Jump to content

Wo gibt’s denn sowas: Tonos über Ny gesetzt?


Laptop

Empfohlene Beiträge

Gott grüß Kunst! Kurze Frage an alle, die sich auch ein wenig mit altsprachlicher Druck-Geschichte auskennen: Ich habe hier zwei Beispiele, in denen – wie mir scheint – seltsamerweise der Tonos über dem Ny gesetzt wurde. Was hat es damit auf sich? Korrekt muß der Tonos über dem Eta stehen. Hat jemand dafür eine Erklärung oder Vermutung?

 

Beispiel No.1, Isocratis orationes et epistolæ, Quelle: https://books.google.de/books?id=mFBoAAAAcAAJ&pg=RA1-PA378#v=onepage&q&f=false (Papierseite 378, ziemlich ganz unten auf der Seite)

11111111111111111firefox_2017-02-15_19-33-21.png.ed83126df66bacb6ff92026ca8ab5d4a.png

Beispiel No.2, Scaligers De caussis linguae Latinae: Quelle: https://books.google.de/books?id=MVw8AAAAcAAJ&pg=PT82 (Papierseite 52, etwa in der Mitte der Seite)

2222222222222222222222firefox_2017-02-15_19-31-19.png.822225922d049ad142a996eae2d5425a.png

 

 

bearbeitet von Laptop
Rechtschreibfehler
Link zu diesem Kommentar

Ich würde die Verschiebung des Akuts so erklären, dass da durch die Oberlänge vom umgedrehten η über diesem kein Platz mehr ist, dieser nach rechts gerückt wird und über dem ν zu stehen kommt.

 

Ich habe zwar mit Griechisch nicht so viel Erfahrungen, aber so selten scheint es auch nicht gewesen zu sein, dass bei Abbreviaturen die Diakritika verschoben werden, siehe z.B. im Faulmann bei ἐπο, wo durch die Verbindung der Spiritus schlussendlich über dem ο steht.

Link zu diesem Kommentar

Grüß dich crB, freue mich über Deinen Beitrag. Ja, etwas ähnliches habe ich auch vermutet, zumal es ja in beiden Drucken systematisch und absichtlich so gesetzt zu sein scheint. Meine Vermutung war: Der Setzer hätte den Akut zwar noch über dem Eta reinquetschen können, er wäre dann aber so dicht neben der Oberlänge des Etas, daß die Druckerschwärze von Oberlänge und Akut auf dem Papier zu einem einzigen unschönen schwarzen Fleck verlaufen wäre. Also im Grunde das gleiche Argument was du schon genannt hast!

Link zu diesem Kommentar

Wobei zu vermuten ist, dass diese „Änderung“ nicht erst vom Setzer vorgenommen hatte. Die frühen Drucke orientierten sich stets stark an der Handschrift; die Verbindung wurde von der Handschrift übernommen, wo auch aus Zeitgründen der Akut einfach „irgendwo über die kurzen Bögen“ geschrieben wurde. Diese Verbindung wurde dann auf eine Letter übertragen, sodass der Setzer vermutlich – selbst wenn er gewollt hätte – nur diese ήν-Variante hätte setzen können, da sich der Akut bereits mit auf der Letter befand. Dies geht einher mit der Auffassung der Ligatur als Eiinzelzeichen, die sich dann verselbstständigen kann, wie es etwa bei den deutschen Umlauten geschehen ist, die ja auch im Alltag nur noch bedingt als Ligatur aufgefasst werden.

Link zu diesem Kommentar

Hallo crB! Ich habe jetzt auch noch eine Antwort von einem Griechisch-Experten erhalten, und der sagt etwas ähnliches, nämlich daß es sich (so meintest Du auch wenn ich deinen richtig verstanden habe?) um eine ην-Ligatur handelt und der Akut über der Ligatur positioniert ist, nicht über dem Ny als Einzelletter. Nun, aus ästhetischen Gründen könnte man kritisch vielleicht anmerken, daß der Akut etwas weit nach rechts gerutscht ist auf der Ligatur, nicht wahr? Daher kam ja erst die Verwirrung zustande. Wäre er mittig über der Ligatur, hätte ich wohl auch die Ligatur auf Anhiebt als Ligatur erkannt.

bearbeitet von Laptop
Rechtschreibfehler
Link zu diesem Kommentar
Am 18.2.2017 um 12:20 schrieb Laptop:

(so meintest Du auch wenn ich deinen richtig verstanden habe?)

So meinte ich :nicken:und es freut mich, dass meine Theorie bestätigt wurde. Und dass so ein Akzent verrutscht, passiert beim  Schreiben schnell und war daher wahrscheinlich in vielen Handschriften der Fall, weshalb es dann als „übliche Variante“ in den Druck übernommen wurde.

Link zu diesem Kommentar

Das erklärt dann auch, warum dieser griechische Satz so extrem nach Handschrift aussieht. Da finden dich, im Vergleich zum modernen Satz oder den lateinischen Buchstaben hier so gut wie keine klar abgesetzte Buchstaben, sondern es schaut für mich wie eine aus zig Ligaturen gesetzte Silbenschrift aus. Gibt es so etwas eigentlich digital??? Ohne OpenType-Ligaturen wohl kaum handhabbar, denke ich

Link zu diesem Kommentar

Oha, Extremligaturing!

 

Interessant wäre ja dann, wie hier LibreOffice mit klar kommt, oder?

 

Zitat

either in the form of OpenType features or in the form of glyphs.

either/or??? das sind doch immer Glyphen, die dann über OpenType-Features abgerufen werden. Hmm?

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung