Jump to content

Schriftart für ein Tabellenbuch


Aaron

Empfohlene Beiträge

Aaron

Ich bin dabei ein Tabellenbuch zusammen zustellen. Das Buch soll nach Möglcihkeit in die Hosentasche passen. Ich denke DIN A6 ist die richtige Größe. Es sind circa 400 Seiten.. Zum Inhalt sei gesagt, viele Zahlen und Tabellen. Einige Formel und viel Text und Fußnoten.

 

Meine Fragen sind:

 

1. Welche Schriftart sollte ich wählen? Welche Schriftgröße, Randbreite, Bundsteg.  Hat jemand eine Skizze von so einem Buch?

2. Ist Latex eine gute Wahl? Wie ist Eure Empfehlung? Hat jemand ein Latex Template?

3. Ist eine PDF Datei das richtige Format für eine Druckerei? 

4. Ich werde davon 1000 Examplare drucken lassen. Ist es sinnvoll eine ISBN Nummer zu verwenden. Welcher Verlag druckt so kleine Auflagen?

 

Link zum Beitrag
Microboy

Zu Schrift, Layout und Satzprogramm kann ich ohne den Inhalt zu kennen nichts sagen. Es klingt aber nicht ganz trivial und du solltest dir auf jeden Fall gestalterischen Rat holen. Wenn das Budget nicht für eine professionelle Umsetzung reicht könnte ein Grafiker eventuell ein Template (zu überschaubaren Kosten) anlegen dass du dann befüllst. Bei 400 Seiten ist der Grundaufbau relativ wichtig da späte Änderungen sonst sehr viel Aufwand verursachen (Seitenzahlen, automatisches Inhaltsverzeichnis, ...).

 

Die verwendet Schrift sollten auf jeden Fall Tabellenziffern und den entsprechenden Zeichenumfang für die Formeln mitbringen.

 

Wenn du das Buch kommerziell vertreiben willst ist eine ISBN sicher von Vorteil. Drucken und binden kann so ein Buch jede etwas größere Druckerei. Bei 400 Seiten dürfte so ein Buch allerdings in die wenigsten Hosentaschen passen. 
 

Zeig doch mal ein paar Inhalte und sag uns für wen das Buch gedacht ist und warum du es erstellen willst.

Link zum Beitrag
bertel

Je nach Papiervolumen wird das schon hübsch dick – mit einem Soporset 80 g/m² (1,3-fach) kommen 400 Seiten auf ca. 21 mm.

 

Ich würde eine halbwegs schmal laufende Schrift nehmen, damit sparst du Seiten bzw. schaffst notwendige Weißräume. Für eine erste Orientierung sind die medizinischen Kitteltaschenbücher gut geeignet, da ist viel Inhalt in ein kleines Format gebracht.

Link zum Beitrag
Aaron

Zur Zeit habe ich nur Text Dateien geliefert bekommen. Ich habe einen Screenshot mit einer Tabelle angehängt. Die Formeln habe ich mithilfe von Latex gesetzt. So können die Tabellen natürlcih nicht bleiben. 

 

 

arrl.png.5e11af7caaabe434541a95fc75593a2b.png 

Link zum Beitrag
Phoibos

Das weckt unangenehme Erinnerungen an Geographie-Klausuren (Weltalmanach, CIA World Factbook, Länderberichte der Banken)... Das willst Du wirklich in A6 bringen? Da wirst Du wohl echt Profis brauchen, damit da eine übersichtliche Lesbarkeit entsteht. Ich fand diese Listen bereits in A5 mühselig und habe mit Linealen arbeiten müssen, um nicht ständig Sorge zu haben, verrutscht zu sein.

Link zum Beitrag
Microboy

Ich denke man bekommt das mit entsprechendem Aufwand auch in A6 halbwegs übersichtlich hin – es wird dann aber viele Tabellen geben die über mehrere Seiten laufen. Bei einer Klebebindung in dieser Größe verliert man zudem auch viel Platz zum Bund hin. A5 oder minimal größer (165 x 220) wäre sicher günstiger. Das Argument mit der Hosentasche ist bei 400 Seiten ja wie gesagt schon obsolet …

Link zum Beitrag
Microboy
vor 4 Stunden schrieb Aaron:

Zur Zeit habe ich nur Text Dateien geliefert bekommen. Ich habe einen Screenshot mit einer Tabelle angehängt. Die Formeln habe ich mithilfe von Latex gesetzt.

Könntest du noch einmal grob umreißen wer dein Auftraggeber ist und weshalb due das Buch machen sollst? Interessant wäre auch ob das Buch verkauft wird und ob es Konkurrenzprodukte gibt …

Link zum Beitrag
Carlito Palm

deine fragen 1 bis 3 lassen vermuten, dass du im erstellen von printprodukten nicht der erfahrendste bist. sich diese vielfältigen fertigkeiten aneignen zu wollen finde ich sehr löblich. dass du aber sogar die basics von satz und reinzeichnung gleich anhand eines derartigen monsterprojektes angehen willst lässt bei mir – stellvertretend für dich – die alarmglocken schrillen. ich rate dir dringendst, dich einem profi anzuvertrauen! wenn man nicht ganz genau weiß was man tut, kann sich ein solches projekt schnell zum alptraum entwickeln. (außer natürlich das wird dein neues hobby und du hast jede menge zeit, geld und nerven und gerade ohnehin nichts besseres zu tun.)

Link zum Beitrag
Oliver Weiß
vor 5 Stunden schrieb Microboy:

Das Argument mit der Hosentasche ist bei 400 Seiten ja wie gesagt schon obsolet …

Da kennst Du meine Hosen schlecht! 

Link zum Beitrag
catfonts

Nun, bei  400 Seiten A6 denke ich, hier sollte man mal nach Bibeldruckpapier fragen. Ich habe da gerade ein Exemplar mit fast 1400 Seiten, und das kommt bei etwas kleiner als A6  auf hosentaschentaugliche  23mm, das bedeutet, 400 Seiten kommen damit grad auf 7mm.

 

Aber wichtig bei den Tabellen, dass man eine Hilfe hat, den Zeilen zu folgen,also Hilfslinien oder ein zarter Hinterdruck z.B. für je 3 Zeilen einplanen.

Link zum Beitrag
catfonts

Ich erinnere mich auch, in der Zeit vor Internet und Containern gab es in Hamburg ein jährlich erscheinendes Adress-Taschenbuch mit ähnlicher Seitenzahl. Auch das war auf Dünndruckpapier und sogar nur Drahtgeheftet. Wie die das hin bekommen haben, dass sich da so ein perfekter Halbkreisrücken geformt hat, ist mir ein Rätsel.

Link zum Beitrag
Cajon
Am 19.1.2021 um 09:12 schrieb Aaron:

1. Welche Schriftart sollte ich wählen? Welche Schriftgröße, Randbreite, Bundsteg.  Hat jemand eine Skizze von so einem Buch?

Hast du ein Budget für Schriften oder brauchst du welche, die entweder schon bei einem Programm oder Betriebssystem mitgeliefert wurden, oder die (legal) kostenlos verwendet werden können?

Am 19.1.2021 um 09:12 schrieb Aaron:

2. Ist Latex eine gute Wahl? Wie ist Eure Empfehlung? Hat jemand ein Latex Template?

Ich habe mit Latex keine Erfahrung, aber zumindest glaube ich zu wissen dass es auch wie z.B. InDesign mit Formaten arbeiten kann. Die Arbeit mit Formaten für Absätze, Zeichen, Tabellen, würde ich dir dringend empfehlen. Damit kannst du sauber und schnell viel Text auf einmal (um)formatieren.

Am 19.1.2021 um 09:12 schrieb Aaron:

3. Ist eine PDF Datei das richtige Format für eine Druckerei? 

Heutzutage ist das eigentlich immer das richtige Format. Es gibt dafür Standards, z.B. PDF/X-4:2008.

Am 19.1.2021 um 09:12 schrieb Aaron:

4. Ich werde davon 1000 Examplare drucken lassen. Ist es sinnvoll eine ISBN Nummer zu verwenden. Welcher Verlag druckt so kleine Auflagen?

 

Wenn das Buch im Buchhandel bestellbar sein soll wäre ein Verlag praktisch. Wenn du das auf alternativen Vertriebswegen los wirst brauchst du nicht unbedingt einen, dann reicht eine Druckerei und eine Buchbinderei (meistens beides in einem).

 

Ich würde nach Dünndruckpapier fragen, das wird gerne z.B. für Bibeln und Gesangsbücher (Gotteslob etc.) verwendet. Und achte auf Registerhaltigkeit, damit durchscheinende Buchstaben von der Rückseite des Papiers weniger stören.

Link zum Beitrag

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung