie im Deutschen gehalten; er hat vor und nach sich den gewöhnlichen Wörter-Zwischenraum, ausgenommen in der Bedeutung von, bis, zu etc., wo er zu beiden Seiten fest anschließt. Im Übrigen dient der Gedankenstrich als Trennunszeichen, gleichwie im Deutschen, sonst aber noch als Anführungszeichen bei Gesprächen in Romanen und Novellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Karl432

Laut aktueller Information von einem Kollegen vom AFNOR (französisches Äquivalent zum DIN) ist hierfür das Unicode-Zeichen U+202F “narrow no-break-space” (espace insécable fine) geeignet, und zwar auch mit den guillemets. Zu genau diesem Zweck ist dieses Zeichen auf den neuen französischen Tastaturbelegungen (norme française Z 71-300) vorhanden.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Wayfinding Sans Symbols — ein cleverer Piktogramm-Font für Beschilderungen
Wayfinding Sans Symbols — ein cleverer Piktogramm-Font für Beschilderungen
Wayfinding Sans Symbols — ein cleverer Piktogramm-Font für Beschilderungen
Wayfinding Sans Symbols — ein cleverer Piktogramm-Font für Beschilderungen
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung