Jump to content
Typografie.info
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Seve

Passende Sans zur Andron

Empfohlene Beiträge

Seve

Hallo,

 

kennt ihr eine passende humanistische Sans, die gut zur Andron passen würde, vllt. auch mit Versaleszett? Ich bin bislang aufgrund der relativ geringen x-Höhe der Andron nicht  fündig geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Um der Andron eine serifenlose zur Seite zu stellen, nehme ich immer die Hypatia.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Seve

Um der Andron eine serifenlose zur Seite zu stellen, nehme ich immer die Hypatia.

Danke, die Kombination werde ich mir einmal genauer anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert

Ich werfe auch mal noch ein paar Vorschläge zum Stöbern und Beschnuppern in die Runde:

Dederon Sans, Today Sans, FF Yoga Sans, Greta Sans, Tabac Sans, Comenia Sans, FF Scala Sans, FF Nexus Sans, Fresco Sans, Ideal Sans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Seve
Ich werfe auch mal noch ein paar Vorschläge zum Stöbern und Beschnuppern in die Runde:

Dederon Sans, Today Sans, FF Yoga Sans, Greta Sans, Tabac Sans, Comenia Sans, FF Scala Sans, FF Nexus Sans, Fresco Sans, Ideal Sans

Auch dir danke, vor allem die Nexus und Scala haben eine ganz spezielle Anmutung, finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
N

Liebes Forum, 

 

wenn ich diese etwas ältere Diskussion nocheinmal wiederbeleben darf – ich habe dieselbe Frage, aber mein Wunsch liegt etwas anders. ich suche ebenfalls eine zur Andron passende Serifenlose, aber gerade keine humanistische, sondern eine der Andron entsprechende an Proportion und Strichführung der französischen Renaissance-Antiqua angelehnte. Falls jemandem da etwas einfiele?

 

Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Thomas Kunz

Meinst du sowas?:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
N

Hallo Thomas, guten Abend und vielen Dank – 

 

im Prinzip schon eher; aber mit fällt auf, daß ich meine Frage ziemlich falsch gestellt habe. Es geht darum, daß in einer Buchreihe an einer – und (bislang) nur einer – Stelle eine Reihe von Seiten einen anderen Klang haben sollen. Dazu würde ich sie gerne aus einer Serifenlosen setzen, den Seitenspiegel aber beibehalten, einschließlich natürlich der Zeilenhöhe; und so, daß Grauwert und Fülle einander ähneln. Dazu sollte, denke ich, die Serifenlose in x-Höhe, Oberlänge, Unterlänge, Versalhöhe, Dickte der Andron möglichst nahe sein sollten. Erst die zweite Bedingung betrifft den Schnitt. Ich mag die nicht, deren Klassifizierung ich nicht weiß, deswegen versuche ich es erst garnicht, sondern beschreibe sie lieber: Die eher in Gil- und Frutiger-Nachfolge zu stehen scheinen, anstelle kontinuierlicher Rundungen eher einen Wechsel flacher und steiler Kurven setzen (fast Ecken), die Ausläufe entsprechend sehr flach, ebenso die Ansätze der Rundungen (die hier eben keine mehr sind) an die Stämme (bei b, d) sehr flach, fast oder ganz gerade. Das alles trifft nichteinmal auf die genannten Gil und Frutiger ganz zu, auch nicht auf, sagen wir, Spiekermanns Meta, Officina Sans, Unit, oder auf die oben genannten Nexus oder Dederon, aber vielleicht wird die Richtung verständlich? — Zuerst wollte ich eine Akzidenz Grotesk verwenden; da zeigt sich aber sofort, daß das nicht gut geht, weil ihre Oberlängen, Unterlängen, Versalien zu kurz sind. Neuzeit läuft dann doch zu breit … 

 

Ich hoffe, man verzeiht mir den langen Text und die umständliche Beschreibung (dessen, was ich nicht will) — Falls hier jemand einen passenden und umfassenden Begriff zur Hand hat, ist ihm oder ihr meine ewige Dankbarkeit gewiß. 

 

Danke nochmal, in weiterhin gespannter Erwartung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dieter Stockert
R::bert
vor 11 Stunden schrieb N:

aber gerade keine humanistische, sondern eine der Andron entsprechende an Proportion und Strichführung der französischen Renaissance-Antiqua angelehnte

Ich wusste gar nicht, dass sich das widerspricht. :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert

 

Außerdem:

 

Am 4.11.2014 um 15:52 schrieb Lukas W.:

Wie wär’s denn mit der Lapidaria vom selben Gestalter?

Versaleszett ist auch vorhanden.

 

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
ITC Avant Garde – a MyFonts Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung