Jump to content

Typografische Fundstücke


Pachulke

Empfohlene Beiträge

Microboy
vor 51 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Ich nehme an sie heißen so, weil sie im gleichen Größenverhältnis zu einer Hauptprobe stehen, wie ein Pony zu einem Pferd. 

Ich kenne die Bezeichnung »Pony« im Kontext von Cocktails. Pony nannte man früher den kleineren Teil eines doppelseitigen Jiggers zum Abmessen von Spirituosen. In Rezepten wurde dann beispielsweise nach einem »Pony Whisky« verlangt. Da beide Verwendungen um 1900 herum gängig waren dürfte deine Vermutung richtig sein.

Link zum Beitrag
Kathrinvdm
Am 1.4.2021 um 12:41 schrieb Mueck:

Wie sind denn dort die aktuellen coronabedingten Einreisebestimmungen?

Mit welchen Font muss bspw. die Testbescheinigung gedruckt sein?

Mit Corona Sans. :-|

  • Gefällt 2
  • lustig! 8
Link zum Beitrag
Uwe Borchert

Hallo,

 

vor einer Stunde schrieb Kathrinvdm:

Mit Corona Sans. :-|

Wie? Aber das müsste doch ohne Corona sein? Also Sans Corona? *irritiertdreinblick*

 

Keep-calm-and-covid-on.png

bearbeitet von Uwe Borchert
Teppfihler
Link zum Beitrag
Oliver Weiß

Ist das "Keep calm" Design auch in Deutschland so ein Fluch? Hier trifft man es immer noch in zehntausenden Variationen an...

Link zum Beitrag
Zen
vor 18 Stunden schrieb Uwe Borchert:

Hallo,

 

Wie? Aber das müsste doch ohne Corona sein? Also Sans Corona? *irritiertdreinblick*

 

 

Genau wie Helvetica Neue.

Link zum Beitrag
Uwe Borchert

Hallo,

 

vor 2 Stunden schrieb Oliver Weiß:

Ist das "Keep calm" Design auch in Deutschland so ein Fluch? Hier trifft man es immer noch in zehntausenden Variationen an...

Es geht so. Es ist nicht überaufdringlich, aber man findet es doch zuverlässig immer wieder. Für ein nicht veröffentlichtes und Jahrzehnte in den Archiven verstaubtes Motiv ist das schon eine reife Leistung. Die nachgebaute „Originalschrift“ gibt es übrigens von K-Type.

 

http://www.identifont.com/show?2DMP

http://www.k-type.com/fonts/keep-calm/
 

Typeface:    Keep Calm
Designer:    Keith Bates
Year:        2011
Publisher:    K-Type
Licence:    Commercial/Free for privat use

Based on the lettering on a World War 2 poster designed in
1939 but never issued, and then rediscovered in 2000; see
Keep Calm and Carry On.

http://www.identifont.com/show?2DMP

Keep Calm is a family of fonts developed from the now famous
World War 2 poster that was designed in 1939 but never issued,
then rediscovered in 2000. As well as the original Keep Calm
font, the Medium weight of the poster, three new weights are
available - Book (regular), Heavy and Light - and each comes
with a complimentary Italic. The family contains Central
European and Western European accented characters including
Welsh diacritics and Irish dotted consonants.

http://www.k-type.com/fonts/keep-calm/

(Download free for privat use)

 

Keep Calm and COVID on

bearbeitet von Uwe Borchert
Formulierung verbessert
Link zum Beitrag
Oliver Weiß

Ist ja ulkig. Ich nehme an, wenn man sich da mal eingearbeitet hat, geht das ganz fix. 

Link zum Beitrag
catfonts

Und irgendwie ist dies genau der Weg, mit dem ich immer scho schnell komplette und (hoffentlich) stimmige Alfabete gezeichnet bekomme, mit denen ich schon öfter überrascht habe. Da baue ich mir praktisch auch zuerst eine Art Vred, in der dann alle Formen  stecken.

 

Hier war das zum Beispiel mein Schwabacher-Vred:

 

https://www.peter-wiegel.de/inhaltgrafik/MoFeSchwa.jpg

 

Link zum Beitrag
Mueck
vor 3 Stunden schrieb Microboy:

Ich mag ja die Herleitung des Markennamen VRED aus der Schablone ... :-P

Eigentlich doch VЯED ... ;-) 

Link zum Beitrag
Liuscorne

Bei den Kollegen von notat.io bin ich gerade darüber gestolpert:

 

The Dolphin: A Journal of the Making of Books

 

Von 1933 bis '41 in vier Ausgaben erschienen. Laut Inhaltsverzeichnis mit einem riesigen Themenspektrum: Schriftgestaltung, Buchherstellung, Geschichte des Buchdrucks, aktuelle Buchtrends, Notendruck etc. Behandelt von Autoren, die gelegentlich sogar mir etwas sagen. ;-)

 

41K5iz9xvXL._SX371_BO1,204,203,200_.jpg

Hier gibt es die vollständigen Digitalisate.

 

Link zum Beitrag
Oliver Weiß
vor 5 Stunden schrieb Phoibos:

Auch wenn der Heise-Autor nichts verstanden hat, spannender Einsatz von KI und Handschriftenerkennung:
https://www.heise.de/news/Schriftrollen-vom-Toten-Meer-Mit-einer-KI-auf-der-Spur-der-Autoren-6026430.html

Wer hätte es gedacht, daß es im zweiten Jahrhundert v. u. Z. schon professionelle Schreiber gab, die ihr Handwerk verstanden 🙄

Link zum Beitrag
Phoibos
vor 40 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Wer hätte es gedacht

Der Heise-Autor jedenfalls nicht. Er versteht weder die Pressemitteilung noch ist fähig/willens, mal eben Google zu benutzen, um etwas Basis-Wissen nachzuholen (wie wann Jesaja lebte, was der Unterschied zwischen einem scribe und einem author ist, ...)

Link zum Beitrag
Phoibos
vor 8 Minuten schrieb bertel:

was ist eine "Gafikerin"?

Das ist die Person, die Ahnung hat, aber das umsetzen muss, was jemand in der Nahrungskette über ihr sich ausgedacht hat und sich dachte, gut, wenn schon Comic Sans, dann brauch ich nicht auch noch seine Rechtschreibung korrigieren 🙂 Also eine von diesen stillen, aber unendlich frustrierten Heldinnen, die an Ausführungsanweisungen gebunden ist.

Link zum Beitrag
Mueck

... und die nach so vielen Anfühungszeichenausweisungen mit Sans Comic nun in de Psychiatie gelandet ist, weil sie nicht nu einen Buchstaben velön hat ...

Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
<p>Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung