Jump to content
Unsere freundliche Community freut sich auf deine Fragen …

Font-Wiki: Breitkopf-Fraktur von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf

Daten zur Schrift

Johann Gottlob Immanuel Breitkopf

erschienen circa: 1750

Vertrieb: Kommerziell

Art: N/A

Formprinzip: Gebrochene Schrift

Schriftbewertung

Stimmen: 3

Stichwörter

Die Breitkopf-Fraktur wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf geschaffen und zählt zu den meistverwendeten Frakturschriften ihrer Zeit. Dies wiederholte sich 150 Jahre später, nachdem die Schrift Ende des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt und von verschiedenen Gießereien (Klingspor, Berthold, Ludwig & Mayer, Stempel, Ludwig Wagner) neu aufgelegt wurde. »Die Breitkopf ist jene Schrift, die der allgemeinen Vorstellung von einer Fraktur am nächsten kommt.« schrieb Albert Kapr über die Schrift.

Es existieren heute zahlreiche Digitalisierungen der Breitkopf-Fraktur. Nachfolgend eine Auswahl:
  • Eine mit über 500 Glyphen recht umfangreiche Digitalisierung gibt es von Profonts
  • Zwei Strichstärken hat die Version von MacCampus
  • Klassische Umlaute mit übergestelltem e und ein rundes r bietet Delbanco.
  • Eine kostenlose Version gibt es bei den Lindenthal-Schriften

Links für die Breitkopf-Fraktur

Statistik/Quellen

Aufrufe: 9165

Angelegt:

Beteiligte Mitglieder:

Ralf Herrmann

Fontlisten mit dieser Schrift

Original-Schriftmuster der Schriftgießerei Gebr. Klingspor

Original-Schriftmuster der Schriftgießerei Gebr. Klingspor






Unsere Partner

Mit über 130.000 Fonts der größte Schriften-Shop im Internet.
Hier beginnt deine kreative Reise.
Entdecke hunderte Font-Sonderangebote.
FDI Type Foundry besuchen
Das Typografie-Erklär- und Schaubuch – mit Tipps zur konkreten Umsetzung in Adobe InDesign
×
×
  • Neu erstellen...

🍪 Hinweis:

Wir benutzen funktionale Cookies.