Jump to content

(News) Some Type Foundries Want to Restrict Usage of Their Fonts on Ethical Grounds. Will It Work?


Empfohlene Beiträge

Phoibos

Nette Aktion und damit werden die entsprechenden Foundries attraktiver für <ironie>linksgrün versiffte</ironie> Nutzer. Aber ich habe sehr große Zweifel, dass solche Nutzungsbedingungen wirklich echte Kontrolle mit sich bringen. Zumindest in Deutschland wären solche Klauslen "überraschend" und damit rechtlich schwer bis gar nicht durchsetzbar.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Das ist in meinen Augen höherer Blödsinn. 

Ich kann nicht etwas frei verkaufen, und mich dann empören, wenn das Produkt nicht so verwendet wird, wie ich das gerne hätte. Wenn ich mir in Cannstatt einen Porsche kaufe sagt mir doch auch keiner "aber fahret se fai emmer schee dussmo, gell?"

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos
vor 34 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Blödsinn

Ich glaube, dass hat eher damit zu tun, dass die Künstler, die Foundry sich nicht erst nach einem Shitstorm distanzieren wollen/müssen. Wenn man im Voraus sagt, ich will nicht mit xyz in Verbindung gebracht werden, ist das glaubwürdige (für mich wenigstens) als sich nach einer öffentlichen Empörung erst distanzieren und eine Krisenkommunikation entwickeln zu müssen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Gibt's da einen Präzedenzfall, wo die Verwendung einer Schrift sich negativ auf die Gießerei ausgewirkt hat? 

Wenn das ganze eine PR-Aktion ist, hat sie ihr Ziel erreicht, denn wir reden ja darüber. 

 

In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, daß meine Schriften allesamt organisch, non-GMO, konfliktfrei, fair-trade, bleifrei und carbon-neutral sind :-D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
StefanB
vor 25 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Gibt's da einen Präzedenzfall, wo die Verwendung einer Schrift sich negativ auf die Gießerei ausgewirkt hat? 

Wenn das ganze eine PR-Aktion ist, hat sie ihr Ziel erreicht, denn wir reden ja darüber. 

 

In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, daß meine Schriften allesamt organisch, non-GMO, konfliktfrei, fair-trade, bleifrei und carbon-neutral sind :-D

In dem verlinkten Artikel wird ja auf den Fall Grilli Type/CIA-Rebrand Bezug genommen. In dem Fall befürchtete man tatsächlich negative Publicity, sodass man sich frühzeitig davon distanzierte. Zum Hintergrund der Diskussion gibt es hier einige Informationen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos
vor 46 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Gibt's da einen Präzedenzfall

Bei Schriften weiß ich das nicht, aber Trumps unlizensierte Nutzung von Songs in seinem Wahlkampf hat die Interpreten/Künstler ziemlich auf die Zinne gebracht, da sie so in den Nimbus von MAGA-Spackos kamen: https://www.br.de/puls/musik/musik-in-zeiten-von-donald-trump-revival-der-protestmusik-100.html

 

Warum sollte es Schriftkünstlern anders ergehen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Naja, jemanden wegen unlizensierten Gebrauchs dranzukriegen ist eine Sache. Einer Verwendung aus rein politischen Gründen einzuschränken ist eine ganz andere. Sicherlich hätte ich mich furchtbar geärgert, wenn Agent Orange meine Schriften verwendet hätte, aber dazu eine Klausel in die EULA zu schreiben ginge mir zu weit. Ist aber nur meine Meinung. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mueck
vor 14 Stunden schrieb Oliver Weiß:

In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, daß meine Schriften allesamt organisch, non-GMO, konfliktfrei, fair-trade, bleifrei und carbon-neutral sind :-D

Ist er das wirklich, egal auf und mit was man ihn ausdruckt? Auch auf Urwaldbaumpapier?

Und vegan?

Es wäre doch mal DIE Herausforderung für Opentype-Funktionen-Entwickler, den Font so zu programmieren, dass beim Setzen des Wortes "Schweineschnitzel" das Wort "Tofuburger" rauskommt ... ;-)

 

PS: "dussmo"???

 

Als Radfahrer hätte ich gerne in den EULAs von Autos stehen "Anhupen, engüberholen und insbesondere überfahren von Radfahrern ist strengstens verboten! Bei Nichtbeachtung fällt umgehend das Gaspedal ab."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel
vor 10 Minuten schrieb Mueck:

PS: "dussmo"???

Ich kenn das als "dussma", vom frz. doucement, langsam.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mueck

*pling* *pling* *pling* *pling* *pling* *plingeling*  <--- Groschen in € umgerechnet ... Danke! Gleichzeitig in französisch und landeshauptstadtschwäbisch fortgebildet ... ;-) 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß

Naja, das ist so ein Wort das schon vor dreißig Jahren nur noch von alten Leuten verwendet wurde, und das wohl auch nur auf dem Land. "Kellerettle", "Fazinettle", "schalu" und "Vakanz" hört man heute wohl auch nicht mehr. 

 

vor 5 Stunden schrieb Mueck:

Ist er das wirklich

Klar... beweis mir mal was anderes :lol: Übrigens erstreckt sich das sonst durchaus löbliche Ökobewußtsein jetzt auch auf Schriften. Das wird dieselben Leute begeistern, die sich ein Bambus-cover für ihr Ipad zulegen, weil sie was für die Umwelt tun wollen. Warum nicht einfach weniger drucken? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Bei den ersten drei Wörtern* stimme ich Dir zu, aber „Vakanz“ ist doch ein ganz normaler Begriff? In meinem Sprachgebrauch jedenfalls fest verankert. Aber ich sage ja auch so Sachen wie „famos“ und „adrett“. ;-)

 

Völkerverständigung im südlichen Nordfriesland:

Ich: »Donnerwetter!«

Kleines Nachbarmädchen (3) zu seiner Mama: »Warum sagt Kathrin immer »Donnerwetter«?«

Mama: »Na, das sagt sie, wenn sie »Na, sowas aber auch!« meint. Was sagt denn Papa immer, wenn er über etwas staunt?«

Kleines Nachbarmädchen strahlt: »Damminochmol!«

:biglove:

 

*Was bedeuten die denn?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliver Weiß
vor 20 Minuten schrieb Kathrinvdm:

*Was bedeuten die denn?

Kellerettle = Uhr, weil sie Antwort gibt auf die Frage "Quel heure et il?"

Fazinettle =  Taschentuch (ich glaube, das kommt aus dem Italienischen und ist zusammen mit Stofftaschentüchern ausgestorben)

Schalu = verwirrt, verrückt, eigentlich eifersüchtig. Aus dem Französischen. "Ganget weg mit eire Käpselespischtola, ihr machet d'Henna schalu!" 

 

Auch hat unsere Nachbarin mal meiner Mutter "Zerenka" zum mitnehmen angeboten. Nach einigem Zögern lehnte sie ab: "Vielen Dank, aber das ißt bei uns niemand." Schallendes Gelächter. Es stellte sich heraus, daß Zerenken Flieder, also Blumen, sind.  Wohl eine Verballhornung des französischen "Syringa".

 

 

Re Vakanz: Im Sinne von Schulferien was das in meiner Umgebung nur der älteren Generation geläufig. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kathrinvdm

Im Sinne von „freier Arbeitsplatz“ ist das Wort sehr geläufig. Und ich meine mich zu erinnern, dass die Kanzlerin vor nicht allzu langer Zeit einem allzu aufdringlichen Ehrgeizling kühl beschied, es sei im von ihm begehrten Ministerium derzeit keine Stelle vakant. ;-)

  • Gefällt 2
  • lustig! 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pürsti
vor 2 Stunden schrieb Kathrinvdm:

es sei im von ihm begehrten Ministerium derzeit keine Stelle vakant.

Tja, mal eben ausgemerzt

  • Gefällt 2
  • lustig! 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
<p>Graublau Sans Pro von Georg Seifert — ein MyFonts-Bestseller</p>
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung