Jump to content
Ein Wochenend-Workshop mit Tobias-David Albert in der Pavillon-Presse Weimar. Nur 10 Plätze verfügbar.

Wie optischen Hauptkörper ermitteln?

Empfohlene Beiträge

Laptop

Hallo Freunde der Kunst! Wie bekommt man den optischen „Mittelkörper“ (oder wie man's auch nennen mag) einer Glyphe heraus? Ich möchte ein paar Lettern in Adobe Illustrator genau mittig setzen, aber halt optisch mittig, und nun frage ich mich, wo ich die bearings rechts und links setzen muss. Ob man das nach Gefühl macht, oder ob es dabei Richtlinien oder Grundsätze gibt, die einem helfen können vom bloßen Bauchgefühl wegzukommen? Als Beispiel nehme ich mal die Ziffer 1 als typischen Problembären. Wo das rechte bearing sitzen soll ist ja offensichtlich, aber bei dem linken bearing bin ich mir nicht sicher? Mein Bauchgefühl verlässt mich ...

qWJkf78.png

Mir geht es wohlgemerkt nicht um Fließtext, wo die bearings den Abstand zum nächsten Buchstaben festlegen. Sondern um Lettern die ganz allein und harmonisch-ausgewogen im horizontalen Zentrum eines Rechtecks sitzen sollen.

Link zu diesem Kommentar
Christian Z.

Vorweg: keine Ahnung. Zweiter Gedanke: Hast du eine Testdatei? In dieser könntest du die Ziffern zufällig verteilt in Rechtecken horizontal und vertikal anordnen, drehen und spiegeln. Ich denke, dann würde man merken, wer aus der Reihe tanzt?

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Gast Schnitzel
vor 4 Stunden schrieb Laptop:

halt optisch mittig,

 

vor 5 Stunden schrieb Laptop:

bloßen Bauchgefühl

:-?Wenn es optisch passen soll, geht es nur nach Gefühl – aber eben nach dem Augengefühl statt nach Bauchgefühl ;-)

Drehen und Spiegeln ist oft ein guter Trick um das Auge zu überlisten, hilft aber nicht unbedingt, wenn es denn nachher richtigrum richtig aussehen soll … da hilft manchmal nur Gefühl und Wellenschlag.

Link zu diesem Kommentar
catfonts

Ich würde hier vom fertigen Text eine Screenshot machen, und da recht kräftig einen Gaußschen Weichzeichner drüber ballern, sodass nur noch eine Art Schatten übrig bleibt, da sollte man dann recht gut erkennen, welcher Schatten nicht ganz richtig steht. Für mich als träger einer recht starken brille habe ich den Weichzeichner ja immer dabei, einfach über die Brille peilen. So hat das dann doch was praktisches...

  • Gefällt 1
  • zwinkern 1
Link zu diesem Kommentar
Laptop

catfonts, was den Schatten angeht, ist das sicher ne gute Idee, ich habe bisher immer ganz weit rausgezoomt, bis nur noch ein Pixelknubbel erkennbar war, dann läßt sich das Auge auch nicht so sehr von Ausläufern, Nasen, Füßen, und allem was nicht zum gefühlten Mittelkörper gehört, ablenken.

 

Ich meine ein Prinzip für die Ziffer 1, wie auch für die Letter J, gefunden zu haben. Und zwar, wenn man den  Ausläufer vom Hauptbalken (‹Nase›, beim J der ‹Schweif›) gedanklich als separate Masse betrachtet, und ihn auf einem Finger balanciert. Dort wo der Massenmittelpunkt liegt, könnte das bearing sitzen. Deckt sich das mit Eurer Einschätzung? Bei andern Lettern, ist es wiederum anders. Z. B. bei der Letter Q sind die optisch-harmonischen bearings wohl eher die gleichen wie bei der Letter O, d. h. man tut so als existiere das kleine Schwänzchen vom Q gar nicht. Oder, weiteres Beispiel, bei der Letter L ist der Querschenkel unten viel zu dominant um gemittelt werden zu dürfen. Er darf wohl allenfalls minimal angeschnitten werden ( oder vielmehr gar nicht? ). Letztlich habe ich keine Universal-Regel, sondern für ca. 5-10 Formtypen jeweils ein Analogprinzip, das ich übertragend anwende. Immerhin.

Link zu diesem Kommentar
R::bert

Du könntest Dir dazu auch nochmal andere hochwertige Fontfamilien anschauen um zu sehen wie man da mit solchen Dingen umgegangen ist. Die Thesis-Sippe von Luc(as) de Grot zum Beispiel ist meiner Ansicht nach eine sehr gute Referenz. Oder eine Open-Source-Schrift wie die Fira, Noto oder IBM Plex, wenn Du Infos »hinter den Kulissen« benötigst.

Link zu diesem Kommentar
Laptop

Robert, naja, die Schwierigkeit ist, daß in normalen Schriftfamilien die bearings nach dem Kriterium "Fließtext" gesetzt sind, nicht nach meinem Kriterium "singulär-stehende Lettern". Ich weiß nicht ob ich da Informationen zum optischen Mittelkörper rausziehen kann..

Link zu diesem Kommentar
R::bert

Ich bin davon ausgegangen, dass man diese ja auch zentriert setzen können und es dabei optisch funktionieren muss. Und über die DTP-Software könnte man ja optional auch noch einiges steuern  – Stichwort optischer Randausgleich. 

Hast Du das mal probiert: relevante  Einzelzeichen einer »Vorbildschrift« zentriert gesetzt und ggf. unter Deine Zeichen gelegt?

Link zu diesem Kommentar
Laptop
vor 1 Stunde schrieb R::bert:

Hast Du das mal probiert: relevante  Einzelzeichen einer »Vorbildschrift« zentriert gesetzt und ggf. unter Deine Zeichen gelegt?

Das ist ein guter Hinweis, ich werde es in Adobe Illustrator mal testen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Great Design Assets Just Got Affordable
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Curated Quality Fonts from I Love Typography
Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Wayfinding Sans: optimale Lesbarkeit für Beschilderungssysteme
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.