Jump to content
Typografie.info
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
U+05E9

Sonderangebote

Empfohlene Beiträge

Þorsten

Spontan: Ih! Der Strichstärkenwechsel obenrum ist doch völlig falsch (vgl. G, R, B), oder? :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm
Am 14.3.2019 um 16:29 schrieb Schnitzel:

Latinotype Magnolia

Ich finde sie ja ganz hübsch – generell finde ich Latinotype recht ansprechend in letzter Zeit. Leider habe ich noch nicht gefunden wie lange das Angebot steht :-?

 

Den Ohrwurm schenke ich euch dazu :nicken::-)

Ich ❤️ JJ Cales Musik! :biglove:Den nehme ich auch zum regulären Einkaufspreis – die Schrift hingegen ist nicht so meins … Ich habe da einen irreparablen Optimaschaden, fürchte ich. ;-)

  • Gefällt 2
  • verwirrt 1
  • traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hans Schumacher
vor 17 Stunden schrieb Kathrinvdm:

Ich ❤️ JJ Cales Musik! :biglove:Den nehme ich auch zum regulären Einkaufspreis – die Schrift hingegen ist nicht so meins … Ich habe da einen irreparablen Optimaschaden, fürchte ich. ;-)

Gibt glaube ich wenige, die JJ Cale nicht mögen, der hier könnte dazugehören …

 

I never wrote a song called "Cocaine"
I never told a lie
I never wrote a song called "After Midnight"
But my name is Cale
You can call me John
Yes my name is Cale
Lyrics taken from <a href="https://www.elyrics.net/read/j/john-cale-lyrics/autobiography-lyrics.html">this page</a>
 

  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
Am 15.3.2019 um 21:33 schrieb Kathrinvdm:

Ich habe da einen irreparablen Optimaschaden, fürchte ich.

Ich finde sie ist eine tolle Neuinterpretation bzw. geht sie sogar drüber hinaus …

Ich bin ja ein Optima-Fan – ein großer Klassiker. Leider ist es wie mit Mozarts Kleiner Nachtmusik, die man wegen Millionen von Warteschleifen in mieser Qualität nicht mehr hören kann.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Ja, das stimmt! Als ich anfing, in meinem ersten Designpraktikum 1998, da war die Optima sehr gegenwärtig, ähnlich wie die Rotis und die Eurostile, die Futura und die Bodoni. Die letzteren beiden mag ich immer noch sehr, die Eurostile kommt auch noch dann und wann zum Einsatz, aber Optima und Rotis fasse ich nicht mehr an. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert

Hat man ein Creative-Cloud-Abo kann man jetzt auch die IvyMode aktivieren – eine meiner liebsten Optima-Alternativen zur Zeit.

 

 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Carlito Palm

interessantes projekt zur leserlichkeit in frankreich, das eine frei erhältliche schrift zum ergebnis hatte: die luciole.

 

ästhetisch jetzt nicht rasend interessant (aber das war ja auch nicht der zweck), scheint jedoch ganz solide zu sein (noch nicht getestet).

was haltet ihr davon?

 

luciole-typeface-04.jpg

  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Aus meiner aktuellen Perspektive als begleitender Elter einer Lesen lernenden Schulanfängerin …

 

Gut:

  • zweistöckiges a (das einstöckige ist ganz schlecht, denn es lässt sich – besonders in geometrischen Schriften – viel zu leicht mit dem o verwechseln)
  • Unterscheidung zwischen b und d (spornlos/mit Sporn) über die Spiegelung hinaus (Symbole, die sich nur durch Drehung oder Spiegelung unterscheiden, sind nicht nur für Dyslexiker ein Problem, für die aber ganz besonders)
  • (Versal-)I als Doppel-T-Träger

Schlecht:

  • (gemeines) l ohne Füßchen (ohne Vergleich nicht vom Versal-I unterscheidbar)
  • b und p (und mit kleinem Abstrich q) von Drehung und Spiegelung abgesehen nicht einzigartig

Urteil: Meh. Welten besser als Leselernschrift als, sagen wir mal, Futura (die da immer noch sehr populär ist), aber ansonsten jetzt nicht wirklich ein großer Wurf. Da gibt es tonnenweise humanistische Serifenlose, die sich mindestens genauso eignen.

 

Ich finde ja Serifenschriften für Leseanfänger prima. Garamond ist da m.E. Welten besser als fast alle Serifenlosen.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dieter Stockert

Mit Versal-Eszett, aber leider ohne Kapitälchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Fontexplorer gibt es bis zum 30. Juni 11:59 Uhr für die Hälfte! Also für netto 44,50 Euro statt 89 Euro.

 

Promo-Code: FEX50MFNL

 

https://www.fontexplorerx.com

 

 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
vor 43 Minuten schrieb Microboy:

Bei Adobe gibt es gerade wieder die Creative Cloud im Angebot für 29,99 Netto pro Monat. Das Angebot gilt noch bis zum 8. Juli 2019.

 

https://www.adobe.com/de/creativecloud.html?promoid=GZKZY1CL&mv=other

Wie lange gilt der Sonderpreis dann? Was passiert, wenn bestehende Kunden ihren Vertrag kündigen und versuchen, dieses Angebot anzunehmen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy
vor 43 Minuten schrieb Ralf Herrmann:

Wie lange gilt der Sonderpreis dann? Was passiert, wenn bestehende Kunden ihren Vertrag kündigen und versuchen, dieses Angebot anzunehmen? 

Der Sonderpreis gilt für ein Jahr. Zumindest war das bei unseren Prepaid-Abos (das Abo wird vorab für das komplette Jahr gezahlt) immer so.

 

Soweit ich weiß kann man als Einzelanwender immer nur ein Abo haben. Wenn das eigene Abo also erst nach dem 8. Juli 2018 endet, müsste man das neue Abo auf eine neue Adobe-ID bzw. Emailadresse anmelden. Diese kann aber auf die gleiche Rechnungsadresse laufen.

 

Gekündigte Abos laufen übrigens teilweise kostenfrei noch ein Jahr weiter. Den Fall hatten wir hier kürzlich.

 

Erfahrungsgemäß gibt es dieses Angebot mehrmals im Jahr. Wenn das eigene Abo also noch bis September oder Oktober läuft, kann man auch warten und hoffen, dass es rechtzeitig noch einmal ein solches Angebot gibt.

 

Wir haben hier bei sechs Arbeitsplätzen nur eine Version die wir voll zahlen. Alle anderen laufen über solche Promo-Aktionen und kosten aktuell nur die Hälfte.

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
vor 2 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

Was passiert, wenn bestehende Kunden ihren Vertrag kündigen und versuchen, dieses Angebot anzunehmen? 

Wenn man den Vertrag vorzeitig kündigt, muss man für die verbleibende Zeit des Jahres-Abos die Hälfte zahlen. Es kann dann trotzdem günstiger sein, als das normale laufende Abo weiterzuzahlen.

Die Praxis mit zwei Accounts fahre ich auch gerade, so dass ich noch nie voll bezahlt habe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
D2C

Ben Jones’ Amrys (2019, Monotype) wird für drei Tage um 70% reduziert bei fonts.com angeboten. Das Angebot gilt nur für Desktop-Lizenzen, eine Webfont-Option gibt es anscheinend nicht.

Könnte interessant sein für Projekte, die sowohl einen ungewöhnlichen Duktus als auch einen umfangreichen Zeichensatz erfordern (Kapitälchen, acht Ziffernsets, Griechisch [auch polytonisch], Kyrillisch, Armenisch, Arabisch … knapp 2200 Glyphen pro Schnitt).

Der Vorgänger der Amrys (»Emrys«) war 2011 Ben Jones’ matd-Abschlussarbeit in Reading.
 

 

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Incl. Kapitälchen-ẞ, das auch noch, sowohl von smcp(ß) als auch c2sc(ẞ) richtig erzeugt wird! :biglove:

 

(Leider ist das eine der vielen Schriften, die das mit dem Ungarischen nicht hinbekommt. Aber wer braucht das schon? :party:)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy
vor 32 Minuten schrieb Þorsten:

(Leider ist das eine der vielen Schriften, die das mit dem Ungarischen nicht hinbekommt. Aber wer braucht das schon? :party:)

Bei kleinen Foundrys ohne eigene technische Abteilung kann ich solche Fehler verstehen, aber von Monotype hätte ich etwas mehr erwartet ...

  • Gefällt 1
  • traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
D2C
vor 10 Minuten schrieb Microboy:

Bei kleinen Foundrys ohne eigene technische Abteilung kann ich solche Fehler verstehen, aber von Monotype hätte ich etwas mehr erwartet ...

Ist das nicht mehr eine gestalterische als eine technische Angelegenheit? Doch prinzipiell: ja, Monotype erhebt gerne den Anspruch, »globale« Schriftsysteme zu vertreiben – da sollten solche Details schon stimmen.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy
vor 3 Stunden schrieb D2C:

Ist das nicht mehr eine gestalterische als eine technische Angelegenheit? 

Ich hatte vor Jahren mal das Problem, dass das Paragraphen-Zeichen einer Schrift aus den USA völlig von unseren Gewohnheiten abwich. Weil das Paragraphen-Zeichen in den USA nicht so gebräuchlich ist hat sich der Schriftgestalter einfach mal ausgetobt. Er hat mir aber kostenfrei für alle Schnitte der Schrift ein neues Paragraphenzeichen geliefert.

 

Bei einer mittelgroßen europäischen Foundry musste ich darum bitten, dass das Eurozeichen mit zwei Querstrichen statt mit einem geliefert wird. Aber auch das wurde anstandslos umgesetzt ...

 

Von Monotype erwarte ich, dass man sich mit sprachspezifischen Details auskennt und diese auch korrekt ausarbeitet.

 

 

 

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
StefanB
vor 18 Stunden schrieb Microboy:

Ich hatte vor Jahren mal das Problem, dass das Paragraphen-Zeichen einer Schrift aus den USA völlig von unseren Gewohnheiten abwich. Weil das Paragraphen-Zeichen in den USA nicht so gebräuchlich ist hat sich der Schriftgestalter einfach mal ausgetobt. Er hat mir aber kostenfrei für alle Schnitte der Schrift ein neues Paragraphenzeichen geliefert.

Von welcher Schrift sprichst du? Musste spontan an die Klavika denken, deren Paragraphen-Zeichen ebenfalls etwas gewöhnungsbedürftig ist.

  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy
vor 42 Minuten schrieb StefanB:

Von welcher Schrift sprichst du? Musste spontan an die Klavika denken, deren Paragraphen-Zeichen ebenfalls etwas gewöhnungsbedürftig ist.

100 Punkte! :rockon:

  • lustig! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Hier die originale und die neue Version im Vergleich ...

 

Klavika_Section_old.jpg

Klavika_Section_new.jpg

  • Gefällt 1
  • verwirrt 2
  • traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Autsch! Das sieht mir fast weniger wie Austoben aus als ein begonnener Entwurf, der nie zu Ende gestaltet wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung