Jump to content
Typografie.info
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Chris Wt.

Geschützter Trennstrich

Empfohlene Beiträge

Chris Wt.

Hallo,

ich habe etwas Probleme mit dem geschützten Trennstrich, der sich in Word 2013 nicht verhält, wie ich erwartet habe.

 

Im folgenden Beispiel möchte ich nicht, dass es – wie im ersten Satz – zu einem Umbruch vor „support“ kommt, sondern dass der Trennstrich – wie im zweiten Satz – immer davor haften bleibt.

 

Zitat

Immer noch leisten weltweiter Kundenservice und ­-

support auf hohem Niveau einen wesentlichen Beitrag

zum Gesamterfolg des Unternehmens.

 

Zitat

Immer noch leisten weltweiter Kundenservice und

-­support auf hohem Niveau einen wesentlichen Beitrag

zum Gesamterfolg des Unternehmens.

 

Zitat

Immer noch leisten weltweiter Kundenservice
und -­support auf hohem Niveau einen wesentlichen Beitrag

zum Gesamterfolg des Unternehmens.

 

Das Einfügen eines geschützten Trennstrichs, sei es über das Word-Menü (Einfügen -> Symbol) oder über die Zeichentabelle (Unicode-Zeichen 2011), bewirkt nun aber, dass nicht „-support“ eine feste Einheit bildet, sondern „und -support“. Im dritten Satz oben entsteht dadurch eine unschöne Lücke am Zeilenende, da nach „und“ kein Umbruch erfolgt.

 

Ist das das korrekte Verhalten dieses geschützten Trennstrichs?

 

Bisher habe ich nur mit der Tastenkombination ALT + 0173 das gewünschte Ergebnis erzielt. Aber welches Unicode-Zeichen liegt diesem Kürzel zugrunde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Liuscorne

Interessant, ich habe bisher nicht gewusst, dass es verschiedene Möglichkeiten in Word gibt, geschützte Leerzeichen einzufügen. Ich kann das Verhalten genau so nachstellen, vermute also, dass das Trennzeichen, das man über Strg+Umsch generiert, sich so verhalten soll, wie es sich verhält (auch wenn das nicht sehr sinnvoll erscheint).

Hier der Steckbrief von "soft hyphen" aka Alt+0173:

http://www.fileformat.info/info/unicode/char/00ad/index.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert

Silbentrennung und Word ist einfach ein Kapitel für sich. Word trennt ja auch, wenn man die Silbentrennung eigentlich deaktiviert hat (dann allerdings nur an den Stellen, an denen es einen Bindestrich oder geschützten Trennstrich findet).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Hab’s gerade mal in meinem Word 2008 für Mac probiert. Der normale Bindestrich liefert das seltsame Ergebnis 1. Aber der geschützte Trennstrich liefert das gewünschte Ergebnis 2. Das Ergebnis 3 kann ich nur reproduzieren, wenn auch das Leerzeichen vor dem Bindestrich ein »geschütztes Leerzeichen« ist. Wäre also vielleicht mal überprüfenswert, ob nicht da das Problem liegt. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Word 15 für Mac (aus Office 365) liefert:

– normaler Trennstrich: Ergebnis 1

– geschützter Trennstrich: Ergebnis 3

– bedingter Trennstrich: Ergebnis 1

Zu Ergebnis 2 kommt das aktuelle Word auf dem Mac gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chris Wt.

Das Verwirrende ist ja, dass ich nur mit ALT+0173 das gewünschte Ergebnis erziele (Satz 2). Ich interpretiere daher ALT+0173 als "geschützten Trennstrich". Microsoft Word sagt aber fälschlicherweise, ALT+0173 sei ein bedingter Trennstrich (soft hyphen). Wenn ich einen bedingten Trennstrich eingebe (Menü oder Zeichentabelle), verhält er sich auch so. ALT+0173 verhält sich dagegen wie der von mir gewünschte "geschützte Trennstrich", der sich aber nicht wie der offizielle geschützte Trennstrich (Unicode-Zeichen 2011) verhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts

Das sieht ja aus, als bräuchten die Microsoft-Programmierwer eine "Bindestrichschulung".

Wie sieht das erst aus, wenn man jetzt Texte zwischen WQord und anderen Programmen (z.B. Quark, ID, LibreOffice oder was immer austauscht, und wenn aus einem dieser Programme ein Text mit reichlich gesetzten weichen Tennzeichen, z.B. um Homographe, wie die berühmte Wachstube auf eine Silbentrennung vorzubereiten, dann in Word miteinmal die jetzt als geschützte Bindestriche fungierenden Strichlein überall im Text stehen hat.

 

Und könnte man dieses:

 

Kundenservice und

-­support

 

nicht auch durch einen Wortverbinder (U+2060) zwischen dem normalen Bindestrich und "support" sicher codietren?

 

also -[U+2060]support

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp

Ich möchte das Thema noch einmal aufgreifen, in der Hoffnung, dass es inzwischen eine Lösung gibt und Ihr diese wisst.

 

Wer kennt das unter windows einzugebende Zeichen (Ascii?) für den geschützten Bindestrich?

 

Erfolgreich nutze ich

alt 240 = weicher Trennstrich (ist das der korrekte Begriff?)

alt 0160 = geschütztes Leerzeichen

 

Jetzt fehlt mir zu meinem Glück noch der geschützte Bindestrich.

 

Ich benötige diese Zeichen für den Satz in einer Fotobuchsoftware (windows 10). Bis dato helfe ich mir, indem ich den geschützten Bindestrich aus word mit copy and paste dort einfüge.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp

Hallo Ralf,

danke für den Link. Dort hatte ich bereits gesucht und nicht das Gewünschte gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Sonstige Alternativen: 

  • eigene Tastaturbelegung
  • Textersetzungsfunktion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Der geschützte Bindestrich ist unter Windows doch einfach mit strg+alt+Bindestrich einzugeben …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp
vor 2 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

Sonstige Alternativen: 

  • eigene Tastaturbelegung
  • Textersetzungsfunktion

Hilfst Du mir?

Dein Link zur Textersetzungsfunktion hier im Forum führt bei mir ins Leere. Mir ist der Vorteil gegen über der copy-and-paste-Lösung nicht klar.

Kann man die Tastaturbelegung ändern, wenn der Ascii-Code nicht bekannt ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp
vor 2 Stunden schrieb bertel:

Der geschützte Bindestrich ist unter Windows doch einfach mit strg+alt+Bindestrich einzugeben …

Bei mir nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
vor 8 Stunden schrieb pittyp:

Mir ist der Vorteil gegen über der copy-and-paste-Lösung nicht klar.

Bei Copy&Paste muss ich erstmal irgendwo hin, um die Zwischenablage mit einem einzigen Zeichen zu füllen. Die Textersetzungen ist immer aktiv und immer verfügbar. Und sie hält gleichzeitig viele Zeichen. Ich nutze sie zum Beispiel für ſ, ẞ, ×, ‽, → …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel
vor 9 Stunden schrieb pittyp:

Bei mir nicht.

Dann probier mal strg+shift+Bindestrich. Eine der beiden Kombinationen muss es sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp
vor 7 Stunden schrieb bertel:

Dann probier mal strg+shift+Bindestrich. Eine der beiden Kombinationen muss es sein.

Hallo bertel,

herzlichen Dank für Deine Mithilfe. Diese Kombination funktioniert unter windows z.B. bei MS Word. Wie beschrieben, füge ich diesen dort generierten geschützten Bindestrich per copy and paste in der anderen Software ein. Diesen lästigen Schritt möchte ich vermeiden und bin daher auf der Suche nach einer anderen Möglichkeit.

 

vor 7 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

Die Textersetzungen ist immer aktiv und immer verfügbar. Und sie hält gleichzeitig viele Zeichen. Ich nutze sie zum Beispiel für ſ, ẞ, ×, ‽, → …

Hallo Ralf, auch Dir nochmals Dank. Der Vorteil ist mir per sé klar. Jedoch kann ich für den konkreten Anwendungsfall die Hilfestellung nicht erkennen, da das Zeichen (in windows) keine Entsprechung anbietet bzw. ich zumindest nicht finden kann. Daher meine Frage, ob Du eine Lösung parat hast.

Die zweite Frage hinsichtlich der vorgeschlagenen Lösung einer anderen Tastaturbelegung beruht auf dem selben Manko. Welche Zeicheneingabe soll ich dort machen, wenn (mir) nicht bekannt?

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann
vor 13 Minuten schrieb pittyp:

da das Zeichen (in windows) keine Entsprechung anbietet

Es ist ein Unicode-Zeichen (U+2011), kann also auf jedem Unicode-fähgigen Gerät angesprochen werden. Machst du ja wie es scheint ohnehin schon. Du benutzt Word um den Unicode-Wert in die Zwischenablage zu kopieren. Statt das jedes Mal zu wiederholen, kannst du diesen Unicode-Wert auch (mit Drittanbietersoftware) auf eine Taste legen oder als Textersetzung hinterlegen. Die erstmalige Einrichtung erfolgt dann auch über die Zwischenablage. 

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten

Die mächtigste Methode für solche Ersetzungen ist wohl die Compose-Key-Methode aus der Unix/Linux-Welt. Für Windows kannst du sie selbst nachrüsten, z.B. so: https://github.com/samhocevar/wincompose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel
vor 2 Stunden schrieb pittyp:

Wie beschrieben, füge ich diesen dort generierten geschützten Bindestrich per copy and paste in der anderen Software ein.

Aber warum? Der geschützte Bindestrich ist eine systemweite Eingabe, die nicht auf Word beschränkt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Das steht in Konflikt zu dem Wikipedia-Artikel. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pittyp
vor 3 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

Es ist ein Unicode-Zeichen (U+2011), kann also auf jedem Unicode-fähgigen Gerät angesprochen werden. Machst du ja wie es scheint ohnehin schon. Du benutzt Word um den Unicode-Wert in die Zwischenablage zu kopieren. Statt das jedes Mal zu wiederholen, kannst du diesen Unicode-Wert auch (mit Drittanbietersoftware) auf eine Taste legen oder als Textersetzung hinterlegen. Die erstmalige Einrichtung erfolgt dann auch über die Zwischenablage. 

Ok. Jetzt habe ich es verstanden - ich werde es probieren. Danke.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Þorsten
vor einer Stunde schrieb bertel:

Der geschützte Bindestrich ist eine systemweite Eingabe, die nicht auf Word beschränkt ist.

Jein. Gerade getestet: es funktioniert in Word (logisch), Wordpad und den neuen Sticky Notes in Windows 10, aber es funktioniert nicht in Notepad, Edge (und anderen Browsern) sowie etlichen anderen Programmen.

 

Windows ist eben auch in Version 10 immer noch ein fürchterliches Flickwerk voller Inkonsistenzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bertel

Dann bin ich wohl meinem veralteten Windows-Wissen aufgesessen, sorry dafür. 

Da ich zum Glück kein Windows habe: Mag jemand ausprobieren, ob das auch dann nicht geht, wenn das Minuszeichen auf der numerischen Tastatur verwendet wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
catfonts
vor 17 Stunden schrieb bertel:

Aber warum? Der geschützte Bindestrich ist eine systemweite Eingabe, die nicht auf Word beschränkt ist.

Nein. ist es definitiv nicht.

Die normal gedrückten Buchstaben, Ziffern- und Zeichentasten werden vom Tastaurtreiber (auch zusammen mit Shift uns AltGr) abgefangen und dieser sendet dann das entsprechende, zum nationalen Tastaturlayout passende Unicodezeichen  an die Anwendung. Tastenkombinationen mit Alt und Ctrl hingegen werden direkt von der Anwendung angenommen, und die entscheidet dann, was sie mit diesem Tastenanschlag macht, also ob sie daraus ein im Tastaturlayout nicht enthaltenes Unicode-Zeichen macht, oder ob dieser Tastendruck eine Programmfunktion auslöst., also z.B. in einer Bildbearbeitung einen Filter lädt.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung