Jump to content
Typografie.info
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Kathrinvdm

Typostreifzug durch die Stadt ...

Empfohlene Beiträge

Phoibos

Und auf dem Weg ins neue Viertel ein fehlendes Versaleszett. Schade, wie man mit einer hübschen Serifenschrift Individualismus verkaufen möchte, jedoch wegen des Doppel-S unterschwellig Massenware verkauft.

individualfail.png

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos

Und noch zwei Fundstücke aus dem neuen Viertel. Beim ersteren find ich die Schriftartenhäufung irritierend, wenngleich der Name so schön individuell geschrieben ist. Beim zweiten finde ich die Serifenschrift und die wohlige Laufweite sehr entspannend.

nord.png

biökoterroristen.png

  • Gefällt 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten
vor 4 Stunden schrieb Phoibos:

Beim zweiten finde ich die Serifenschrift und die wohlige Laufweite sehr entspannend.

Interessant. Auf mich wirkt das ziemlich irritierend. »iPhone«-Satz :-? mit gesperrten Gemeinen (und zwar weiter gesperrt als der Versalsatz weiter hinten), Mittenpunkt als Klammer (oder Bullet?:-?), Ortsname in :-?»¾«-Caps, der etwas über der Grundline des bioMarkts zu schweben scheint:-? … buh, ich bin ja durchaus dafür Regeln zu brechen, aber das scheint mir dann doch etliche Spuren zu viel des Guten.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos

Oh, da kann auch der Zoom vom Iphone und der leicht schräge Winkel etwas zu beigetragen haben. Auf mich wirkte es optisch jedenfalls ansprechend, vor allem im Umfeld von vielen, teils misshandelten, Grotesken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deaneau

Ich musste 2x hinschauen. Berliner Humor . Nein ist nicht imRotlichtviertel von HH gemacht worden :-D. Hab das so fotografiert ohne PS & Co.

 

IMG-20190423-154122.jpg

 

hier mal ein Original aus München. 

26703657_a169qNPaatzyCtoZMHvnEyHwSdEJiqM

  • Gefällt 1
  • lustig! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Das erinnert mich irgendwie an das Toom-Wahrenhaus auf dem ehemaligen Straßenbahndepot-Gelände an der Max-Brauer-Allee in Hamburg Altona.

Hier gibt es für die Kunden, welche das Parkdeck verwenden eine Rollsteige, die einkaufswagen-tauglich ist, ind gleich daneben noch einen Aufzug, für Kunden die diese schiefe Ebene nicht mögen.

 

An der Tür prangt dann auchbein Schild "Kundenaufzug" Als geschnittene Folienbeschrifung. Und irgendwann hat dann ein ein Scherzbold vom ersten n in Kunden das rechte Beinchen weggeschnitten... Gut dass Erdoğan das nicht gesehen hat :-)

  • Gefällt 1
  • lustig! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deaneau
 
 
 
vor 8 Minuten schrieb catfonts:

...

 

An der Tür prangt dann auchbein Schild "Kundenaufzug" Als geschnittene Folienbeschrifung. Und irgendwann hat dann ein ein Scherzbold vom ersten n in Kunden das rechte Beinchen weggeschnitten... Gut dass Erdoğan das nicht gesehen hat :-)

Da kann man ja von Glück reden, dass ein  Lift der nach unten fährt nicht Abzug heisst.

Ob das ein Witzbold war ist schwer zu sagen, weil sich  ethnische Gruppen, die sich nicht mögen, auch gern gegenseitig provozieren. Ich finde das sowieso traurig, dass die Differenzierung, auch hier aufrechtgehalten werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert

Der Logo-Entwickler von manus vita in Ansbach hatte hier wohl (im wahrsten Sinn des Wortes) kein gutes Händchen:  http://www.manusvita.de/. Auf dem Praxisschild an der Haustür geht das blaue m übrigens so sehr unter, dass man beim flüchtigen Hinsehen wirklich nur anus liest.

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 1
  • lustig! 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deaneau
vor 10 Stunden schrieb Dieter Stockert:

Der Logo-Entwickler von manus vita in Ansbach hatte hier wohl (im wahrsten Sinn des Wortes) kein gutes Händchen:  http://www.manusvita.de/. Auf dem Praxisschild an der Haustür geht das blaue m übrigens so sehr unter, dass man beim flüchtigen Hinsehen wirklich nur anus liest.

Da musste ich doch glatt an das hier denken.

 

Das Logo über dem Fenster liesst sich auch schnell mal wie ANals besonders wenn man das von der anderen Straßenseite betrachtet.

 

2019-04-24-05h27-14.png
2019-04-24-05h26-47.png
upload picture

  • Gefällt 1
  • traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten
vor 21 Stunden schrieb deaneau:

Berliner Humor

Was dann wohl demonstrieren dürfte, wie vergleichsweise einfallslos und primitiv der stereotype Berliner Humor wäre. (Sage ich jetzt mal als früherer, begeisterter Berliner.) Was soll an einem nackten Apfel lustig sein? Soll ich da jetzt verschämt kichern? Wieso? :-? Das hat noch nicht mal Grundschulwitzniveau. Das haben die (allermeisten) Berliner echt nicht verdient.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schnitzel

Ich dachte erst es ginge wenigstens darum, dass die Äpfel nicht verpackt sind, das wäre dann noch irgendwie sinnvoll … :-?

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KlausWehling

Toplage. Optimale CI.

 

Beste Grüße

Heimkehr_Ratingen.jpg

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten
vor 52 Minuten schrieb Schnitzel:

Ich dachte erst es ginge wenigstens darum, dass die Äpfel nicht verpackt sind, das wäre dann noch irgendwie sinnvoll …

Oder halt besonders naturbelassen, unbehandelt etc. Naked food ist ja auch ein Ding.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deaneau

Thorsten

vor 5 Stunden schrieb Þorsten:

Was dann wohl demonstrieren dürfte, wie vergleichsweise einfallslos und primitiv der stereotype Berliner Humor wäre. (Sage ich jetzt mal als früherer, begeisterter Berliner.) Was soll an einem nackten Apfel lustig sein? Soll ich da jetzt verschämt kichern? Wieso? :-? Das hat noch nicht mal Grundschulwitzniveau. Das haben die (allermeisten) Berliner echt nicht verdient.

Thorsten lange hast du aber nicht in Berlin gewohnt. ;-) Berliner Humor versteht nicht wirklich jeder, das gebe ich gern zu. Wenn man dort lebt und das bereits schon mehr als ein halbes Jahrhundert  ist das wohl anders. Die Sprüche von der BSR auf ihren Fahrzeugen versteht auch nicht jeder ;-)  Übrigens steht es dir frei die Äpfel, um die es hier nicht wirklich ging, nach dem Kauf auch nackig zu machen (schälen) Mal zur Abwechslung nicht alles  zu ernst nehmen. ;-)  Wörüber ich nur schmunzeln musste war, dass Jemand nur durch einen fehlenden Buchstaben einen völlig anderen Wortsinn geschaffen hat, was wiederum auch beweist wie schwer die deutsche Sprache auch sein kann..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Ich glaube, dass es wohl in jeder Sprache Möglichkeiten gibt, ein Wort, oder gar eine ganze Aussage völlig zu verändern, indem nur ein Buchstabe entfernt, hinzugefügt oder verändert wird.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andrea Preiss

Präpubertät soll auch in anderen Städten vorkommen :tutor:

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos
Am 23.4.2019 um 16:59 schrieb deaneau:

Berliner Humor

Gefällt mir. Das Leben ist zu kurz, um auch nur schlechte Witze auszulassen :D 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

… und das schon seit Horaz, der sprach: Lieber einen Freund verlieren als einen guten Witz.

  • lustig! 1
  • Clever! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schnitzel

Bleibt noch zu klären, was ein guter Witz ist. Wahrscheinlich liegt’s mal wieder im Auge des Betrachters :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hans Schumacher

Zwei alte Dias aus West-Berlin in den späten Achtzigern zufällig wiederentdeckt. Hier das Programmkino Schlüter in der Schlüterstraße in Charlottenburg. Im Schaukasten mittig zu sehen: das Programmblatt. Die Bilder muss ich wohl irgendwann im Studium gemacht haben, denn nach dem selbst gestellten Semesterthema »Kinoprogramme (gestalten)« ging es dann Haik-mäßig zu konkreten Gesprächen mit Programmkinos – und beim Capitol Dahlem konnte ich dann auch wirklich eines realisieren. Dort wurde regelmässig ein Leporello richtig gedruckt, und mit dem Kommilitonen Marc habe ich dann ein Redesign gemacht. Das Schlüter gibt es leider nicht mehr, das Capitol Dahlem gehört jetzt zur Yorck-Gruppe. Ach ja …schlueter-lichtspiele_80er.jpg.6f6811a93c3377ce73d147ea0d2aebe7.jpgschlueter-lichtspiele_programm_80er.jpg.753f95fb3906411db4c09e0f06157db9.jpg

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung