Jump to content
Typografie.info
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
philk

Anführungszeichen Ende: Wörtliche Rede im Zitat

Empfohlene Beiträge

philk

Keine Suche in Google, in Foren oder im Duden liefern ein hilreiches Ergebnis. Vielleicht suche ich auch falsch, schlagt mich nicht, falls das schon  behandelt wurde.

 

Wir zitieren einfache, wörtliche Rede (ohne eigene Satzzeichen) innerhalb eines Zitats. Ist es richtig, dass am Ende " das Anführungszeichen die wörtliche Rede schlißt, ein Punkt folgt und das mit Anführungszeichen das Zitat beendet?

 

Je besser/teurer die Schrift, desto stärker unterschneidet die das automatisch.

 

XYZ gibt wertvolle Tipps wie diesen: „Vergiss nicht, du bist ein Leistungsträger, und da heißt das Motto nicht „morgen erledigen“, sondern „heute machen“.“

 

Der Duden listet hier einige Fälle, doch nicht diesen. https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/anfuehrungszeichen

Bildschirmfoto 2019-10-15 um 17.34.44.png

Bildschirmfoto 2019-10-15 um 17.35.25.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
BerndH

Ohne mich in der Frage absoluter formaler Korrektheit festlegen zu wollen: Was die Lesbarkeit angeht, sind die Beispiele mit einfachen versus doppelten An- und Abführungszeichen  den anderen deutlich überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos

In meinen Kreisen (Geisteswissenschaften) ist die jeweils zweite Lösung die übliche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JulieParadise

Gibt es keine Vorgaben? 

 

In den von mir betreuten geistes-/sprach- und rechtswissenschaftlichen Publikationen halten wir es immer so, dass innerhalb einer mit doppelten Anführungen markierten Rede dann die im Original wahrscheinlich auch doppelten Anführungen durch einfache ersetzt werden. Finde ich auch hübscher, ist aber wohl Geschmackssache.

 

Anders sieht es aus, wenn das Zitat als Ganzes deutlich durch Einrückung und/oder Abstände, kleinere Zeilenabstände oder kleineren Schriftgrad abgesetzt wird. Dann entfallen die äußeren doppelten Anführungen, da das Zitat als solches deutlich erkennbar ist, und die originalen doppelten Anführungen innerhalb des Zitats dürfen bleiben, wie sie sind.

 

Die (Edit: bei dir jeweils als zweite gezeigte) Variante wird dort überall favorisiert, auch bei den entsprechenden Verlagen (Peter Lang, Nomos, Harrassowitz, Köppe, Brill, V&R, de Gruyter, Akademie usw.).

bearbeitet von JulieParadise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Liuscorne

Was die korrekte Anwendung einfacher und doppelter Anführungszeichen angeht, gibt der zitierte Duden-Link bereits Auskunft:

 

»Eine Anführung innerhalb einer Anführung wird durch halbe Anführungszeichen gekennzeichnet <§ 95>.«

 

Richtig ist also nur die Variante mit einfachen Anführungszeichen innerhalb der doppelten Anführungszeichen. (Ich kenne übrigens keine einzige geisteswissenschaftliche Publikation, die Variante 1 benutzt.)

Was die Unterschneidung angeht: Die Minion ist eine tolle Schrift. Aber die Unterschneidung von Anführungszeichen ist ein wirkliches Problem; man muss häufig (händisch) nacharbeiten, wenn es gut aussehen soll. Oder man benutzt alternativ französische Anführungszeichen »«.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JulieParadise
vor 48 Minuten schrieb Liuscorne:

Richtig ist also nur die Variante mit einfachen Anführungszeichen innerhalb der doppelten Anführungszeichen. (Ich kenne übrigens keine einzige geisteswissenschaftliche Publikation, die Variante 1 benutzt.)

Hmmnjoa, ich kenne leider welche ... manche Leute glauben einem nicht einmal, was im Duden steht, beharren auf Minuszeichen statt Spiegelstrichen, verbitten sich "diese komischen Zahlen" (Mediävalziffern) und korrekte diakritische Zeichen. Kannste nix machen, manchmal, wer zahlt, bestimmt, auch wenn's dann eben falsch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
philk
Am 15.10.2019 um 18:51 schrieb Liuscorne:

Was die korrekte Anwendung einfacher und doppelter Anführungszeichen angeht, gibt der zitierte Duden-Link bereits Auskunft:

 

»Eine Anführung innerhalb einer Anführung wird durch halbe Anführungszeichen gekennzeichnet <§ 95>.«

 

Richtig ist also nur die Variante mit einfachen Anführungszeichen innerhalb der doppelten Anführungszeichen. (Ich kenne übrigens keine einzige geisteswissenschaftliche Publikation, die Variante 1 benutzt.)

Was die Unterschneidung angeht: Die Minion ist eine tolle Schrift. Aber die Unterschneidung von Anführungszeichen ist ein wirkliches Problem; man muss häufig (händisch) nacharbeiten, wenn es gut aussehen soll. Oder man benutzt alternativ französische Anführungszeichen »«.

Stimmt. Da steht es. Vielen Dank für den Hinweis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
Logotypia Pro – Für Logos und Überschriften
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung