Jump to content
Unsere freundliche Community freut sich auf deine Fragen …

Maximale Seitenanzahl für verschiedene Bindungsarten

Empfohlene Beiträge

Moin,

mir ist grad zugetragen worden, dass das neue Standard-Wörterbuch für Altgriechisch auch auf Deutsch erhältlich ist (für lächerliche 100€ gedruckt!). De Gruyter bindet das Lexikon mit fast 2400 Seiten (Dünndruckpapier) als Softcover in Klebebindung.
Die Kritiken fallen entsprechend aus, dass man alsbald bei der Arbeit eine Lose-Blatt-Sammlung haben wird.
Ich erinnere mich dunkel, dass Fontshop irgendwann aufhörte, seinen Katalog zu drucken, weil sie 1600 Seiten oder so nicht mehr vernünftig binden konnten (war mal in einem Kommentar in Fontblog erwähnt glaube ich).
Daher meine Frage, wo sind die Grenzen verschiedener Bindungsarten?
Für das Lexikon hätte ich mir lieber eine mehrbändige Ausgabe in vernünftiger Hardcover-Fadenbindung gewünscht. Das bisherige Standard-Wörterbuch kam in vernünftiger Bindung für ca. 180€ (irgendwas um die 2400 Seiten, Dünndruckpapier (gibt es dafür einen Fachbegriff?)), hatte aber auch einen deutlich größeren Markt.
Ciao

Link zu diesem Kommentar

Ich habe leider nichts Sinnvolles zum Thema beizutragen. Nur eine Anmerkung, falls sich jemand für das Wörterbuch interessiert und auf die Idee kommen könnte, dass die Online-Version vielleicht besser zu gebrauchen ist als ein Softcover-Buch mit 2400 Seiten: nope! vollkommen unbenutzbar! Eine Datenbank-Infrastruktur, die dafür ausgelegt ist, Einzelartikel und Buchkapitel zu lizenzieren, wird zurechtgebogen, um Wörterbucheinträge zu präsentieren; das kann ja nur schiefgehen ... Es lassen sich nicht mal die Einträge zu einem bestimmten Buchstaben korrekt alphabetisch anzeigen. Die Suchfunktion ist nervtötend unintuitiv ...

Wer ohnehin über eine Institution Zugang zur Online-Version hat, hat natürlich nichts zu verlieren. Wer auf die Idee kommt, selbst dafür Geld auszugeben (falls das überhaupt möglich ist), sollte sich das genau überlegen.

Rant over.

 

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 1
Link zu diesem Kommentar
vor 4 Stunden schrieb Phoibos:

Dünndruckpapier (gibt es dafür einen Fachbegriff?)

 

Das ist schon der Fachbegriff. Man kann es auch mit Bibeldruckpapier bezeichnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dünndruckpapier

 

Wieviel Seiten ein Buch verträgt, hängt von mehreren Faktoren ab, z. B.: Papierart, Papierstärke, Papiergewicht, Format, Bindungsart, Verwendungszweck usw.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Es gibt bei den Bindungen auch sehr viele Abstufungen - zum Beispiel verschiedene Arten der Fadenheftung, die sehr unterschiedliche Eigenschaften haben. Und Klebebindungen können sehr unterschiedlich stabil sein. Ich kenne ein paar klebegebundene Bücher, vor Seite um Seite rausgebrochen ist, aber das ist schon länger her. Bei moderneren Klebebindungen habe ich das nicht mehr gesehen und den Polyvinylacetatleim, den ich für meine eigenen Buchbindeprojekte benutze, empfinde ich als sehr elastisch, so dass die eigentlich auch nicht auseinanderbrechen sollten.

Was ein die Dicke eines Buches limitierender Faktor ist, ist das Ausführen der Schnitte. Man muss einen Stapelschneider haben, der das kann und meiner geht bei ca. 400 Blatt Stärke (80g/m²) langsam in die Knie. Dann werden die Kanten nicht mehr gerade etc.

  • Gefällt 1
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Unser Typografie-Netzwerk

Typography.guru – der englischsprachige Ableger von Typografie.info.
Die besten Typografie-Neuigkeiten aus aller Welt bequem per E-Mail erhalten.
Die Datenbank der Schriftmuster der Welt.
FDI Type Foundry besuchen
FDI Farbmeister: Mit Bitmap-Schriften Buchdruck simulieren …
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.