Jump to content
Typografie.info
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Canapé – die gemütliche Schriftfamilie von Sebastian Nagel
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Nau

Gendersprech: weibliche Form bei Titeln

Empfohlene Beiträge

Karen J.

Ich darf hier schnell die am Wiener Zentrum für Translationswissenschaft verwendeten einschlägigen Regelsammlungen posten ...

1. vom BMWF

http://www.bmwf.gv.at/fileadmin/user_upload/ausschreibungen/Geschlechtergerechtes_Formulieren.pdf

2. von der Universität Wien

http://transvienna.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/fak_translationswissenschaft/Diplomarbeitenanleitung/Geschlechtergerechtes_Formulieren_FischerWolf.pdf

Besonders durchgängig die weibliche Form der Titel in Abkürzungen verwenden die Volkshochschulen in Wien.

Dr.in und Mag.a sind da ganz normal. Auch die Universität Wien verwendet durchgängig die weiblichen Formen der Titel und bei einer Bakkalaureatsfeier habe ich unlängst gehört, dass auch hier die Damen mit "Frau Bakkalaurea" aufgerufen wurden.

Ich persönlich finde "Frau Doktorin" oder "Frau Magistra" doppelt gemoppelt, aber das ist Geschmackssache, denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gutenberger

ich hab gerade ein Buch mit lt. Auftraggeber neuer genderkorrekten (oder wie auch immer das heißt) Schreibweise gesetzt:

Darin werden die Griechen und Griechinnen nicht mehr GriechInnen geschreiben, sondern: Griech_innen.

Auf Nachfrage wurde mir gesagt, das sei jetzt in entsprechenden jüngeren akademischen Kreisen en vogue ...

Naja, da schweigt des Typographen Höflichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Martin Z. Schröder

Das Strichlein hätte im Handsatz wenigstens den Preis für den Satz erhöht, da hätte man sich das einmal mehr überlegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
… in entsprechenden jüngeren akademischen Kreisen en vogue ...

Klingt nach Setzling in der Baumschule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Karen J.
Griech_innen.

Ja, das nennt sich gender gap und wird auch so geschrieben: Translator*innen. Mir wurde erklärt, das die "alte" Variante die transgender Studierenden (keine Ahnung, wie man das ortho(typo)grafisch korrekt schreibt) diskriminiert.

Ich habe irgendwo noch die Begründung, sobald ich sie finde, reiche ich sie nach ...

-------------

Gefunden!

"Gender Gap

Bei der Benutzung des Gender Gap wird zwischen der männlichen und der weiblichen

Schreibweise ein Unterstrich eingefügt: _. Mit diesem Unterstrich werden existierende

Geschlechter, die bisher unsichtbar gemacht wurden, sichtbar gemacht.

Für professionelle Translator_innen ist eine bewusste Sprachverwendung von

grundlegender Bedeutung.

Wir müssen an die Leser_innenschaft denken.

Jede_r Teilnehmer_in liest einen Artikel.

Die Aufgabe des_der Student_in besteht darin, den Text zu lesen.

Das Gender Gap kann auch mit einem Sternchen * zum Ausdruck gebracht werden.

An der Universität Wien arbeiten insgesamt 6200 Wissenschafter*innen.

Die Richter*innenschaft protestiert gegen geplante Reformen.

Ein*e gut ausgebildete*r Akademiker*in sollte nach dem Studium eine Stelle

finden.

Info: Das Gender Gap kann auch beim Sprechen zum Ausdruck

gebracht werden, indem zwischen männlicher und weiblicher Endung

eine kurze Pause und zusätzlich eine Handbewegung von außen nach

innen gemacht werden."

Quelle: http://www.uni-graz.at/uedo1www_files_geschlechtergerechtes_formulieren-4.pdf S. 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke

Wieder so ein Fall von Realität-läßt-Satire-weit-hinter-sich. Arme Kabarettisten. Wie sollen die das jetzt wieder toppen?

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Sorry, aber das ist wirklich krank.

Mannschaft

Milchmädchenrechnung

Ottonormalverbraucher

darf ich nicht mehr sagen.

Lesben und Schwule dürfen nicht als Gegensatz zu heterosexuellen Frauen und Männern beschrieben werden.

Äh, als was denn sonst?

Das Gender Gap kann auch beim Sprechen zum Ausdruck gebracht werden, indem zwischen männlicher und weiblicher Endung eine kurze Pause und zusätzlich eine Handbewegung von außen nach innen gemacht werden.

Alternativ kann der_die Lück_e auch getanzt werden.

Je präziser eine Stelle ausgeschrieben ist, desto eher fühlen sich auch Frauen angesprochen!

Ach, für Männer reichen unpräzise ausgeschriebene Stellen?

Dieser gewünschte Umgang mit Sprache und Frauen ist eine wesentlich größere Diskriminierung. Falls das alles wirklich ernst gemeint ist, glauben kann ich es nicht.

Irgendwo gibt es schon einen Strang dazu, ich find ihn nur grad nicht … kann also gern verschoben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel

Hilfe … :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Fluchtwegschilder zeigen künftig auch eine fliehende Figur mit wehenden Haaren, Rock und Damenstiefeln.

Also ich finde das jetzt total sexistisch. Warum hat die keine kurzen Haare? Warum keine Hosen? Und warum hochhackige Schuhe? Da wird sie ja schon wieder auf eine Rolle festgelegt. Wieso ist die Frau auf dem Schild überhaupt als solche zu erkennen? Das ist ja überhaupt nur wieder so ein patriarchalisches Vorurteil, daß sie eine Frau ist — dazu ist sie schließlich nicht geboren, sondern von den herrschenden patriarchalischen Verhältnissen gemacht worden. Und dann auch noch ein kurzer Rock (Projektion patriarchalischer Wunschträume, Symbol ständiger sexueller Verfügbarkeit)!

Wenn hingegen die Figur auf dem Schild in Wirklichkeit einen Mann mit langen Haaren, Rock und Damenstiefeln zeigt, dann wäre das im Sinne des Gendergedankens zwar einerseits zu begrüßen (aufbrechen von Rollenbildern), allerdings hätte man dann ja wieder einen Mann auf dem Schild und würde die patriarchalische Vorherrschaft auf den Schildern nicht in den Griff kriegen. Denkt da eigentlich überhaupt jemand drüber nach? Wir werden eine universitäre Studie zu dem Thema brauchen. Zwei Studien. Viele.

Noch einen Schritt weiter geht die Werbekampagne für die Schilderumstellung. Bei den Werbesujets wurden auch die Schilder für Baustellen und Radwege auf arbeitende Frauen und Damenräder geändert.

Da-men-rä-der!! Schon wieder dieser Sexismus! Wieder behält das Patriarchat die Querstange (getarntes Phallussymbol!) für sich. Frauen werden mit Damenrädern abgespeist. Die Querstange (Männererfindung mal wieder!) ist das Y-Chromosom des Fahrradbaus! Geht es noch diskriminierender?

Und dann die Frauen auf den Baustellenschildern! Abgesehen davon, daß das hier geklaut ist, ist das doch wieder so eine halbe Sache, ein Ablenkungsmaneuver. Die Frauen sollen durch die Schilder ruhiggestellt werden, von einer echten Frauenquote auf der Baustelle oder im Bergwerk will dann aber wieder niemand etwas wissen!

Für die Opposition sind die neuen Schilder nicht genug

Sag ich’s doch! :gimmifive:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Karen J.
Mehr Wahnsinn aus Wien:

http://wiev1.orf.at/stories/157727

Ach, das ist schon so uralt, dass es gar nicht mehr bemerkt wird. ;-)

Also ich finde das jetzt total sexistisch. Warum hat die keine kurzen Haare? Warum keine Hosen? Und warum hochhackige Schuhe?

Da stimme ich voll zu, Pachulke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

habe neulich mit jemand aus dem 'politisch-korrektem-lager' gesprochen,

die person sprach wirklich den gender_gap mit, sie machte an dieser stelle eine

pause von ca. 1 sekunde: »wo sind den die restlichen kolleg ... innen«

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
bertel
»Wo sind den die restlichen Kolleg ... innen«

Es müsste, wenn es wirklich korrekt zugehen soll, heißen: "Wo sind den die restlichen Kolleg … inn … en" Schließlich würde sonst der Plural "Kollegen" unterschlagen, was ja wieder eine Diskriminierung darstellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
Es müsste, wenn es wirklich korrekt zugehen soll, heißen: "Wo sind den die restlichen Kolleg … inn … en"

Nein, geht auch nicht. Ich fühle mich als Mann zu sehr vom weiblichen Artikel »die« diskriminiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kathrinvdm

Realsatire bei Typografie.info ;-)

Nachtrag: Ups, ich las gerade weiter oben, dass Pachulke den Begriff Satire auch schon bemüht hatte. Es ist aber auch wirklich hanebüchen. Was hat man denn davon, wenn Texte aus falsch verstandenem Gleichberechtigungswahn unlesbar werden? :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

ihr habt recht und dazu kommt noch das die transgender nicht ausgesprochen werden,

diese einfach mit stillschweigen zu strafen find ich auch nicht politisch korrekt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Und jetzt eine Gestaltungsaufgabe:

Gestalten Sie das Wappen von Finnisch-Lappland Gender-Mainstreaming-gerecht um:

411px-Lapin_maakunnan_vaakuna.svg.png

post-13167-1355407919,2389_thumb.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
109

Also ich sah schon Gewichtheber_innen bei Olympischen Spielen, die sahen auch so aus ... ;-):mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Karen J.

Genderstereotype in der Wirtschaftskommunikation

Workshop

Wirtschaftsuniversität Wien

26. und 27. April 2012

Programm_WS_Genderstereotype.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
Genderstereotype in der Wirtschaftskommunikation

Workshop

Wirtschaftsuniversität Wien

26. und 27. April 2012

Die ganze Tragikomik der Emanzipation offenbart sich, wenn man sieht, was die emanzipierte Frau anstelle von Kindern so zur Welt bringt: vom Handyklingelton bis zur soziologischen Studie über das Nichtvorhandensein von Geschlechtsunterschieden.

http://www.michael-klonovsky.de/content/view/13/41/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
RobertMichael

hab soeben ein manuskript bekommen mit folgendem inhalt:

"jüd_innen"

was ist die männliche form von jüdin? jüder? ;)

habe den autor mal darauf hingewisen und bin gespannt ob er

über seinen politisch-korrekten schatten springen kann und

das manuskript dementsprechend abändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Pachulke
:shock: Halt uns bitte auf dem laufenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
Proxima Nova – ein MyFonts-Bestseller
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung