Jump to content
Typografie.info
Microboy

VoIP - Empfehlungen

Empfohlene Beiträge

Þorsten

Ah. Hiesige 🇺‍🇸 Holzhäuser werden vor allem nach diesem Prinzip gebaut:

Myers%20-%20Timber%20frame%201-main-700x

… da hat das WLAN jede Menge Lücken, um durchzuschlüpfen. (Die Iso-Materialien zwischen den Balken scheinen jedenfalls nichts auszumachen.)

  • Gefällt 2
  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Ein massives Holzhaus dämpft prima das WLAN-Signal, weil im Holz ausreichend Wasser ist. Ein Ständerwerk wie oben übrigens auch, wenn ordentlich ökologisch mit Holzfaser-Dämmplatten gearbeitet wird. Bei der amerikanischen Bauweise (die verwenden ja nur Marshmallows als Dämmung, richtig?) ist’s durchlässiger.

  • Gefällt 1
  • lustig! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
vor 1 Stunde schrieb Þorsten:

nach diesem Prinzip

Gerade Wände zum Bilder aufhängen und gutes WLAN – ein Träumchen :biglove:

Nein, ich will unser Raumklima nicht missen, auch wenn‘s im Winter manchmal sehr trocken ist :nicken::-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Meine Eltern habe so kleine W-LAN-Repeater die das Signal übers Stromnetz verteilen. Man kann quasi so einen Repeater in jede Steckdose stecken (Dort muss kein W-LAN vorhanden sein) und hat dann dort W-LAN. Die Zugangsdaten sind identisch so das man sich frei durchs Haus bewegen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

Ja, Powerline nennt sich das, habe ich in jedem zweiten Raum! Und IP-Telefonie geht auch darüber (s.o), die Dinger haben aber manchmal Aussetzer, was beim Surfen nervt und beim Telefonieren richtig doof ist. Außerdem habe ich die schon öfter ausgetauscht, weil die scheinbar hin und wieder durchrauchen. 
image.png.b911c9877d8dcadcee5f5164b9d67bda.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Callelulli

Die von @Schnitzel beschriebene Powerline überträgt das Signal über das Stromnetz. Am Zielort kann man dann W-LAN nutzen. Man kann ebenso gut ein Ethernet-Kabel einstecken und das W-LAN komplett ausschalten.

 

Daneben gibt es W-LAN-Verstärker. Sie empfangen das W-LAN-Signal drahtlos und verstärken es am Zielort. Voraussetzung ist also, daß Du grundsätzlich W-LAN-Empfang hast.

 

Ich hatte schon beide Systeme erfolgreich und recht stabil im Einsatz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel

Vom Ding her auch eine großartige Sache, wenn man nicht nachträglich kilometerweite Ethernetkabel verlegen will. Man nutzt einfach die Kabel, die eh schon liegen. Das geht sogar relativ weit – Steckdosen in der Garage oder Gartenlaube sind auch kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Man darf nur keine Paranoia vor der Strahlung haben, da die Stromleitungen ja ungeschirmt in der Wand liegen und so das ganze Haus bestrahlen. Bei älteren Powerline-Modellen muss man auch schauen oder besser hören, dass die datendurchflossenen Stromleitungen den Radioempfang nicht stören – die Gigabit-Adapter von Belkin und MSI haben das zumindest vor wenigen Jahren noch getan. Heute wird eine andere Technik verwendet, da ist eine UKW-Störung nicht mehr zu erwarten, die Strahlung durch die Stromkabel ist aber systembedingt immer noch genauso hoch.

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schnitzel
vor 3 Stunden schrieb bertel:

Man darf nur keine Paranoia vor der Strahlung haben, da die Stromleitungen ja ungeschirmt in der Wand liegen und so das ganze Haus bestrahlen.

Och, da habe ich kein Problem mit – mein Aluhut passt mittlerweile wie angegossen, so dass ich ihn auch zu Hause nicht mehr absetze ... :hammer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts
vor 20 Stunden schrieb Callelulli:

Daneben gibt es W-LAN-Verstärker. Sie empfangen das W-LAN-Signal drahtlos und verstärken es am Zielort. Voraussetzung ist also, daß Du grundsätzlich W-LAN-Empfang hast.

Diese gehören naber nicht an den Zielort, sondern auf halbem Weg dazwischen. Steckt man so eibn Teil am Zielort in die Steckdose, muss dieses Gerät ja dann genau da das W-Lan empfangen, wo es auch der Rechner nicht mehr kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Morgen wird der ganze Kram eingerichtet und ab Montag telefonieren wir über VoIP – hoffe ich … :roll:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos
vor 30 Minuten schrieb Microboy:

hoffe ich

Backup-Plan :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Gibt ja noch Mobilfunktelefone ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Microboy

Seit knapp einem Monat telefonieren wir mit der Starface Cloud über VoIP. Bis jetzt läuft alles nahezu problemlos. Die Audioqualität ist sehr gut und Aussetzer wirklich selten. Die Einbindung in Mac OS funktioniert ebenfalls sehr gut. Man kann quasi jede Telefonnummer anklicken und sie wird gewählt - Klammern, Leerstellen und ähnliches sind kein Problem. Das Interface des Mac Clients könnte etwas moderner sein aber der Client tut was er soll. Umleitungen und ähnliches sind sehr schnell eingerichtet, Anrufe holen und weitergeben ist kinderleicht. Auch die Einbindung des iPhones als Softphone funktioniert super - ich kann quasi von überall über die Büronummer angerufen werden und anrufen.

 

:rockon:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung