Jump to content
Typografie.info
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
rtunger

gelöst welche Schrift/Sprache auf Ring

Empfohlene Beiträge

rtunger

Hallo,

kann mir jemand sagen in welcher Schrift etwas auf diesem Ring steht?

(Ggf ist das Foto auch auf dem Kopf.)

Dank und viele Grüße

Robin

IMG_20190614_131905~2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oliver Weiß

Hallo,

Das sieht irgendwie asiatisch aus. Vielleicht was indisches? Da bist Du vielleicht bei reddit.com/r/whatisthisthing besser dran. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Ich würde hier sagen:

1. ziemlich sichser: steht Kopf,

2 das erst was mir einfiel: Devanagari

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
rtunger
Am 15.6.2019 um 21:54 schrieb catfonts:

...

2 das erst was mir einfiel: Devanagari

Hatte ich natürlich auch schon mehrmals angeguckt. Auch wenn ich den Ring drehe erkenne ich keine Zeichen wieder.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Vielleicht auch einfach nur ein Phantasie-Muster das eben so ähnlich wie... ausehen soll.  Derartige Fake-Schriften für z.B. Pantasy-Geschichten gibt es in allen Arten, so z.B. auch Fake-Runen. Einfach nur um ein Gefühl "das ist Schrift" zu vermitteln, ohne das der Grafiker, der sich das ausgedacht hat, wirklich die Sprache beherrscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Norbert P

Woher stammt denn der Ring? Für mich sieht das irgendwie auch nach einem missglückten Versuch aus, die Tolkienschen Ringrunen nachzubasteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dan Reynolds
Am 15.6.2019 um 21:54 schrieb catfonts:

Ich würde hier sagen:

1. ziemlich sichser: steht Kopf,

2 das erst was mir einfiel: Devanagari

Catfonts hat eindeutig recht. Der Ring steht kopf. Die Schrift ist auf jeden Fall ein Nordindisches Schreibsystem. Ob es Devanagari oder eine ältere Nagari-Variante ist, kann ich dir anhand vom Foto nicht sagen. Die goldfarbigen Teile sind Schriftzeichen, die von einem Kopflinie runterhängen. Die scharze Teilen dazwischen sind die Weißräume oder Punzen, je nachdem, wie man sie nennen möchte.

  • Gefällt 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
rtunger

Wunderbar, vielen Dank euch allen.

 

Habe die Frage auch, wie empfohlen, auf reddit gestellt und dort kommt mensch zu einem sehr ähnlichen Ergebnis:
Es ist auf dem Kopf, sehr grob gefertigtes Ranjana (Devanagari nicht unähnlich) und inhaltlich ganz klassisch: "om mani peme hung" (wohl Tibetisch und nicht Sanskrit)

  • Gefällt 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Na ja, Mani-Mantra und Lantsa-Schrift (Ranjana) - das geht ja auch 100% zusammen, ist diese Schrift, die ihre Quelle ja in derDevanagai hat ja auch extra für Tibetisch daraus entwickelt. Gut möglich, dass der Ring dann nch einer solchen Inschrift auf einer Gebetsmühle geschaffen wurde.

 

Und so bin ich dann auf das hier gekommen:

 

RING1__44426.1431984206.1280.1280.jpg?c=

  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
rtunger

Auch sehr interessant.

Habe ich noch nie dran gedacht, aber ist ja gut vorstellbar einen Ring mit dem Mantra als eine Art ultramobile Mini-Gebtsmühle mit der anderen Hand ganz dezent immer am Finger zu drehen.

 

Übrigens hatte ich die Rückfrage noch gar nicht beantwortet:

Der Ring gehört einem Freund, der ihn für kleines Geld auf einem Flohmarkt erstanden hat und aus rein ästhetischen Gründen trägt. Daher und weil innen keinerlei Gravur erkennbar ist, gibt es keine weitere Story zu dem Stück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

Na ja, die weitere Story ist ja jetzt das, was hier herausgefunden wurde, welche Bedeutung das hat, und wie herum das gehört. Auch würde ich mich fragen, ob ich das dem Träger jetzt erkläre oder nicht. Wenn ich z.B. wüsste, das der Träger das nur aufgrund der Ästhetik schön findet und so seine Freude daran hat, weil er darin einfach nur ein Muster sieht, aber von seinem Glauben her Dinge, die mit einer anderen Religion zu tun haben eher ablehnt, dann würde ich es mir zwei mal überlegen, ihm das Teil madig zu machen. Auf der anderen Seite könnte der jenige dir ob der Warnung auch dankbar sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung