Jump to content
Unsere freundliche Community freut sich auf deine Fragen …

Buchsatz: Gedichte ohne Titel

Zur besten Antwort springen Gelöst von Diwarnai,

Empfohlene Beiträge

Thomas59

Eine Herausforderung im Buchsatz:

Gedichte ohne Überschrift laufen manchmal auf die nächste Seite über. Deshalb ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob dort ein neues Gedicht beginnt oder ob es die Fortsetzung ist.

Wie kann ich den Anfang eines neuen Gedichts dezent markieren? Initial, erstes Wort VERSAL oder gefettet sind ausgeschlossen.

Ich denke an ein kleines graues Quadrat am linken Seitenrand o. ä.

DANKE für alle Antworten und Ideen oder Beispiele!!  

bearbeitet von Thomas59
Link zu diesem Kommentar
Diwarnai
vor 19 Minuten schrieb Thomas59:

Wie kann ich den Anfang eines neuen Gedichts dezent markieren?

Einrücken oder ausrücken?

Vielleicht wäre eine Markierung mit einer Ellipse im Gedicht in einer neuen Zeile am Seitenende klarer, damit der Leser weiß, dass es weitergeht.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Dieter Stockert
vor 2 Stunden schrieb Thomas59:

Initial, erstes Wort VERSAL oder gefettet sind ausgeschlossen.

Wenn VERSAL ausgeschlossen ist, wird das vermutlich auch für Kapitälchen gelten, obwohl mir das am besten gefallen würde.

Man könnte den Abstand zum oberen Seitenrand variieren: In Romanen sieht man ja öfter, dass Kapitel, wenn sie grundsätzlich auf einer neuen Seite beginnen, mehr Abstand zum oberen Rand haben als die Folgeseiten mit normalem Text. Das würde bei Gedichten bedeuten, dass die meisten Seiten tiefer beginnen und nur bei einer Gedichtfortsetzung die erste Zeile wirklich am oberen Rand des Satzspiegels steht.

Oder man arbeitet mit einer Kopfzeile, wobei unterschiedliche Möglichkeiten denkbar wären: Lebender Kolumnentitel nur mit Linie auf der ersten Seite des Gedichts, Linie und Gedichttitel auf der Folgeseite. Oder nur Linie auf Folgeseite. Oder umgekehrt.

Oder man markiert auf der ersten Seite unten irgendwie, dass es weitergeht.

Link zu diesem Kommentar
Tobias L

Ich würde wohl nicht markieren, dass es weitergeht, sondern Anfang oder Ende von jedem Gedicht markieren.

vor 6 Stunden schrieb Thomas59:

Ich denke an ein kleines graues Quadrat am linken Seitenrand

... oder eine dünne, randläufige Linie :-?

  • Gefällt 2
Link zu diesem Kommentar
Phoibos
vor 6 Stunden schrieb Thomas59:

Eine Herausforderung im Buchsatz:

In den Ausgaben antiker Gedichte sind die Zeilen in Fünfer-Schritten nummeriert und die Zählung fängt bei jedem Gedicht neu an. Soll die Lyrik die Zeiten überdauern oder gar Gegenstand des Schulunterrichts werden, dann hilft die Zeilenzählung enorm bei der Zitierbarkeit.

Link zu diesem Kommentar
Dieter Stockert

Die Zeilenzählung hat ihre Berechtigung zum Beispiel in den von Dir genannten Fällen. Aber in einem normalen Gedichtband würde mich das doch sehr stören.

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...
Thomas Kunz
Am 18.11.2022 um 21:18 schrieb Tobias L:

Ich würde wohl nicht markieren, dass es weitergeht, sondern Anfang oder Ende von jedem Gedicht markieren.

So habe ich es mal in der Vergangenheit umgesetzt: Gedichte enden mit einem eckigen Punkt; die übrige Interpunktion ist rund. Doch wahrscheinlich ist das keinem Leser wirklich aufgefallen. Es war wohl doch zu dezent.

Link zu diesem Kommentar
Tobias L

Ein bisschen weniger subtil sollte es vielleicht doch sein ;-)

Ich bin regelmäßig irritiert, dass das Ende der Texte im Zeit-Magazin mit dem Datum – irgendwo auf der Seite – enden. Weil sie in der Regel die Kolumnen komplett füllen, will ich immer auf der nächsten Seite weiterlesen.

image.thumb.jpeg.0d14bd641baf6c02c682988641af9b46.jpeg

Ist jetzt keine Lyrik, macht das Problem aber deutlich, wenn’s mal nicht deutlich ist 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Thomas59
Am 18.11.2022 um 21:18 schrieb Tobias L:

Ich würde wohl nicht markieren, dass es weitergeht, sondern Anfang oder Ende von jedem Gedicht markieren.

... oder eine dünne, randläufige Linie :-?

Sehr wahrscheinlich werde ich nun Anfang UND Ende markieren. Was verstehen Sie unter einer randläufigen Linie? 

Link zu diesem Kommentar
Diwarnai
vor einer Stunde schrieb markus83:

Vielleicht das Alinea-Zeichen am Ende?

Könnte auch gut aussehen. Vielleicht nicht grad das Kapitelzeichen, sondern eher eine Englische oder andere Schmucklinie als Texttrenner. 

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar
Thomas Kunz
Am 3.12.2022 um 12:56 schrieb Tobias L:

Ein bisschen weniger subtil sollte es vielleicht doch sein

Ja, Schnitzel, das hatte ich ja schon selbstkritisch eingeräumt. :aschehaupt:

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unsere Partner

Schriftlizenzierung, einfach gemacht.
Hier beginnt deine kreative Reise.
FDI Type Foundry besuchen
Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Die besten Typografie-Links bequem per E-Mail erhalten.
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.