Jump to content

Font mit Akkoladen gesucht


Ralf Herrmann

Empfohlene Beiträge

Ralf Herrmann

Hallo Typo-Kollegen,

ich suchte heute für eine kleine Gestaltung einen Font mit Akkoladen, also diesen besonders laaaangen Nasenklammern. Ich dachte, dass wäre eine leichte Aufgabe, aber ich habe keinen einzigen gefunden. Jemand eine Idee?

Ralf

Link zum Beitrag
Schwalbenkoenig

*hüstel* es gibt da einen Freeware-Font auf einer indizierten Seite. Der heißt Nocturnal Experience von Guttembeg Ettinger Netto. Der gute Herr hat – so ich das sehe – eine Nocturne von Chopin in einen Dingbat-Font umgewandelt. Teile wahrscheinlich. Warum man sowas macht erschließt sich mir nicht. Bin ja auch des Französischen nicht mächtig. Wie auch immer: Bei den Ziffern scheinen die Akkoladen integriert zu sein. In welcher Qualität etc. kann ich von hier aus nicht beurteilen.

Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Hmm, Forssman beschreibt in »Detailtypografie« die Sache auch nur, ohne eine Lösung (in Form einer Schrift) zu präsentieren.

Allerdings zeigt er auf Seite 187 (Auflage 1) rechts oben eine Bausatz aus Klammern-Schnipseln, der wie mir scheint aus einer Schrift stammt.

Vielleicht mal nachfragen?

Link zum Beitrag
RobertMichael
Eine geschweifte Klammer in Pfade umwandeln und dann entsprechend lang ziehen.

Macht man aber sicher nicht, oder? :?

ich würds auch so machen :oops:

Link zum Beitrag
Psocopterus

Akkoladen gibt es im Mathematiksatz auch über mehrere Zeilen, leider werden die entsprechenden Zeichensätze von den meisten Programmen nur mangelhaft angesprochen. Hermann Zapf hat zum Beispiel die Euler-Schrift entworfen, oder zur Baskerville gibt es schöne Akkoladen oder in Lucida Bright und natürlich weil's die TeX Hausschrift ist noch der Hinweis auf Computer Modern bzw. Latin Modern.

Gruß, Georg

Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
Eine geschweifte Klammer in Pfade umwandeln und dann entsprechend lang ziehen.

Macht man aber sicher nicht, oder? :?

Neeeein! Links eine hochgezogene geschweifte Klammer, rechts Akkoladen:

2_bild_2_5.jpg

Ich hab mir die hier abgebildete nun notgedrungen selbst konstruiert. Wenn jemand aber noch einen Tipp über ensprechende Fonts hat, wäre das trotzdem schön. Dann könnten wir das zumindest in einem Wiki-Artikel festhalten.

Danke für alle Tipps!

Ralf

Link zum Beitrag
Psocopterus
Links eine hochgezogene geschweifte Klammer, rechts Akkoladen

Naja »Akkolade« bedeutet aber schon das Gleiche wie »geschweifte Klammer«, diese Klammern gibt es eben in englischer (gerader) Ausführung und in französischer (geschwungen und geschwellter) Ausführung. Ungeeignet ist in der Tat das Mittel der Skalierung wo eigentlich eine eigene Konstruktion (englisch) oder Entwurfsgröße (französisch) von Nöten wäre.

Gruß, Georg

Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Du hast natürlich recht. Wörtlich ist es das Gleiche – Akkolade, die »Umarmung«. Mir ging es nicht um den unterschiedlichen Strich (gerade/geschwungen), sondern um die Möglichkeit, mehrere Zeilen auf einmal einzufassen, ohne dabei grausame Strichstärkenunterschiede zu erzeugen – das sollte die Grafik verdeutlichen.

Ralf

Link zum Beitrag
Wladimir

Ich meinte auch nicht skalieren, sondern in der Tat langziehen.

In Pfade umwandeln, die richtigen Punkte oben und unten auswählen und dann ziehen. Dann bleibt die Strichstärke erhalten. Das Ergebnis sieht dann beispielsweise so aus (hier quer):

969_klammer_1.jpg

Link zum Beitrag
StefanB

dies funktioniert aber auch nur bei Klammern deren Vertikalen 90° nach unten verlaufen. Bei dem Beispiel von Ralf würde man da schon an die Grenzen kommen. Sieht irgendwie auch etwas seltsam aus, ehrlich gesagt

Link zum Beitrag
Wladimir

… oder man findet hald einen Font mit Akkoladen ;)

Wobei mir nicht ganz klar ist, wie das funktionieren soll. Man muss der Klammer ja sagen, wie hoch sie sein soll und das ohne breiter zu werden?? Geht das technisch, also als Schrift, überhaupt?

Link zum Beitrag
Sebastian Nagel
Geht das technisch, also als Schrift, überhaupt?

Eigentlich ein schönes Beispiel für praktischen Nutzen einer Multiple-Master-Schrift, oder irre ich mich?

Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
… oder man findet hald einen Font mit Akkoladen ;)

Wobei mir nicht ganz klar ist, wie das funktionieren soll. Man muss der Klammer ja sagen, wie hoch sie sein soll und das ohne breiter zu werden?? Geht das technisch, also als Schrift, überhaupt?

Im früheren Notensatz gab es einfach Kegel in sämtlichsten Längen. Die heutigen Computersatzprogramme nehmen wohl einfach die englische Form und setzen sie aus verschiedenen Einzelteilen zusammen. Da kann man dann die Zwischenstücke beliebig dazwischenschieben.

Ein Multiple-Master-Akkolden-Font? Super-Idee! Nur leider gibt es keine Anwendungen mehr, die MM unterstützen.

:(

Ralf

Link zum Beitrag
Wladimir
Hallo Typo-Kollegen,

ich suchte heute für eine kleine Gestaltung einen Font mit Akkoladen, also diesen besonders laaaangen Nasenklammern. Ich dachte, dass wäre eine leichte Aufgabe, aber ich habe keinen einzigen gefunden. Jemand eine Idee?

Und nun? Hast Du eine Lösung gefunden? Und wie sieht sie aus?

Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
Hallo Typo-Kollegen,

ich suchte heute für eine kleine Gestaltung einen Font mit Akkoladen, also diesen besonders laaaangen Nasenklammern. Ich dachte, dass wäre eine leichte Aufgabe, aber ich habe keinen einzigen gefunden. Jemand eine Idee?

Und nun? Hast Du eine Lösung gefunden? Und wie sieht sie aus?

Hatte ich doch oben schon geschrieben. Ich hab mir die Klammern selbst gebaut.

2_bild_2_6.jpg

Link zum Beitrag
Sebastian Nagel

Der Vollständigkeit halber:

Typotheque bietet in der Fedra-Familie offenbar einen Bausatz für eckige und geschwungene Klammern an (sagt das Fedra Schriftmusterbuch).

So schön kalligraphisch geschwungen wie in der Abbildung ist das natürlich nicht, dafür beliebig vergrößerbar.

Link zum Beitrag
  • 3 Wochen später...
Bleisetzer

Erstaunlich..

Daß Ihr keine Akkoladen habt.

Im Bleisatz wäre das nun kein Problem.

Die gab's von Berthold als Teilstücke zum wahlweise verlängern.

Sie hießen übrigens dort wirklich "Nasenklammern" in der Hauptprobe.

Georg

Link zum Beitrag
Sebastian Nagel
Erstaunlich..

Daß Ihr keine Akkoladen habt.

Im Bleisatz wäre das nun kein Problem.

Die gab's von Berthold als Teilstücke zum wahlweise verlängern.

Sie hießen übrigens dort wirklich "Nasenklammern" in der Hauptprobe.

Georg

Natürlich haben wir (zum verlängern). Siehe mein Fedra-Beitrag von weiter oben. Das Geschwungene ist eher das Problem...

Link zum Beitrag
  • 2 Monate später...
  • 3 Jahre später...

Diskutiere mit …

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, melde dich an, um von deinem Account aus zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss von einem Moderator zunächst freigeschaltet werden.

Gast
Auf dieses Thema antworten ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung