Jump to content
Typografie.info
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Microboy

EPS vs. AI

Empfohlene Beiträge

Microboy

Ich bin etwas old school und speichere Logos immer noch als EPS (Illustrator 10) ab. Meine Kolleginnen speichern teilweise als EPS (CC) oder als AI (CC). Das wollen wir nun vereinheitlichen. Gibt es etwas was aus eurer Sicht für EPS und gegen AI spricht bzw. umgekehrt? Hier wurde angeführt, das AI wohl teilweise besser mit InDesign »harmoniert« als EPS ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Was meinst du mit Speichern genau? Für interne Anwendung oder zur Weitergabe an Dritte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Microboy

Für die interne Arbeit. Für die Weitergabe würde ich dann wohl je nach Anforderung bei EPS (CC) oder PDF bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Für intern würde ich immer die höchstmögliche, native Form nehmen. Warum auf einen älteren Standard oder ältere Versionen setzen, wo Dinge entfernt werden müssen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
109

Hallo,

 

das eps-Format wird für spezielle Anwendungen benötigt, beispielsweise zum Plotten von Pfaden (Schildermacher, Stempelmacher, Photoätzen, etc.). Zudem enthält das eps-Format keine Transparenz, sondern muss diese erst mit Einbußen errechnen.

 

Das native Format ist also ai.

 

HTH,

 

Bernd.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Norbert P

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass unsichtbare Ebenen manchmal (aber eben nicht immer) mitangezeigt werden, wenn ich ein PDF aus einem Dokument schreibe, das .AI verwendet. Die gleiche Grafik als .EPS und das Problem tritt nicht auf. Und weil ich keine Lust habe, mir den Kopf über die Ursachen für sowas zu machen, bleibe ich beim oldschool-EPS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Microboy
vor 7 Minuten schrieb Norbert P:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass unsichtbare Ebenen manchmal (aber eben nicht immer) mitangezeigt werden, wenn ich ein PDF aus einem Dokument schreibe, das .AI verwendet. Die gleiche Grafik als .EPS und das Problem tritt nicht auf. Und weil ich keine Lust habe, mir den Kopf über die Ursachen für sowas zu machen, bleibe ich beim oldschool-EPS.

Unsichtbare Ebenen in der verknüpften AI-Datei oder im InDesign-Dokument?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
109
vor 8 Minuten schrieb Norbert P:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass unsichtbare Ebenen manchmal (aber eben nicht immer) mitangezeigt werden, wenn ich ein PDF aus einem Dokument schreibe, das .AI verwendet. Die gleiche Grafik als .EPS und das Problem tritt nicht auf. Und weil ich keine Lust habe, mir den Kopf über die Ursachen für sowas zu machen, bleibe ich beim oldschool-EPS.

Hast Du beim Speichern die Option »PDF-KOMPATIBLE DATEI ERSTELLEN« angewählt? EPS ist veraltet und hat nur noch Spezialfälle zur Berechtigung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Warum wir schon länger nur noch .ai verwenden:

59086b43bdf7e_Bildschirmfoto2017-05-02um13_17_57.png.74fbf3a4ed8443773f1004c728188652.png

.eps kann keine Profile speichern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Microboy
vor 47 Minuten schrieb bertel:

Warum wir schon länger nur noch .ai verwenden:

59086b43bdf7e_Bildschirmfoto2017-05-02um13_17_57.png.74fbf3a4ed8443773f1004c728188652.png

.eps kann keine Profile speichern.

 

Oh Nein! Dann muss man ja jede Ai-Datei wieder in diversen Farbprofilen abspeichern ... :cry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Nö, muss man nicht. Ein Beispiel: Wenn ich eine ISOCoatedV2.ai in einem 26V4-InDesign-Dokument platziere, wird beim Platzieren das eingebettete Profil in 26V4 umgewandelt, so wie’s sein soll. Wenn ich aber ein unprofiliertes .ai oder .eps platziere, wird das .ai mit den ursprünglichen Farbwerten platziert, die aber in der 26v4-Ausgabe dann falsch sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guest_12
vor 1 Stunde schrieb bertel:

Warum wir schon länger nur noch .ai verwenden:

59086b43bdf7e_Bildschirmfoto2017-05-02um13_17_57.png.74fbf3a4ed8443773f1004c728188652.png

.eps kann keine Profile speichern.

 

Genau aus diesem Grund ziehe ich, wann immer es geht, eps vor. Ein eps das zum Beispiel in InDesign platziert wird, wird seine Farbwerte nicht ändern, egal in welchem Profil ich letztendlich ausgebe. In der Regel, zum Beispiel bei der Verwendung von Logos in CI-Farben, soll das ja auch genau so sein. EPS ist keinesfalls veraltet. AI ist auch nicht AI sondern einfach PDF mit einer anderen Endung. Adobe hat das Format irgendwann mal umgestellt, aber die Endung .ai beibehalten um die Anwender nicht zu verwirren. Was ich etwas verwirrend finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel
vor 23 Minuten schrieb waldbaer:

… In der Regel, zum Beispiel bei der Verwendung von Logos in CI-Farben, soll das ja auch genau so sein. …

Dem muss ich widersprechen. Gerade bei Logofarben kommt es ja darauf an, dass die optische Erscheinung möglichst durchgehend ist – das kann aber nicht funkionieren, wenn ich nicht verschiedene Bedruckstoffe berücksichtige. Also genau das, was eine Profilierung leistet. Da bringt es nichts, wenn ich ein Firmen-Orange mit 0,65,100,0 definiere, was auf gestrichenem Papier perfekt aussieht, dieser Wert im Zeitungsdruck gedruckt aber viel zu dunkel und viel zu rot kommt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R::bert
vor 5 Minuten schrieb bertel:

Da bringt es nichts, wenn ich ein Firmen-Orange mit 0,65,100,0 definiere, was auf gestrichenem Papier perfekt aussieht, dieser Wert im Zeitungsdruck gedruckt aber viel zu dunkel und viel zu rot kommt. 

Und abschließend im InDesign entsprechend profilieren reicht dafür tatsächlich nicht? Heißt das, dass Ihr jedes Logo nochmal für die unterschiedlichen Bedruckstoffe ablegt? :-o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Nö, tun wir nicht:

 

vor einer Stunde schrieb bertel:

Nö, muss man nicht. Ein Beispiel: Wenn ich eine ISOCoatedV2.ai in einem 26V4-InDesign-Dokument platziere, wird beim Platzieren das eingebettete Profil in 26V4 umgewandelt, so wie’s sein soll. Wenn ich aber ein unprofiliertes .ai oder .eps platziere, wird das .ai mit den ursprünglichen Farbwerten platziert, die aber in der 26v4-Ausgabe dann falsch sind.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R::bert

Ah, verstehe. Das müsste dann so auch mit profilierten PDF-Logodaten funktionieren, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Das müsste eigentlich mit allen profilierten Dateien funktionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guest_12
vor 36 Minuten schrieb bertel:

Dem muss ich widersprechen. Gerade bei Logofarben kommt es ja darauf an, dass die optische Erscheinung möglichst durchgehend ist – das kann aber nicht funkionieren, wenn ich nicht verschiedene Bedruckstoffe berücksichtige. Also genau das, was eine Profilierung leistet. Da bringt es nichts, wenn ich ein Firmen-Orange mit 0,65,100,0 definiere, was auf gestrichenem Papier perfekt aussieht, dieser Wert im Zeitungsdruck gedruckt aber viel zu dunkel und viel zu rot kommt. 

Zeitung bzw. bestimmte Papiere, Naturpapiere zum Beispiel, sind natürlich etwas anderes. Aber auch da möchte ich die Kontrolle behalten und lege ein separates EPS an mit von mir definierten Farbwerten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Norbert P
vor 3 Stunden schrieb Microboy:

Unsichtbare Ebenen in der verknüpften AI-Datei oder im InDesign-Dokument?

In der AI-Datei (ich nutze die Ebenen z.B. für Skizzen etc.). Und der Effekt tritt auch nicht einheitlich auf. Manchmal sogar bei einer Datei nicht, bei einer anderen, die eigentlich nur eine leicht veränderte Kopie der ersten ist, dann doch wieder ... wie gesagt, mir genügt mein EPS-Workaround, ich muss das nicht verstehen. Es ist am Ende dann wohl einfach die eigene Gewohnheit bzw. der eigene Bedarf, der über das Format entscheidet. "Intern" speichere ich immer beide Formate; .AI für die Abb. inklusiver aler Skizzen etc. EPS ist dann "endgültig" zur Weiterverwendung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andrea Preiss

Ich nutze seit ein paar Jahren nur noch .ai oder .pdf.

EPS verursacht einfach zu gerne Probleme bei der PDF-Ausgabe.

@109: Da ich sehr viel für Messen arbeite kann ich dir sagen, dass ich eigentlich immer Vektor-PDFs liefere und davon problemlos geplottet werden kann. 

@Norbert P: Du musst beim Speichern in Illustrator einfach den Haken bei „aus oberen Ebenen Acrobat-Ebenen erstellen“ abwählen, dann werden ausgeblendete Ebenen nicht dargestellt.

 

Bildschirmfoto 2017-05-02 um 18.06.07.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guest_12
vor 15 Stunden schrieb Andrea Preiss:

EPS verursacht einfach zu gerne Probleme bei der PDF-Ausgabe.

Hmm, die Erfahrung habe ich so nie gemacht, oder zumindest nicht in höherem Maße als andere Fehlerquellen, und dann war in der Regel nicht das Format EPS schuld sondern eine Einstellung des Anwenders.

 

Welche Probleme genau sind das zum Beispiel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andrea Preiss

Mehrseitiges Indesign-Dokument, beim Versuch, ein PDF zu schreiben bricht es immer an der selben Stelle ab. Durch Ausschlussverfahren böse Seite gefunden, EPSs in ai umgewandelt und es ging wieder. Ein anderes mal, wurde zwar das PDF geschrieben, aber die Hälfte der Seite war weiß. 

Da es übernommene Dokumente waren, ging es mir nicht darum, heraus zu finden, wo der Fehler im EPS war, sondern, dass der Austausch gegen ein anderes Format geholfen hat.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R::bert
vor 3 Stunden schrieb Andrea Preiss:

 

Mehrseitiges Indesign-Dokument, beim Versuch, ein PDF zu schreiben bricht es immer an der selben Stelle ab.

 

Witzig. Hatte ausgerechnet gestern das gleiche Problem. Ziemlich viel probiert aber nichts hat genützt. Mit einer verlinkten PDF statt EPS geht es nun wieder. Du hast mir sehr geholfen! :bow::gimmifive:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andrea Preiss

Oh, das freut mich natürlich!

:-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung