Jump to content
Typografie.info
Avenir Next von Adrian Frutiger
Avenir Next von Adrian Frutiger
Avenir Next von Adrian Frutiger
Avenir Next von Adrian Frutiger
nadinebo

Hilfe zu wildfremd

Empfohlene Beiträge

nadinebo

Hallo,

ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich soll in einem Projekt über ein Land ein Magazin erstellen. Der Titel bzw Logo für das Magazin wurde uns vorgegeben "wildfremd" (kann geschrieben werden, wie wir wollen). Ich tue mich total schwer mit der  Schriftartwahl. Ich hatte schon eine Idee mit einer Handschriftlichentypo aber das war zu "lieb". Vielleicht hat jemand von euch eine Idee??

wildfremd.PNG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Als alter Freund der Wortspiele kam mir bei Usbekistan gleich "wild" und "fremd" in den Sinn – vielleicht kann der Titel auch so lauten, wo er doch geschrieben kann, wie ihr wollt? Wild und fremd ließe sich dann in zwei unterschiedlichen Stilen umsetzen, eine wilde Handschrift für "wild" und eine auf fernöstlich gemachte Schrift als Hinweis auf chinesische Handelswaren, Seidenstraße, Zentralasien etc. für "fremd". Ist nur ein Gedanke …

  • Gefällt 2
  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Norbert P
vor 51 Minuten schrieb bertel:

als Hinweis auf chinesische Handelswaren, Seidenstraße, Zentralasien etc. für "fremd"

Ich hab mir mal auf die Schnelle die Kandidaten für "Faux Chinese/Japanese" auf dafont angesehen – und das meiste finde ich ausgesprochen kitschig. Am ehesten ginge wohl noch sowas:

471176798_Bildschirmfoto2019-02-20um16_18_37.png.e7b4e23b6cc4efe85015966a0389a921.png1546212863_Bildschirmfoto2019-02-20um16_19_38.png.f26b6f7afaaeb64f1b49eaf0edae6d0c.png

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
nadinebo

das Land hat nicht wirklich was mit dem Logo zu tun, von daher muss es nichts aus dem asiatischen Raum sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

 Ich würde mit bekannten und ungewohnten Formen rumspielen. Die Sahan mit einer Traian kombinieren?

  • lustig! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Carlito Palm

ich würde – bezugnehmend auf die frühere sowjetische teilrepublik – mit kyrillischen formen spielen. gib t dort eh auch eine abteilung »russisch«

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
pittyp
vor 3 Stunden schrieb nadinebo:

das Land hat nicht wirklich was mit dem Logo zu tun, von daher muss es nichts aus dem asiatischen Raum sein

Verstehe ich richtig, dass Du Dir das Land aussuchen kannst? Welches möchtest Du denn wählen? Oder ist es Lummerland oder Fantasia?

 

Erst wenn das Land klar ist, würde ich den Ausspruch gestalten. Andersherum geht vielleicht auch, scheint mir aber schwierig zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
pittyp

Außerdem scheint mir interessant zu sein, wer von dem wildfremden Design des Logos angesprochen werden soll. Es könnte ein Tuareg sein, der eine Reise zum Nordpol machen möchte.

Vielleicht erarbeitest Du Dir mit diesem Ansatz einen Sonderpunkt. Und lass Dir nicht erzählen, Tuaregs könnten keine Magazine lesen.

 

Ich will damit auch sagen, dass man mehr Ideen von Dir braucht, um helfen zu können.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Na ja, also ich würde den (ja anscheinend nicht zu ändernden) Titel versuchen, zu hinterfragen, zu konterkarieren. Mir gefällt er nämlich gar nicht. Denn was uns wild(und)fremd erscheint, ist den Menschen, die da leben, normal und heimelig. Da symbolisiert der Titel also, dass da gar nicht so das Land beschrieben werden soll, sondern die Perspektive des naiven (und wohl weißen, wahrscheinlich vergleichsweise prililegierten) Betrachters, dessen Vorfahren solche Beobachtungen oft aus der Perspektive des Kolonialherren gemacht hat, der die lokalen »Wilden« !!!! zivilisieren wollte.

 

Bliebe (für mich) also die Frage, wie ich das anstellen würde. Vielleicht mit einer gebrochenen Schrift? Die symbolisierte, dass der wildfremde Eindruck eben bestenfalls für Menschen aus dem Frakturkreis gelten könne.

Wildfremd.pngUSBEKISTAN.png

:-?

 

Oder, wenn es weniger typogeekig sein soll, vielleicht als wild?fremd? – oder wildfremd auf einer Wolke aus Fragezeichen – oder der Begriff eben sonstwie »dekonstruiert«. (Mir fällt im Moment da nur das englische deconstructed in seiner Doppeldeutigkeit ein.)

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zen
vor 3 Stunden schrieb Þorsten:

 …  sondern die Perspektive des naiven (und wohl weißen, wahrscheinlich vergleichsweise prililegierten) Betrachters …

 

„Sie baden gerade ihre Hände darin.“

Kam mir einfach so in den Sinn und ließ mich schmunzeln.

  • lustig! 1
  • Clever! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Callelulli

Wild hat für mich auch eine sehr positive Bedeutung. Ich denke dabei an Astrid Lindgren: »Laß dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!«

 

Und bei fremd denke ich zuerst an Karl Valentin, der das Thema Fremde so schön von allen Seiten betrachtet, und das im Jahr 1940.

 

»wildfremd« kann also auch bedeuten, daß uns etwas Fremdes noch wunderbar spannend vorkommt; wir fahren genau deshalb dorthin, damit uns das Fremde danach nicht mehr fremd ist.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

Mir fehlen dazu ja noch ein paar Infos: Wer ist die Zielgruppe, was genau ist das Thema – soll das Land im Allgeminen dargestellt werden unter dem Gesichtspunkt der Andersartigkeit zu unserer Gesellschaft*, oder geht es wirklich um Wildniss und Abenteuer in der usbekischen Steppe? Das müsste man erst klären oder im Falle einer freien Arbeit im Studium selber festlegen. Dann kann man auch gezielter arbeiten.

 

vor 17 Stunden schrieb nadinebo:

das war zu "lieb".

Warum? Muss Fremdartigkeit mit Gefahr einhergehen? Das Klischee der wilden Kannibalen kann man auch mal ad Acta legen und den Schwerpunkt auf interessante Andersartigkeit und Entdeckerlust richten. Hier kann so eine Schrift gut passen. Vielleicht könnte sie in der Tat extremer, verspielter und weniger einfach zu entschlüsseln sein, so dass sie erst als Bild wirkt und beim zweiten Blick die Aussage erkennbar ist. Vielleicht könnte man das schon aus der Vorlage oben erstellen.

Faux Chinese/Arab fände ich schon zu klischeehaft und festgelegt …

 

* was auch immer das sein könnte?! 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
vor 8 Stunden schrieb Callelulli:

Wild hat für mich auch eine sehr positive Bedeutung. […]

Fremdes [kann] wunderbar spannend [sein]

Sicher. Aber in der Beschreibung vergleichsweise armer und politisch sowie ökonomisch machtloser Menschen durch vergleichsweise reiche und mächtige spiegelt sich eben auch die ganze Geschichte der Kolonialisierung wider. »Farbige« Menschen und ihre Lebensumstände zu exotisieren und fetischisieren war immer schon ein unerlässliches Werkzeug, um sie zu marginalisieren und zu unterdrücken. Wenn die Anderen exotisch und wild und mysteriös sind (»positiv, klar!«), bin ich normal und seriös. Inwieweit das problematisch ist, ist freilich für jene, die nie so beschrieben wurden, mglw. schwer nachzuvollziehen.

 

Wie fändest du ein Magazin über Schwule mit einem unironischen Titel Wildfremd? Über Frauen? Juden? Ossis?

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung