Jump to content
Die besten Typografie-Links bequem per E-Mail erhalten.

Wortmarke (mdr)

Empfohlene Beiträge

Anne Kulessa

Ein freundliches Hallo an alle Schriftbegeisterten,

vor einer ganzen Zeit wurde ich gefragt, wie ich zum ReDesign des mdr-Logos stehe. Dabei ging es nicht um die Reduzierung der Farben, sondern um die Anmutung der Einzelbuchstaben und deren Anpassung an crossmediale Publikationen.

Meine Frage ist allerdings (und da würde ich ansetzen): ist das Logo – alt wie neu – unter typografischen Aspekten gut gelungen? Was meint Ihr? Ich tue mich sehr schwer damit ,o)

 

 

mdr-03.jpg

mdr neu.jpg

Link zu diesem Kommentar
Stötzner

Ich … fasse es nicht.

 

Nun, damit tun wir uns aber überhaupt nicht schwer.

 

Vor über 20 Jahren habe ich in irgendeiner Kunstzeitschrift (Beleg befindet sich wo, etwas vergraben) begründet dargelegt, warum ich dieses »Logo« für eine absolut und hoffnungslos besch..$$ene  Fehlleistung halte. Diese Krücke ist eine Frechheit und eine Karrikatur, eine Beleidigung meines Auges, eine grotesk amputatöse Zumutung, der Auswurf eines Ahnungs- oder Gewissenlosen und eine hundserbärmlich provinzielle Pseudo-Design-Simultation, die nur Leute durchgehen lassen können, die entweder keinerlei Geschmack oder Stil, Stolz, Gewissen oder Formempfinden oder irgendetwas vergleichbares ihr eigen nennen möchten. Krank und Gemein. Ein absoluter Tiefpunkt. – Soviel zu »gelungen«.

 

> wie ich zum ReDesign des mdr-Logos stehe

 

ganz einfach:  Tonne.

TONNE.

Link zu diesem Kommentar
Anne Kulessa

Mein Kommentar war damals: das geht garnicht. Netter Versuch mit den Farben, nur die retten die vergewaltigten Buchstaben nicht...Kernaussage nicht definiert, Formsprache daneben, der Versuch, ein bisschen schwanger – geht eben nicht. Ich hätte es nicht klarer formulieren können. Auf den Punkt.

Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel
vor 9 Stunden schrieb Stötzner:

ganz einfach:  Tonne.

TONNE.

Das tolle an Fachforen wie diesem hier ist, dass Meinungen und Einschätzungen immer argumentativ untermauert und wohlbedacht formuliert werden. Daran erkennt man ja auch den Fachmann, der sich in einer besonderen Tiefgründigkeit mit einem Thema beschäftigt. </Ironie>

Link zu diesem Kommentar
catfonts

dabei war das alte so genannte Logo eigentlich von der Art: Kindergartenerzieherinnendesign:

Was hab ich an Schriften? - Oh, die is doll!  - Hmm,  Emm - Deh - Ärr - Ui, einn Logo, das mach ich noch ein bisschen Deutsch-Bunt!

 

 

Link zu diesem Kommentar
RobertMichael

ich fand das alte Logo irgendwie immer schlimm, die spitzen taten mir einfach weh. ich habe mich aber die jahre so daran gewöhnt und irgendwann einfach liebgewonnen, nicht zuletzt wegen dem tropfenserif am r. zusammen mit dem on-air-design welches vor einigen jahren überarbeitet wurde fand ich das logo auch nicht mehr so schlimm. im gegenteil, das on-air-design fand ich damals sogar sehr ansprechend und seiner zeit voraus (ich weiss gerade nicht ob die das noch nutzen oder ob sich das auch komplett geändert hat) ich glaube es hat damals auch einen preis gewonnen.

das re-design hat paar gute ansätze, z.b. gefallen mir das dynamische M und r viel besser. irgendwie freut es mich auch das sie kein komplett neues logo entworfen haben sondern die "FF you can read me" noch erkennbar ist. die bögen erinnern irgendwie an brücken  und die ecken an sprechblasen. mit den serifen komme ich jedoch nicht klar, die wirken mir arg konstruiert und die spitzen wirken zu fett.

 

total lieblos finde ich die ganzen wortmarken/bereiche welche in einer eher altbacken wirkenden sans serif an das logo gestellt werden. das logo verliert dadurch an kraft und geht unter - aber vielleicht ist das ja gewollt das es dort in den hintergrund tritt.

 

logo-204-resimage_v-variantSmall16x9_w-3mdr-klassik-102_v-variantBig16x9_w-576_z

  • Gefällt 3
Link zu diesem Kommentar
Callelulli

Liebe Fachleute, könnt Ihr Eure Kritik noch genauer ausführen? Mich würde interessieren, welche Kriterien Ihr an das Logo anlegt und welche Ausprägung die Kriterien aus Eurer Sicht haben. Ist es nur eine Frage des persönlichen Geschmacks oder gibt es objektive, nachvollziehbare Aspekte? Besonders im Vergleich alt zu neu, was ist besser/schlechter?

Link zu diesem Kommentar
Erwin Krump
vor 45 Minuten schrieb Callelulli:

Ist es nur eine Frage des persönlichen Geschmacks oder gibt es objektive, nachvollziehbare Aspekte? 

Kritik ist in erster Linie subjektiv, wie man an den Stellungnahmen sieht. Objektive Kriterien sind ohne genaueres Hintergrundwissen, z. B. welche Anforderungen und Wünsche seitens des Auftraggebers gestellt wurden, schwer aufzustellen. Es würde wahrscheinlich den zur Verfügung stehenden Zeitrahmen der Meisten hier sprengen. 

Darum sind das hier auch eher persönliche Meinung. 

Der Personenkreis, der tatsächlich bei der Erarbeitung des Logos als Entscheidungsträger dabei war trägt auch die Verantwortung in jeder Hinsicht über das Machwerk. Man könnte also mit diesem Kreis ev. objektive Kriterien erarbeiten. Die haben das miteinander hoffentlich gemacht.

Meine persönliche Kritik zum Logo: Es spricht mich nicht an und ich halte den Schriftzug für vertstümmelt bzw. für verkümmert. Wenn schon Buchstaben beschneiden, dann m. E. nicht unbedingt in der Höhe. Es kommt dann ein „Skalpierter Buchstabe“ heraus. Ist zumindest mein erster Eindruck. Wenn ich mich als Außenstehender erst eingehend mit der Bedeutung und dem tieferen Sinn eines Logos befassen soll, ist etwas m. E. schiefgelaufen. Auch wenn die Bedeutung und der tiefere Sinn ja vorhanden sein kann.


 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
RobertMichael
vor 42 Minuten schrieb Erwin Krump:

Wenn ich mich als Außenstehender erst eingehend mit der Bedeutung und dem tieferen Sinn eines Logos befassen soll, ist etwas m. E. schiefgelaufen.

finde ich hier und auch bei vielen anderen Logos total überbewertet. Wieso muss immer ein tieferer Sinn dahinter stecken. Es ist eine Wortmarke, die kann auch einfach mal nur ______________* aussehen.

 

* hier gewünschtes adjektiv einsetzen.

Link zu diesem Kommentar
Erwin Krump
vor 20 Minuten schrieb RobertMichael:

finde ich hier und auch bei vielen anderen Logos total überbewertet. Wieso muss immer ein tieferer Sinn dahinter stecken. Es ist eine Wortmarke, die kann auch einfach mal nur ______________* aussehen.

Ja, sehe ich auch so. Das meinte ich jetzt ganz allgemein, nicht direkt auf diese Wortmarke bezogen. 

 

Wenn also eine spezielle Bedeutung oder gar ein „tieferer Sinn“ hinter der Art und Weise der Gestaltung für irgendein Logo stecken würde, sollte sich das mir erschließen, ohne lange darüber nachdenken zu müssen.

 

Bei speziell diesem Logo rätsle ich allerdings, wieso hier Buchstaben abgeschnitten wurden. Eigentlich sollte dies begründbar sein. Deshalb steckt vielleicht doch eine Bedeutung dahinter? Es könnte auch als „Dach“ von Etwas gedeutet werden. 

Wenn es nur eine markante Marke sein soll, also drei Buchstaben zu einem Logo, dann lese ich das auch nicht heraus.
 

Link zu diesem Kommentar
Callelulli

@Erwin Krump,ich trenne (1) Merkmale, (2) Ausprägung der Merkmale und (3) Bewertung der Merkmale voneinander. Die ersten beiden sind sachlich beschreibbar und meßbar. Die Bewertung ist subjektiv und kontextabhängig. Außerdem kann ein Merkmal wehr oder weniger Einfluß auf die Qualität des Produkts haben.

In diesem Fall könnte ein Merkmal die Vollständigkeit der Buchstaben sein. Die Ausprägung ist "beschnitten in der Höhe". Die Bewertung von Dir ist "schlecht" ("spricht mich nicht an, verstümmelt verkümmert").

Ein anderes Merkmal könnte die Erfaßbarkeit der Bedeutung sein. Die Ausprägung ist schwieriger zu messen. Man könnte ein paar Leute fragen, was sie denken, und schauen, ob sie eine ähnliche Bedeutung erkennen oder völlig voneinander abweichen. Deine Bewertung des Merkmals ist "schlecht", da die Bedeutung des Logos leicht zu erfassen sein sollte und Du darüber rätseln mußt.

Aus der Antwort von @RobertMichael lese ich heraus, daß er dem Merkmal "Erfaßbarkeit der Bedeutung" zustimmt, vermutlich auch der Ausprägung ("Bedeutung ist schwer zu erfassen"). Er hält den Einfluß dieses Merkmals auf die Qualität des Logos allgemein für gering, aber sagt nicht ausdrücklich, wie er die Erfaßbarkeit der Bedeutung des mdr-Logos bewertet. (Nicht so gut, nehme ich an.)

 

Warum ich nachfrage? Ich finde das neue Logo auf den ersten Blick besser als das alte, und mir gefällt es auch gut. Eure Urteile sind aber ganz anders, teilweise sehr deutlich. Ich vertraue Euren Urteilen, da Ihr als Profis auf ganz andere Dinge achtet. Deshalb möchte ich gerne wissen, worauf Ihr achtet und wie Ihr zu dem Urteil kommt. Dadurch kann ich das Logo mit anderen Augen sehen und vielleicht auch anders einschätzen. Für mich brauchts gar keine analytische, umfassende, seitenlange Kritik zu sein, auch

kurze Beiträge zu Einzelaspekten find ich spannend.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Norbert P

Wenn man mal von dem ersten halbbuchstabigen Logo als gegeben ausgeht, dann empfinde ich die neue Variante als Verbesserung. Es ist klarer und passt sich dem restlichen ARD-CI besser an.

 

Betrachtet man mal alle Funk-Logos nebeneinander, hat man ja eigentlich schon genug Stoff für eine designwissenschaftliche Hausarbeit: Manche Anstalten haben eine Logo-Evolution vom ersten handgemalten Pappschild, das irgendjemand in die Kamera halten musste, über eine Super-3D-Animation aus den 90ern bis heute vorzuweisen. Das sieht man den Logos auch an, die sind "gewachsen". Da hatte es der mdr als "Neuanstalt" zwangsläufig schwerer. Die Neunziger und Nuller waren ohnehin in vielerlei Hinsicht designmäßig etwas "sündig", aber das gehört dazu.

 

Ob ein Senderlogo (eine Wortmarke!) nun einen klar zu entschlüsselnden illustrativen Hinweis enthalten muss? Für mich: eher kann als muss. Wer weiß denn noch, wofür der Strich beim N|DR steht? (Mal abgesehen davon, dass es früher der ND|R war.)

 

Der Rest ist Geschmack, und das ist ein zeitgenössisches, der Veränderung unterworfenes Phänomen.

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Þorsten
vor einer Stunde schrieb Norbert P:

Wer weiß denn noch, wofür der Strich beim N|DR steht?

Leuchtturm? :-?

 

Auf alle Fälle finde ich beim Redesign des MDR-Logos prima, dass das platt-deutschtümelnde Schwarz-Rot-Gold endlich über Bord geworfen wurde. Nichts gegen die Farben der deutschen Revolution und Republik, aber bei einem regionalen Sender, dessen Länderfarben nicht Schwarz-Rot-Gold sind, ist mir das einfach zu plump. Außerdem wurden die Farben ja damals ziemlich klar in Abgrenzung zum angeblich ostalgischen ORB gewählt. Solch ein Wir-sind-die-besseren-Einheitsdeutschen-Statement erscheint mir ein Vierteljahrhundert später ziemlich anachronistisch.

 

Ansonsten geht es mir, glaube ich, wie @RobertMichael: vor 25 Jahren fand ich das Logo grauenvoll; mittlerweile ist es doch irgendwie Teil der Heimat und damit ans Herz gewachsen.

Link zu diesem Kommentar
Norbert P
vor einer Stunde schrieb Þorsten:

Leuchtturm? :-?

Wie bei allen anderen Sendern auch: Funkantenne :party:

 

Link zu diesem Kommentar
Anne Kulessa

Herzlichen Dank für die rege Diskussion :)

Ich versuchte bei diesem Logo immer, die Silhouette Leipzigs mit dem MDR-Turm hinein zu interpretieren, aber das klappt auch nicht so richtig.

Herzlichen Dank nochmal!

Link zu diesem Kommentar
RobertMichael
vor 1 Stunde schrieb Þorsten:

dass das platt-deutschtümelnde Schwarz-Rot-Gold endlich über Bord geworfen wurde.

das gabs doch schon seit jahren nicht mehr.

https://de.wikipedia.org/wiki/MDR_Fernsehen#Senderlogos

 

norbert hats eigentlich schön zusammengefasst, das mdr-logo ist in den 90ern entstanden und hat wie der rest der dritten eine evolution hinter sich – mal besser (NDR) mal schlechter (BR).

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Christian Z.

Zuletzt habe ich mitbekommen, dass MDR Sputnik angepasst wurde.

Da hat man das MDR-Logo als Mund(!) für eine Figur benutzt:

http://www.designtagebuch.de/neues-logo-fuer-mdr-sputnik/

 

Ich hab mich an das MDR-Logo einfach gewöhnt, genau wie an das BR-Logo, beispielsweise. Welche öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt hat denn eurer Meinung nach das beste Logo?

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Norbert P

An Radio Bremen gefällt mir, dass sie als "Dachmarke" oft nur das Antennensymbol im Kreis benutzen, statt alles auszuschreiben. Das mag aber auch durch Heimatgefühle bedingt sein. Nur, weil man "Profi" ist, hört ein Logo ja nicht auf, auch hinter der Ästhetik emotional zu sein. Im Guten wie im Schlechten.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Þorsten
vor 14 Stunden schrieb RobertMichael:

das [schwarz-rot-goldene MDR-Logo] gabs doch schon seit jahren nicht mehr.

Ah ja, laut Wikipedia seit 2013 nicht mehr, jetzt nicht sooo lange. (Ich werde alt, da sind 4 Jahre nix mehr. :-o) Und stimmt, on air hatte ich es sicher so lange nicht mehr gesehen, aber was weiß ich denn, wie es mit Drucksachen, Gebäuden, Souvenirs u.ä. aussah. :-?

 

Aber diese Blau-Hellblau-Orange-Weiß-Geschichte (am besten noch mit mehreren Schatten und Highlights!) von 2013-16 war sowieso nicht so der Hit. Da ist die aktuelle Vereinfachung zumindest vom Farbschema her m.E. eine klare Verbesserung.

Link zu diesem Kommentar
RobertMichael
vor 6 Stunden schrieb Þorsten:

Ah ja, laut Wikipedia seit 2013 nicht mehr

ich glaube die angaben stimmen nicht.
habe das alte logo seit gefühlen 10 jahren nicht mehr gesehen, ein blick in die chronik der ARD zeigt im mai 2002 zum thema "MDR KLASSIK geht auf Sendung" schon das neuere logo in der fläche.

 

@catfonts. flugzeughangar mit tower? ;)

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

FDI Type Foundry besuchen
Hier beginnt deine kreative Reise.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Unser englischsprachiger Typografie-Kanal auf YouTube.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.