Jump to content
Typografie.info
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Minimalist

Tombstone-Spotter

Empfohlene Beiträge

bertel
ist hier im Forum kein Steinmetz oder Bildhauer zugegen?

Erwin Krump fällt mir da spontan ein.

Edith sagt: Ich erinnere den geschätzten Kollegen Minimalist an die Nachbarin! :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist

:kicher: Manchmal ist es eben echt schwer, sich zu beherrschen ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Erwin Krump

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Nachdem ich im Zusammenhang mit dem Thema Grabsteine im Forum genannt wurde, möchte ich meine persönliche Sicht, weniger als Typograf sondern als Bildhauer, auf dieses Thema darstellen.

Grabplatten, Beschriftung etc. fallen in den Arbeitsbereich des Steinmetzes und sind fast zu 100 Prozent Maschinenarbeit.

Meine eigene bildhauerische Arbeit beschränkt sich auf Skulpturen.

Auf mich wirkt in erster Linie der Gesamteindruck (s. Abbildungen), den ein Friedhof auf mich hinterläßt, weniger der einzelne Grabstein. Als Typograf muss mir auch klar sein, dass Grabinschriften keine Buchtitel oder sonstige Druckerzeugnisse sind, auch wenn der einzelne Stein eine gute optische Wirkung ergeben würde.

Zum Thema Grabsteine darf auch nicht unerwähnt bleiben: Große Steinmetzbetriebe lassen oft in Indien produzieren. Dort arbeiten Kinder(!) um einen Hungerlohn und ruinieren sich ihre Gesundheit (Staublunge). Diese Produkte werden mit hohen Gewinnen bei uns an den Kunden weiterverkauft. Der Trend, alles billigst anzubieten kennt auch hier keine Moral.

Zu den Abbildungen:

Bild 1 – Von mir gefertigte Skulptur anstelle eines Grabsteines. Die Steinplatte mit Namen (nicht im Bild) wurde davor horizontal montiert.

Bild 2 und 3 – Friedhof Brompton in London. Nicht jeder Stein steht für sich, sondern die Steine zusammen ergeben ein Ganzes. Interessant das Zusammenspiel mit der Natur.

m92748.jpg

bg3dig.jpg

ffcy6r.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Carlito Palm
Grabplatten, Beschriftung etc. fallen in den Arbeitsbereich des Steinmetzes und sind fast zu 100 Prozent Maschinenarbeit.

heißt das also, dass

a) der steinmetz seine eigenen schriften hat und damit mittels fräse graviert oder

b) er auch sowas wie bezierkurven weiterverarbeiten kann.

weil ich das eben auch schon mal hatte: kann der mit unseren daten weiterarbeiten, oder druckt sich der mein pdf aus und bastelt das dann mehr schlecht als recht nach?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Also, ich habe bei meinen Grabsteinprojekten offene Vektordaten geliefert und die Steinmetze haben sie weiterverarbeitet.

Grundsätzlich haben die Steinmetze aber auch eigenen Schriften, die man sich aus einem Katalog aussuchen kann. Meist sind das Schriften, die die nötige Stabilität mitbringen, damit sie sich gut in Stein umsetzen lassen.

Die von mir gewählte Berkeley OldStyle musste ich damals noch gezielt modifizieren, da die Serifen in der gewählten Schriftgröße zu fein gewesen wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Perplex

Die von mir gewählte Berkeley OldStyle musste ich damals noch gezielt modifizieren, da die Serifen in der gewählten Schriftgröße zu fein gewesen wären.

Hast Du davon noch ein Bild (vorher/nachher)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Oh weh, da muss ich tief im Archiv graben … Ich schaue heute Abend mal nach. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
CADtp

Bestimmt nicht maschinengefräst:

Glendalaugh02.jpg

Glendalaugh03.jpg

Glendalaugh, Irland, 2005

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
Friedhof Brompton in London. Nicht jeder Stein steht für sich, sondern die Steine zusammen ergeben ein Ganzes. Interessant das Zusammenspiel mit der Natur.

Schön. Das erinnert mich an einen Kleinstadtfriedhof, dessen alter Teil komplett von Efeu überwuchert ist. Es gibt dort keine Wege mehr, man läuft auf einem Efeuteppich, und das Efeu rankt sich auch um die Baumstämme. Höhere Grabsteine ragen aus dem Efeuteppich heraus, flachere sind gar nicht oder nur durch einen Efeuhuckel zu erkennen. Wenn das kein Bezug zur Natur (die sich halt irgendwann alles wiederholt) ist!

Leider habe ich im Moment kein Foto von der Gesamtansicht (ich werde das nächste Mal, wenn ich in der Gegend bin, eins machen). Hier ist ein einzelnes Grab:

td-41-8172_scaled.jpg

(Früher stand auf dem Stein noch ein Marmor-Engel, der aber schon vor Jahrzehnten geklaut wurde.)

Weiß irgendjemand was zu den verwendeten Schriften?

td-41-8168_crop_scaled.jpg

Neben einigen interessanten Buchstaben formen (gebrochenes S; A, J und r der Serifenlosen) fand ich es noch ganz spannend, wie der gesamte Text auf dem Stein konsequent als Satz behandelt und entsprechend mit Interpunktion versehen wurde, incl. des Nachnamens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Die von mir gewählte Berkeley OldStyle musste ich damals noch gezielt modifizieren, da die Serifen in der gewählten Schriftgröße zu fein gewesen wären.

Hast Du davon noch ein Bild (vorher/nachher)?

Ich habe nachgeschaut, leider liegt die entsprechende Platte bei mir zu Hause und ich bin gerade auf Reisen. Nächste Woche kann ich den Vergleich nachliefern. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Elena G.

Nix so besonderes, aber ich mag's mal trotzdem zeigen:

Das Grab Kurt Tucholskys in Mariefred, Schweden.

Er liegt dort begraben, weil es der Ort ist, in dem seine Liebesgeschichte "Schloss Gripsholm" spielt und weil er politisch motiviert eh nicht mehr in Deutschland lebte (gelebt hat er allerdings in Göteborg).

Das Zitat aus Goetes Faust II wurde erst nachträglich angebracht. Tucholsky selbst hatte mal "Hier ruht ein goldenes Herz und eine eiserne Schnauez - Gute Nacht!" (für sein Pseudonym allerdings) vorgeschlagen.

Man kann öfter mal sehen, dass Zitronen auf dem Grab liegen - eine Hommage an "Deutsche, kauft deutsche Zitronen".

[WIKIBILD][/WIKIBILD]

post-15787-1355407671,8703_thumb.jpg

post-15787-1355407672,0124_thumb.jpg

bearbeitet von Klein-Ela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Thomas Kunz

Goldoni.jpg

Das ist zwar kein Grabstein, sondern nur die Inschrift zu einer Statue, aber schaut euch mal die Jahreszahlen an. Ich lese: »1707–1907«. Gelebt hat Carlo Goldoni von 1707 bis 1793.

bearbeitet von Pomeranz
Bild extern eingebunden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

»07« lässt sich eben einfacher gravieren als »93« … ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist

Dann wäre 17 aber noch einfacher gewesen, oder 11 ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Ja stimmt.

bearbeitet von Kathrinvdm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Thomas Kunz

Ich nehme mal an, dass die Statue zu seinem 200. Geburtstag aufgestellt wurde. Trotzdem ist die Inschrift schon sehr irritierend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Minimalist

Vielleicht war er auch in Wirklichkeit gar nicht tot ...? :mit elvis anstoß und grins:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
elga

Hallo zusammen,

da ich selbst Schriften für Grabsteine mache und die Beiträge dieses Themas daher sehr interessant fand, würde ich gerne das Arbeitsfeld eines Schrifthauers etwas näher darstellen, insbesondere um zu verdeutlichen, dass eben nicht alles (vor allem nicht zu 100% !) Maschinenarbeit ist.

Um eine Schrift in den Stein zu arbeiten gibt es verschiedene Techniken:

Zunächst das Hauen von Hand, mit Fäustel und Eisen oder mit Pressluftpistolen, was nach wie vor die verbreiteste, da günstigste, Methode ist. Erkennbar ist sie an dem Grat, der sich in der Mitte der Buchstaben befindet (Querschnitt ist V-förmig).

Fräsen mittels Sandstrahler. Wird auch sehr häufig gemacht, ist allerdings nicht für alle Gesteinsarten geeignet, sobald ein Gestein porös oder nicht homogen ist muss wieder von Hand gehauen werden.

Der Querschnitt einer Sandgestrahlten Schrift is U-förmig, ein Grat ist nicht erkennbar.

Sandgestrahlte Schriften lassen sich übertief arbeiten, wodurch ein sehr interessanter Schattenwurf entstehen kann.

Fräsen mittels Diamantfräsen. Hiermit können nahezu alle Gesteine bearbeitet werden. Der Nachteil hierbei ist allerdings, dass die Maschinen auf Grund sehr hoher Anschaffungskosten und hohem Verschleiß der Diamant-Köpfe für den einfachen Steinmeztbetrieb nicht rentabel sind.

Beim Fräsen mittels Diamant sind außerdem die Gestaltungsmöglichkeiten bezüglich des Schriftsatzes auch begrenzt, da feste Schablonen erstellt werden, Unterschneidungen lassen sich hierbei z.B. nur schwer einrichten.

Wir haben in unserem Betrieb einen Sandstrahler, dieser kann aber eben nicht in jedem Fall eingesetzt werden.

Muss z.B. eine Nachschrift erstellt werden, muss die Schrift nach wie vor von Hand gezeichnet werden (entsprechend dem vorhergehendem Schrifttypus). Und wird anschließend in der selben Technik in der die vorhergenhende Inschrift gearbeitet war, eingearbeitet.

Für neue Inschriften, haben wir unsere eigenen Fonts mit Fontlab entwickelt, setzten diese mit Corel und plotten sie anschließend auf Folien. Diese Folien können dann als Schablone oder/und als Strahlfolie verwendet werden.

Wir und etliche andere Steinmetzbetriebe, die ihren Schwerpunkt unter anderem auf gestaltete Grabmale gelegt haben, importieren eben nicht in China oder Indien gefertigte Steine. Vielmehr verwenden wir hier beheimatete Gesteine, und bearbeiten diese selbst. Selbst sogenannte Steine "von der Stange" werden von hier ansässigen Firmen geliefert.

Desweiteren gibt es eine Vereinigung die ein Siegel (Signum) entwickelt hat, das zertifiziert, dass Steine aus Indien oder China nicht von Kindern gefertigt wurden und der entsprechende Arbeitsschutz gewährleistet wird.

Es liegt hier also wie bei vielen Bereichen auch am Kunden, was für ihn wichtig ist, wofür er sich entscheidet.

Hier ein kleiner Eindruck wie Schriftgestalung bei unseren Grabsteinen eingesetzt wird:

http://vogel-bildhauer.de/html/grabmale.html

bearbeitet von elga
  • Gefällt 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael
2340 CONFIG
2341 CONFIG
2342 CONFIG
2343 CONFIG
2344 CONFIG


ein paar bilder von einem osmanischen friedhof. die grabsteine der frauen und männer unterscheiden sich (vor allem bei den ganz alten grabsteinen) durch einen fez/turban (mann) und einer rose (frau).

post-13679-1355407712,893_thumb.jpg

post-13679-1355407712,9661_thumb.jpg

post-13679-1355407713,0535_thumb.jpg

post-13679-1355407713,1451_thumb.jpg

post-13679-1355407713,214_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

RoMi, sag mal, kommst Du vor lauter Forumspflichtfotoschießen eigentlich auch noch zum Urlaub genießen? ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

ja, auch wenn ein städteurlaub immer leicht stressig ist im vergleich zum all-inclusive-pauschal-urlaub, aber meistens muss ich mich eher dran erinnern was fürs forum mitzubringen. da ich meine kamera aber eh überall draufhalte muss ich dann nur noch raussuchen was ins forum passt und was nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Dann ist ja gut! Nicht dass Du am Ende einen Forums-Burnout erleidest … ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael
:huhu: Bring uns ja was mit ...! ;-)

2910 CONFIG

2911 CONFIG

grabsteine auf dem 'piratenfriedhof' borkum, das sind allerdings replikas. die originale stehen im heimatmuseum:

http://www.holidaycheck.de/reisetipp-Urlaubsbilder+Heimatmuseum+Diekhuus-ch_ub-zid_70122.html?action=detail&mediaId=1158145411

:tutor: HUŸS · VROUW heisst übrigens hausfrau

wer mir sagen kann was man im hindergrund auf den bildern sieht, ohne google zu nutzen, bekommt einen renomee punkt :)

also diese ... naja, schiefen steine die keine steine sind.

post-13679-1355407738,2606_thumb.jpg

post-13679-1355407738,444_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Hmmm, versteinerte Bäume/Baumstämme/Holz vielleicht? :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung