Jump to content
Typografie.info
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
Draft – Superfamilie mit 144 Schnitten vom Yellow Design Studio
AVoelp

Konvertierung Type 1 -> OpenType

Empfohlene Beiträge

AVoelp

Hallo!

 

Ich benutzte als Betriebssystem Windows 10 und habe dort u. a. einige Type 1  (PostScript) Fonts installiert. Leider werden diese speziell von MS Office immer schlechter unterstützt - in Office 2019 gibt es in einigen Programmen Murx bei der Bildschirmdarstellung und in anderen sind Type 1 Fonts gar nicht mehr auswählbar.

 

Da ich die Schriften für mein CD brauche, würde ich sie gerne in das OpenType-Format konvertieren. Dafür habe ich u. a. die Software TransType zur Verfügung, mit der das an sich auch klaglos klappt. Das Problem ist aber folgendes:

 

Ich habe hunderte von Dokumenten, in denen ich die Type 1 Fonts verwendet habe. Idealer Weise würde ich diese Schriften nun gerne so mit deren OpenType Version ersetzen, dass beim Öffnen eines alten Dokuments automatisch der OpenType Font genutzt wird. Das funktioniert aber zumindest dann nicht, wenn ich bei der Konvertierung die Standardeinstellungen beibehalte.

 

Meine Fragen nun: Geht das überhaupt so, wie ich es gerne hätte? Wenn ja, an welchem Merkmal macht ein Programm wie Word fest, welcher Font im Dokument verwendet werden muss und wie nehme ich die Konvertierung nach OpenType so vor, dass Word in meine alten Dokumenten automatisch die OpenType Fonts anstelle der Type 1 Fonts nutzt, so dass ich die Schriften nicht in jedem Dokument manuell neu zuweisen muss?

 

Danke und Gruß, Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Willkommen hier...

 

Zuerst solltest du dies her mal durchlesen, denn zumeist ist eine Konvertierung nicht mit deiner Schriftlizenz vereinbar., aber dann noch eine Enttäuschung: Der Konvertierte Font wird für Word, und alle anderebn Programme immer ein anderer Font sein, das bedeutet, dass er immer auch von Hand in älteren Dokumenten getausch werden muss, bzw. wenn Programme das Fehlen einer Schriftart erkennen, zumindest aus der Auswahl von Ersatzschriften ausgewählt werden.  Aber auch dann ist es nie ganz sicher, das die Schrift auch dann noch perfekt funktioniert. Nicht umsonst wird vor Schriften, die irgendwie ein "Converted with..." enthalten auch immer gewarnt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AVoelp
vor 25 Minuten schrieb catfonts:

Der Konvertierte Font wird für Word, und alle anderebn Programme immer ein anderer Font sein, das bedeutet, dass er immer auch von Hand in älteren Dokumenten getausch werden muss, bzw. wenn Programme das Fehlen einer Schriftart erkennen, zumindest aus der Auswahl von Ersatzschriften ausgewählt werden. 

Erst mal danke für die Hinweise!

Lässt sich denn irgendwie beeinflussen / festlegen, welche Schrift Windows als Ersatzschrift für eine andere benutzt?

 

Gruß, Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Das wird jetzt wieder so eine Radio-Erivan-Antwort :-(

 

Im Prinzip ja, aber... Hierzu wurde nämlich das Panose-System erfunden, wo Fonts dann klassifiziert werden können, und zwar indem zunächst den Fonts eine generelle Gruppe zugeordnet wird, also Text-Druckschrift, Handschrift, Dekorative Schriften oder Symbolfonts, die dann jeweils nach verschiedenen Aspekten, wie bei den Textschriften nach Serifen-Stil, Gewicht in 10 Stufen von Ultralight bis Black, Proportionen, Kontrast, Strichstärken-Variation, Schattenwinkel, genereller Zeichenforn, Mittel- und x-Höhe. Hieraus entsteht ein Code, der dann im Font enthalten sein muss. Dann kann eine Software dann die installierten Schriftarten mit denen, die in eimem Dokument verwendet wurden auch vergleichen, und den (oder die) am besten passenden Fonts auch heraussuchen. Nur der Fontname ist hingegen bei weitem nicht zuverlässig, da es oft vorkommt, dass völlig unterschiedliche Schriftarten irgendwann unter dem gleichen Namen veröffentlicht wurden.

Der Haken dabei: Dieses System wurde zusammen mit Truetype-Schriftarten erfunden und eingeführt, und mit aufkommen der Opentype-Schriftarten noch einmal erweitert. Typ1-Schriftarten, und daraus konvertierte Schriftarten besitzen diese Informationen dann  leider nicht, und müssen so leider immer von Hand ausgewählt werden, und selbst aktuelle Schriftarten haben oft auch keine Panose-Informationen.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Bei hunderten Dokumenten würde mir an Deiner Stelle ein Macro schreiben das den Schriftaustausch macht. 

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung