Jump to content
Typografie.info
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
<p>Typografie-Bestseller-Bücher bei Amazon</p>
RobertMichael

lang-s-s-Ligatur

Empfohlene Beiträge

Phoibos

Hier ein weiteres Beispiel einer Schreibschrift aus der Walbaum’schen Gießerei 

 

Was für ein schönes Griechisch! das Zeta ist ja unglaublich sexy :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Rüdiger Brech

Hier auch noch ein Beitrag

HLDQ.JPG

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mister Austin

In meiner Jugendzeit begegnete mir auch mal so eine  Schreibweise. Wandte mich deshalb an einen  mir bekannten Schriftsetzer.

Sein Kommentar: " Du siehst hier einen weiteren Beweis der  These, daß nichts Bestand  hat, außer dem Wandel".  Da das Schreiben  

lange Zeit als Kunst betrachtet worden sei, hätten sich auch die "Künstler" mitunter solche "Freiheiten" erlaubt. Eine Normung oder 

verbindliche  Regelung des Schriftgebrauches, wie z. B.  bei Duden, gab es noch nicht. Solche "Künstler"  waren oft " bei Hofe" fest

angestellt, da die Herren selbst oft der"Kunst" nicht mächtig waren. So gesehen könne man da wohl mitunter auch von  weidlich

genutzter "Narrenfreiheit" sprechen. Im oben gezeigten Fall war ich auch sofort beim  h aus der Kurrent. Aber Irren ist ja bekanntlich menschlich. Also " Mensch bleiben! Woll?"    

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Volwo

In meiner Druckwerkstatt befindet sich eine Garamond kursiv die noch mehr dieser für mich rätselhaften Ligaturen hat, nicht nur ſs oder sſ, sondern auch ſſ, ſſs oder ſt. Weiß jemand in welchen Fall diese Ligaturen evt. heute noch eingesetzt werden können? Siehe Steckkasten-Belegung Foto anbei. Kasten_Garamond_kursiv.jpg.1dcb5498172ae3eb5560769aa8f79862.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann
vor 3 Stunden schrieb Volwo:

 nicht nur ſs oder sſ,

sſ habe ich im Buchdruck noch nie gesehen. Sicher, dass das irgendwo da im Bild zu sehen sein soll?

Zitat

 

sondern auch ſſ, ſſs oder ſt. Weiß jemand in welchen Fall diese Ligaturen evt. heute noch eingesetzt werden können? 

Das ist für deutsche Bleisatzschriften bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts völlig normal. Zwar war das lange s offiziell mit der alten deutschen Rechtschreibung aus der Antiqua abgeschafft worden, aber in Buchdruckerkreisen hielt es sich noch eine Weile. Nicht auf breiter Front, aber es blieb eben weiter in der Zeichenbelegung der Schriftgießereien.

Da wo heute noch die alte Satzweise des Bleisatzes benutzt wird, nimmt man dann ja gern auch noch die alten Rechtschreibregeln und Satzkonventionen. In Buchdruck-Workshops weise ich z.B. stets auf die alten Satzweisen hin und die Teilnehmer können dann selbst entscheiden, ob sie ein langes s benutzen wollen oder nicht. Das wird meist ganz pragmatisch entschieden, etwa im Hinblick darauf wer die Drucksachen später in die Hände bekommt und wie gut diese Zielgruppe das lesen kann. 

  • Gefällt 1
  • sehr interessant! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Das ſ wurde ja nicht nur im Deutfchen (sic) benutzt. Ein Beifpiel (sic) von vor ein paar Tagen: :mrgreen:

Los geht’s bei 1:26, aber der gesamte Clip ist sehenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=DBaPty0hyPQ

 

“That f as an s is really classy.” :lol:

 

fpanking-machine-of-french-whoref.jpg

  • Gefällt 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mueck
vor 6 Stunden schrieb Ralf Herrmann:

sſ habe ich im Buchdruck noch nie gesehen. Sicher, dass das irgendwo da im Bild zu sehen sein soll?

Wenn ich das Bild ſpiegel, ſehe ich auch nur ſs, ſ, ſſ, ſi, ſt, ſſi als Ligaturen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts
vor 6 Stunden schrieb Mueck:

Wenn ich das Bild ſpiegel,

Oder wenn man es gewohnt ist, den Tert im Winkelhaken zu lesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts
vor 14 Stunden schrieb Volwo:

nicht nur ſs oder sſ, sondern auch ſſ, ſſs oder ſt.

sſ hat es meines wissens nie als Ligatur gegeben, ist ja auch nicht wirklich sinnvoll,, da diese ja kein Satzproblem löst, ſs hingegen gab es, als Alternative zu ß, eben für worte die auf ss enden, für ein besseres Kerning zwischem ſ und s allerdings ist  ſs zumindest in diesem Kasten nicht drin.

Die Ligaturen ſi, ſj, ſh, ſk, ſl, ſſ, ſt sowie einige 3er-Ligaturen wie ſſi, ſſl, ſſk und ſſt sind sehr wohl sinnvoll, besonders im Fraktursatz, da hier ein ſ gefolgt von einem hoch aufragenden Buchstaben, sogar noch schlimmer als beim f eine hässliche Lücke im Satz reißen würde.

Die Ligaturen sorgen so für die notwendige Unterschneidung.

 

Die von mir erwähnten Ligaturen sind daher auch fester Bestandteil von vollständig ausgebauten digitalen Frakturschriften

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Volwo

die Ligatur sſ gibt's tatsächlich nicht im Schriftkasten, das war ein Fehler von mir. Aber danke für die Info betr. der anderen Ligaturen, ich werde es dann wie vorgeschlagen

 

 In Buchdruck-Workshops weise ich z.B. stets auf die alten Satzweisen hin und die Teilnehmer können dann selbst entscheiden, ob sie ein langes s benutzen wollen oder nicht.

 

einsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts

 

Nun. zumindeſt hätte es bei der Verwendung von ſ und s hier dieses Problem kaum gegeben:

 

 

Und ſo greife ich zu einem röſchen Weihnachtskeks, und ſinge: "es ist ein Ros' entsprungen...

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Womit sich der Kreis zu ſs wieder schließt. Denn der erzürnte MDR-Hörer besteht ja klar auf einem Rös·ſchen·hof. :-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mueck
vor 15 Stunden schrieb catfonts:

Oder wenn man es gewohnt ist, den Tert im Winkelhaken zu lesen

Drum spiegel ich! ;-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mueck
vor 8 Stunden schrieb Þorsten:

Denn der erzürnte MDR-Hörer besteht ja klar auf einem Rös·ſchen·hof. :-P

Aber eben über eine Fuge hinweg, daher doch keine Ligatur, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten

Ob Ligaturen (durch ihre Abwesenheit) Wortfugen kennzeichnen sollten, haben wir ja schon oft kontrovers diskutiert. (Ich denke nicht.)

 

Aber bei sſ wäre das sowie irrelevant. Da gibt es gar keine plausible Ligaturmöglichkeit, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Phoibos
vor 26 Minuten schrieb Þorsten:

Ligaturmöglichkeit

Aussaat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oliver Weiß
Am 7.12.2019 um 15:35 schrieb Þorsten:

 

  Inhalt unsichtbar machen

fpanking-machine-of-french-whoref.jpg

Wobei sie es verbockt haben: das “lange s” hier ist ja nur ein f, und dann noch am Wortende gesetzt...

 

  • Clever! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Þorsten
vor 43 Minuten schrieb Phoibos:

Aussaat?

Dass es die Buchstabenfolge gibt, bestreitet ja niemand. Ich sehe nur grafisch weder eine Notwendig- noch eine sinnvoll Möglichkeit s und ſ irgendwie zu ligieren. Wenn es keine sf-Ligatur gibt, kann es auch keine sſ-Ligatur geben. Nicht mal eine Unterschneidung wie bei ſs kommt bei sſ infrage.

 

vor 7 Minuten schrieb Oliver Weiß:

Wobei sie es verbockt haben: das “lange s” hier ist ja nur ein f, und dann noch am Wortende gesetzt...

Obviously. Wobei Colbert 🤨 so ein Geek ist, dass ich einfach mal voraussetze, dass er das alles weiß und bewusst ironisch falsch gemacht hat. Wer die Geschichte, wie er seine Frau kennengelernt hat, mit der Odyssee verbindet …

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
catfonts
vor 9 Stunden schrieb Phoibos:
vor 10 Stunden schrieb Þorsten:

Ligaturmöglichkeit

Aussaat?

Nein, da gerade nicht, denn über Wortfugen setzt man keine Ligaturen, selbst wenn dies durch die Buchstabenform, z.B. bei …ff… gerechtfertigt wäre, eben um gerade die Wortfuge auch optisch anzuzeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Thomas Kunz

Die Regel, dass Ligaturen nicht über Fugengrenzen gesetzt werden sollen, führt aber manchmal zu sehr unschönen Schriftbildern. Es gibt einen Verlag (Diogenes?), bei dem ich häufiger über Wörter wie »Auf lage« stolper. Da ist der Abstand zwischen f und l fast genauso groß, wie in den zwei Wörtern »Straff liegt …«. Natürlich hängt das auch mit der verwendeten Schrift zusammen. Ist der Bogen des f sehr großzügig, dann lässt sich sowas kaum verhindert. Gut, wenn die Schrift dann ein alternatives f mit schmalem Bogen hat.

  • Gefällt 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ralf Herrmann

Jepp, Abwägen ist angesagt – wie beim Gestalten immer. Die Wortfugen-Regel soll eine subtile Lesehilfe sein. Wenn sie eine Lücke groß wie ein Leerzeichen reißt, verkehrt sich der Nutzen in ein unnötige Verschlechterung der Lesbarkeit. 

  • Gefällt 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Einloggen

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
Graublau Slab – Die Erweiterung zum Bestseller Graublau Sans
×
×
  • Neu erstellen...

Hinweis

Wie die meisten Websites, legt auch Typografie.info Cookies im Browser ab, um die Bedienung der Seite zu verbessern. Sie können die Cookie-Einstellungen des Browsers anpassen. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte die Speicherung von Cookies. Weitere Details in der Datenschutzerklärung