Jump to content
Typografie.info
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
Ibu

Datumsformat mit Wochentag: Buchstaben und Ziffern gleich breit, Punkt schmal

Empfohlene Beiträge

Ibu

Moin.

Es geht mir um einen Font für Datumsangaben wie

Mo 01.05.2017

Di 02.05.2017

in einer Tabellenkalkulation.

Dabei gefällt mir bei einer Proportionalschrift nicht, dass "Mo" und "Di" unterschiedlich breit laufen (auch wenn der Inhalt rechtsbündig ausgerichtet ist).
Wenn man jedoch einen Monospace-Font wählt, werden logischerweise auch die Punkte so breit wie alle anderen Zeichen.

 

Gibt es fertige Fonts, die für solche speziellen Zwecke geeignet sind, die also alle Buchstaben und Ziffern in gleicher Breite enthalten, den Punkt, das Komma und das Leerzeichen  jedoch in schmaler Breite?
 

Alle Anforderungen:

* Buchstaben und Ziffern dicktengleich

* Punkt, Komma und Leerzeichen schmaler als die Buchstaben und Ziffern

* Sans-Serif

* Versalziffern
* insgesamt schmal laufend
* keine zu dünne Schriftstärke (wie z.B. Courier New)
* keine "Füllobjekte" in der "0", wie ein Schrägstrich oder ein Punkt
* mindestens in den Schnitten Normal und Bold, gerne auch Italic
* gut auf dem Bildschirm lesbar, auch auf hochaufgelösten

 

 

Am Rande:

Was ist orthotypografisch bei der Datumsangabe eigentlich korrekt?
Muss noch ein Trennzeichen zwischen Wochentag und Datum?

 

Über euren Rat freue ich mich. Danke.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Ich glaube, die Axel ist für solche Zwecke entworfen worden. Und die wiederum ist an die Officina angelehnt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

Danke. In Axel sind die Buchstaben nicht gleich breit. Und die Null enthält einen Schrägstrich.

Falls ihr mein Anliegen abwägig findet, lasst es mich bitte wissen. Ich bin immer interessiert an der Sicht von euch Profis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Office-Programme und Feintypografie gehen halt einfach nicht gut zusammen. Ich kenne keine Fonts, die das gewünschte leisten. In Design-Anwendungen wie InDesign ließe sich das über Formatierungen (verschachtelte Absatzformate) besser steuern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Christian Z.

Ich würde da Tabstopps setzen, damit die Wochentage und Ziffern in einer Linie stehen. Korrekt wäre wohl ein Punkt, gefolgt von einem Komma hinter der Abkürzung des Wochentages. Das sieht aber nur grausig aus:

Mo., 01.05.2017

Di., 02.05.2017

Daher würde ich darauf pfeifen, weil jeder weiß, was mit Mo, Di, Mi gemeint ist. Die unterschiedliche Breite der Abkürzungen kann man durch Spationierung etwas ausgleichen, aber in meinen Augen sieht es schnell sehr erzwungen aus, wenn beispielsweise das i den Anschluss zum D verliert.

 

P.S.: Ich würde mich auch für eine bessere Lösung interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

@Ralf Herrmann

Danke, gut zu wissen, dass ich mir eine weitere Suche ersparen kann.

Für einen Font auf einer Website habe ich schonmal Glyphen aus einem Font entfernt. Das ging problemlos. Ich muss mich informieren, ob es grundsätzlich geht, Glyphen aus aus verschiedenen Fonts in einem neuen zusammenzufügen.

 

@Christian Z.

Ja, das sehe ich ebenso wie Du. ".," sehen fies aus.

Tabstops scheiden aus. Die Darstellung wird von der Tabellenkalkulation aus einem Zeitwert erzeugt. Die Darstellung beruht allein auf Formatangaben, nicht auf manuell eingegebenen Inhalten.

 

Am Rande:
Google Sheets erzeugt in der Regionaleinstellung "Deutschland" bei der Formatangabe "ddd" das Wochentagsformat "Di.", also mit Punkt. Der Punkt lässt sich leider nicht verhindern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu
vor 1 Minute schrieb Ibu:

@Ralf Herrmann

Danke, gut zu wissen, dass ich mir eine weitere Suche ersparen kann.

Für einen Font auf einer Website habe ich schonmal Glyphen aus einem Font entfernt. Das ging problemlos. Ich muss mich informieren, ob es grundsätzlich geht, Glyphen aus aus verschiedenen Fonts in einem neuen zusammenzufügen. Remixing sozusagen 🙂

 

@Christian Z.

Ja, das sehe ich ebenso wie Du. ".," sehen fies aus.

Tabstops scheiden aus. Die Darstellung wird von der Tabellenkalkulation aus einem Zeitwert erzeugt. Die Darstellung beruht allein auf Formatangaben, nicht auf manuell eingegebenen Inhalten.

 

Am Rande:
Google Sheets erzeugt in der Regionaleinstellung "Deutschland" bei der Formatangabe "ddd" das Wochentagsformat "Di.", also mit Punkt. Der Punkt lässt sich leider nicht verhindern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiW

Wäre es eine Option, die Datumsangabe auf zwei Spalten zu Teilen: Eine Spalte für den Wochentag, eine andere für das Datum? Die eine kann ja über eine simple „= A1“-Formel den Inhalt der anderen kopieren. So mach ich das in meinen Tabellen, wenn ich Sachen bündig ausgerichtet haben will, ist im Prinzip die Tabellen-Kalkulations-Variante von Christians Vorschlag mit den Tab-Stops.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

@TobiW

So ein Workaround ist denkbar, aber er ist doch reichlich umständlich und wartungsanfällig.

 

Denn der Zeitwert müsste dann per Formel in die Spalte für den Wochentag kopiert werden.

Auch bei Gestaltung durch Umrandungslinien/Innenabstände etc. müssten immer beide Spalten behandelt werden.

 

Davon unabhängig:

Nehmen wir mal an, so ein Remix eines Fonts ist ohne einen Riesenaufriß möglich:

 

Welche Monospace würdet ihr empfehlen?

vor 3 Stunden schrieb Ibu:

* Sans-Serif

* Versalziffern
* insgesamt schmal laufend
* keine zu dünne Schriftstärke (wie z.B. Courier New)
* keine "Füllobjekte" in der "0", wie ein Schrägstrich oder ein Punkt
* mindestens in den Schnitten Normal und Bold, gerne auch Italic
* gut auf dem Bildschirm lesbar, auch auf hochaufgelösten 

Sozusagen eine Axel als Festbreitenschrift ohne "Füllobjekt" in der "0".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts
vor 3 Stunden schrieb Ibu:

Für einen Font auf einer Website habe ich schonmal Glyphen aus einem Font entfernt. Das ging problemlos. Ich muss mich informieren, ob es grundsätzlich geht, Glyphen aus aus verschiedenen Fonts in einem neuen zusammenzufügen. Remixing sozusagen 🙂

Lizenzrechtlich wohl nicht, und Technisch sehe ich da ein Problem, wie das nachher funktionieren soll, wenn ich da D, F, M, S, a, i, o, r sowie die Ziffern aus der dicktengleichen Schrift da einbaue. Bei den Ziffern ist das ja unkritisch, da kann ich ja dicktengleiche und proportionale Ziffern in einem Font haben, was aber wenn die Buchstaben dann in normalen Textren auftauchen?

 

Möglichkeit sehe ich da, Mo. Di. Mi. Do. Fr. und Sa. als Ligarturen anzulegen, wobei man dann sogar den ungeliebten Punkt los werden könnte.

 

Welche Schrift ist denn für den proportionalen Text vorgesehen? Eventuel eine unter OFL, wo man so etwas darf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

@catfonts

Hallo, schön, Dich zu lesen 🙂

Dein schöner Font für das Schraubensortiment ist immer noch in gutem Gebrauch!

 

Ja, für das Mixen würde ich einen Font unter einer Lizenz verwenden (müssen), der das erlaubt.

 

Der Font würde ausschließlich für die Spalte Datum verwendet. Da das Format über eine Formatvorlage zugewiesen wird, ist die Gefahr, die Schrift versehentlich woanders zu verwenden, sehr klein.

 

Kannst Du eine Software für macOS empfehlen, die das Erzeugen eines solchen gemixten Fonts möglichst einfach erlaubt?

 

Die Sache mit den Ligaturen - ausschließlich als Workaround für Google Sheets - wäre noch eine Idee. Aber ob man überhaupt eigene Fonts für diese Webanwendung bereitstellen kann, bezweifle ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Nun, bei den Wochentags-Ligaturen hatte ich noch etwas anderes gedacht: Statt jetzt die Buchstaben selbst in Monospaced zu pressen, also beim Mittwoch ein besonders schmales M und ein besonders breites i zu haben, was dann ebven doch zu einer Typewriter-Schrift zwingt, könnte man diese Ligaturen so anlegen, dass sie gemeinsam Monospaced sind, sodass beim Mo das M nur leicht schmaler gestaltet ist, damit dies dann genau so breit wie der Mi ist, ebenso beim Di das D eine leichte Streckung bekommt, um dann auch hier die Paare Di und Do gleich breit wie den Rest der Buchstabenpaare zu bekommen.

 

Das könnte dann so deutlich unauffälliger rüber kommen, alswenn ich hier auf etwas Schreibmaschiniges ausweichen muss.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

Das klingt sehr attraktiv, was Du zu Deiner Idee mit den Ligaturen schreibst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Ach, da sind aber schöne Lösungen :biglove:denkbar, auch und gerade für englischsprachige  Wochentage, für die es verschiedene Konventionen für die platzsparende Darstellung gibt, darunter:

  • M Tu W Th F S S (keine Unterscheidung zwischen Sa und Su notwendig, weil letzterer fett oder farbig dargestellt wird)
  • M Tu W Th F Sa Su
  • Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiW
vor 8 Stunden schrieb Ibu:

@TobiW

So ein Workaround ist denkbar, aber er ist doch reichlich umständlich und wartungsanfällig.

Klar ist das ein Workaround, der auch durchaus einen Schwanz an Problemen nach sich zieht oder zumindest ziehen kann, aber die eigene Schrift ist ebenso ein Workaround, der spätestens dann schief geht, wenn das Dokument geteilt wird, ohne auch die Schriftdatei mitzusenden (bzw. zu installieren). Wenn ein Workaround nötig ist, dann würde ich zu einem tendieren, der innerhalb der Tabellen-Kalkulation gelöst werden kann.

 

Andere Idee: Du könntest evtl. auch versuchen, jeweils den Punkten ein anderes Zeichenformat zuzuweisen. Das wird aber wohl nur in InDesign und Co. gehen …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mangomix

Ist es wirklich sooo wichtig, dass die Wochentags-Kürzel exakt bündig sind? In einer Tabellenkalkulation? Das ist doch ein Arbeitswerkzeug für den Bildschirm, ich persönlich würde da keine so hohen Maßstäbe anlegen. Tust du ja beim Datum auch nicht - führende Nullen finde ich unter ästhetischen Gesichtspunkten auch nicht so ideal.

 

Eine Monospace mit unterschiedlichen Dickten für Zahlen, Buchstaben und dem Punkt kenne ich nicht - wäre imho auch widersinnig, es geht ja bei solchen Schriften gerade um die Möglichkeit einer tabellarischen Darstellung mit fixen Abständen.

 

Ich würde es, wenn überhaupt, wie TobiW lösen. Eine schmale Spalte für die Kürzel, mit Zellbezug nach rechts, der sich bei neuen Einträgen automatisch fortschreibt, ist doch fix gemacht und wartungsfrei. Funktioniert auf allen Rechnern, ohne dass eine mühsam gebastelte Spezialschrift installiert werden muss. Zellbegrenzungen usw. kannst du ja ggf. ausblenden oder einen gemeinsamen Rahmen drum ziehen.

 

@TobiW: Man kann in manchen Tabellenkalkulationen (z.B. Excel - bei Google Sheets weiß ich's nicht) auch einzelne Zeichen innerhalb einer Zelle abweichend formatieren. Aber das ist Frickelkram und funktioniert spätestens dann nicht mehr, wenn der darzustellende Wert Resultat einer Formel ist (bzw. nur mit VBA).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiW

Ja, das man einzelne Zeichen in einer Zelle formatieren kann, ist klar, aber soweit ich Excel kenne, geht das nur zu Fuß und nicht über sowas wie GREP-Stile in InDesign o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

@TobiW

Ich verwende fast immer Libreoffice Calc, da kann man einzelne Zeichen einer Zelle nicht anders als den Reste formatieren.
Aus Neugier zu Excel:
Wie lautet bitte dort der Formatcode für eine Situation, wo Du dieses gesonderte Formatieren eines Zeichens verwendet? Nur als Beispiel.

 

Ich hatte schon einige Male den Formatierungswunsch zur visuellen Zurücknahme der Nachkommastellen einer Dezimalzahl: kleinerer Schriftgrad oder graue Farbe.

 

@mangomix

Im Zweifel rechtfertigt so eine Kleinigkeit natürlich keinen hohen Aufwand. Aber es geht mir auch nicht immer um eine rein rationale Begründbarkeit des Aufwandes. Manches macht einfach Spaß und man lernt was dazu.
 

Ich stimme Dir zu, dass führende Nullen fast immer unschön sind. Aber ich wüßte nicht, wie man in Calc ein Ergebnis ohne führende Nullen mit vertretbarem Aufwand realisieren könnte.

 

Beispiel siehe Anhang.

 

Stunden und Minuten in einzelne Spalten darstellen zu lassen, ist unschön, vor allem, weil dann die Eingabe für nicht mit der Tabelle Vertrauten erklärt werden müsste.

 

Daher verzichte ich bisher auf  solche, eigentlich schöneren Darstellungen ohne führende Nullen.

97439A16-BF43-408E-97E2-44AD14A95895.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mangomix

In Excel und genauso in Calc gibt es ja die Option "benutzerdefiniertes Format", da kannst du dir fast jedes Datumsformat bauen. Z.B. wird der Zellinhalt =heute() mit dem benutzerdefinierten Format TTT, T. MMM JJJJ in Excel zu grafik.png.ddd0b871f723a78bdfadeaeb72f36c7c.png. Für Tage / Monate ohne führende Null also nur T bzw. M, für zweistellige Jahreszahlen nur JJ.

 

Verschiedene Formatierungen innerhalb einer Zelle klappen, wenn man den Zellinhalt, also das, was in der Bearbeitungsleiste steht, separat markiert und formatiert. Da kann eine Excel-Zelle auch so aussehen: grafik.png.39dad9bdb696eb190d43d912b3ffbd25.png. Aber bei der Darstellung von Daten und Uhrzeiten haben wir es ja mit Zahlenformaten zu tun, das ist was komplett anders als die optischen Zeichenformatierungen wie Schriftart, -größe, -farbe usw. Zahlenformate kann es (logischerweise) immer nur eines pro Zelle geben und die einzelnen Teile der Darstellung lassen sich dementsprechend auch nicht unterschiedlich formatieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
TobiW

@Ibu Also ich brauche das, wenn ich im Tabellenkopf sowas schreibe wie „U<sub>max</sub> in V“. Da brauche ich dann ne Tiefstellung und ne Kursivierung. Das geht aber halt nur für Text-Zellen, wie mangomix schon sagte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

@mangomix

Der Umgang mit Formatcode in Calc ist mir vertraut.
Ich hatte gedacht, in Excel sei Formatcode möglich, der sich auch auf einzelne Teile von Datums- und Zeitformatcodes beziehen kann.

 

Du schreibst, dass es undenkbar sei, dass es mehr als einen Formatcode pro Zelle geben könne. Da irrst Du.

Es gibt z.B. logische Bedingungen wie [<0] etc. wo jede Bedingung zu einen eigenen Formatcode führt.

 

Direkte Formatierungen interessieren mich fast nie. Ich arbeite fast ausschließlich mit Formatcodes und Zellvorlagen, bzw. Formatangaben über Formeln oder bedingten Formatierungen.

 

Nochmal ein Gedanke zu Deinem Argument "ist doch nur 'ne Tabellenkalkulation, da lohnen sich typografische Feinheiten nicht".

Das sehe ich anders. Manche digitalesnDokument werden von vielen Menschen über einen langen Zeitraum genutzt und sollten daher viel Sorgfalt erfordern, im Zweifel weit mehr als so manches selten genutzte gedruckte Werk.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mangomix
vor 46 Minuten schrieb Ibu:

@mangomix

Du schreibst, dass es undenkbar sei, dass es mehr als einen Formatcode pro Zelle geben könne. Da irrst Du.

Es gibt z.B. logische Bedingungen wie [<0] etc. wo jede Bedingung zu einen eigenen Formatcode führt. 

Aber auch dann hast du im Ergebnis immer ein Zahlenformat für die gesamte Zelle. Das meinte ich. Ein Mix von optischen Formatierungen innerhalb eines Zahlenformats ist m.W. nicht möglich. Wobei man dein Beispiel - Vor- und Nachkommastellen in unterschiedlichen Farben - ja auch noch vergleichsweise einfach mit der Zwei-Spalten-Methode und entsprechenden Formeln lösen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

Ja, ein Mix ist leider zur Zeit nicht möglich.

 

Zu den Lösungen mit zwei Spalten bei Nachkommastellen:
Klar, das geht. Aber ich finde, dass man da "die dunkle Seite" betritt.

 

Beispiel:
A1=ABRUNDEN(B1)
Zellformatvorlage: rechtsbündig; Innenabstand rechts 0;  Zahlenformat-Code "0"; Zellschutz: gesperrt

B1=3,58

Zellformatvorlage: linksbündig; grau; Innenabstand links 0; Zahlenformat-Code ",00"; Zellschutz: nicht gesperrt

 

Um versehentliche Fehleingaben in Spalte A zu verhindern, müsste man sie schützen.

 

Viel ChiChi, der bestimmt beim Anpassen/Warten der Tabelle noch Folgen hat, die ich gerade nicht sehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mangomix

Moin! Manche mögen es ja dunkel :-) In Excel braucht ABRUNDEN immer zwei Argumente, also hier ABRUNDEN(Zellbezug;0). KÜRZEN(Zellbezug) kommt mit einem aus, wenn man alle Nachkommastellen abtrennen will, GANZZAHL(Zellbezug) sowieso. Bei den Nachkommastellen dachte ich erst ähnlich wie du, aber ausprobieren ergibt, dass das Zahlenformat ",00" die Vorkommastellen trotzdem immer mitliefert. :-( Und "#,00" passt(logischerweise) nur bei Zahlen unter <1, um die geht es ja gerade nicht. Keine Ahnung, ob das mit anderer Zahlenformat-Syntax irgendwie lösbar ist. Nur die Nachkommastellen von A1 mit führendem "," und bei glatten Zahlen gar nichts - das krieg ich nur per Formel hin, z.B. =WENN(A1-GANZZAHL(A1)=0;"";RECHTS(A1;LÄNGE(A1)-(LÄNGE(TEXT(A1;0))+1)))

Da wäre die Anzeige also aus zwei Zellen zusammengesetzt und die Bearbeitung der Werte müsste, sofern nötig, ganz woanders erfolgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ibu

Erstmal vielen Dank für Deine Experimente. Du scheinst Excel zu mögen und gut zu kennen 🙂

 

ABRUNDEN()

Calc nimmt hier offenbar bei fehlendem zweiten Argument "0" an.

 

Formatcode ",00"

Mein Beispiel kann ich merkwürdigerweise nicht mehr reproduzieren. Jetzt wird auch hier eine Vorkommastelle ausgegeben.

 

Ohne Vorkommastelle geht es erstaunlicherweise so:

 

A1=3,58

B1=A1-ABRUNDEN(A1;0) Formatcode ",00"

 

Aber nur mit Formatcode bekommt man in A1 keine 3. Der Formatcode "0" rundet erwartungsgemäß zu "4" auf.

 

Die Aufgabe scheint ohne eine 3. Spalte nicht zu lösen zu sein. Und eine extra Spalte für die Eingabe ist hässlich. Dann wäre der Wert doppelt zu sehen. Und auf einem anderen Blatt Daten einzugeben kommt nicht in Frage.

 

Egal, ich lebe weiter ohne diese Gestaltung.

 

Zurück zur Typografie:

Ich bin ziemlich sicher, die verkleinerte Darstellung der Nachkommastellen schonmal gesehen zu haben. AFAIR in technischen NASA-Dokumenten. Oder Daten in der Fliegerei. Es ging darum, die Größenordnung auch dann sicherer zu vermitteln, wenn das Auge wenig Zeit hatte.

Fällt euch dazu was ein?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
×

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung