Jump to content
Typografie.info
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk
Krimhilde – Fraktur trifft geometrische Grotesk

Empfohlene Beiträge

mangomix

Hallo, ich stehe mal wieder vor der Wahl, mich beim Kauf einer Font-Familie zwischen otf und ttf entscheiden zu müssen (bei Linotype bekommt man entweder das eine oder das andere). Und in einem anderen Fall wurden zwar beide Formate geliefert, aber jetzt ist die Frage, welches der beiden ist unter welchen Voraussetzungen für die Installation auf den Client-Rechnern zu empfehlen?

 

Installiert werden soll überwiegend auf Windows-PCs (es sind aber auch ein, zwei Macs dabei), die Schriftarten werden dann vorwiegend in Microsoft Office für Dokumente und aus Office erstellte PDF verwendet, teilweise natürlich auch in InDesign, Publisher o.ä.

 

Unter Windows lassen sich ja sowohl ttf als auch otf problemlos installieren und verwenden, aber in der Praxis gibt es ja durchaus Unterschiede. So habe ich festgestellt, dass otf-Fonts sich manchmal nicht richtig in PDF einbetten lassen. Das Ergebnis sieht zwar korrekt aus, aber man kann Text nicht mehr markieren und bei den PDF-Eigenschaften wird die Font auch nicht als eingebettete Font aufgeführt.

 

Wie sind eure Erfahrungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
Am 12.6.2018 um 20:06 schrieb mangomix:

 

Installiert werden soll überwiegend auf Windows-PCs (es sind aber auch ein, zwei Macs dabei), die Schriftarten werden dann vorwiegend in Microsoft Office für Dokumente und aus Office erstellte PDF verwendet, teilweise natürlich auch in InDesign, Publisher o.ä.

 

TrueType-basiert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts
vor 1 Stunde schrieb mangomix:

So habe ich festgestellt, dass otf-Fonts sich manchmal nicht richtig in PDF einbetten lassen. Das Ergebnis sieht zwar korrekt aus, aber man kann Text nicht mehr markieren und bei den PDF-Eigenschaften wird die Font auch nicht als eingebettete Font aufgeführt.

Das kann man aber nicht an TTF oder OTF-Schriftarten festmachen, denn als Schriftenersteller habe ich mehrere abgestufte Möglichkeiten, das Einbinden der Schriftart mehr oder weniger zu erlauben, oder teilweise oder ganz zu verbieten. Das ist davon unabhängig, ob ich meinen Font jetzt mit Postscript-Outlines als OTF, oder mit Truetype-Outlines als TTF ausgebe.

 

Hier der betreffende Dialog in Fontlab Studio:

embed.png

                 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mangomix

Danke für eure schnellen Antworten!

 

Am 12.6.2018 um 21:53 schrieb catfonts:

Das ist davon unabhängig, ob ich meinen Font jetzt mit Postscript-Outlines als OTF, oder mit Truetype-Outlines als TTF ausgebe.               

Guter und richtiger Hinweis - allerdings hängt das oben geschilderte Phänomen in meinem Fall nicht mit mangelnden Font-Berechtigungen zusammen. Diese kann man sich ja auf Windows-PCs im Font-Ordner (Datenfeld: Einbindbarkeit von Schriftarten) anzeigen lassen, und da steht sowohl bei den TTF- als auch den OTF-Versionen der betroffenen Fonts "bearbeitbar". Zum Vergleich, bei den von Linotype erworbenen Fonts steht nur "Drucken und Vorschau", aber selbst das schränkt ja nur die Einbettung in (bearbeitbaren) Dokumenten wie Word-Dateien ein. In PDF geht es durchaus, vorausgesetzt man wählt die richtige Option (s.u.).

 

Der kleine, aber feine Unterschied zwischen OTF und TTF zeigt sich jedenfalls beim Erstellen von PDF aus Office-Anwendungen (z.B. Word 2016) heraus. Dort gibt es die Option "Text als Bitmap speichern, wenn Schriftarten nicht eingebettet werden können".

grafik.png.405567a24279ea9ebc4149cee137bb4e.png

 

Nun passiert Folgendes:

  • kein Häkchen > alle Fonts werden ausweislich der Dateieigenschaften des PDF korrekt eingebettet (= Text ist im PDF markier- und durchsuchbar, die Font erscheint in den Dateieigenschaften)
  • Häkchen (Standardeinstellung) > nur TTF-Fonts werden korrekt eingebettet; OTF-Fonts jedoch nicht (= keine Textmarkierung / Suche  in den mit OTF-Fonts geschriebenen Bereichen möglich, zudem logischerweise deutlich aufgeblasene Dateigröße).

Mir scheint das ein Bug in Office zu sein, denn eigentlich müsste die Umwandlung in Grafik ja nur dann erfolgen, wenn aufgrund mangelnder Berechtigungen keine Einbettung möglich ist, und nicht generell bei allen OTF-Fonts.

 

Zumindest ein Grund, für Office im Zweifel die TTF-Version zu bevorzugen. Gibt es noch weitere?

 

Rückfrage: für welche Anwendungsbereiche wäre denn eine Installation als otf zu empfehlen?

grafik.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Gibt es überhaupt ein MS-Office ohne Bug?

  • traurig 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung