Jump to content

Schriftmuster Tannenberg


Microboy

Empfohlene Beiträge

CLMNZ

ah jetzt check ichs – du hast dir da ne Old English Variante rausgesucht die nicht passt :P ...

ich hab immer an die Monotype gedacht ... aber kurzum: der Schriftzug im Fahrzeug ist eine gebrochene englische Schrift ...

Link zum Beitrag
RobertMichael

aber nicht in dieser Digitalisierung :mrgreen:

Wenn Du Dich auf die Caslon Gotisch beziehst, dann war die erste Veröffentlichung von Stempel:

Zitat

A blackletter font by William Caslon (1692-1766), with Dutch influences, which appeared for the first time in a font sample book of William Caslon & Son, London, 1763. It was first released by Stempel, Frankfurt on Main. https://www.myfonts.com/fonts/rmu/caslon-gotisch/

 

Um es noch ganz verrückt zu machen, es gibt auch noch eine Manuskript Gotisch von der Bauerschen Giesserei, 1899

Die Dänischen Einflüsse bei Caslon kommen sicher von der Oude Hollandse (Henric Pieterszoon "Lettersnijder", Antwerp, 1492) [devroye]

Das hat aber alles nichts mit der schönen Tannenberg und Schaftstiefeln zu tun, darum hör ich jetzt hier auf.

Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Hier der Vollständigkeit halber noch der amtliche Kommentar zur verwendeten Schrift:

 

Zitat

Gegenüber Radio Leipzig erklärte Tom Bernhardt, Sprecher des Landeskriminalamtes:

 

„Dieses Logo ist seit 1991 internes Logo des SEK Sachsen.“ Das Logo sei damals bei der Gründung des SEK in Anlehnung an das Logo des SEK in Baden-Württemberg entstanden. Im Wappen befindet sich eine Krone, da dies der Funk-Rufspruch für das SEK sei. Die beiden Löwen wurden gewählt, da das SEK in Leipzig gegründet wurde und der Löwe dort Wappentier ist.

 

Frakturschrift war von Mitte des 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts die meistbenutzte Druckschrift im deutschsprachigen Raum. Gebrochene Schriften wie die Frakturschrift werden heute trotz der schließlichen nationalsozialistischen Ablehnung gern von Neonazis verwendet. Fraktur findet sich aber auch vielfach in historischen Schildern und Schriftzügen wieder.

– Quelle: https://www.shz.de/18606546 ©2017

 

Link zum Beitrag
  • 3 Wochen später...
RobertMichael

Aus einem Muster der Bernhard Fraktur

Extrafette Bernhard Fraktur

Lucian Bernhard, 1921, Bauersche Gießerei

 

Seien Sie der Erste!

 

 

IMAG2161.jpg

Link zum Beitrag
RobertMichael
vor 3 Stunden schrieb Kathrinvdm:

Erstaunlich, wie dick die damals™ in ihren Texten aufgetragen haben. Das trieft ja geradezu …!

stimmt. ähnliche texte ließt man in schriftmustern eigentlich öfters, wenn auch nicht immer so ganz ausgeschmückt. das geschäft war damals sicher ein hart umkämpfter markt, wobei es heute sicher noch härter ist.

Link zum Beitrag
RobertMichael

Hatten wir die schon? Schaftstiefelgrotesk meets Gotisch meets Antiqua —

Offenbach, Gebr. Klingspor, Rudolf Koch/Hans Kühne, 1928–1931

 

OffenbachOffenbach

 

Offenbach

 

Link zum Beitrag
Þorsten

Spannend! Finde ich wirklich schön und im Vergleich zu Tannenberg & Co. geradezu anmutig, freundlich, beschwingt. Ich lehne mich mal sehr weit aus dem Fenster und behaupte einfach mal, dass, wenn man gebrochene Schriften modernisieren wollte, es genau so hätte machen sollen statt wie bei den SSGs, die m.E. eben auch deswegen nicht funktionieren, weil sie einerseits zu starr geometrisch daherkommen, andererseits aber zu viel Ballast der gebrochenen Formensprache mit schleppen  – und beides passt eben nicht zusammen.

 

Die ersten beiden gezeigten Beispielseiten gefallen mir wunderbar. Ich habe über den Fließtext-Mix aus Antiquaversalien und »noch« gebrochenen Gemeinen problemlos hinweg gelesen. Im Schaugrad des dritten Beispielseite hat mich der Mix aber als dissonant gestört.

 

Schade, dass in diese Richtung nicht weiter experimentiert wurde!

Link zum Beitrag
RobertMichael
vor 55 Minuten schrieb Microboy:

Die Stahl baut beispielsweise auf der Offenbach auf ...

Die Stahl wurde in Amerika auch unter dem Namen Offenbach vermarktet, jedoch nur in Großbuchstaben. Man halt also die gotischen Kleinbuchstaben weggelassen und aus dem Rest einen neue Schrift Namens Stahl gemacht, das war 1939.

 

Link zum Beitrag
Þorsten
vor 57 Minuten schrieb Microboy:

Die Stahl baut beispielsweise auf der Offenbach auf

Auf den Antiqua-Versalien, ja. Aber die (für sich allein) sind jetzt nicht der Aspekt, den ich an der Offenbach spannend finde. :-?

Link zum Beitrag
  • 5 Monate später...
  • 1 Jahr später...
Þorsten

Eijeijei. Das hat schon ein neue Qualität, oder? Ich hätte z.B. nicht gedacht, dass Neo-Nazis sich selbst so offen so bezeichnen. Daher dachte ich erst, das sei vielleicht ein (ziemlich verquer) ironisches Hemd von irgendwelchen Antifas. Aber nein, das sind echte Nazis, die so rum laufen.

Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
<p>Tierra Nueva – vier Fonts, basierend auf einer Karte Amerikas</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung