Jump to content
Typografie.info
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
bertel

Fußnoten-Nummerierung: Wann macht ihr sie pro Seite, wann pro Dokument?

Empfohlene Beiträge

bertel

Gibt es irgendwelche Regeln dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Ich tendiere zu Seitenweise da man sonst schnell zwei und dreistellige Fußnotennummern bekommt – das fällt im Fließtext schon unangenehm auf. Wenn das Buch Texte verschiedener Autoren enthält finde ich es auch stimmiger diese nicht durchgehend zu nummerieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Meines Wissens kommt es auf die Lesegewohnheiten der Leser*Innen an. Angelsachsen lesen anders als Kontinentaleuropäer. Juristen anders als Mathematiker, BWLer anders als Theologen.
 

Als Leser und Anwender empfinde ich ich eine kontinuierliche Nummerierung am praktischsten. Doch ich komme da aus dem wissenschaftlichen Bereich, da müssen auch Fußnoten zitierfähig sein und dementsprechend über Auflagen und Editionen auffindbar bleiben, was eine Nummerierung pro Seite ausschließt.

  • Gefällt 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

Das was @Microboy erwähnt ist einerseits richtig, andererseits kann man dem besser Herr werden, indem man kapitel-/abschnittsweise nummeriert. Und Texte verschiedener Autoren sind ja auch verschiedene Texte, da ist es natürlich, diese eigenständig zu nummerieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Es geht im speziellen Fall um einen Geschäftsbericht und es sind eh nur knapp 10 Fußnoten. Mir ging es aber um allgemeine Herangehensweisen, und da ergibt für mich die Zitierfähigkeit und die Eindeutigkeit übers gesamte Dokument spontan mehr Sinn. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
BerndH

Abweichend von Obigem, und als Wiedergabe einer Regelung, die vor Urzeiten (nicht: Uhrzeiten) im FB1 der Uni Duisburg galt:

So, wie sie abgedruckt sind. Echte Fußnoten, also am Ende der Seite, seitenweise nummeriert; Endnoten, also am Ende des ganzen Dokuments abgedruckt, über das ganze Dokument hinweg durchnummeriert; Kapitelendnoten entsprechend über das Kapitel hinweg nummeriert.

Fand ich damals und finde es noch heute sehr nachvollziehbar.

  • Gefällt 2
  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
vor 2 Stunden schrieb bertel:

Gibt es irgendwelche Regeln dazu?

Ja, Hausregeln der Verlage. Deren Unterschiedlichkeit verhindert de facto, dass es allgemeingültige Regeln geben könnte.

 

Du hast (bei Abwesenheit von Hausregeln) also die Freiheit/Qual der Wahl. Meist würde ich mich wohl für eine fortlaufende Nummerierung entscheiden, es sei denn, Fußnoten sind so selten, dass Leser eine »plötzlich« auftretende ² oder ³ als Quadrat- oder Kubik- missverstehen könnten. Da könnte man dann vielleicht wirklich auf jeder Seite erneut mit ¹ beginnen.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
vor 6 Minuten schrieb BerndH:

Echte Fußnoten, also am Ende der Seite, seitenweise nummeriert

Potentiell verwirrend kann das nur werden, wenn Fußnote 1 über eine Seite hinaus geht und es dort einen neuen Fußnotenverweis 1 gibt. Da fände ich dann eine zumindest über das Kapitel fortlaufende Nummerierung einfacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
vor 6 Minuten schrieb Þorsten:

wenn Fußnote 1 über eine Seite hinaus geht

Das geht bei der automatischen Verwendung in InDesign zum Glück nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Wie wird es denn automatisch vermieden, wenn der Fußnotenverweis so weit unten auf einer Seite steht, dass der Platz darunter für den Fußnotentext nicht ausreicht? :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Dann springen sowohl der Absatz als auch die zugehörige Fußnote automatisch auf die Folgeseite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Das führt bei sehr langen Fußnoten evtl. dann aber zu sehr viel Weißraum mitten im Kapitel. Auch nicht so der Hit, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Das kann dann sicher händisch nachbearbeitet werden. Die Automatik sieht jedenfalls einen Umbruch vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Erwin Krump
vor 9 Minuten schrieb Þorsten:

Das führt bei sehr langen Fußnoten evtl. dann aber zu sehr viel Weißraum mitten im Kapitel. Auch nicht so der Hit, oder?

 

Es gibt in manchen Werken oft sehr lange Fußnoten. Mitunter kann der Fußnotentext länger als der Fließtext der Seite sein.

 

Wenn eine Fußnote zu lang ist, kann man sie auf die nächste Seite laufen lassen. In InDesign gibt es dafür die entsprechenden Einstellungen, die dies ermöglichen.

 

„… Ist eine Fußnote so groß, dass für sie auf der Seite, wo sie zitiert ist, zu wenig Platz vorhanden ist, so muss der Anfang der Fußnote auf der Seite stehen, wo sie zitiert ist, während die Fortsetzung auf die nächste Kolumne zu stehen kommt.“ (Quelle: Satztechnisches Taschenlexikon, Richard Niel, Wien 1925)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung