Jump to content
Typografie.info
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Iwan Reschniev — nach einer Schrift von Jan Tschichold
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Ralf Herrmann

Fraktur mit modernen Glyphen-Varianten?

Empfohlene Beiträge

Ralf Herrmann

Kennt jemand neben der Unifraktur Maguntia weitere Frakturschriften, die einem die Wahl zwischen klassischen Formen und an heutige Antiqua-Lesegewohnheiten angepasste Formen lassen oder letztere als alleinige Variante benutzen? 

 

(Nicht gemeint sind gotische Schriften, wo der Unterschied ohnehin geringer ausfällt, oder Antiqua-Schriften mit gebrochenem Duktus.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Nun, ich habe dies in meiner Version der Fetten UNZ1 Fraktur gemacht,  zwar nicht in einem Font, weil ich an die vielen nicht Opentype-Funktions-Nutzer denke, sondern in 2 getrennten Versionen, eine mit dem "langen" k, dem r ähnlichen r und der entsprechenden ck-Ligatur, und eine Modern-Version mit an den Antiqua-Stil angepasstem k und r.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Ja, sowas. Wobei die Maßnahmen im gemeinten Sinne bei der Schrift immer noch recht bescheiden sind. Die Großbuchstaben sind ja allesamt weiterhin nach Frakturskelett gestaltet und damit dann für viele recht schwer lesbar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Sie sollte ja weiterhin als die bekanntge Fette Fraktur erkennbar sein, nur eben ohne die Einschränkungen der meisten digitalen Fassungen, die oft weder langes s noch Ligaturen enthalten. Aber vielleicht schjau ich mir das noch mal  genauer an, und entwickel das weiter zur "modernen fetten Fraktur", oder "fette 21st Century Fraktur"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wrzlprmft

Ich hatte ganz vergessen hier zu antworten:

Die moderne Fraktur von Dieter Steffmann versucht, ausschließlich moderne Formen zu wählen.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Möglicherweise liege ich falsch, aber würde die Algo FY nicht in diese Kategorie passen? Ich bin gerade beim FontShop drüber gestolpert … Wenn nicht, kannst Du diesen Post gerne wieder löschen.  :-)

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lukas W.

Aber ist die Algo nicht an sich auch eben eine »Antiqua mit gebrochenem Duktus«?

Oder zumindest einfach eine gebrochene Schrift, aber keine Fraktur?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lukas W.

Grade entdeckt: Die Lektura. Hat viele klassische Frakturdetails, aber eben vereinfachte Formen. Vielleicht würde die hier reinpassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anterich

Ist so etwas gedacht?

post-31096-0-07617200-1443423594_thumb.p

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anterich

Wobei das eigentlich nicht alternative Glyphen sind, da es sich hier um zwei Fonts handelt. Elfenfraktur A und B.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Ist so etwas gedacht?

attachicon.gifelfenfraktur_a-b.png

 

Ja, genau. Wobei du mir jetzt als Lösung für meine Frage meine eigenen Lösungen vorlegst. Ich hatte beim Zeichnen dieser Alternativzeichen der modernisierten Elfen-Fraktur diesen Strang hier eröffnet.   ;-)

Aber es passt natürlich trotzdem und kann ja für weitere Diskussionen zu dieser Frage nützlich sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Anterich

Ha! So schließt sich der Kreis.

Ich habe zwar beide Fonts gekauft, werde Typ B aber wahrscheinlich nie für Drucksachen nutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung