Jump to content
Typografie.info
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
<p>Druckgrafisches Museum Pavillon-Presse in Weimar</p>
schmendrich

Bindekorrektur bei kdp

Empfohlene Beiträge

schmendrich

Hallo zusammen,

 

ich wurde gebeten ein Büchlein zu setzen. Der Autor geht davon aus, dass am Ende etwa 130 Seiten zusammen kommen. Er möchte als Taschenbuch über KDP (Amazon) veröffentlichen.
Leider finde ich bei KDP keine Angaben zur Bindekorrektur, sondern nur (innere) Randbreiten:
 

24 to 150 pages       0.375 in (9.6 mm)

151 to 300 pages     0.5 in (12.7 mm)

301 to 500 pages    0.625 in (15.9 mm)

Kann ich das auch so deuten, dass 150 Seiten 3,1mm Bindekorrektur "verlangen" (der Unterschied zwischen 150 und 300 Seiten); ich also zu meinem eigentlichen Rand etwa 3mm Bindekorrektur zufüge?

Das erscheint mir wenig, aber vielleicht hat hier ja jemand Erfahrung damit?

 

Grüße

Schmendrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Das hängt von der Art der Bindung, Papierdicke, Umschlagdicke, Format, Aufschlagverhalten etc. ab, einen allgemein gültigen Wert gibt es nicht. Ich persönlich bin kein Freund von feinst berechnetem Fibonacci-Satzspiegel, der am Monitor als Doppelseite wunderbar aussieht, aber im aufgeschlagenen Zustand plötzlich viel zu nah am Bund sitzt. Lieber 5 mm mehr zugeben, bei einer wenig flexiblen Klebebindung noch mehr. 130 Seiten sind ja eher Broschüre als Buch …

 

Ich meine, dass kdp ein Probeexemplar anbietet, das könnte gut investiertes Geld sein.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
schmendrich
vor 1 Minute schrieb bertel:

[...] Ich persönlich bin kein Freund von feinst berechnetem Fibonacci-Satzspiegel, der am Monitor als Doppelseite wunderbar aussieht, aber im aufgeschlagenen Zustand plötzlich viel zu nah am Bund sitzt. Lieber 5 mm mehr zugeben, bei einer wenig flexiblen Klebebindung noch mehr. 130 Seiten sind ja eher Broschüre als Buch …

 

Ich meine, dass kdp ein Probeexemplar anbietet, das könnte gut investiertes Geld sein.

Ich bin da auch kein Freund von. Deswegen habe ich auf vernünftige Angaben von kdp gehofft.
Dann werde  ich wohl mal 8mm Bindekorrektur vorsehen und hoffen, dass es passt. Den Vorschlag mit dem Probeexemplar werde ich dem Autor mal weitergeben.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
Wayfinding Sans Pro – die ultimative Beschilderungsschrift
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung