Jump to content
Typografie.info
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Pachulke

Typografische Fundstücke

Empfohlene Beiträge

Andrea Preiss

Ja schade, oft weiß man es erst später einzuschätzen und zu schätzen.

 

Ich habe als Kind bei meiner Oma noch original-ur-schwäbisch gegessen, brennte Mehlsupp, Saure Nudla, brennte Griesssupp. Da gab es keinen Rostbraten... Das war Ende der 70iger Jahre und Anfang 80iger. Wenn man heute in eine "echt" schwäbischen Gaststätte danach fragt, schauen die einen an wie einen Alien.. :-)

Hmm, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.  :gimmifive:

Brannte Grießsupp und Linsen mit Spätzle (und viel Essig) gibt es bei mir auch noch manchmal. Da kuckt mich auch mein Freund an als ob ich ein Alien wäre. Aber nach selbstgemachten Maultaschen quengelt er zur Zeit – und ich bin zu faul. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Die Maultaschen hab ich bei meiner schwäbischen Tante (kommt aus dem Unterland, also nicht aus dem baden-württembergischen, sondern aus dem schwäbischen, wohnt aber seit 50 Jahren bei Urspring) kennen und lieben gelernt, die sind wirklich sensationell. Jetzt ergab es sich aber, dass eine Kollegin, geboren in der Mitte von Russland und seit 20 Jahren in Deutschland lebend, russische Maultaschen nach einem Rezept ihrer überaus russischen Mama mitgebracht hat. Die durfte ich probieren, und da fiel das Schwäbische auf Platz 2, so leid es mir für die geliebten Schwaben tut. Die russischen Maultaschen sind einfach eine Offenbarung :-)  :cheer:

 

Beim nächsten Forentreffen sollten wir mal selber kochen …  :huhu:

 

Vielleicht kann ich ihr das Rezept entlocken, das wär dann was für meine liebe gute Freundin Kathrin und ihr Cook Book. Sonderausgabe "Nudeln aller Damen Länder". Da freu ich mich drauf!

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Andrea Preiss

Kicher. Die Oma meines Freundes kam aus Russland und von denen schwärmt mein Freund auch immer!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Heißen die nicht dann  Pelmeni? :-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

So heißen sie, ja. Die russische Mama hat aber auch fleischlose Rezepte, die waren ebenso lecker :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Ich bremse Euren Enthusiasmus ja nur ungern, aber Pelmeni als typographische Fundstücke? :neenee:  Hier bitte nur diese Teigwaren, alle anderen bitte hier. :tutor:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Noch bis morgen:

 

11700612_1024192150948329_47695236993985

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Uiii! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Jugendliche unbedingt von den Dünen fernhalten, denn, wer weiß...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiW

Die Jugendlichen kann man so lange ja mit Selfies beschäftigen ;-)

 

aOmGPGM_460s.jpg

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mueck

Auf Borkum sind sie halt gut zu Vögeln ... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Also in kleinschreibung wäre das jetzt lustiger gewesen. Da soll noch mal einer sagen, sie böte keine vorteile! :hammer:

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
boernie

Ohne Worte...

post-20813-0-16590400-1445256361_thumb.j

  • Gefällt 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Dazu passt vielleicht dieses gelbe Schild zum Arbeitsschutz, das so noch bis vor einigen Jahrzehnten hundert- oder gar tausendfach in den Kohlebergwerken Nordost-Pennsylvanias hing:

P1010008.jpg

(Die weiße Erklärung links daneben wurde natürlich erst nachträglich vom Bergwerksmuseum angebracht.)

 

Was den Inhalt des Artikels angeht, haben die beiden Weltkriege den Rückgang der Deutschsprachigkeit in Amerika zweifellos beschleunigt, aber keinesfalls verursacht. Die Nachfahren der ungarischen, italienischen, slowenischen, serbischen, kroatischen und polnischen Bergleute sind heute – genau wie die Nachfahren der deutschen – überwiegend einsprachig. Bei den Nachfahren der nach Deutschland eingewanderten Hugenotten ist das nicht anders. In ein, zwei Genrationen wird es bei den Nachfahren der deutschen Gastarbeitergeneration auch so sein. Da waren und sind überall dieselben Prozesse am Werk.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
boernie

Quelle: Journal für Buchdruckerkunst, No. 17, 30. April 1887
post-20813-0-67943100-1445848611_thumb.j

  • Gefällt 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

It looks somewhat german :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Großes Ohrenkino! (Ich musste es mir laut vorlesen, um heraus zu knobeln, was wohl eine Bosskutsche sein könnte.) Es gibt übrigens deutsche Dialekte nahe meiner Heimat, die man (von den Ungereimtheiten zwischen den einzelnen Zeilen abgesehen) phonetisch fast so schreiben könnte, da Konsonanten wie t oder v fast oder komplett verschwinden.

 

Die Boß’kutsche ’oar …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Wie klingt das eigentlich in pensylvania dutch? Könnte hier das als Phonetische Umschrift passen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Auch ’ne Möglichkeit! Die kaum standardisierte und stark phonetische Ad-hoc-Schreibung pennsylvaniadeutscher Dialekte mutet, besonders bei älteren Schriften, teilweise recht abenteuerlich an. (Heute gibt es natürlich auch Bestrebungen, das zu standardisieren.) Diesen Aufkleber sieht man in Südost-Pennsylvania übrigens oft:

 

200px-Pennsylvania_German_Sticker.svg.pn

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
StefanV

Das Klassenzimmer im Amish Village (ein Museumsdorf):

post-19174-0-99574300-1446044260_thumb.j

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

Gerade bei Facebook in der Timeline gehabt:

Dorian%20Gray.jpg

 

Eine arabische Reporter?  :hammer:  :ilovetype:

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

Da letzte Nacht meine mobile Schilder-Imbiss-Garage sich dem Sturm gebeugt hatte, bin ich auf der Suche nach einem neuen, stabileren Pavillon. Gefunden habe ich das:

2ebtonr.png

Wie passiert sowas?  :-?  :oops:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Ganz einfach:

  1. Text-auf-Bilder-Schubser benutzt seit Jahren die "normalen" Anführungszeichen. Wären die auf der Tastatur, wenn sie falsch wären? Schachmatt, Besserwisser!
  2. »Exotischer« Kunde verlangt die komisch krummen.
  3. Na gut.

Ich sehe hier ständig falschrumme Anführungszeichen, auf Schildern, Bannern, geplotteten Klebebuchstaben … . Immerhin sitzen sie hierzulande wenigstens meistens oben, aber ob nun 66, 99 (richtig herum oder gespiegelt) ist oft Glückssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

... und dann fallen die gleich runter  8-)

Das sieht ja schon fast so aus, als wären das die normalen Schließenden nur in der nächsten Zeile  :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung