Jump to content
Typografie.info
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kathrinvdm

Harriet oder Ingeborg?

Empfohlene Beiträge

Microboy

Wie gesagt vermisse ich bei der Ingeborg immer wieder mal leichtere Schnitte als Regular ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

Die Inge ist eh schon rausgefallen, es wird wohl die Harriet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Ehrlich gesagt, ich bin mir für meinen Fall auch immer noch nicht schlüssig! Mir ist aber noch eine andere Schrift aufgefallen, sie wird in der Zeitschrift Schöner Wohnen für die Headlines verwendet und gefällt mir gut! So weit ich das sehen konnte, scheint das keine der Schriften zu sein, die wir hier im Thread besprochen haben. Ich versuche die Tage mal ein paar Seiten zu scannen – ich bin jetzt nur erstmal bis Dienstag Abend unterwegs.  :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert

Bin eben noch über die vergleichsweise preisgünstige und in Schriftschnitten üppig ausgebaute Prumo-Familie von DSType gestolpert.

 

Hier zwei Schnitte der Prumo Display:
 

https://www.myfonts.com/fonts/dstype/prumo-display/extra-light/?meta=/232115/Sixty+Randgloves/Prumo+Display+ExtraLight

 

 

Macht’n ganz netten Eindruck, die Dame. :-)

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stötzner
vor 35 Minuten schrieb R::bert:

Was haltet ihr von der neuen FF Casus?

 

Die manierierten Ecken im Inneren der unteren Serifen der Kursiven stören eklatant und erledigen die Schrift für mich sofort. Sieht aus als ob die Kursive Dreck unter den Zehennägeln hat.

Die s sind wieder zu klein (wie meistens).

Schade, sonst sieht sie ja ganz nett aus.

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Ich finde sie irgendwie fleckig. Und mich stören auch die eckigen Serifen im Vergleich zu den großzügigen Tropfen. Als ob da ein Hybride aus einem Zusammenstoß von Baskerville und Bodoni erwachsen ist.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Thomas Kunz
vor 1 Stunde schrieb Stötzner:

Sieht aus als ob die Kursive Dreck unter den Zehennägeln hat.

:mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm
Am 13. April 2017 um 18:57 schrieb Stötzner:

Die manierierten Ecken im Inneren der unteren Serifen der Kursiven stören eklatant und erledigen die Schrift für mich sofort. Sieht aus als ob die Kursive Dreck unter den Zehennägeln hat.

Die s sind wieder zu klein (wie meistens).

Schade, sonst sieht sie ja ganz nett aus.

Sehr schön beschrieben! Mich haben diese Ecken auch sofort gestört – in ihrer groben Form wirken sie, als hätte man einen silbernen Kandelaber mit einer Vierkantfeile zu putzen versucht. Und aus gestalterischer Sicht wirkt das wie ein Brecheisenversuch, sich von den vielen anderen klassizistischen Antiquas zu unterscheiden, die den Markt bereits mit ihren schönen Formen bereichern. 

 

Bei der Kursiven habe ich beim (zu kleinen) s und dem g das Problem, dass sie für mich verdreht wirken – als hätten sich beim Neigen manche Teile widersetzt – die obere Punze des g zum Beispiel. 

 

Lieber R::bert: Danke fürs Zeigen! Jede neue Variante, die ich sehe, schärft meine Wahrnehmung für Schriften – es ist ja doch äußerst erstaunlich, wie sehr sich bei diesen grundsätzlich sehr definierten Buchstabenformen doch immer wieder differenzieren lässt.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert

Na da bin ich ja beruhigt, dass ich nicht der Einzige bin, der nicht richtig warm werden will mit der Schrift und wir ein ähnliches Empfinden für deren Casus Knacksus haben. ;-)

Wirklich schade! Wenn ein neuer Fontfont rauskommt ist man ja immer besonders gespannt und diese sah auf den ersten Blick auch für mich vielversprechend aus: eine Mischung aus Ingeborg und FF Franziska.

Aber da hat sich der Gestalter mit seinen Ideen in den Details wohl etwas verrannt. Da ist einfach kein schlüssiges Gesamtkonzept erkennbar.

 

vor 8 Stunden schrieb Kathrinvdm:

Lieber R::bert: Danke fürs Zeigen! Jede neue Variante, die ich sehe, schärft meine Wahrnehmung für Schriften

Gern! Dachte hier passt es am Besten. Außerdem hat mich ja Eure Einschätzung interessiert. :-)

 

Mir geht es dieses Mal so, dass ich solche gelungenen Fonts wie eben die Ingeborg oder FF Franziska jetzt noch mehr zu schätzen weiß.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
R::bert
vor 8 Stunden schrieb Kathrinvdm:

Bei der Kusrsiven habe ich beim (zu kleinen) s und dem g das Problem, dass sie für mich verdreht wirken – als hätten sich beim Neigen manche Teile widersetzt – die obere Punze des g zum Beispiel.

Sehe ich genauso.

 

Das kursive g finde ich irgendwie auch zu schmal und das b nicht ausreichend nach links unten ausgespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

:nicken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
Elfen-Fraktur – eine außergewöhnliche Schnurzug-Fraktur
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung