Jump to content
Typografie.info
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
Brandon Grotesque — ein MyFonts-Bestseller
perlblau

gelöst Suche Schriftart des Schildes "Ruder- u. Tretboot-Verleih" am Kochelsee

Empfohlene Beiträge

perlblau

Im Sommerurlaub entdeckte ich diese wunderschöne Tafel eines Ruder- und Tretbootverleihs in Kochel am See.

 

Welche Schriftart ist das? In welcher Epoche war diese Schriftart üblich?

 

Vielen Dank und viele Grüße,

 

perlblau

Ruder und Tretbootverleih_P1100678.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Zeitlich dürfte das Schild in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts fallen. Die untere ist eine typische Schildermaler-Schreibschrift ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
109

Handgepinselt. Schnitzel* könnte vermutlich helfen.

 

* auch im übertragenen Sinne :-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
vor 11 Stunden schrieb Microboy:

Die untere ist eine typische Schildermaler-Schreibschrift

Die obere eigentlich auch. Durch Drehung des Breitpinsels entstehen die sehr gleichen Strichbreiten. Beim Zeichnen würde man da wohl eher drauf eingehen, bzw. wurden Satzschriften da genauer gezeichnet.

Viele Schriften in der Art (wie die untere) gibt es nicht. Guck mal hier*:

 

Auch die Forelle kommt aus der Richtung.

 

Schreiben könnte man sowas natürlich auch – wenn man es denn nicht digital braucht …

 

* Weiß irgendwer was über die Zierfische? Die ist ja schon länger nicht mehr erhältlich und würde hier auch passen :-?

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
vor 20 Stunden schrieb Microboy:

die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts

Bzw. die Mitte? Meine Mutter wurde 1950 eingeschult und schreibt ihre Minuskel-Us mit solch einem Bogen. Ihre Handschrift erinnert generell an die gezeigte Schrift.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Meine Oma geb. 1910 schrieb das u ebenfalls mit solch einem Bogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
KlausWehling

Wenn ich mich recht erinnere, diente (bei Handschrift) der Bogen über dem kleinen »u« der Unterscheidung zum »n«. Meine Oma schrieb so, meine Mutter, meine Tante etc. 

 

Beste Grüße

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy
vor 11 Minuten schrieb KlausWehling:

Meine Oma schrieb so, meine Mutter, meine Tante etc. 

Das »u« mit Strich kenne ich aus Kurrent und Sütterlin … das deckt sich ja dann mit deinen Erfahrungen. Ob der Ursprung auch dort liegt weiß ich allerdings nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
HenningH

Wie Klaus schon schrieb, musste in der Kurrent- und Sütterlinschrift das u mit Bogen geschrieben werden, um es vom n zu unterscheiden. Kann es sein, dass beim Wechsel zur lateinischen Schrift diese Eigenart einfach weiter gelehrt wurde? In der Generation meiner Eltern (Jg. 1930 bis 1940) schreiben auch die das u mit Bogen, die Sütterlin nicht mehr gelernt hatten.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
vor 18 Minuten schrieb HenningH:

Kann es sein, dass beim Wechsel zur lateinischen Schrift diese Eigenart einfach weiter gelehrt wurde

Vielleicht das oder es wurde einfach übernommen, weil man es ständig so gesehen hat :-?

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Ich schreibe auch so, auch wenn mein Vater und meine Mutter so nicht schrieben. Warum, weiß ich nicht, aber so konnte ich zumindest bei meiner Sauklaue n und u immer auseinanderhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
vor 5 Stunden schrieb Þorsten:

Bzw. die Mitte?

Würde ich auch sagen. Der Stil war in der Mitte des 20. Jahrhunderts im Schildermalerberuf weiterhin üblich. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
<p>Die neue Fachbibliothek für Schrift und Typografie in Weimar</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung