Jump to content
Typografie.info
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
upthera

InDesign: Zitate in Buch formatieren

Empfohlene Beiträge

upthera

Liebe ExpertInnen,

 

folgende Frage: Ich layoutiere des Öfteren (Sach-)Bücher mit längeren Zitaten, die ich gestalterisch vom Fließtext absetzen will.  Dazu setze ich das Zitat mit Leerzeilen ab, Einzug links und rechts auf der Seite und kleinere Schriftart. Nun würde ich auch gerne den Zeilenabstand verkleinern, habe dazu aber ein Problem mit dem Grundlinienraster. Wenn ich alle Zeilen des Zitats auf den Grundlinienraster setze, ergibt sich klarerweise derselbe Zeilenabstand wie beim Fließtext. Wenn ich nur die erste Zeile des Zitats am Grundlinienraster ausrichte, habe ich das Problem, dass Zitate, die auf der nächsten Seite weitergehen dann viel zu weit oben anfangen (weil ja die erste Zeile auf der neuen Seite nicht am Grundlinienraster klebt). Lege ich überhaupt keine Zeilen des Zitats auf den Grundlinienraster, muss ich die Abstände zum Fließtext jedes Mal händisch anpassen. 

Kennt jemand eine Lösung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert

Mir ist noch keine Lösung dafür eingefallen, deshalb setze ich solche Zitate inzwischen nur noch registerhaltig in normaler Schriftgröße und mache sie nur durch die Einrückung kenntlich. Dadurch wirken die Seiten auch ruhiger.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoibos
vor 2 Stunden schrieb upthera:

Nun würde ich auch gerne den Zeilenabstand verkleinern

Die Zitate sind ja nicht einfach so da, sie erfüllen einen Zweck und dieser sollte nicht unnötig unleserlicher oder unhübscher sein als der Text, in dem sie eingebettet sind.

  • Gefällt 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
upthera

Danke euch für die Antworten. Das typografische Empfinden beiseite gelassen, ist es trotzdem ärgerlich, dass InDesign keine Lösung anbietet, wie man unterschiedliche Zeilenabstände und den Grundlinienraster zusammenbringt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ralf Herrmann

Ein Grundlinienversatz, der alle Zeilen und damit eben auch die erste hochhängende Zeile der neuen Spalte exakt auf die erste Grundlinie drückt, eine ganz passable Lösung sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
upthera

Wenn ich die Variante mit dem Grundlinienversatz ausprobiere, rutscht mir die unterste Zeile auf der Seite außerhalb des Textrahmens, das ist keine gute Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Buchlayout

Ich setze viele wissenschaftliche Werke, tlw. mit sehr vielen Zitaten, Kästen, Fußnoten usw. und wir verzichten dabei häufig auf die Registerhaltigkeit. Die ist ja nicht als Regel in Stein gemeißelt. Manchmal passt es einfach nicht.

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
upthera
vor 10 Stunden schrieb Buchlayout:

Ich setze viele wissenschaftliche Werke, tlw. mit sehr vielen Zitaten, Kästen, Fußnoten usw. und wir verzichten dabei häufig auf die Registerhaltigkeit. Die ist ja nicht als Regel in Stein gemeißelt. Manchmal passt es einfach nicht.

Musst du dann viel Handarbeit anlegen, um die Abstände zwischen den verschiedenen Textsorten anzupassen, oder macht ein Verzicht auf das Raster die Seiten gar nicht so unruhig, wie man vermuten würde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Buchlayout

Überhaupt keine Handarbeit, die Abstände sind ja allesamt in den Vorlagen hinterlegt. Das sieht trotzdem gut aus, dafür nutzen wir i.d.R. Blocksatz und achten auf saubere vertikale Kanten und ausgeglichenen Seitenfüße. Ist sogar ein schöner Rhythmus zwischen Fließtext und den kleiner gesetzten Zitaten. Unruhig wirkt das nicht.

 

Im Gegenteil: Ich finde es eher störend, wenn die deutlich kleiner gesetzten Zitate dann plötzlich einen vergleichsweise viel größeren Zeilenabstand bekommen, damit sie noch ins Register passen.

 

Ein weiteres Problem: Gerade im universitären Bereich wird oft ausdrücklich verlangt, dass die entsprechende wissenschaftliche Arbeit in Word gesetzt werden muss. Mache ich nicht sonderlich gerne, aber so sind die Vorgaben. Und Word kann Registerhaltigkeit von Hause aus nicht.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
upthera
vor 17 Minuten schrieb Buchlayout:

Überhaupt keine Handarbeit, die Abstände sind ja allesamt in den Vorlagen hinterlegt. Das sieht trotzdem gut aus, dafür nutzen wir i.d.R. Blocksatz und achten auf saubere vertikale Kanten und ausgeglichenen Seitenfüße. Ist sogar ein schöner Rhythmus zwischen Fließtext und den kleiner gesetzten Zitaten. Unruhig wirkt das nicht.

 

Im Gegenteil: Ich finde es eher störend, wenn die deutlich kleiner gesetzten Zitate dann plötzlich einen vergleichsweise viel größeren Zeilenabstand bekommen, damit sie noch ins Register passen.

Ich probier das einmal aus, da ich sehr oft Bücher mit Zitaten, Fußnoten, Tabellen etc. setzen muss.

Tolles Forum hier, wie gewohnt. 

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieter Stockert
vor 2 Stunden schrieb Buchlayout:

Und Word kann Registerhaltigkeit von Hause aus nicht.

Wenn man sowieso auf Registerhaltigkeit verzichtet bzw. verzichten muss, dann ist das mit den Abständen vor und nach den Zitattextblöcken in kleinerer Schrift natürlich kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung