Jump to content
Registriere dich bei Typografie.info und schalte sofort alle Mitgliederfunktionen (einschließlich des Download-Portals) frei …

Inspiration gesucht: Schriften für einzeilige Etiketten für Lebensmittel/Gewürze/Tee

Empfohlene Beiträge

Kathrinvdm
Verzeihung, aber Deine Behauptung "Ferndiagnose" suggeriert, dass praktisch gar nichts über die Situation bekannt sei.

Na ja, mal ehrlich – was, wenn nicht eine Ferndiagnose, ist es denn? Der Begriff passt doch schon ganz gut … ;-)

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Ich finde nicht, dass sich hier jemand wehrt, Dir zu helfen.

Bleiben wir genau.

Ich zitiere:

Dass die Umgebung vielseitig und variantenreich ist, hast Du, denke ich, verstanden.

Und Du beharrst dennoch darauf: "Dann kann ein Profi unter gar keinen Umständen einen Rat zur Schrift geben."

Das meine ich mit "wehren".

Das Thema "Hilfe" oder "meine Person" tut dazu übrigends gar nichts zur Sache.

Generische Aussagen kann man nicht immer zu allem und jedem Thema treffen.

Und zu diesem Thema?

Aus Deiner Sicht?

Zu Schnitt und Laufweite?

Bertel und Minimalist behaupten, es könne keine generische Aussage zum präzise umrissenen Fall geben.

Joshua sieht das anders.

Wie siehst Du es?

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Na ja, mal ehrlich – was, wenn nicht eine Ferndiagnose, ist es denn? Der Begriff passt doch schon ganz gut … ;-)

Kannst Du, als Gestalterin, basierend auf allen Angaben, die es bisher zu dem Fall gibt, Deiner Vorstellungskraft, Deiner Kenntnis zu Gläsern in Küchen, Deiner Kenntnis von Lebensmitteln, eine Ferndiagnose stellen?

Oder sagst Du: es fehlen noch mehrere wesentliche Faktoren, die ich bei einer Fernberatung zwingend benötige.

Wenn ja, welche Faktoren fehlen Dir, die sich über dieses Medium, in welchem wir diskutieren, transportieren lassen?

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm

Joshua sieht es nicht anders, er hat lediglich eine Aussage getroffen zu Deiner Vorgabe, die Schrift solle vier Millimeter hoch sein, nämlich die, dass es sich dann um eine Schriftgröße von 11 Punkt handelt, für die es keiner Laufweitenkorrektur bedürfe, wenn ich mich recht erinnere.

Ich würde mich auch nicht generisch festlegen wollen, nein. Ich halte es für möglich, Schrifthöhen von bis zu acht Millimetern einzusetzen, je nachdem, auf was für Trägermaterial Du druckst (also sichtbarer Untergrund oder unsichtbarer, sprich weißes oder transparentes Etikett). Je nach Schriftart wirkt Schrift unterschiedlich groß, auch das also eine Variable, keine feststehende Größe. Meine Meinung ist, dass Du jetzt einfach mal selber ausprobieren solltest, was gut funktioniert und in Deinen Augen überzeugt.

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm
Wenn ja, welche Faktoren fehlen Dir, die sich über dieses Medium, in welchem wir diskutieren, transportieren lassen?

Ganz ehrlich und ohne, dass Du mir böse bist? Mir fehlt Deine gestalterische Eigeninitiative. Das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Du erfragst Rat, fängst aber nicht an, Beispiele zu erarbeiten, auf deren Grundlage wir Dir dann weitere Tipps geben könnten. Die fruchtbarsten Hilfsprozesse ergeben sich hier im Forum erfahrungsgemäß dann, wenn der Fragende Arbeitsbeispiele bringt, die sich dann durch Ratschläge aus dem Forum weiterentwickeln, bis das Resultat stimmig ist und der Fragesteller glücklich. :-)

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Joshua sieht es nicht anders, er hat lediglich eine Aussage getroffen zu Deiner Vorgabe, die Schrift solle vier Millimeter hoch sein, nämlich die, dass es sich dann um eine Schriftgröße von 11 Punkt handelt, für die es keiner Laufweitenkorrektur bedürfe, wenn ich mich recht erinnere.

Joshua kennt alle Rahmenbedingungen.

Trotzdem war er, anders als Bertel und Minimalist und auch anders als Du, der Auffassung, dass man etwas aussagen könne.

Daher sieht er es anders.

Ich würde mich auch nicht generisch festlegen wollen, nein. Ich halte es für möglich, Schrifthöhen von bis zu acht Millimetern einzusetzen

8 mm steht laut Rahmenbedingungen nicht zur Debatte.

Du hast bisher nicht geantwortet, welche Faktoren Dir fehlen.

Möchtest Du darauf noch antworten?

, je nachdem, auf was für Trägermaterial Du druckst (also sichtbarer Untergrund oder unsichtbarer, sprich weißes oder transparentes Etikett).

Schwarz auf Weiß war die Festlegung.

Je nach Schriftart wirkt Schrift unterschiedlich groß, auch das also eine Variable, keine feststehende Größe.

Selbstverständlich.

Aber Du weichst dem Streitthema ("Aussage möglich - keine Aussage möglich") leider noch aus.

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Ganz ehrlich und ohne, dass Du mir böse bist? Mir fehlt Deine gestalterische Eigeninitiative. Das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Du erfragst Rat, fängst aber nicht an, Beispiele zu erarbeiten, auf deren Grundlage wir Dir dann weitere Tipps geben könnten.

Ich empfinde die Kritik nach wie vor unberechtigt.

Warum, habe ich schon erklärt.

Findest Du es ernsthaft nötig und für Dich hilfreich, dass ich weiße Rechtecke mit verschiedenen Schriften in schwarzer Farbe hier poste?

Du erinnerst Dich auch an meine Begründung, warum ich kein Foto eines weißen Rechtecks auf einem Glas poste?

Genau.

Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm
Du hast bisher nicht geantwortet, welche Faktoren Dir fehlen. Möchtest Du darauf noch antworten?
Ich habe sehr genau darauf geantwortet, nämlich, dass ich gerne Beispiele sehen würde.
Schwarz auf Weiß war die Festlegung.
Du hattest auf bertels Anregung hin auch transparenten Untergrund in Erwägung gezogen, daher habe ich dies in meine Überlegungen mit einbezogen.
Aber Du weichst dem Streitthema ("Aussage möglich - keine Aussage möglich") leider noch aus.

Ich weiche absolut nicht aus. Ich habe geschrieben:

Ich würde mich auch nicht generisch festlegen wollen, nein. (…) Meine Meinung ist, dass Du jetzt einfach mal selber ausprobieren solltest, was gut funktioniert und in Deinen Augen überzeugt.
bearbeitet von Kathrinvdm
Link zu diesem Kommentar
Kathrinvdm
Ich empfinde die Kritik nach wie vor unberechtigt.

Warum, habe ich schon erklärt.

Findest Du es ernsthaft nötig und für Dich hilfreich, dass ich weiße Rechtecke mit verschiedenen Schriften in schwarzer Farbe hier poste?

Du erinnerst Dich auch an meine Begründung, warum ich kein Foto eines weißen Rechtecks auf einem Glas poste?

Genau.

Ja, ich fände es ernsthaft nötig, dass Du das tust, sonst hätte ich es nicht geschrieben. Natürlich musst Du das nicht machen, aber genauso natürlich nehme ich für mich in Anspruch, dann jetzt auch nichts weiter beizusteuern, sondern mich aus der Unterhaltung zurückzuziehen und Dir ein schönes Wochenende zu wünschen. Schönes Wochenende!

Link zu diesem Kommentar
GePix
Streitthema

Du möchtest streiten?

Möchtest du Recht haben?

:neenee:

Ich bewundere die Geduld derjenigen, die dir bislang mit ihren vielen Hinweisen geholfen haben. :bow:

Grüße

Gerd

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Ibu
Ich habe sehr genau darauf geantwortet, nämlich, dass ich gerne Beispiele sehen würde.

Unser Sprachverständnis ist offenbar verschieden.

Deine Antwort nennt keine Faktoren. Also ist sie keine Antwort auf die Frage.

Schade, dass wir uns nicht verständigen können.

Meinen konkreten Argumenten wird weiterhin ausgewichen (nicht allein von Dir) durch das Wiederholen von "Sei dankbar, dass man Dir hilft.", "Argumentiere nicht gegen jemanden, der hier einen hohen Status besitzt", "Probiere selber aus." etc.

All dies hat jedoch mit dem Streitthema nichts zu tun.

Sei's drum.

Vielleicht lesen noch andere mit, die sich äußern möchten.

Oder die Adressaten der Kritik reagieren doch noch mit Argumenten auf meine sachliche Kritik.

P.S.: Ich hatte mit Bertel schon einmal einen ebenso fundamentalen Dissenz zu einem sehr verwandten Thema.

Er hatte sich in einer Diskussion zur Gestaltung von Telefonnummern einer Rahmenbedingung "automatisierte technische Umsetzung der Gestaltung für alle Nummer" vehement "verweigert".

Er vertrat die dogmatische Grundhaltung: Jede Nummer muss von Hand und individuell gestaltet werden.

@GePix

Streit scheint für Dich allein negativ besetzt zu sein.

Du ziehst Debatten vor, wo sich alle auf die Schulter klopfen und sich gegenseitig ihre Ansichten bestätigen?

bearbeitet von Ibu
Link zu diesem Kommentar
Norbert P

Ich lese erst jetzt gerade hier rein - und wundere mich.

Das ist hier kein Forum für Bundestagsdebatten. Hier geht's um ein Miteinander, um Rat und Tat (und ab und an auch um Plausch). Rat wurde hier viel erteilt. Tat (das müsste von dir, Ibu, kommen) war gleich Null. So viel zum "Miteinander". Stattdessen gibt's im Oberlehrerton gestellte Aufgaben, Festlegungen, Anforderungen usw.

12 mm, 2 mm, 4 mm - das hört sich doch alles nach Rumrechnerei, aber nach nicht Ausprobieren von typografischer Ursache und optischer Wirkung an. So (durch bloßes Wunschrechnen) funktioniert Gestaltung nämlich nicht ...

Also, wie gesagt, ich wundere mich. Dass hier überhaupt so lange jemand auf diese Art der "Debatte" eingegangen ist.

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Ibu
Rat wurde hier viel erteilt.

Auch Du weichst dem Thema "Behauptung von Bertel: Unter den genannten Rahmenbedingungen, kann man keinen Rat erteilen" aus.

Tat (das müsste von dir, Ibu, kommen) war gleich Null.

Das wird durch Wiederholung auch nicht wahrer.

Jeder kann hier nachlesen, wie sorgfältig ich die Rahmenbedingungen beschrieben habe.

Stattdessen gibt's im Oberlehrerton gestellte Aufgaben, Festlegungen, Anforderungen usw.

Der Vorwurf "Oberlehrer" an mich amüsiert mich.

Jeder sorgfältige Leser des Threads kann sich dazu eine Meinung bilden.

Dir fehlt offenbar die Einsicht, das eine präzise Aufgabenstellung nützlich für einen öffentlichen Austausch darüber ist.

Link zu diesem Kommentar
Gast bertel

Ein Freund von mir, Grafiker seines Zeichens, pflegt in solchen Situationen zu sagen: Willste Scheiße, kriegste Scheiße. Also, lieber Ibu, mach die Buchstaben 4 mm hoch (aber bitte ganz genau, nicht dass da Reklamationen kommen!) und setze sie aus der Arial MT (das ist wirklich die einzige die deinen Rahmenbedingungen genauestens entspricht!), Laufweite musst du unbedingt auf ganz genau 103,57 Prozent erhöhen (sonst sieht das echt nicht gut aus!) und die Farbe auf 98,673 % schwarz anlegen, damit der Punktzuwachs ausgeglichen wird und die Punzen sich nur um maximal 1,0006924483459834983457963723058734556 Prozent verkleinern. Jetzt zufrieden?

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Ein Freund von mir, Grafiker seines Zeichens, pflegt in solchen Situationen zu sagen: Willste Scheiße, kriegste Scheiße. Also, lieber Ibu, mach die Buchstaben 4 mm hoch (aber bitte ganz genau, nicht dass da Reklamationen kommen!) und setze sie aus der Arial MT (das ist wirklich die einzige die deinen Rahmenbedingungen genauestens entspricht!), Laufweite musst du unbedingt auf ganz genau 103,57 Prozent erhöhen (sonst sieht das echt nicht gut aus!) und die Farbe auf 98,673 % schwarz anlegen, damit der Punktzuwachs ausgeglichen wird und die Punzen sich nur um maximal 1,0006924483459834983457963723058734556 Prozent verkleinern. Jetzt zufrieden?

So oft Du dieses Stilmittel auch anwendest, lieber Bertel: es bestätigt nur, dass Du in dieser Sache nicht argumentieren willst oder kannst.

Die Sachlage ist immer noch die alte.

Ich wiederhole sie gerne nochmal für alle Leser des Threads, die später eingestiegen sind.

Die Rahmenbedingungen einer typografischen Aufgabe sind klar umrissen.

Die Umgebung für die Etiketten ist hochgradig variabel.

Bertel behauptet:

Einen typografischen Rat kann man unter diesen Umständen auf keinen Fall geben.

Nicht einmal Richtungsangaben zur Schnittauswahl und zu Laufweitenanpassungen bei einer einzelnen Schriftart sind möglich.

Bertel behauptet:

Sobald man das Glas mit den Linsen an einen anderen Platz stellt, muss natürlich die komplette Schriftgestaltung aller Etiketten angepasst werden.

Man muss und kann nur den Einzelfall betrachten. Ganz unbedingt. Das ist professionell. Die Realität spielt keine Rolle.

Wer merkt was?

bearbeitet von Ibu
Link zu diesem Kommentar
Gast bertel
Bertel behauptet:

Einen typografischen Rat kann man unter diesen Umständen auf keinen Fall geben.

Nicht einmal Richtungsangaben zur Schnittauswahl und zu Laufweitenanpassungen bei einer einzelnen Schriftart sind möglich.

Bertel behauptet:

Sobald man das Glas mit den Linsen an einen anderen Platz stellt, muss natürlich die komplette Schriftgestaltung aller Etiketten angepasst werden.

Man muss und kann nur den Einzelfall betrachten. Ganz unbedingt. Das ist professionell. Die Realität spielt keine Rolle.

Wer merkt was?

Könntest du deine Aussagen, ich hätte Obiges behauptet, bitte belegen? Sonst empfehle ich dir dringend deine Aussagen richtigzustellen und zu überlegen, ob dein Auftreten hier in Ordnung ist. Hast du irgendein Problem mit mir, dass du dich derart auf mich einschießt?

bearbeitet von bertel
Link zu diesem Kommentar

Einwurf des Adminstrators an Ibu:

Bitte mäßige deinen Tonfall! Alle Antworten hier sind freiwillig und uneigennützig in der Freizeit erstellt. Gerade für den Fragesteller gehört sich dabei eine gewisse Höflichkeit. Wie man in den Wald hineinruft …

Du kannst für Dich abwägen, welche Antworten Dir sinnvoll erscheinen und welche nicht. Es bringt aber überhaupt nichts, auf bestimmte Antworten unnötigerweise polarisierend zu reagieren und dies dann seitenlang auszubreiten. Für die Mitlesenden ist das einfach nur lästig und es steigert natürlich auch nicht gerade Deine Chancen, hier weitere nützlichen Antworten zu erhalten.

  • Gefällt 5
Link zu diesem Kommentar
Cajon

So, um jetzt mal zu versuchen, das hier noch in produktive Bahnen zu lenken:

Die Gläser haben eine gewisse Bandbreite an Faktoren, also wird es auch Extremwerte geben. Produziere doch mal Etiketten und kleb sie auf das größte, das kleinste, das breiteste, das schmalste, das hellste, das dunkelste, … Glas. Eventuell auch noch je einen mittleren Wert. Und dann mach Fotos davon und zeig sie uns.

Sobald ich hier solche Fotos sehe melde ich mich wieder, sonst nicht.

Link zu diesem Kommentar
Dieter Stockert

Danke Kathrin und danke Cajon für Eure Geduld mit ibu. Er macht es einem wirklich nicht leicht.

Nachdem ibu es in seiner Argumentation so furchtbar technisch-genau nimmt, möchte ich noch einmal zusammenfassen, was wir bisher haben:

Rahmenbedingungen:

– Etiketten für Glasbehälter (typischer Inhalt: Lebensmittel, Tee, Gewürze), glänzend

– einzeilig

– schwarz-weiß (eventuell auch transparenter Untergrund?)

– 12 mm hoch

– Schrifthöhe maximal 4 mm als Ausgangspunkt

– 8 mm Schriftgröße steht nicht zur Debatte

– doppelte Rahmenlinien, außen dicker als innen, wären schön (2 mm Abstand zum äußeren Rand)

– Abstand des Textes zum Rahmen links und rechts 6 mm

– keine Majuskeln (gemeint sind wohl Kapitälchen oder Versalien)

– keine Serifenschrift, bevorzugt Windows-Systemschrift, eher nüchtern als verspielt oder rustikal

– keine Perfektion, eine kleine Sache, es geht um Angemessenheit

Es sind folgende Schriftvorschläge gemacht worden:

– Helvetica light (Versalien gesperrt)

– Cäcilia light italic

– Bell MT regular

– LTC Deepdene italic

– Minion italic

– Caflisch Script pro light

– FF Clan black

– Corbel

– FF Info book

– Clan

– Milo

Und ergänzend kam eine ganze Reihe von weiteren Hinweisen:

– normaler Schnitt, ab 10 Punkt eventuell Laufweite verringern (dann aber schlechtere Lesbarkeit)

– Laufweitenanpassung in der geplanten Schriftgröße nicht nötig

– Schrift eher größer als 4 mm

– offene Formen (e, c, G) und deutlich unterscheidbare Buchstaben (I und l, rn und m) erhöhen die Lesbarkeit

– matte Materialien

– fetter Schnitt schlechter lesbar

– Schriften mit großer x-Höhe besser lesbar

– Verzicht auf Rahmen (nimmt Platz weg für die Schrift, ist problematisch wegen Beschnittgenauigkeit)

– Laufweitenanpassung muss am Objekt gemacht werden (abhängig von Ausgabegerät und Schrift)

– Wirkung einer Schrift ist abhängig von Umgebung (Glasfarbe, Etikett matt/glänzend, Präsentation, Umgebungslicht, Betrachtungsabstand …)

– bei glänzendem Etikett kräftigere, dunklere Schrift

Ich finde, damit lässt sich schon eine ganze Menge anfangen. Aber ibu erwartet sich Antworten in der Art:

Bei 4 mm Schrifthöhe und den anderen aufgezählten Rahmenbedingungen profitiert Schrift x aus meiner Erfahrung nach durch Schnitt y und Laufweitenanpassung z.

Bitte ibu, vertrau auf das, was Dir hier von den Profis gesagt wird. Ich wiederhole NorbertP: Gestaltung funktioniert nicht durch bloßes Wunschrechnen (12 mm, 2 mm, 4 mm). Du musst ausprobieren, auch wenn Dir das anscheinend schwer fällt. Alleine schon die Festlegung auf 4 mm Schriftgröße ist problematisch. Schau Dir hier mal Helvetica light und Corbel an. Das H ist bei beiden Mustern 4 mm groß, aber die Höhe der Kleinbuchstaben unterscheidet sich trotzdem, die Unterlängen sind verschieden, die Laufweite ist anders, von der Strichstärke natürlich ganz zu schweigen. Es ist einfach gestalterischer Blödsinn, sich hier auf 4 mm oder andere Parameter festzulegen. Man muss es ausprobieren.

8kqjd8

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Ibu
Könntest du deine Aussagen, ich hätte Obiges behauptet, bitte belegen? Sonst empfehle ich dir dringend deine Aussagen richtigzustellen und zu überlegen, ob dein Auftreten hier in Ordnung ist. Hast du irgendein Problem mit mir, dass du dich derart auf mich einschießt?

Das Ganze ging mit folgender Aussage von Dir los. Ich zitiere:

Was hieltest du davon, wenn du uns mal einen Vorschlag präsentierst, zeigst wie das Glas aussieht usw. Dann könnten wir besser beurteilen ob das alles zusammenpasst. So ins Blaue hinein wird es eine mehr oder weniger wirre Sammlung von zufälligen Vorschlägen werden.

Ich hatte Dir höflich erläutert, warum der Vorwurf "ins Blaue hinein" unberechtigt ist.

Was folgte, war ein fortgesetzter Versuch, mein Anliegen bzw. meine Art und Weise es hier zu präsentieren, als lächerlich darzustellen.

Bitte prüfe auch mal Deine eigenen Postings entspannt darauf, ob Du in ihnen, ausgeschrieben, in den Zwischentönen oder auch in Form von Smilies, Paternalismus, Gönnerhaftigkeit oder gar Überheblichkeit findest.

Nein, ich habe mit Dir kein Problem.

Ich schieße mich auch nicht auf Dich ein.

Noch habe ich sogar die Hoffnung, dass ich Dich davon überzeugen kann, dass Dein Vorwurf ungerechtfertigt war.

Es wäre auch schön, wenn wir uns zum Thema des Streites "Darf man für eine stark variierende Umgebung nach guter Typografie suchen." doch noch argumentativ austauschen.

Link zu diesem Kommentar
Ibu
Einwurf des Adminstrators an Ibu:

Bitte mäßige deinen Tonfall! Alle Antworten hier sind freiwillig und uneigennützig in der Freizeit erstellt. Gerade für den Fragesteller gehört sich dabei eine gewisse Höflichkeit. Wie man in den Wald hineinruft …

Ralf, bitte prüfe nochmal genau, wo hier wer auf welche Weise in den Wald hineinruft.

Dass Du nur mich allein ermahnst, empfinde ich als ungerechtfertigt.

Falls Du es wünscht, nenne ich Dir gerne entsprechende Stellen im Thread - auch per PN.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Great Design Assets Just Got Affordable
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Curated Quality Fonts from I Love Typography
Pavillon Gotisch: exklusiv erhältlich für Unterstützer von Typografie.info oder der Pavillon-Presse.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.