Jump to content

Sonderangebote


U+05E9

Empfohlene Beiträge

Norbert P
vor 42 Minuten schrieb Schnitzel:

Gerade weil man sonst gewohnt ist …

Das ist aber auch »geschmäcklerisch«, denn du »prädeterminierst« die Schrift sozusagen. Es scheint mir, dass deine Erwartung  von eigener Praxis im Schriftschaffen bestimmt wird. Was ja auch zulässig ist.

 

Unfertig sieht sie für mich zunächst nicht aus. Und ob die Punkte und Anfasser »stimmen«, müsste man wohl dann mal softwaremäßig untersuchen.

Link zum Beitrag
Microboy
vor 47 Minuten schrieb Schnitzel:

Na ja, man sollte schon das Gefühl haben, dass ein Buchstabe stabil steht. Das meine ich mit ausgeglichen. Und ausgewogen – hatte ich nicht erwähnt – sollte eine Schrift ja auch in gewisser Hinsicht sein, damit sie als solche funktioniert. Verstehe ich ehrlich gesagt nicht, wie sowas auf einmal in Frage gestellt wird

Bei Fließtextschriften sehe ich es ähnlich — die Schriften müssen funktionieren und Details über die man stolpert nerven. Schriften die man plakativer einsetzt dürfen dagegen sehr viel mehr Eigenheiten und auch »Fehler« haben. 
 

Als Beispiel sei hier die Raisonné genannt. Da stolpert man bei längeren Texten ständig — wird sie plakativer eingesetzt funktioniert sie super und steht für sich.

Link zum Beitrag
Norbert P

Damit kein Missverständnis aufkommt: Die Resonay würde ich auch nur zur Auszeichnung verwenden …

Bei der Raisonné * muss man natürlich auch ein paar schräge Buchstaben in seinem Text haben, damit sie gut funktioniert. Bei dem Beispiel ist sie fast etwas verschenkt:

110186308_Bildschirmfoto2021-02-06um19_25_26.png.4ad4efb140f14198fd293bdb612868bc.png

*) Warum sind die beiden sich  phonetisch eigentlich so ähnlich? Die Macht des Zufalls … :lol:

Link zum Beitrag
Microboy
vor einer Stunde schrieb Norbert P:

Bei der Raisonné * muss man natürlich auch ein paar schräge Buchstaben in seinem Text haben, damit sie gut funktioniert. Bei dem Beispiel ist sie fast etwas verschenkt:

110186308_Bildschirmfoto2021-02-06um19_25_26.png.4ad4efb140f14198fd293bdb612868bc.png

Die Raisonné bietet viele Alternativ-Buchstaben (a, c, e, g, j, k, n, t, u, w, y, z, ...) und der Text sieht sehr schnell eigen aus. Im Type Specimen sind allerdings nicht alle dokumentiert. Bei g und e hast du beispielsweise die Wahl zwischen je drei Varianten. Die Schrift nutzt alle 20 OT-Formatsätze ...

Link zum Beitrag
Oliver Weiß

Da kann ich mir ja was abgucken...ich Dummchen biete immer alle Schichten in einer Schrift als Dreingabe an. Hier werden die Schichten einzeln vertrieben...

Link zum Beitrag
R::bert

Mich hatten zunächst mal die Specimen bei Myfonts irritiert: Eroberung, Krieg und Tod kriege ich mit dieser beschwingten Antiqua nicht so richtig zusammen, auch wenn mit diesen Schlagworten im Kontext wohl angedeutet werden soll, dass es sich um eine Interpretation der römischen Capitalis handelt – so verstehe ich das zumindest. Außerdem blieb ich an diesen beiden aufeinander folgenden Layer-Grafiken hängen, von denen mir Dir erste suggeriert, dass ich bei der zweiten das Ergebnis sehe, was ich dann aber wiederum bezweifle und nicht verstehe:

 

HALxQrjRLhRaJGWyJYIE30rz_6c4a11e926b0829

HALxQrjRLhRaJGWyJYIE30rz_b2fb3ec0c6cc14b

 

Wie sieht es denn nun tatsächlich aus, wenn alle drei Ebenen kombiniert werden? Ist die Schrift überhaupt dafür konzipiert? Warum sehe ich dazu kein Beispiel?

 

Dass die Familie formal nicht so klassisch durchperfektioniert ist, wie eine Trajan und zahlreiche andere Capitalis-Fonts, finde ich hingegen mal ganz erfrischend. Vielleicht hätte man das nur noch etwas entschiedener machen sollen, Stichwort Hipsterfonts. So fühlt sich das leider etwas nach »nicht Fisch noch Fleisch« an. 😬 


Edit: Und es gibt ein nutzbares aufrechtes und kursives Versaleszett – auch schön und leider immer noch nicht ganz selbstverständlich.

 

 

Link zum Beitrag
StefanB

So wie ich es verstehe, sollen »Cover« und »Base« kombiniert werden, um eben über Farbigkeit, Transparenz etc. das gestalterische Maximum herauszuholen (u.a. für Headlines, Logos usw.). Die Solid-Schnitte sind für all diejenigen, die einfach nur Lust auf eine Schrift im Capitalis-Style haben. 😬
(Ganz theoretisch ließen sich auch alle drei Layer kombinieren – was in der Anwendung aber nicht ganz unproblematisch sein dürfte.)

Link zum Beitrag
Microboy
vor 32 Minuten schrieb R::bert:

Außerdem blieb ich an diesen beiden aufeinander folgenden Layer-Grafiken hängen, von denen mir Dir erste suggeriert, dass ich bei der zweiten das Ergebnis sehe, was ich dann aber wiederum bezweifle und nicht verstehe:

In der Mitte und Links siehst du die beiden Schnitte die kombiniert werden soll. Rechts ist der Schnitt der allein eingesetzt wird zu sehen — seine Outlines entsprechen der Kombination aus Links und Mitte.

Link zum Beitrag
R::bert

Könnte aber auch Cover+Solid sein, da es (multipliziert) ja beim R in der Punze oben sonst eine eigenartige Restfläche gäbe. Aber warum dann Base?

Link zum Beitrag
Microboy
vor 14 Minuten schrieb R::bert:

beim R in der Punze oben

Schon klar. Ich weiß nur nicht was genau du dort meinst und in welchem Schnitt. 

 

Resonay-InUseKacheln-Andrej-Dienes-typef

Link zum Beitrag
R::bert

Okay ich versuche es nochmal so: Bei der Kombi von Cover+Base würde der Übergang vom Stamm zur Kurve eben nicht wie in der Abbildung gerade verlaufen sondern hätte aufgrund der hohen Steichstärken-Dynamik in den Base-Schnitten dort dann eine weitere »Aussparung« bzw. dritte Farbe in der Form eines ungefähr halben Ovals wenn beide Schnitte multipliziert oder, wie von @StefanB beschrieben, transparent stellt.

Link zum Beitrag
Microboy

Soweit ich es verstehe sollen die Schnitte übereinander liegen aber eben nicht multipliziert werden. 

Link zum Beitrag
Oliver Weiß

base = Untergrund 

cover = Akzent 

 

Das cover verdeckt einfach die Linien der Basis. Multipliziert wird da nichts. 

Link zum Beitrag
R::bert

Also ist doch die Grafik irreführend bzw. unglücklich gewählt, die zumindest mir sagt, dass alle 3 Layer sinnvoll miteinander kombiniert werden können, was bei vielen Ebenen-Fonts ja durchaus auch funktioniert – sogar mit mehr:

 

215775.jpg

Link zum Beitrag
R::bert
vor 2 Stunden schrieb StefanB:

Vielleicht erfreut sich ja jemand an der Stencil-Optik des Base-Schnitts und möchte ihn einsetzen? :-?

Na klar. Der ist ja auch reizvoll. Das bezog sich eben nur auf diese Kombi-Grafik-Diskussion.

Link zum Beitrag
R::bert
vor einer Stunde schrieb Oliver Weiß:

base = Untergrund 

cover = Akzent 

Diese Kombi finde ich dennoch schwierig, da sie auch auch in der Druckvorstufe eine Fehlerquelle bietet und wenn nicht aufgepasst wird, ganz schnell zu den oben beschriebenen und ungewünschten Effekten führen kann.

Link zum Beitrag
Oliver Weiß
vor 3 Minuten schrieb R::bert:

Diese Kombi finde ich dennoch schwierig, da sie auch auch in der Druckvorstufe eine Fehlerquelle bietet und wenn nicht aufgepasst wird, ganz schnell zu den oben beschriebenen und ungewünschten Effekten führen kann.

Hast Du ein konkretes Beispiel? Ich biete mehrere Schriften mit Ebenen an und wüßte gerne genauer, was da schief gehen kann. Wenn ich Deinen Kommentar weiter oben richtig verstehe, kommt es nur zu Konflikten, wenn die Ebenen (semi) transparent verwendet werden. 

Link zum Beitrag
R::bert

Ich versuche es mal zu beschreiben. Bleiben wir beim R und den von Dir genannten Schnitten Cover (angenommen in schwarz) und Base (angenommen magenta). Cover belegt teilweise vollständige Teile vom R (siehe Bein unten), ergänzt Teile (Bein oben rechts) und belegt sie nur teilweise (Waagerechte oben). Ist schwarz wie üblich auf Überdrucken eingestellt, entstehen die Effekte wie beim Multiplizieren: Schwarz bekommt bei allen vollständigen Überlagerungen durch das darunter gedruckte Magenta mehr Tiefe, bei den anderen nicht. Das kann auf einem Buchcover mit großer Headline nach hinten losgehen. Bei der Kombination von Cover+Solid wäre schwarz zumindest überall gleich gesättigt.

Link zum Beitrag
Oliver Weiß

Ah, jetzt verstehe ich. Das kann natürlich passieren, wenn die Ebenen getrennt zum Druck kommen. Ich hatte angenommen, daß in solchen Fällen die Ebenen erst vereinigt (plattgemacht?) werden, bevor sie zum Druck kommen. Ist das üblicherweise nicht der Fall? 

Link zum Beitrag
R::bert

Wenn wir von Sonderfarben oder einem reinen Schwarz und Offsetdruck sprechen nicht unbedingt. Natürlich kann man das im Vorfeld auch alles so einstellen, dass es passt – es muss eben nur daran gedacht werden*. Ich würde solche Fehlerquellen nur lieber ausschließen, zumal Gestaltung und Druckvorstufe nicht zwangsläufig in ein und derselben Hand liegen.

 

*Und man muss sich auf seine Software verlassen können: Bei Indesign oder Illustrator (weiß ich gerade nicht mehr so genau) haben wir bei der Gestaltung versuchsweise Grafiken mit Multiplikationen überlagert, diesen Effekt aber dann wieder rausgenommenen. Dennoch wurde von der Software fälschlicherweise Überdrucken beibehalten. Die Überraschung später war dann weniger prickelnd.

Link zum Beitrag
Microboy

Ich habe mir die Demoversion heruntergeladen und ein paar Varianten ausprobiert. Legt man einfach nur Resonay Cover über Resonay Base oder Resonay Solid bekommt man ein identisches Ergebnis. Man kann Resonay Cover und Resonay Base aber auch ineinanderkopieren oder negativ multiplizieren (InDesign-Formulierungen für Effekte) und bekommt so Ergebnisse die sich mit Resonay Solid nicht erzielen lassen. Man kann Resonay Base natürlich auch ohne Resonay Cover nutzen.

 

Resonay.thumb.jpg.f09bca7eb175ac5fc68cfb6171b52cb8.jpg

Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
<p>Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung