Jump to content
Typografie.info
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Sebastian Nagel

In PDF Farben ersetzen / Graustufen-PDF mit erhöhtem Kontrast?

Empfohlene Beiträge

Sebastian Nagel

Liebe PDF- und Acrobat-Experten,

 

Kurzform der Frage:

Ich suche eine Möglichkeit, innerhalb von Acrobat(!) eine CMYK-Farbe dokumentweit durch eine andere CMYK-Farbe zu ersetzen.

 

 

Langform der Frage:

 

ich habe ein recht spezielles Problem: ich habe hier 120 Word-Dokumente á 1-2 Seiten, in denen in allen Wörtern mühsam von Hand die Silben abwechselnd rot und blau gefärbt wurden (Silben-Leselernmethode). Die beiden Farben sind optisch bestens unterscheidbar.

 

Nun soll ich hieraus Druckdaten erstellen, und zwar 1x in Farbe, und 1x in Graustufen.

 

Die Farbvariante ist einfach ... Druck über Distiller/PDF-Writer mit PDF/X und Fogra39-Profil, also alles was von Word bei Distiller ankommt in CMYK rumrechnen lassen, und was da an Farbewerten raus kommt kommt eben raus (die Farben werden eh sehr schön separiert – Glück).

 

Die Graustufenvariante ist schwieriger ... per Preflight-Fixup kann ja vom brauchbaren CMYK-PDF weg in Graustufen (also in ein Graustufen-Farbprofil) umgerechnet werden, leider kommen da für das Rot und Blau nahezu die gleichen Helligkeitswerte raus, d.h. die Unterscheidbarkeit der Farben ist absolut nicht mehr gegeben.

 

Ich habe schon probiert verschiedene Dotgain-Profile von 10 bis 30% und Gamma 1.8 und 2.2 anzuwenden, das so gut wie keinen Unterschied ... Wenn dann bräuchte ich wohl ein ziemlich krass "verfälschendes" Farbprofil, das mir rot hell genug ausgibt, und blau nahezu schwarz – nur wo bekomme ich bzw. wie erstelle ich sowas? (OSX und Windows sind verfügbar).

 

Eine andere Idee war eine Art "Farbe Suchen/Ersetzen" im PDF ... Dann könnte ich aus Blau Dunkelgrau machen und aus Rot Hellgrau. ich habe allerdings keine Sonderfarben, wo ich Farbplatten tauschen könnte, sondern eben nur CMYK-Mischfarben.

 

Der dritte Ansatz war, in Word Farben zu suchen und zu ersetzen ... das geht prinzipiell, ist aber dadurch, dass die Daten in 120 Einzeldokumenten liegen (die sich auch sofort wild verschieben wenn man sie kombinieren wollte) ein ziemlicher Akt ... also nur eine Notlösung.

 

vielen Dank

Sebastian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Ich sehe da wirklich nur den Weg über eibn bewusst "Vermurkstes" Farbprofil, dass dann Magenta fast komplett klaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Antonio_mo

Hallo Sebastian,

 

bis wann brauchst Du eine Lösung?

 

Das Acrobat solch eine Aufgabe bewältigen kann wäre mir neu, ich müsste in der pdfToolbox schauen, es gibt div. Wege Farben gezielt zu konvertieren, müsste mich da aber mal etwas reinhängen, wäre es möglich das Du mir ein paar Daten zur Verfügung stellst? (die bleiben garantiert nur bei mir!)

 

Seit wann kann Acrobat aus MS-Office Daten saubere Druckdaten erstellen? Das wäre mir echt neu, machst Du ein Preflight von den Druckdaten aus dem Distiller ob das PDF auch PDF/X konform ist?

 

Beste Grüße,

Antonio

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert

Mit den bei mir vorhandenen Bordmitteln würde das so aussehen, dass ich in Acrobat über den Menüpunkt Erstellen – Dateien in einem PDF zusammenführen alle 120 Word-Dateien in einem PDF zusammenführe. Anschließend würde ich das PDF in Calamus importieren. Dort habe ich dann jede verwendete Farbe genau einmal in der Farbliste und kann sie dort beliebig verändern, sodass die jeweilige Farbe im gesamten Dokument entsprechend geändert ist. So etwas sollte doch auch mit InDesign möglich sein (oder wäre das eines der letzten Alleinstellungsmerkmale des ansonsten inzwischen hoffnungslos antiquierten Calamus?).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diatronic
[…]Eine andere Idee war eine Art "Farbe Suchen/Ersetzen" im PDF ... Dann könnte ich aus Blau Dunkelgrau machen und aus Rot Hellgrau. ich habe allerdings keine Sonderfarben, wo ich Farbplatten tauschen könnte, sondern eben nur CMYK-Mischfarben.

Im Publisher 3-2011 schrieb Andreas Burkard etwas zum Thema Harte Nüsse knacken. Er machte ein neues Acrobat-Preflight-Profil und ersetzte eine CMYK-Farbe durch eine Schmuckfarbe. Diese könnte doch im Druckfarbenmanager in CMYK ausgegeben werden.

Und wenn Du die ganzen PDFs – wie schon erwähnt – vorher zusammenfügst, sollte es zügig gehen.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

… ich habe hier 120 Word-Dokumente á 1-2 Seiten …

 

Dann kannst du eventuell bereits hier und nicht erst im pdf ansetzen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Farben in Word als "Designfarben" und nicht als Standardfarben verwendet werden. Dann kannst du in Word einfach ein Designfarbset anlegen, was Rot und Blau durch Farben ersetzt, deren Grauumsetzung kontrastreich ist (oder gleich durch kontrastige Graustufen), und mit einem Knopfdruck das neue Design zuweisen.

 

post-14085-0-37913900-1434271939_thumb.j

 

wird zu

 

post-14085-0-91718600-1434271939_thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bleisatzkontor

Mit dem Zusatzprogramm "Quite Imposing Plus" kann man mühelos und "global" Farben innerhalb einer PDF verändern. Die vorhandene Farbe wird entweder als Linie oder Füllung markiert und kann über ein Dialogfeld in das die neue Farbe eingegeben wird mittels einem Mausklick umgefärbt werden. Bei 120 Seiten sollten die beiden Farben innerhalb 30 Sekunden umgefärbt sein.

 

Beste Grüße vom

Bleisatzkontor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

Vielen Dank für die Ideen – ich werde sie mir der Reihe nach ansehen und mich wieder melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

So, ich hab jetzt mal rumprobiert ...

 

Ansatz 1)  "vermurktes Farbprofil" – Aus Ermangelung an Wissen wie ich sowas mache vorläufig archiviert ...

 

Ansatz 2) pdfToolbox Demoversion – siehe unten!

 

Ansatz 3) Calamus hab ich leider nicht ... grundsätzlich vermutlich der gleiche Ansatz wie wenn in Illustrator bearbeitet (dort aber für 150 Seiten sehr mühsam.

 

Ansatz 4) Harte Nüsse knacken – siehe unten!

 

Ansatz 5) Designfarben in Word – ist natürlich nicht konsequent so angelegt worden ... die Autoren sind alles andere als Computer-Profis. Und es wäre dadurch, dass es so viele Einzeldateien sind natürlich auch anstrengend.

Über Format-Suche und Format-Ersetzen in Word zu gehen ist das aber meine Notlösung wenn nichts anderes geht – auch Arbeit, und zwei Kopien der Originaldaten, aber das würde gehen.

 

Ansatz 6) Quite Imposing Plus – vermutlich aus der gleichen Produktkategorie wie die PDFToolbox?  Leider find ich keine Preise – die Webseite ist ja abenteuerlich :-)

 

 

 

Kombiniere 2) mit 4), und ich habe:

 

1. Mit dem Tipp aus dem Publisher-Magazin kann ich tatsächlich alle CMYK-Vorkommnisse in eine Spotfarbe umwandeln. Aus dem CMYK-Blau mach ich also ein Spot-Blau ("vorgemischt" aus den selben CMYK-Werten), aus dem CMYK-Rot ein CMYK-Rot. Ich habe dann neben den (nun leeren) 4 CMYK-Farbauszügen noch zwei Sonderfarben im PDF.

 

2. mit der Demoversion der PDFtoolbox kann ich diese Spots wieder in einen (beliebig wählbaren!) CMYK-Wert (also bei mir K-Wert) umwandeln. Das geht mit Acrobat X alleine offenbar nicht – bzw. die Rückverwandlung geht, aber nur wieder in die ursprünglichen Mischwerte der Spot-Farbe, was mir hier nichts nützt.  Voila – ich habe brauchbare Grautöne!

 

Ich hab noch nicht rausgefunden, ob ich mit der Demo auskomme* – falls nicht, dürfte ich dich dann darum bitten den letzten Schritt für mich zu machen, Antonio? (Ich würde wenn die Farbversion fertig ist eine einzige PDF-Datei mit allen Seiten schicken und eine Farb-Umwandlungs-Liste  (rote spot zu x% K, blaue spot zu y% K).

 

Ich teste das jetzt noch mit einer größeren Datei durch – hoffe das klappt weiterhin.

 

 

* Die Vollversion kostet 500€, das ist leider weit jenseits des Budgets ... es geht um Leselernblätter die meine Mutter mit Lehrer-Kolleginnen erstellt hat und die nun als Druckvorlagen auch in Graustufen statt Farbe zur Verfügung gestellt werden sollen ... Die Schule oder Behörde finanziert das nicht, und aus der privaten Tasche zahlen ist auch etwas am Prinzip vorbei bei dieser Größenordnung ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Antonio_mo
Ansatz 6) Quite Imposing Plus – vermutlich aus der gleichen Produktkategorie wie die PDFToolbox?

ich kenne QIP nicht, aber ich weiss das in der pdfToolbox die selbe Technologie zum Einsatz kommt wie in Acrobat, da die Firma Callas die Acrobat-Preflighttechnologie entwickelt hat und daher kommen die selben Color-Engines zum Einsatz wie in allen Adobe Programme auch.

Auch in der aktuellen Acrobat DC Version kommt zum Teil die pdfToolbox_7 Technologie zum Einsatz:

 

http://pdf-aktuell.ch/pa/language/de/preflight-von-callas-pdftoolbox-7-in-acrobat-dc/

 

Ich hab noch nicht rausgefunden, ob ich mit der Demo auskomme* – falls nicht, dürfte ich dich dann darum bitten den letzten Schritt für mich zu machen, Antonio?

Ja natürlich Sebastian, ich schreibe Dir noch meine E-mailadresse auf wohin Du Deine Daten schicken kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Diatronic
Kombiniere 2) mit 4), und ich habe:

 

1. Mit dem Tipp aus dem Publisher-Magazin kann ich tatsächlich alle CMYK-Vorkommnisse in eine Spotfarbe umwandeln. Aus dem CMYK-Blau mach ich also ein Spot-Blau ("vorgemischt" aus den selben CMYK-Werten), aus dem CMYK-Rot ein CMYK-Rot. Ich habe dann neben den (nun leeren) 4 CMYK-Farbauszügen noch zwei Sonderfarben im PDF.

 

2. mit der Demoversion der PDFtoolbox kann ich diese Spots wieder in einen (beliebig wählbaren!) CMYK-Wert (also bei mir K-Wert) umwandeln. Das geht mit Acrobat X alleine offenbar nicht – bzw. die Rückverwandlung geht, aber nur wieder in die ursprünglichen Mischwerte der Spot-Farbe, was mir hier nichts nützt.  Voila – ich habe brauchbare Grautöne!

Wer sagt denn, dass CMYK-Blau zu Spot-Blau werden soll. Nimm doch irgendeine HKS-Farbe, die in SW gut aussieht.

Acrobat: Druckproduktion –> Farben konvertieren –> dann wie auf meinem Bildschirmfoto einstellen.

Schwupps, ist alles in abgestuften Werten, wie Du es möchtest. Vorher natürlich das farbige HKS-Blatt auf dem Drucker in SW drucken, damit Du die exakte Wirkung siehst und die entsprechenden HKS-Werte aussuchen kannst.

HKS_K-Testblatt.pdf

post-23237-0-29263200-1434393335_thumb.j

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sebastian Nagel

Danke für den Hinweis ... indirekt hat mich das jetzt zur Lösung geführt :biglove:

 

Ich wollte nochmal nachsehen, ob/wo ich bei der Wandlung "CMYK zu Schmuck" einstellen kann, *welche* Schmuckfarbe (wie du sagst z.B. ein Pantone/HKS-Grau) zugewiesen werden soll, denn bisher konnte ich nur die jeweilige Quell-CMYK-Farbe als vorgemischte Schmuckfarbe aus CMYK-Werten zuweisen, aber nicht etwa aus einer Farbtafel was anderes wie Pantone/HKS auswählen.

 

Auf der Suche habe ich dann rausgefunden, dass ich die Einstellung "Alternativ-Farbraum" in diesem Preflight-Dialog falsch interpretiert hatte: hier kann nicht etwa (nur) ein anderes Farbmodell, sondern auch eine andere(!) CMYK-Farbe zugewiesen werden (die dann als Spot-Platte angelegt wird) – nicht aber eine HKS/Pantone-Farbe, was ich eigentlich gesucht hatte.

 

Somit bekomm ich aber meinen Farbwechsel hin, denn von einer grauen Spot zurück in ein Graustufen-Profil ist natürlich kein großes Problem mehr, und sogar noch präziser als den Umweg über eine Farbtafel-Farbe zu nehmen.

 

 

Für die Nachwelt:

Das hier ist der Dialog (Preflight-Korrektur in Acrobat X) mit dem eine CMYK (Prozessfarbe) zu einer beliebigen anderen CMYK (Sonderfarbe vorgemischt) umgewandelt werden kann.

Im Schritt danach muss die neu entstandene Sonderfarbe noch in 4c zurückverwandelt werden, wenn man am Ende wieder bei 4c rauskommen will, bzw. eine Wandlung in das gewünschte Farbprofil (z.B. Graustufen) vollzogen werden (das ist im Screenshot von Diatronic zu sehen).

 

farbe-zu-grau.png

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Buchlayout

Der Thread ist ja jetzt schon Jahre alt, aber ich habe auch oft solche Kontrastprobleme mit Word und Farbe und schwarzweiß. Ich löse das dann in Word ganz unspektakulär auf typografische Art.

 

Ziel: Farbe = Farbe bleibt.

Ziel: schwarzweiß = Farbe wird ggf. durch Format wie Kapitälchen, Kursivierung oder auch mal Unterstreichung ersetzt.

 

Klappt natürlich nur dann gut, wenn man in Word konsequent mit Zeichenvorlagen arbeitet.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
Typography.Guru—Lehrreiche Typografie-Videos auf YouTube …
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung