Jump to content
Typografie.info

Font-Wiki:
ITC Legacy Sans von Ronald Arnholm

Daten zur Schrift

Ronald Arnholm

Foundry: International Typeface Corporation

erschienen: 1992

Vertrieb: Kommerziell

Art: sans

Formprinzip: Antiqua humanistisch

Schriftsippe? Ja

Schriftbewertung

Stimmen: 2

Beitragsbewertung

  • Gefällt 1

Während seines Studiums an der Yale University kam der US-amerikanische Designer Ronald Arnholm mit einem Originaldruck eines Renaissance-Buches in Jenson-Lettern in Berührung. Er war davon so fasziniert, dass er begann, eine Interpretation dieser humanistischen Antiqua als moderne Groteskversion zu entwerfen. Da die damaligen Drucke noch keine Kursiven hatten, nahm sich Arnholm für seine ITC Legacy getaufte Schrift Garamond-Vorlagen aus dem 16. Jahrhundert als Vorbild.

Die 1992 entstandene Sans-Version verfügt über vergleichsweise großzügige Proportionen. Typisch ist auch der für Groteskschriften ungewöhnlich starke Strichstärkenkontrast, der insbesondere in den Kursiven deutlich hervortritt.

ccs-1-0-50342200-1411193457_thumb.gif

ccs-1-0-77110300-1411193456_thumb.gif

Zwei Jahre nach der Sans wurde die ITC Legacy Serif nachgelegt. Beide Familien sind in vier Strichstärken (mit drei Kursiven) und zwei Weiten (normal und schmal) ausgebaut. Die Pro-Versionen enthalten über 600 lateinische Glyphen. 2009 wurde die Sippe noch einmal um eine Square-Serif-Version erweitert, die die Serifenversion in ihrem Skelett noch stärker an die Sans-Version rückt.

Download-Links für die ITC Legacy Sans

Download von myfonts.com

Download von linotype.com

Statistik/Quellen

Aufrufe: 2713

Ralf Herrmann Von Ralf Herrmann

Fontlisten mit dieser Schrift

FontShops 100 beste Schriften

ITC Legacy Sans ist/war Hausschrift von:

Swiss Life



  • Gefällt 1
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  



  • Letzte Bearbeitungen

Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
Eine elegante Display-Schrift von Friedrich Althausen mit 200 Ligaturen
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung